Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
Schriftvergrößerung
AAA

Was tun bei Kindernotfällen?

03.06.2019

Die Eltern des Familiennetzwerks Worms-Neuhausen informierten sich bemi Kurs in der Kita Liebenauer Feld über das richtige Verhalten im Notfall.

Nasenbluten, Wundversorgung, das Verschlucken von kleinen Gegenständen, die bekannten W-Fragen, Sicherung einer Unfallstelle und die stabile Seitenlage waren Thema.  
Nasenbluten, Wundversorgung, das Verschlucken von kleinen Gegenständen, die
bekannten W-Fragen, Sicherung einer Unfallstelle und die stabile Seitenlage waren Thema.

In Notfällen richtig reagieren und agieren

Kommt ein Kind durch einen Unfall oder eine schwere Erkrankung in eine Notsituation, ist die Verunsicherung bei den erwachsenen Helfern oft groß. Man befürchtet, etwas falsch zu machen und dem Kind dadurch zu schaden. Der letzte Erste-Hilfe-Kurs liegt häufig schon einige Zeit zurück und die Kurse gehen im Allgemeinen nur am Rande auf die Bedürfnisse von Kindern in Not ein. Deshalb fanden sich nun 11 Mütter und Väter der Kitas Liebenauer Feld und Pusteblume zusammen, um sich in einem vierstündigen Kurs über das richtige Vorgehen bei Kindernotfällen zu informieren. 

Rettungssanitäterin Jessica Werner vom DRK Worms, die den Kurs leitete, ist seit 20 Jahren im Rettungsdienst tätig. Sie gab zunächst einen Einblick in ihren Aufgabenbereich und erzählte sehr anschaulich aus der Praxis. Bei einer ausführlichen Vorstellungsrunde hatten die Eltern Gelegenheit, erste Fragen zu stellen und anhand von Bildkarten die Themen einzugrenzen, die ihnen besonders wichtig waren.

 

Nasenbluten, Wundversorgung und das Verschlucken von kleinen Gegenständen kamen ebenso zur Sprache wie das richtige Absetzen eines Notrufs mittels der bekannten W-Fragen, die Sicherung einer Unfallstelle und die stabile Seitenlage. Diese wurde im abschließenden praktischen Teil des Kurses gezeigt, ebenso wie das Anlegen von Verbänden und die Anwendung der Rettungsdecke. An einer Puppe demonstrierte Referentin Jessica Werner die Herzdruckmassage und Beatmung bei Babys und Kleinkindern.

„Mir hat besonders die individuelle Gestaltung und die ausführliche Beantwortung der Fragen gefallen“, sagte eine Mutter bei der Abschlussrunde und fand damit große Zustimmung bei den anderen Teilnehmern. Im November veranstaltet das Familiennetzwerk Worms-Neuhausen einen weiteren Kurs in der Kita Pusteblume. Die Einladung erfolgt rechtzeitig per Aushang in den Kitas.

Quelle: Stadt Worms / Pressestelle