Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
Schriftvergrößerung
AAA

Auf den Spuren des Protestantismus in Baden

12.09.2017

Lesung am 20. September im Nibelungenmuseum/Eintritt fünf Euro, ermäßigt drei Euro Abendkasse.

„Kleine Geschichte des Protestantismus in Baden“ Autor: Georg Gottfried Gerner-Wolfhard 
„Kleine Geschichte des Protestantismus in Baden“ Autor: Georg Gottfried Gerner-Wolfhard

Wegweisende Etappen einer ereignisreichen Historie

Am Mittwoch, 20. September, um 19 Uhr, lässt Georg Gottfried Gerner-Wolfhardt im Nibelungenmuseum die „Kleine Geschichte des Protestantismus in Baden“ aufleben. Zu den „Wormser Regionalbuchtagen“ präsentiert der Autor seinen neuen Band, in dem er kompetent und verständlich von der protestantischen Bewegung in badischen Gefilden erzählt. 

Von ihren Anfängen im 16. Jahrhundert bis heute, beschreibt er wegweisende Etappen einer ereignisreichen Historie. Darunter Luthers Aufenthalt in Heidelberg, der Beginn der Reformation in der Kurpfalz und in der Markgrafschaft Baden, das Zeitalter des Konfessionalismus, die Kirchenunion und die Entwicklungen vor dem Ersten Weltkrieg sowie den evangelischen Kirchenkampf im 20. Jahrhundert bis hin zum Aufbruch in die Moderne. 

Der Eintritt zur Lesung kostet fünf Euro und drei Euro ermäßigt an der Abendkasse. 

Nähere Informationen zum gesamtenProgramm der Wormser Regionalbuchtage vom 13. bis 30. September 

 

Fachmann aus Karlsruhe

Dr. Georg Gottfried Gerner-Wolfhard ist 1940 geboren, lebt in Karlsruhe und ist Pfarrer/Kirchenrat i. R. Viele Jahre hatte er Lehraufträge an der Universität Heidelberg sowie an der Evangelischen Hochschule Freiburg. Zu den „Wormser Regionalbuchtagen“ liest er Auszüge aus seiner Neuerscheinung „Kleine Geschichte des Protestantismus in Baden“.

 

Das Buch

„Kleine Geschichte des Protestantismus in Baden“

Autor: Georg Gottfried Gerner-Wolfhard

264 Seiten, gebunden

ISBN: 978-3765084379

Preis: 12,90 Euro

Verlag: Lauinger Verlag

 

Die Regionalbuchtage

Bereits zum dritten Mal finden im September deutschlandweit die Regionalbuchtage statt. Veranstalter sind die IG Regionalia (Verlage und Buchhandlungen im Börsenverein des deutschen Buchhandels) und die Initiative „Jetzt ein Buch!“. Unter dem Motto „Heimat erleben“ koordiniert der Worms Verlag in Anlehnung daran vom 13. bis 30. September verschiedene Veranstaltungen in der Nibelungenstadt. Alle Beiträge aus den Bereichen Film, Literatur und Stadtgeschichte eint der regionale Bezug. 

 

Der Worms Verlag

Seit der 2003 von Kulturkoordinator Volker Gallé initiierten Gründung publiziert der Worms Verlag Literatur zu den Nibelungen, zu regionalen und jüdischen Themen, aber auch Kunst. Die Bandbreite reicht dabei von Fachliteratur bis hin zu Kinderbüchern. Innerhalb des städtischen Netzwerks realisiert der Verlag Publikationen zu vielfältigen Anlässen und Veranstaltungen. Das Vertriebsnetz hat seinen Schwerpunkt zwar in der Region, erreicht aber über das Internet und das Buchhandelsnetz Kunden in ganz Deutschland sowie der Schweiz und Österreich. Alle Titel des Worms Verlags sind auch im Buchhandel erhältlich. Weitere Informationen und den Online-Shop findet man unter www.worms-verlag.de .