Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
Schriftvergrößerung
AAA

"WORMSER Gold" ist ausverkauft!

10.04.2019

Nur einen Tag nach Start des Verkaufs ist der Blütenhonig "WORMSER Gold" bereits ausverkauft.

Rund 50 Kilogramm Blütenhonig haben die drei Bienenvölker auf dem Dach des WORMSERS produziert. Alle Gläser sind bereits ausverkauft! (Quelle: pixabay)
Rund 50 Kilogramm Blütenhonig haben die drei Bienenvölker auf dem Dach des WORMSERS produziert. Alle Gläser sind bereits ausverkauft! (Quelle: pixabay)

"Flüssiges Gold" solange Vorrat reicht

Auch im vergangenen Jahr haben die drei Bienenvölker, von denen zwei bereits im April 2017 auf dem Dach des WORMSER Theaters, Kultur- und Tagungszentrums ihre neue Heimat fanden, emsig gearbeitet. Die rund 90.000 fleißigen Bienen stammen von Imker Thomas Löcher, dessen Projekt die Kultur und Veranstaltungs GmbH (KVG), die das WORMSER betreibt, gerne weiterhin unterstützt. 

Insgesamt erntete Thomas Löcher rund 50 Kilogramm Blütenhonig, die nun abgefüllt wurden. Um das „flüssige Gold“ entstehen zu lassen, sammelten die Bienen Nektar im Umkreis von etwa drei Kilometern im Wormser Stadtgebiet. 

Bereits einen Tag nach Verkaufsstart am Dienstag, 9. April sind alle Gläser der diesjährigen Ernte bereits ausverkauft!

 

Stadtimkerei nach wie vor im Trend

Bereits 2017 erfreute sich der Wormser Bienenhonig aus der ersten Ernte des Projektes großer Beliebtheit. „Wir freuen uns über die erneut ertragreiche Kooperation“, so KVG-Prokurist Jens Thiele und ergänzt: „Die schön gestalteten „Goldtöpfe“ eignen sich auch wunderbar als Ostergeschenk.“ 

Das Flachach des WORMSERS in luftiger Höhe eignete sich ideal als Standort für die Bienenvölker des Wormser Imkers Thomas Löcher, denn Bienen fühlen sich in der Höhe grundsätzlich sehr wohl und leben zum Beispiel gerne in hohen, hohlen Bäumen oder Steinbrüchen. Nicht nur aufgrund des wachsenden Urban Gardening-Trends finden Bienen in der Stadt häufig mehr Futter als auf dem Land, da dort ab Juni oft kein blühendes Feld mehr vorhanden ist. 

„Häufig sind mittlerweile vor allem größere Städte bienenfreundlicher als ländliche Monokulturen“ erklärt Löcher: „Worms hat einige Grünflächen mit Pflanzungen, die hervorragend für Bienen geeignet sind und gerne von ihnen aufgesucht werden. Hinzu kommen viele Alleen mit Linden, die sehr viel Nektar während ihrer Blühphase abgeben.“ 

So konnte auch in diesem Jahr Honig auf dem Dach des WORMSERS geerntet werden: Er ist flüssig, dunkel und überzeugt mit seinem frischen, minzartigen Geschmack. Er wurde zum großen Teil aus Lindenblüten gesammelt.