Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
Schriftvergrößerung
AAA

Neue Heimat für vhs im Kunsthaus

02.09.2019

Die Kunst- und Musikkurse der vhs haben ein neues Zuhause gefunden: Sie werden ab sofort in einem Atelier des Kunsthauses angeboten.

Die Kunst- und Musikkurse der vhs haben in einem Atelier des Kunsthauses eine neue Heimat gefunden.  
Die Kunst- und Musikkurse der vhs haben in einem Atelier des Kunsthauses eine neue Heimat gefunden.

Räumlichkeiten der Musikschule nicht mehr nutzbar

Für alle Betroffenen bedeutete es eine Hiobsbotschaft, als die Räumlichkeiten der städtischen Musikschule in der Gewerbeschulstraße mehr oder weniger von heute auf morgen nicht mehr zur Verfügung standen. Nach einem Wasserschaden im Untergeschoss des Gebäudes musste die Decke geöffnet werden: Das dabei vorgefundene Baumaterial veranlasste die Verantwortlichen des Gebäudebewirtschaftungsbetriebes, den Unterrichtsbetrieb in dem denkmalgeschützten Gebäude (Baujahr 1884) wegen brandschutzrechtlicher Bedenken und aus Sicherheitsgründen sofort einzuschränken.

 

Synergieeffekte durch Nähe zu anderen Künstlern möglich

Dies stellte nicht nur die Musikschule vor große Herausforderungen. Auch für die Volkshochschule (vhs), die bis dato fünf Räume für die Tonwerkstatt und die beiden Holzwerkräume sowie das  Mal- und  Musikatelier in dem Gebäude nutzte, mussten schnellstmöglich Ausweichmöglichkeiten gefunden werden. Nun, rund vier Monate später, haben die provisorischen Lösungen ein Ende: Die Stadt konnte im Kunsthaus in der Prinz-Carl-Anlage ein Atelier mit benachbartem Materialraum anmieten, in dem die Kunst- und Musikkurse der vhs eine neue Bleibe finden. 

„Ich finde, dass wir nach all den Herausforderungen der letzten Monate hier im Kunsthaus eine tolle Lösung gefunden haben“, betonte Bildungsdezernent Waldemar Herder bei der Präsentation der neuen Räumlichkeiten. Dass die vhs mit ihren Kunstkursen nun unter einem Dach mit anderen Künstlern untergebracht sei, biete die Möglichkeit für Synergieeffekte, ist der Dezernent überzeugt. Langfristig schwebe ihm ein zentraler Standort die vhs vor. „Doch bis dahin haben wir mit dem Kunsthaus eine tolle Übergangslösung gefunden.“

Auch vhs-Leiterin Agnes Denschlag ist zufrieden mit der Unterbringung im Kunsthaus: Die Rahmenbedingungen seien für die Angebote kultureller Bildung sehr wichtig. Dazu gehörten neben der Ausstattung der Räumlichkeiten auch die Erreichbarkeit und die Infrastruktur. „Durch Details wie den Aufzug, den Wasseranschluss im Materialraum, aber auch die vorhandenen Parkplätze haben wir hier gute Bedingungen“, bilanziert die vhs-Leiterin.

Quelle: Stadt Worms