Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
Schriftvergrößerung
AAA

Wormser Regionalbuchtage

11.09.2018

Vom 12. bis 30. September heißt es in Worms: "Heimat erleben" - bei den "3. Wormser Regionalbuchtagen".

Bei den dritten Wormser Regionalbuchtage vom 12. bis 30. September 2018 dreht sich alles um den Begriff „Heimat“. 
Bei den dritten Wormser Regionalbuchtage vom 12. bis 30. September 2018 dreht sich alles um den Begriff „Heimat“.

Lesungen, Dinner, Vorträge & Kinoabend

Bei den „Wormser Regionalbuchtagen“ stehen nicht nur Lesungen rund ums Buch im Vordergrund, sondern es gibt auch Dinner mit Lesungen, Vorträge und Filmvorführungen. Thematisch dreht sich alles um den Begriff „Heimat“ und das Gefühl „irgendwo zuhause zu sein“.

Die vom Worms Verlag konzipierte Veranstaltungsreihe hat sich nicht nur als erfolgreiches Format etabliert, sondern wurde in der gesamten deutschsprachigen Verlagsszene auch als nachahmenswertes Beispiel gelobt. Verlagsleiter Berthold Röth: „Es ist natürlich eine schöne Bestätigung der eigenen Idee, wenn sie letztendlich als Vorbild für andere dient. So finden in diesem Jahr auch anderswo entsprechende Veranstaltungsreihen statt.“ 

Unterstützt wird das Format durch die IG Regionalia (Verlage und Buchhandlungen im Börsenverein des deutschen Buchhandels) und der Initiative „Jetzt ein Buch!“. 

 

In Worms starten die Regionalbuchtage am 12. September, 19 Uhr, erneut mit einem Kinoabend: Im Schwarz-Weiß-Film „Heimat“ aus dem Jahr 1938 spielen Zarah Leander, Heinrich George und Paul Hörbiger. Einen Tag später lädt dann das Hotel Kriemhilde zu einem Dinner mit Lesung ein, bei dem Regina Urbach ihren neuen Worms-Thriller „Nibelungenkinder“ vorstellt. 

Am Montag, 17. September, gastiert der Landesverband Hessen/Rheinland-Pfalz/Saarland des Börsenvereins des Deutschen Buchhandelsmit einem Branchentreffen in Worms und lädt zum Mitdiskutieren zum Thema regionale Literatur ein. Die Veranstaltung findet in der Stadtbibliothek statt.

Mit den großen Fragen „Wo gehöre ich hin?“, „Wo ist meine Heimat?“ und „Was darf ich aus meiner Vergangenheit mitbringen?“ beschäftigen sich am 18. September Frankfurter Migranten, die anlässlich der interkulturellen Woche aus ihren Büchern lesen und von ihren ganz eigenen Erfahrungen berichten. Immer verbunden mit einem entschiedenen Plädoyer für ein Miteinander der Kulturen.

Am 20. September stellt dann Dr. Jörg Koch sein neues Buch „Der Lutherbaum in Worms-Pfiffligheim vor und zum Abschluss der diesjährigen Regionalbuchtage gewährt Thomas Adam Einblicke in die Geschichte des Kraichgau (27. September).


 Programm "Wormser Regionalbuchtage"