Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
Schriftvergrößerung
AAA

Jüdisches Museum im Raschi-Haus

900 Jahre lang bestand in Worms ununterbrochen eine Jüdische Gemeinde. Viele bauliche Zeugnisse sind erhalten und zeugen von der einstigen Bedeutung des Jüdischen Worms.

Einblicke in die jüdische Geschichte seit dem Mittelalter, Traditionen und Religion sowie Erinnerungen an die Geschehnisse während der Gewaltherrschaft der Nationalsozialisten ab 1933: all dies erwartet Sie im Jüdischen Museum in Worms – dem einzigen in Rheinland-Pfalz.

Beheimatet ist es im Raschi-Haus. Errichtet auf den mittelalterlichen Grundmauern und Kellergewölben des einstigen Tanz-, Hochzeits- und Lehrhauses der Jüdischen Gemeinde, befindet es sich genau dort, wo einst jüdische Traditionen gelebt und gelehrt wurden. 


Dauerausstellung

Die Sammlung der Dauerausstellung setzt sich zusammen aus geretteten Stücken der Vorkriegssammlung, Fotografien und Dokumenten des Stadtarchivs sowie Schenkungen von aus Worms stammender Juden. 

Neben einem Modell der alten Wormser Synagoge (um 1600) sind  mittelalterliche UrkundenPläne und Dokumente zu sehen. Kult- und Gebrauchsgegenstände geben Einblicke in religiöse Riten und die wichtigsten Feiertage im Jahresverlauf.

Natürlich wird auch Raschi, der bedeutendste Student am Wormser Lehrhaus (um 1060) und Namensgeber des Museumsgebäudes, gewürdigt.

Vom gewaltsamen Ende einer jahrhundertealten Gemeinschaft und Tradition durch die Deporation der letzten Wormser Juden während der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft berichten Einzelschicksale und Dokumente.

Unsere Medienstation rundet das Angebot der Dauerausstellung mit bewegenden Interviews von Holocaust-Überlebenden, Filmen über das Jüdische Worms (in verschiedenen Sprachen) und weiteren digitalen Materialien ab.

Sonderausstellungen & Veranstaltungen

Unser Museum bietet auch den idealen Rahmen für verschiedene Veranstaltungen, etwa im Rahmen der Kulturnacht oder Jüdischen Kulturtagen.

Jeden 1. Sonntag im Monat werden von der Tourist Info öffentliche Führungen durch das Jüdische Worms inklusive Jüdisches Museum angeboten (April bis Oktober). 

Darüber hinaus gibt es für alle Altersgruppen museumspädagogische Angebote (siehe Infokasten).

Auf einen Blick ...

Adresse:

Hintere Judengasse 6
67547 Worms   
Stadtplan

Kontakt:

Telefon: (0 62 41) 8 53 - 47 01, - 47 07
stadtarchiv@worms.de

Nähere Informationen zu Forschungszwecken erhalten Sie beim Stadtarchiv.


Führungen / Angebote:

Neben wechselnden Sonderausstellungen & Veranstaltungen gibt es bei uns museumspädagogische Angebote von "museum live" (etwa Entdeckungstouren oder ein Quiz).

Außerdem: öffentliche Führungen (Jüdisches Worms inklusive Museum), jeden 1. Sonntag im Monat um 10.30 Uhr. 
Termine & Tickets


 Öffnungszeiten:

  • Nov. bis März:
    Di.-So. 10.00-12.30 + 13.30-16.30 Uhr
  • April bis Okt.:
    Di.-So. 10.00-12.30 + 13.30-17.00 Uhr
  • Montag geschlossen

  Eintrittspreise:

  • Jugendliche 0,80 €
  • Erwachsene 1,50 €
  • Gruppen (ab 10 Personen):

    Jugendliche 0,50 €
    Erwachsene 1,00 € 


Aktuelles 

Geschichte und Sammlung

Linksammlung

Publikationen

Sonderausstellungen

 
 
 

Gut zu wissen ...

  1. Mehr als 900 Jahre lang am Stück (ab ca. 1000 bis Nationalsozialismus 1933-42) bereicherte die jüdische Gemeinde das kulturelle und soziale Leben in der Stadt Worms, gemeinsam mit Speyer und Mainz seit dem Mittelalter eine der wichtigsten jüdischen Ansiedlungen in Mitteleuropa.
  2. Das jüdische Lehrhaus war im Mittelalter sehr berühmt und zog Gelehrte und Studenten aus ganz Europa an. Bedeutendster Studenten war Raschi aus Troyes, Frankreich (um 1060). Raschi wird in der jüdischen Welt bis heute hoch verehrt. Er war Rabbiner, Gelehrter und ein herausragender Talmudkommentator. Nach ihm wurde das Raschi-Haus benannt. 
  3. Das Lehrhaus befand sich vermutlich dort, wo heute das Raschi-Haus steht. Teile des Erdgeschosses und das Kellergewölbe stammen aus dem Mittelalter, hier ist unser Museum untergebracht. Die oberen Stockwerke teilen sich Stadtarchiv, Fotoarchiv und Untere Denkmalbehörde.
  4. Vom Museum aus sind es nur wenige Schritte zur Synagoge mit mittelalterlicher Mikwe (Ritualbad). Sehenswert sind auch die umliegenden Gassen der Altstadt, die Stadtmauer mit Raschitor und die Judengasse, ihr baulicher Zustand ist nahezu unverändert. 
  5. In kaum einer europäischen Stadt können Sie so viele bedeutende, bauliche Zeugnisse jüdischer Geschichte und Tradition aus 10 Jahrhunderten bestaunen wie in "Warmaisa" - dem Jüdischen Worms. Ein besonderes Kleinod: der „Heilige Sand“ - der älteste, erhaltene Jüdische Friedhof Europas. 
  6. Unter dem Motto "SchUM-Städte am Rhein – Jüdisches Erbefür die Welt" streben die drei Städte Speyer, Mainz und Worms gemeinsam mit den Jüdischen Gemeinden und dem Land Rheinland-Pfalz die Anerkennung als UNESCO-Welterbe an.

Vier auf einen Streich - die Wormser Museen:  

Museum Andreasstift - Historisches Museum der Stadt

Jüdische Museum im Raschi-Haus - Jüdische Geschichte & Tradition

Nibelungenmuseum - ein multimediales Erlebnis

Museum Heylshof - Kunst im Stadtpalais mit Park

Das ideale Ausflugsziel in Rheinland-Pfalz und der Metropolregion Rhein-Neckar: ob für Familien, Großeltern und Enkel, Ihren nächsten Betriebsausflug, Gruppenreisen oder an Kultur interessierte Paare auf Städtetrip. Überzeugen Sie sich selbst. Die Wormser Museen freuen sich auf Ihren Besuch.