Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
Schriftvergrößerung
AAA

Worms ist bunt – Nein zu Homophobie

09.05.2019

Am Montag, 13. Mai, um 10 Uhr wird zum dritten Mal am Rathaus der Stadt Worms die Regenbogenfahne als Zeichen gegen Homophobie gehisst.

Die Regenbogenfahne, allgemein bekannt als Gay Pride Flag oder LGBT Pride Flag, ist ein Symbol für lesbischen, schwulen, bisexuellen und transgender Stolz und soziale Bewegungen.
Die Regenbogenfahne, allgemein bekannt als Gay Pride Flag oder LGBT Pride Flag, ist ein Symbol für lesbischen, schwulen, bisexuellen und transgender Stolz und soziale Bewegungen.

Sichtbares Zeichen für Akzeptanz und Vielfalt

Am 17. Mai 1990 strich die Weltgesundheitsorganisation Homosexualität von ihrer Liste der psychischen Krankheiten. Seit 2005 findet aus diesem Anlass jährlich der Internationale Tag gegen Homo- und Transphobie statt, um an die bis heute bestehende Diskriminierung homo-, trans-, bi- und intersexueller Menschen zu erinnern. Worms beteiligt sich in diesem Jahr zum dritten Mal an der Aktionswoche gegen Homophobie, die rund um den 17. Mai stattfindet und vom landesweiten Netzwerk QueerNet koordiniert wird.

Mit der Hissung der Regenbogenfahne möchte die städtische Gleichstellungsstelle ein sichtbares Zeichen für Akzeptanz, Solidarität und Vielfalt setzen. Am Montag, 13. Mai, um 10 Uhr laden Oberbürgermeister Michael Kissel und Gleichstellungsbeauftragte Jasmine Olbort gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern aus Politik und Zivilgesellschaft dazu ein, Worms als offene und vielfältige Stadt zu präsentieren. Nach kurzen Grußworten im Eingangsbereich des Rathauses soll die Regenbogenfahne gemeinsam mit allen Teilnehmenden vor dem Rathaus gehisst werden. Alle Bürger/innen sind zu dieser Veranstaltung herzlich eingeladen. 

Weitere Informationen zum Thema und zu der Veranstaltung sind erhältlich bei der Gleichstellungsbeauftragten Jasmine Olbort, Telefon (0 62 41) 8 53 - 74 00 oder per E-Mail an gleichstellungsstelle@worms.de.

 
Quelle: Stadt Worms / Pressestelle