Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
Schriftvergrößerung
AAA

Ausstellung "Kopf" im Museum der Stadt Worms

28.11.2018

Ab 30. November bis 6. Januar zeigt das Wormser Gauß-Gymnasium im Museum der Stadt Worms eine Jahresschau der Stufen fünf bis 13.

Ausstellung "Kopf" (Isa Schoen, MSS 11) 
Ausstellung "Kopf" (Isa Schoen, MSS 11)

Schüler zeigen ihre Interpretation

Vom 30. November 2018 bis 6. Januar 2019 zeigen Schüler des Wormser Gauß-Gymnasiums in der Ausstellung „Kopf” im Museum der Stadt im Andreasstift, wie sie dieses Motiv interpretieren. Mal präsentieren sie ein klassisches Porträt eines menschlichen Gegenübers, mal ein Selbstporträt in der Auseinandersetzung mit dem eigenen Antlitz. Dabei ist die Herangehensweise emotional aber auch expressiv und der Einsatz von Farbe und Duktus spielt eine wichtige Rolle. Die Art der Darstellung ist sachlich, realistisch und zeigt alle Details des Gesichts durch die Verwendung verschiedenster Techniken. 

Die Vernissage zur Ausstellung findet am Freitag, 30. November, um 18 Uhr statt und wird von Bürgermeister Hans-Joachim Kosubek sowie Studiendirektor Norbert Fuchs eröffnet. Kunstlehrerin Dörte Neumann-Scheck führt die Besucher mit Schülerin Joely Lina Jotzo in die Ausstellung ein. Das Streich-Ensemble des Gauß-Gymnasiums begleitet die Vernissage musikalisch. Der Eintritt zur Ausstellung ist kostenlos. 

Weitere Informationen gibt es unter www.museum-andreasstift.de.

 

"Kopf" aus verschiedenen Blickwinkeln

Die Schüler behandeln das Thema der Ausstellung unter verschiedenen Gesichtspunkten. Das Motiv „Kopf“ als Träger des Bewusstseins lässt sich beispielsweise durch die Darstellung von Gedanken, Gefühlen oder Traumwelten erkunden. Hierzu eignet sich das Prinzip der surrealen Montage, bei der scheinbar Unvereinbares aufeinandertrifft und spezifische Wirkungen entstehen.

Die Werke aus den Jahrgangsstufen neun bis 13 zeigen poetische, schaurige, melancholische, lustige und nachdenkliche Motive. Das Gesicht fasziniert in seiner Verformung zur Maske, als mehr oder weniger abstrahierte Form eines Kopfes in vielfältiger Variation. Hier schleicht sich auch das Tier als Variante ein.

Schüler der Jahrgangsstufen fünf bis sieben arbeiteten mit den Werkstoffen Ton und Karton oder bastelten Montagen aus Fundstücken. Die Karikatur mit ihrer Wesensart der Übertreibung bestimmter Merkmale ist sowohl eine erbauliche, humorvolle, aber auch kritische Form der Darstellung des Menschen. Dies funktioniert in der Kleinplastik als Büste genauso wie in der Zeichnung, als Typus oder als individuelles Karikaturen-Porträt.

Die Schüler der Stufen neun bis zwölf legten bei ihrer Arbeit Wert darauf, dass diese originell, nicht aber verletzend wirken.

Vielfältige Ausstellungsstücke

Alle Arbeiten werden in Werkgruppen präsentiert, die sich durch eine große Vielzahl an Ausstellungsstücken auszeichnen. Besucher können sich so ein Bild der Vielfalt der Ausdruckweisen und der großen Bandbreite der Begabung der Schüler machen. Die vorhandenen Bildtitel dienen dabei zur Anregung der Fantasie. Schautafeln nennen die Schülernamen und erläutern das jeweilige Konzept der Arbeit. 

Ausstellung "Kopf" (Jule Guckes, MSS 12) 
Ausstellung "Kopf" (Jule Guckes, MSS 12)
Ausstellung "Kopf" (Vanessa Lasarowice, MSS 11) 
Ausstellung "Kopf" (Vanessa Lasarowice, MSS 11)
 

Ausstellung "Kopf"

  • 30. November 2018 bis 6. Januar 2019 
  • Museum der Stadt Worms im Andreasstift (Weckerlingplatz)
  • Vernissage am Freitag, 30. November, um 18 Uhr
  • Der Eintritt zur Ausstellung ist kostenlos. 

Weitere Informationen gibt es unter www.museum-andreasstift.de.