Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
Schriftvergrößerung
AAA

Mitmach-Aktion "Gutes Leben ist einfach!"

03.07.2019

Bei der Aktion "Change the Future" setzen sich Wormser/innen für ein gutes Leben ein – lokal und global. Der Aktionszeitraum wurde nun bis 31. Juli verlängert.

Bei der Kampagne „Change the Future. Start today!“ wurde verlängert und lädt noch bis zum 31. Juli zum Mitmachen ein.
Bei der Kampagne „Change the Future. Start today!“ wurde verlängert und lädt noch bis zum 31. Juli zum Mitmachen ein.

Viele Wormser/innen machen bereits mit

Der Wettbewerb um das “Change the Future”-Tool läuft und bietet der Bevölkerung die Möglichkeit, viele kleine und große Aktionen für ein gutes Leben kennenzulernen und auszuprobieren.

„Viele Wormserinnen und Wormser sind dem Aufruf bereits gefolgt und haben Aktionen aus dem Tool gewählt, um sich für ein gutes Leben in unserer Stadt einzusetzen“, berichtet Bürgermeister Hans-Joachim Kosubek. Und eine Teilnehmerin erzählt von ihren Erfahrungen mit dem Tool: „Durch die Aktion habe ich einige neue Ideen bekommen, wie ich nachhaltiger Leben kann. Manches ist ganz einfach, manches braucht ein bisschen mehr Zeit – Spaß macht aber alles, vor allem in der Gruppe.“ 

Aktion verlängert – Attraktive Preise zu gewinnen! 

Nach dem Start am 5. Juni besteht noch immer die Möglichkeit, sich an dem spielerischen Wettbewerb zu beteiligen. Die Stadt hat den Aktionszeitraum nun verlängert. Sich anmelden und Punkte sammeln können alle Interessierten noch bis zum 31. Juli. 

Dabei geht es nicht darum, am Ende die meisten Punkte zu haben, sondern darum, einen neuen Lebensstil auszuprobieren. Am Ende winken attraktive Preise: Jeder Einsender eines Bildes oder eines Posters von einer ausgeführten Aktion gewinnt. Außerdem werden drei Hauptpreise ausgelobt.

 

Jetzt mitmachen!

Alle Informationen zur Aktion und zu den Gewinnen, sowie den Zugang zum Tool gibt es unter 

www.change-the-future.worms.de

Organisiert und begleitet wird die Aktion durch das Klima-Bündnis und die Abteilung Umweltschutz und Landwirtschaft der Stadtverwaltung Worms. 

Quelle: Stadt Worms / Pressestelle