Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
Schriftvergrößerung
AAA

Glückwünsche für das Jubiläumsbaby

20.10.2017

Als die kleine Melissa Walz am 18. Oktober 2017 um 13:09 Uhr das Licht der Welt erblickte, gab sie gleich mehrfach Anlass zur Freude:

Dr. Ramin Mahouttchi-Hosseini, Leitender Oberarzt Perinatalzentrum, OB Michael Kissel, die stolzen Eltern mit der kleinen Melissa, Dr. Christiane Kuckatz, Hebamme Rosa Bonnet und Stationsleitung Dagmar Reber (v.l.n.r.). 
Dr. Ramin Mahouttchi-Hosseini, Leitender Oberarzt Perinatalzentrum, OB Michael Kissel, die stolzen Eltern mit der kleinen Melissa, Dr. Christiane Kuckatz, Hebamme Rosa Bonnet und Stationsleitung Dagmar Reber (v.l.n.r.).

Ganzer Stolz der Familie

Die Geburt der neuen Erdenbürgerin ist die 1.500. des Jahres 2017. Mutter und Kind sind wohlauf – darüber freuen sich mit den frischgebackenen Eltern die Ärzte, Hebammen und Pflegemitarbeiter des Wormser Klinikums.

Besonders stolz auf ihren 3.140 Gramm schweren und 49 Zentimeter großen Nachwuchs sind natürlich die beiden Eltern Elisabeth und Eugen Walz und das „große“ Brüderlein Mike. 

Für die beiden Wormser war von vorne herein klar, dass nach ihrem ersten Baby auch ihr zweites Kind auf der Herrnsheimer Höhe zur Welt kommt. „Ich habe mich die ganze Zeit sehr gut betreut und umsorgt gefühlt – von meinem Mann, den Ärzten, Hebammen und Krankenpflegern“, erzählt die frisch gebackene Mama.

 

Ein Lob, über das sich Dr. Ramin Mahouttchi-Hosseini, Leitender Oberarzt Perinatalzentrum, sehr freut. Er kam mit einem Blumenstrauß bei der jungen Familie vorbei und gratulierte zur Geburt der kleinen Melissa.

Unter den ersten Gästen des Jubiläumsbabys war auch Michael Kissel, Oberbürgermeister und Aufsichtsratsvorsitzender des Klinikums Worms: „Die weiterhin steigenden Geburtenzahlen des Wormser Klinikums spiegeln die hohe Anerkennung wieder, die die geburtshilfliche Klinik bei werdenden Eltern genießt. Aufgrund der exzellenten medizinischen und pflegerischen Betreuung entscheiden sich auch immer mehr ‚Nicht-Wormser‘ dafür, ihr Kind im unserem Klinikum zur Welt zu bringen.“