Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
Schriftvergrößerung
AAA

Worms gedenkt Altbundespräsident Roman Herzog

10.01.2017

Deutschland trauert um Roman Herzog. Der frühere Bundespräsident und ehemalige Präsident des Bundesverfassungsgerichts Alter von 82 Jahren verstorben.

Am 20. August 1995 besuchte der damalige Bundespräsident Roman Herzog die Stadt Worms anlässlich des 500-jährigen Jubiläums des Reichstags zu Worms von 1495 und trug sich beim Empfang im Rathaus in das Goldene Buch der Stadt ein. Stehend hinter ihm (von rechts) Oberbürgermeister Gernot Fischer und Ministerpräsident Kurt Beck.  
Am 20. August 1995 besuchte der damalige Bundespräsident Roman Herzog die Stadt Worms anlässlich des 500-jährigen Jubiläums des Reichstags zu Worms von 1495 und trug sich beim Empfang im Rathaus in das Goldene Buch der Stadt ein. Stehend hinter ihm (von rechts) Oberbürgermeister Gernot Fischer und Ministerpräsident Kurt Beck.

„Die Nachricht vom Tod Roman Herzogs erfüllt uns mit Trauer“

In Rheinland-Pfalz hatte Herzog bereits in den 1970er Jahren als Staatssekretär und Bevollmächtigter der Landesregierung Berührungspunkte mit der Stadt Worms. Am 23. Mai 1994 wurde Roman Herzog zum Bundespräsidenten gewählt. Nur ein Jahr später, am 20. August 1995, hielt er im Städtischen Spiel- und Festhaus seine viel beachtete Rede anlässlich des 500-jährigen Reichstagsjubiläums und eröffnete mit dem damaligen Ministerpräsidenten Kurt Beck und Oberbürgermeister Gernot Fischer nach einem Empfang im Rathaus und der Eintragung ins Goldene Buch der Stadt die im Museum im Andreasstift gezeigte Ausstellung „1495 - Kaiser, Reich, Reformen“. Auf dem Reichstag zu Worms von 1495 wurde unter dem deutschen König und späteren Kaiser Maximilian I. der Grundstein zu einer umfassenden Reichsreform gelegt.

„Die Nachricht vom Tod Roman Herzogs erfüllt uns mit Trauer“, bekundet Oberbürgermeister Michael Kissel die aufrichtige Anteilnahme der Stadt Worms. Die Wormserinnen und Wormser hätten Roman Herzog als einen bürgernahen, unverkrampften und aufgeschlossenen Repräsentanten des Staates persönlich kennengelernt, erinnert der Stadtchef an den Besuch des hohen Gastes. In Worms empfingen die Bürgerinnen und Bürger ihn mit großer Herzlichkeit und Roman Herzog ließ es sich nicht nehmen, die ihm entgegengebrachte Sympathie zu erwidern. „Wir werden Roman Herzog in bleibender Erinnerung behalten und ihm ein ehrendes Andenken bewahren“, erklärt Michael Kissel.