Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
Schriftvergrößerung
AAA

Biken für die Kinderklinik

07.11.2019

Teilnehmer des 2. Nibelungen Gravel Rides erradeln 1.040 Euro für kranke Kinder.

Timo Rokitta, Prof. Dr. Heino Skopnik und Mandy Rodriguez bei der offiziellen Übergabe des Spendenschecks. Bildquelle: Klinikum Worms 
Timo Rokitta, Prof. Dr. Heino Skopnik und Mandy Rodriguez bei der offiziellen Übergabe des Spendenschecks. Bildquelle: Klinikum Worms

Rund 100 Teilnehmer

Beim 2. Nibelungen Gravel Ride sind im Juni dieses Jahres rund 100 Gravelbiker aus aller Welt auf dem Wormser Pit-Pat-Gelände, das jedes Jahr das Gelände zur Verfügung  stellt, an den Start gegangen. Insgesamt galt es mit den speziell für die Fahrt über Schotter, Feldwege und Asphalt ausgelegten Gravel Bikes knapp 100 Kilometer über Pisten und Paves quer durch Rheinhessen zu bezwingen. 

Ganz nebenbei haben die Teilnehmer bei ihrer rasanten Fahrt noch etwas Gutes getan und kranke Kinder unterstützt: Ein Teil des Startgelds ging auch in diesem Jahr wieder als Spende an die Kinderklinik des Wormser Klinikums. 

 

Chefarzt auch sportlich begeistert

Insgesamt sind 1.040 Euro zusammen gekommen, die Timo Rokitta, Organisator des Nibelungen Gravel Rides, nun an den Chefarzt der Wormser Kinderklinik, Prof. Dr. Heino Skopnik, übergeben hat. Unterstützt wurde er dabei von Mandy Rodriguez, Inhaberin von Rewe Rodriguez Worms, die Essen und Getränke für die Sportler gesponsert hat, weshalb ein stolzer Teil des Startgelds jetzt den kleinen Patienten der Kinderklinik zu Gute kommt.

Prof. Dr. Heino Skopnik war von so viel Engagement begeistert und drehte mit sichtlichem Spaß erst einmal einige Runden auf dem mitgebrachten Gravelbike durch die Kinderklinik. „Ich möchte mich ganz herzlich dafür bedanken, dass Herr Rokitta und Frau Rodriguez uns auch diesmal wieder mit einer so tollen Geldsumme bedacht haben. Mein Dank geht außerdem an alle Teilnehmer des Nibelungen Gravel Ride, die die Spende für uns erradelt haben“, so der Chefarzt nach seiner spontanen Fahrradspritztour.

Quelle: Klinikum Worms