Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
Schriftvergrößerung
AAA

Wettkampf in den Lüften

10.07.2019

So genannte Drone-Races sind momentan stark im Kommen. Nun starten die Helden der Lüfte auch in Worms.

Beim Rennen müssen die wendigen und bis zu 140 km/h schnellen Renn-Drohnen durch einen Parcours manövriert werden. Dabei steuern die Piloten ihr Sportgerät im First-Person-View: Eine kleine Kamera an der Drohne überträgt die Bilder auf eine Brille. 
Beim Rennen müssen die wendigen und bis zu 140 km/h schnellen Renn-Drohnen durch einen Parcours manövriert werden. Dabei steuern die Piloten ihr Sportgerät im First-Person-View: Eine kleine Kamera an der Drohne überträgt die Bilder auf eine Brille.

Vom Hobby zum professionellen Sport

Am 3. und 4. August steigt in Worms auf der Sportanlage des Bildungszentrums das erste große "Drone-Race". Bereits mehr als 80 Teilnehmer aus dem ganzen Bundesgebiet und dem benachbarten Ausland haben sich für den Wettkampf angemeldet. Die Piloten werden dabei ihre bis zu 140 km/h schnellen Renn-Drohnen durch einen Hindernis-Parcours steuern.

Was für viele als Hobby begann, hat sich inzwischen zu einer professionellen Sportart entwickelt. Im Rahmen eines Pressegesprächs stellten die Ausrichter des Rennens in Worms nun die Sportart vor. "Als ehemaliger Sportdezernent habe ich schon viele Sportveranstaltungen erlebt, aber dies ist ein Novum", schmunzelte Bürgermeister Hans-Joachim Kosubek. Große Chancen sieht der Bürgermeister darin, technikbegeisterte Jugendliche für die Sportart zu begeistern. 

 

Auch deutscher Vizemeister dabei

Das Drohnenrennen entwickelte sich als Hobby in Australien. Über Social-Media-Kanäle verbreiteten die Piloten ihre Aufnahmen und steigerten die Popularität. In den USA etablierte sich eine Drone-Race-League mit dem Ziel, dem Drohnensport mehr Professionalität und eine weltweite Anerkennung zu verschaffen.

Auch in Worms sollte es 2014 einen ersten Versuch geben, die Sportart populärer zu machen. Geplant war ein Cross-Copter-Masters im WORMSER, doch das veranstaltende Unternehmen konnte die Veranstaltung letztendlich nicht durchführen. "Wir unterstützen jedoch in Worms gerne neue Angebote", betonte Bürgermeister Kosubek. Insofern blieb die städtische Sportförderung an dem Thema dran - den Ausschlag gab letztendlich eine Anfrage Michael Langers von den "Rockin' Wormels", der schließlich auf der Messe "Faszination Modellbau" entsprechende Kontakte zu einem Veranstalter, dem Team "Aircrasher", herstellte. 

Die "Aircrasher" organisieren seit 2014 die "Drone Championship", die in mehreren Städten ausgetragen wird. Unterstützung erhalten die Veranstalter in Worms von den  "Rockin' Wormels", die die Sportart in Worms voranbringen wollen. Zur Seite stehen den "Wormels" die "Flying Dragons Kurpfalz" mit ihrem sprtlichen Aushängeschild, Patrick Ganter, dem deutschen Vizemeister im Drohnen-Rennen. Inzwischen ist Patrick Ganter auch Teil des deutschen Nationalteams. Drei- bis viermal pro Woche trainiere er, erzählt Ganter, an den Wochenenden etwa sechs Stunden täglich. 

Zahlreiche Sicherheitsvorkehrungen

Am ersten Augustwochenende steigt nun also das erste große Rennen in Worms. Damit die wenigen Flitzer nicht "verloren gehen", gebe es entsprechende Sicherheitsvorkehrungen, erläuterte Gerd Vogt von der städtischen Sportförderung. Das Gelände werde etwa mit Zäunen, Kreuzrahmen und Netzen geschützt. Zudem dürfen die Piloten eine bestimmte Flughöhe nicht überschreiten. Außerdem verfügen die Drohnen über spezielle technische Sicherheitsvorkehrungen. Für die Zuschauer wird eine Video-Wall bereitstehen, auf der sie die waghalsigen Flüge aus der Drohnen-Perspektive mitverfolgen können. 

Quelle: Stadt Worms