Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
Schriftvergrößerung
AAA

Neues Sprungbrett im Hallenbad eingeweiht

05.12.2018

Im Hallenbad des Heinrich-Völker-Bads steht allen Badegästen ab sofort ein nagelneues 1-Meter-Sprungbrett zur Verfügung.

Aaron, Lotta und Lea waren bei der Inbetriebnahme der Anlage dabei und haben das neue Sprungbrett bereits auf Herz und Nieren geprüft. (Foto: Freizeitbetriebe Worms) 
Aaron, Lotta und Lea waren bei der Inbetriebnahme der Anlage dabei und haben das neue Sprungbrett bereits auf Herz und Nieren geprüft. (Foto: Freizeitbetriebe Worms)

"Hallenbad hat jetzt wieder zwei Sprungtürme"

Die ersten kleinen Springer waren ganz stolz: Mit einem Sprung aus immerhin einem Meter Höhe hinein ins erfrischende Nass durfte der 8-jährige Aaron, die 5 Jahre alte Lotta und die 9-jährige Lea vergangenes Wochenende den neuen Edelstahl-Sprungturm im Heinrich-Völker-Bad einweihen. Der stolze Vater und stellvertretende Badleiter Dennis Fischer schaute bei den ersten Sprüngen vom neuen Brett freudig zu.

Der alte Sprungturm musste nach einer statischen Überprüfung zunächst gesperrt und letztlich abgerissen worden. „Sehr zum Leidwesen unserer jüngeren Besucher, die den Sprungturm immer gern genutzt haben“, so Fischer. Insofern sei der Entschluss schnell gefallen, einen neuen Turm zu bauen, wieder aus Edelstahl, aber in einer standfesteren Ausführung mit vier Verankerungen, um ein Wippen des Turms auszuschließen. „Edelstahl ist bei der feuchten Luft im Hallenbad das bestgeeignetste Material“, erklärte Badleitung Ines Szimm.

Die Kosten für den neuen Sprungturm beziffern sich auf rund 24.000 Euro. Die Vorarbeiten waren umfangreich, so musste unter anderem eine neue Verankerung für die Fußplatte gesetzt werden.

„Das Hallenbad hat jetzt wieder zwei Sprungtürme, neben der großen Attraktion eines 10-Meter-Turms im Freibad. Uns ist es wichtig, dass solche Angebote erhalten bleiben und wir den Austausch der Sprunganlage auch während der umfangreichen Brandschutz- und Sanierungsarbeiten durchführen konnten“, freuten sich Beigeordneter Uwe Franz und Geschäftsführer Dieter Haag. 

Zum Ende des Jahres zeigen sich Franz und Haag optimistisch, die 300.000 Besuchermarke in den Wormser Sportbädern, zu denen, neben dem Heinrich-Völker-Bad, auch das Paternusbad in Pfeddersheim zählt, zu erreichen. Das gelang zuletzt in 2015 mit insgesamt 323.997 Badegästen.