Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
Schriftvergrößerung
AAA

B 9 Sanierung - Vorbereitungen laufen

12.06.2017

Voraussichtlich ab 21. Juli, ca. 20 Uhr wird die B 9 im Industriegebiet Worms-Nord wegen Sanierung der Fahrbahn ca. zehn Tage voll gesperrt.

Sanierung wegen Fahrbahnschäden

Wie bereits angekündigt plant der Landesbetrieb Mobilität (LBM) in Worms wegen gravierender Fahrbahnschäden unter Vollsperrung eine Reparatur der B 9 (Mainzer Straße) nach der Einmündung „Am Gallborn“ bis zur Bahnüberführung/Dr. Otto-Röhm-Straße. Die Baustrecke hat eine Länge von rund 450 Meter.

Die Vollsperrung der B 9 nach dem Knoten Am Gallborn bis zur Kreuzung B 9 (Nibelungenring)/Petrus Dorn-Straße wird nach derzeitiger Planung ab Freitag, 21. Juli, ca. 20:00 Uhr bis Montagfrüh, 31. Juli 2017, ca. 04:00 Uhr andauern.

Als Folge der Baumaßnahme ist die Zufahrt von der B 9 (Mainzer Straße) in die Straße „Am Holzhof“ während der B 9 Vollsperrung für Kraftfahrzeuge nicht befahrbar. Für Fußgänger und Radfahrer ist die Durchfahrt möglich. Die Anlieger und Nutzer der Holzhofstraße müssen alternativ über die beiden Bahnunterführungen im Bereich des „Eisenbahnweges“ ausweichen. Die vorhandenen Sperrpoller werden in dieser Zeit abgebaut.

Die geplante Sanierung ist aus bautechnischen Gründen nur unter Vollsperrung möglich. Der LBM Worms bittet die Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die dringend notwendige Sanierung der Bundesstraße. 

Infos unter www.vollsperrung-b9.de


Daten und Fakten

  • Baustrecke: ca. 450 Meter
  • Verkehrsbelastung: rd. 27.000 Kraftfahrzeuge pro Tag
  • Geplante Vollsperrung: ab Freitag, 21. Juli, ca. 20:00 Uhr bis Montag, 31. Juli 2017, ca. 04:00 Uhr
  • Baukosten: geschätzt rd. 630.000 Euro 
 

4-streifiger Ausbau mit Aufweitung der Bahnüberführung

Zur Verbesserung der Leistungsfähigkeit der Bundesstraße plant der LBM Worms den rund 550 Meter langen 4-streifigen Ausbau der B 9 zwischen der Petrus-Dorn-Straße bis zur Pfrimm. Die Ausbauplanung erfordert den Ersatz und damit den Neubau der vorhandenen, für den Straßenverkehr viel zu engen Bahnüberführung.

Die Verkehrsbelastung der Bundesstraße liegt bei rund 27.000 Fahrzeugen pro Tag. Die Eisenbahnbrücke ist heute für einen leistungsfähigen Verkehrsfluss ein störender Engpass.

Durch die als Folge der Ausbauplanung notwendigen Bauwerke liegen die Gesamtkosten des Projektes nach einer ersten Kostenschätzung mindestens 11,6 Millionen Euro. Auf den Erd- und Straßenbau entfallen davon rund 6,3 Millionen Euro. Die Aufweitung der Bahnbrücke kostet rund 4,1 Millionen Euro und die 4-streifige Führung über die Pfrimm liegt bei rund 1,2 Millionen Euro.

Die Vorplanung ist in Bearbeitung. Sie soll in Abstimmung mit der Bahn AG diesem Jahr abgeschlossen werden.

Der LBM Worms will das Planfeststellungsverfahren ab 2018 beantragen.

Zuverlässige Aussagen zu einem möglichen Baustart sind derzeit noch nicht möglich.