Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
Schriftvergrößerung
AAA

Schlaganfall: Infobus kommt auf den Obermarkt

11.07.2019

Spezialisten des Klinikums Worms informieren am 18. Juli auf dem Wormser Obermarkt rund ums Thema "Schlaganfall".

Der Infobus der Initiative "Herzenssache Lebenszeit" macht am 18. Juli Halt auf dem Wormser Obermarkt. (Bildquelle: Pressefoto: Böhringer Ingelheim) 
Der Infobus der Initiative "Herzenssache Lebenszeit" macht am 18. Juli Halt auf dem Wormser Obermarkt. (Bildquelle: Pressefoto: Böhringer Ingelheim)

Risiken kennen, Symptome deuten, schnell reagieren

Gesundheitsrisiken kennen, Symptome deuten, schnell reagieren – Aufklärung kann Leben retten. Das Klinikum Worms engagiert sich aktiv für die Kampagne „Herzenssache Lebenszeit“. 

Am 18. Juli 2019 von 10 bis 16 Uhr stehen die Spezialisten des Fachbereichs Neurologie am Infobus auf dem Wormser Obermarkt für Fragen rund ums Thema Schlaganfall zur Verfügung.

Interessierte haben hier die Möglichkeit, im direkten Gespräch mit Fachärzten und weiteren Spezialisten offene Fragen zu klären und ihr persönliches Schlaganfallrisiko testen zu lassen. Hierfür werden beispielsweise Blutdruck, Blutzucker- und Cholesterinwerte gemessen. Informationsmaterialien sorgen für zusätzliche Aufklärung über Risikofaktoren, darunter auch „Herzstolpern“ (Vorhofflimmern), eine häufig zu spät diagnostizierte Herzrhythmusstörung mit hohem Schlaganfallrisiko. Außerdem ist der ASB mit einem Rettungswagen vor Ort.

 

„Das Wissen um die möglichen Risikofaktoren eines Schlaganfalles ist sehr wichtig“, so Prof. Dr. Frank Thömke, Leiter des Fachbereichs Neurologie am Wormser Klinikum. „Durch unsere Beratung der Menschen vor Ort möchten wir zur Aufklärung beitragen und dadurch Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Schlaganfälle verhindern.“

Birgit Härtle, Projektleiterin der Aufklärungskampagne „Herzenssache Lebenszeit“ bei Boehringer Ingelheim, ergänzt: „Es ist gerade die übergreifende Zusammenarbeit von Fachärzten, Kliniken, Selbsthilfegruppen, Herstellern, Politikern und Verbänden, die unsere Aufklärungsarbeit erfolgreich macht. Nur gemeinsam können wir die Bevölkerung für die Erkrankungen wie Herzinsuffizienz, Schlaganfall und Diabetes nachhaltig sensibilisieren.“

Vor dem Hintergrund einer ansteigenden Tendenz der Erkrankungszahlen und dem erheblichen Risiko für Folgeerkrankungen ist leicht erkennbar, dass eine gezielte Aufklärung über die Zusammenhänge zwischen Diabetes und der kardiovaskulären Erkrankungen wie Schlaganfall, Vorhofflimmern, Herzinfarkt oder Herzinsuffizienz notwendig ist. Insbesondere da bekannt ist, dass 40 Prozent der Menschen ihr Wissen über Diabetes als schlecht oder nicht vorhanden einschätzen. (Journal of Health Monitoring 2018 3(S3): 23)

Bundesweite Aufklärungskampagne „Herzenssache Lebenszeit

Die von Boehringer Ingelheim initiierte und in Kooperation mit den Initiatoren Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe (SDSH), Stiftung „Der herzkranke Diabetiker“ (DHD), Deutsche Stiftung für chronisch Kranke (DSCK), Deutsche Diabetes-Stiftung (DDS), Deutsche Diabetes Hilfe (diabetesDE), Verband der Diabetes-Beratungs- und Schulungsberufe (VDBD), Deutsche Diabetes-Hilfe – Menschen mit Diabetes (DDH-M), Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG), Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE), Deutsche Nierenstiftung (DNS), Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK), Deutsche Herzstiftung (DHS), Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG), Deutsche Adipositas-Gesellschaft (DAG) sowie Adipositas Stiftung Deutschland (ASD) umgesetzte bundesweite Aufklärungskampagne „Herzenssache Lebenszeit“ setzt genau hier an: Experten vermitteln im direkten Kontakt notwendiges Wissen und fördern das Risikobewusstsein. Denn wer sein persönliches Risiko kennt und eine gezielte Vorbeugung wie ausgewogene Ernährung sowie regelmäßige Bewegung umsetzt, kann Risikofaktoren für eine Erkrankung vermeiden, seine Lebenszeit verlängern und nicht zuletzt seine Lebensqualität erhöhen.

Quelle: Stadt Worms / Klinikum Worms