Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
Schriftvergrößerung
AAA

10 Jahre Traglufthalle "Luftikus"

12.09.2017

Bereits im 10. Jahr in Folge wurde am 3. und 4. September die bewährte Traglufthalle über dem 50m Außenbecken des Heinrich-Völker-Bades aufgebaut.

Die Traglufthalle Luftikus bietet erstaunlich gute Bedingungen für den Schwimmsport 
Die Traglufthalle Luftikus bietet erstaunlich gute Bedingungen für den Schwimmsport

Ideale Trainingsmöglichkeiten in den Wintermonaten

Mit der Traglufthalle über dem 50m Außenbecken des Heinrich-Völker-Bades sollen den Wassersportbegeisterten über die Wintermonate ideale Trainingsmöglichkeiten geboten werden. Zu diesem Anlass wurden alle Helfer, die Jahr für Jahr tatkräftig mitanpacken und alle Unterstützer des Bades, zu einer kleinen Dankeschön-Feier eingeladen.

Nach 10 Jahren sind sich die Verantwortlichen und die Badegäste einig: „Die Traglufthalle Luftikus bietet erstaunlich gute Bedingungen für den Schwimmsport.

Und so werden auch in dieser Saison wieder 20 Schulen, 6 Wormser Vereine und 10 externe Vereine das 50m Becken bei angenehmen 27° C ausgiebig nutzen“, so Beigeordneter Uwe Franz.

 

Freiwillige für Auf-und Abbau

Viele fleißige Helfer der schwimmsporttreibenden Vereine in Worms haben wieder innerhalb von nur zwei Tagen die Halle aufgebaut. Diese Leistung galt es nun im Rahmen einer Jubiläumsfeier einmal besonders zu würdigen. „Wir sind sehr froh heute mit Ihnen auf 10 Jahre Traglufthalle Luftikus anstoßen zu können – vielen, vielen Dank dafür, dass Sie mit Ihrer Unterstützung den Auf- und Abbau der Halle immer wieder mit ermöglichen“, so Franz weiter.

Bei der Wahl der Traglufthalle entschied man sich vor gut 10 Jahren hinsichtlich der Lebenszykluskosten für die energetisch wirtschaftlichste Variante. So besitzt die vierwandige Halle – Made in Switzerland – eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung und doppelwandige Membranen. Das gesamte Projekt ist damals durch ein Sonderförderprogramm für Schwimmbäder und Sportanlagen des Landes Rheinland-Pfalz mit einer Höhe von 300.000 Euro möglich geworden. 

Die Gesamtkosten mit allen Vorarbeiten beliefen sich bei 622.000 Euro (netto). „Zum Vergleich hätte die Sanierung des Kerschensteiner Hallenbads im Wormser Stadtteil Horchheim laut Gutachten rund 2 Mio. Euro gekostet. Nicht nur aus finanzieller Sicht war es die richtige Entscheidung, sich für eine Traglufthalle zu entscheiden. Zusammen mit dem Hallenbad und seinen 25m Bahnen, stellt das Heinrich-Völker-Bad somit der zentrale Standort und die Konzentration aller Schwimmangebote innerhalb Worms dar“, fasste Oberbürgermeister Michael Kissel zusammen.

Sehen Sie auch ein Video vom Aufbau der Halle:

Wormser-Bäder