Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
Schriftvergrößerung
AAA

Lukas Bärfuss 2021 in Worms

12.07.2019

Der Georg-Büchner-Preisträger Bärfuss schreibt zum Luther-Jubiläum 2021 in Worms das Stück der Nibelungen-Festspiele.

Schreibt das Stück für das Festspieljahr 2021: Lukas Bärfuss, mit dem Georg-Büchner-Preis 2019 als herausragender Erzähler und Dramatiker der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur ausgezeichnet. (Foto Frederic Meyer, Quelle: lukasbaerfuss.ch) 
Schreibt das Stück für das Festspieljahr 2021: Lukas Bärfuss, mit dem Georg-Büchner-Preis 2019 als herausragender Erzähler und Dramatiker der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur ausgezeichnet. (Foto Frederic Meyer, Quelle: lukasbaerfuss.ch)

Herausragender Autor für das Luther-Stück gewonnen

Die Nibelungen-Festspiele werden das Luther-Jubiläumsjahr mit einem außerordentlichen Stück begehen. Nicht das Nibelungenlied wird das Thema sein, vielmehr steht die historische Figur Luther im Mittelpunkt.

Im Jahr 1521 muss sich Martin Luther vor Kaiser Karl V. und dem von ihm einberufenen Wormser Reichstag für seine Kirchenkritik verantworten. 500 Jahre später feiert die Stadt Worms den Reichstag mit einem Jubiläum. Neben vielen kulturellen Veranstaltungen in der Stadt werden sich auch die Nibelungen-Festspiele mit dem Reformator Luther im Jubiläumsjahr beschäftigen. Mit dem Schweizer Schriftsteller und Dramatiker Lukas Bärfuss konnte ein herausragender Autor für das Luther-Stück gewonnen werden. 

Nico Hofmann, Intendant der Festspiele: „Ich gratuliere Lukas Bärfuss zum verdienten Georg-Büchner-Preis und ich freue mich sehr, dass wir ihn für die Nibelungen-Festspiele 2021 gewinnen konnten. Bekannt als großer Gegenwartskritiker wird er sich dem Luther Stoff radikal annähern."

 

Thomas Laue, Künstlerischer Leiter der Festspiele: „Das große Talent von Lukas Bärfuss ist es, uns mit zugleich poetischen wie ernsthaften und immer empathischen Figuren die großen Fragen unserer Zeit klug näher zu bringen. Ich bin gespannt darauf, wie Bärfuss den Bogen spannt von der historischen Figur Martin Luthers über den Ort des Geschehens in Worms bis in die Gegenwart.“

Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung zeichnet Bärfuss mit dem Georg-Büchner-Preis 2019 als einen herausragenden Erzähler und Dramatiker der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur aus. „Mit hoher Stilsicherheit und formalem Variationsreichtum erkunden seine Dramen und Romane stets neu und anders existentielle Grundsituationen des modernen Lebens“, begründet die Akademie ihre Entscheidung.

Seismograph aktueller, gesellschaftlicher Themen 

Als Erzähler gilt Bärfuss als Seismograph aktueller, gesellschaftlicher Themen. 2017 erschien sein jüngster Roman „Hagard“. Lukas Bärfuss tritt immer wieder mit pointierten Essays und Debattenbeiträgen zum politischen Geschehen an die Öffentlichkeit. 2015 erschien sein Essayband »Stil und Moral«, 2018 der Band »Krieg und Liebe«. Ebenso gilt Bärfuss als einer der erfolgreichsten deutschsprachigen Theaterautoren. Seine Theaterstücke wurden in rund ein Dutzend Sprachen übersetzt und werden weltweit gespielt. Sein neuestes Drama »Der Elefantengeist« wurde im September 2018 am Nationaltheater Mannheim uraufgeführt.

Mit Albert Ostermeier, Feridun Zaimoglu, Thomas Melle, im nächsten Jahr Ferdinand Schmalz und 2021 Lukas Bärfuss versammeln die Nibelungen-Festspiele klar profilierte Autoren in Worms, deren Anliegen eine eindeutige Gegenwartsperspektive auf den historischen Stoff ist. Dies folgt der künstlerischen Ausrichtung, die 2018 von Intendant Nico Hofmann und Künstlerischem Leiter Thomas Laue zur stärkeren künstlerischen Lesbarkeit und Fokussierung der Nibelungen-Festspiele formuliert wurde. 

Quelle: Stadt Worms / Nibelungenfestspiele gGmbH