Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
Schriftvergrößerung
AAA

Klinikum als Endoprothetikzentrum zertifiziert

23.08.2019

Das Klinikum Worms bietet als geprüftes Kompetenzzentrum für Gelenkersatzoperationen ein Höchstmaß an Sicherheit und eine optimale Patientenversorgung.

Sprechstunde: Dr. Sebastian Weihrauch und Prof. Dr. Jochen Blum (v.l.n.r.) im Patientengespräch. (Foto: Klinikum Worms, B. Pakalski) 
Sprechstunde: Dr. Sebastian Weihrauch und Prof. Dr. Jochen Blum (v.l.n.r.) im Patientengespräch. (Foto: Klinikum Worms, B. Pakalski)
Modell einer Hüftprothese (Foto: Klinikum Worms, B. Pakalski) 
Modell einer Hüftprothese (Foto: Klinikum Worms, B. Pakalski)

Erfahrung wichtige Voraussetzung

Die operative Versorgung von Knie- und Hüftgelenken gehört dank hochmoderner, passgenauer Implantate und sehr schonender Operationsmethoden mittlerweile zu den routinierten Standard-OP-Verfahren in Deutschland. Dennoch ist die Erfahrung des operierenden Chirurgen wichtige Voraussetzung für den letztlichen Erfolg des Eingriffs. Das Endoprothetikzentrum des Zentrums für Unfallchirurgie, Orthopädie und Handchirurgie am Klinikums Worms ist jüngst nach den strengen Richtlinien von EndoCert zertifiziert worden. Diese Auszeichnung wird nur an Kliniken vergeben, die eine entsprechend hohe Anzahl an Gelenkersatzoperationen, routinierten Abläufen bei der Patientenversorgung und eine fortlaufende externe Qualitätskontrolle nachweisen können.

Höchstmaß an Sicherheit

Für die Patienten bedeutet die Behandlung in einem zertifizierten Zentrum vor allem eines: ein Höchstmaß an Sicherheit, wie Prof. Dr. Jochen Blum, Chefarzt und klinischer Leiter des Zentrums für Unfallchirurgie, Orthopädie und Handchirurgie am Klinikum Worms, berichtet: „Eine Überprüfung durch eine externe Kommission bestätigt, dass Operationen der großen Gelenke bei uns auf höchstem Sicherheitsniveau und nach neuesten medizinischen Standards durchgeführt werden. Der Patient kann sich also darauf verlassen, dass er von Orthopäden und Unfallchirurgen behandelt wird, die aufgrund ihrer langjährigen Erfahrung und hohen Expertise gut einschätzen können, ob der Einsatz eines künstlichen Gelenks überhaupt sinnvoll ist, oder ob nicht doch weitere konservative Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen.“ 

 

Erfahrene Chirurgen und spezielle Fachkräfte 

Ist eine Gelenkersatzoperation unvermeidlich, wird dieser Eingriff im zertifizierten Zentrum ausschließlich von Operateuren vorgenommen, die über eine überdurchschnittliche Erfahrung verfügen. „Die betrifft zum einen die Operationstechniken an sich“, weiß Dr. Sebastian Weihrauch, der Leiter des Endoprothetikzentrums ist, „zum anderen aber auch den sachgerechten Umgang mit den Implantaten. Außerdem müssen zertifizierte Zentren umfassende Nachbehandlungskonzepte vorweisen, damit der Patient auch nach der Operation durch speziell auf ihn zugeschnittene physiotherapeutische Maßnahmen und Rehabilitationsbehandlungen optimal versorgt wird.“ 

Zum Team des Wormser Endoprothetikzentrums gehören deshalb neben speziell endoprothetisch erfahrenen Chirurgen mit hoher Expertise auch speziell ausgebildete Pflegekräfte, Physiotherapeuten und Mitarbeiter des Sozialdiensts, die eng zusammenarbeiten.

www.klinikum-worms.de

Quelle: Stadt Worms / Klinikum Worms