Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
Schriftvergrößerung
AAA

Neue Ideen für Tiefgaragen

12.11.2019

Wie geht es weiter mit den Tiefgaragen Ludwigsplatz und Friedrichstraße? Die Stadt prüft verschiedene Möglichkeiten.

Die Tiefgarage unter dem Ludwigsplatz ist ein Dauerthema in Worms. Bis 2021 soll sie in jedem Fall geöffnet bleiben. 
Die Tiefgarage unter dem Ludwigsplatz ist ein Dauerthema in Worms. Bis 2021 soll sie in jedem Fall geöffnet bleiben.

Intensive Gespräche mit Investoren

Noch unter Oberbürgermeister Michael Kissel hatten die Gespräche mit der ITG hinsichtlich der Vorgehensweise in Sachen Tiefgarage Ludwigsplatz begonnen und auch Oberbürgermeister Adolf Kessel steht zusammen mit Baudezernent Uwe Franz in engem Kontakt mit der Gesellschaft.

In den Gesprächen hat sich herauskristallisiert, dass die ITG primär bestrebt ist, den Ludwigsplatz wieder nutzbar zu machen. „Deshalb wäre die ITG bereit, einen niedrigen zweistelligen Millionenbetrag in die Sanierung der maroden Tiefgarage zu investieren“, berichtet OB Kessel.

 

Abriss und Neubau wirtschaftlich nicht darstellbar

Diese Variante – ohne Verbindung zur Tiefgarage der Kaiser Passage - sähe jedoch vor, die Grundmauern der alten Tiefgarage im Boden zu belassen und ein neues Gebäude einfach „hineinzustellen“. „Hinsichtlich dieser Variante sind wir allerdings skeptisch, da wir fürchten, dass das Wasser aus den alten Grundmauern schnell in die neuen Wände eindringen würde“, erklärt Baudezernent Uwe Franz. Ein kompletter Abriss und Neubau sei jedoch wirtschaftlich überhaupt nicht darstellbar, weder für die Stadt, noch für die ITG.

Doch auch bei der von der ITG vorgeschlagenen Variante blieben an der Stadt enorme Kosten hängen: „Die ITG benötigt die Tiefgarage nicht zwingend, die bereits vorhandene Parkfläche unter der Kaiser Passage ist eigentlich ausreichend. Für die Defizite, die das Parkhaus Ludwigsplatz erwirtschaften würde, müsste die Stadt aufkommen und sich darüber hinaus auch am Finanzierungsaufwand beteiligen“, macht der Baudezernent deutlich.

Bereits Ende 2018 hatte die Stadt zudem eine Machbarkeitssstudie für die benachbarte Tiefgarage Friedrichstraße in Auftrag gegeben. Erste Erkenntnisse daraus wurden im Oktober dieses Jahres im Stadtvorstand präsentiert. Schon in diesem Gespräch zeichnete sich ab: Die Stadt könnte den Ist-Zustand wiederherstellen. Heißt: Nach der Sanierung stünden in der Friedrichstraße 140 Parkplätze zur Verfügung. Die Machbarkeitsstudie untersucht insgesamt drei Varianten: eine Verfüllung der Tiefgarage, jedoch mit einer Zufahrt zum privaten Teil des Parkbaus, eine Verkleinerung der Tiefgarage durch eine Verfüllung des zweiten Untergeschosses und dem Bau einer Zufahrt zu den privaten Abstellplätzen sowie die nun von der Verwaltung angestrebte Wiederherstellung des ursprünglichen Zustands. Diese Maßnahme würde den Rückbau und Neubau der Zwischendecke beinhalten, die aufgrund von Betonschäden nicht mehr ausreichend tragfähig ist. Nach der Herstellung der neuen Zwischendecke müsste die Bodenplatte entfernt und tiefergelegt werden, um ein ausreichendes Lichtraumprofil zu erhalten. Darüber hinaus müssten umfangreiche Betoninstandsetzungsarbeiten ausgeführt werden. Die gesamte Haustechnik (Strom, Wasser, Abwasser, Lüftung und Brandschutz) müssten ebenfalls erneuert werden. Insgesamt stünden dann wieder 140 Stellplätze zur Verfügung.

Reparaturen in der Tiefgarage Ludwigsplatz

Die Stadt will nun möglichst bald mit den Arbeiten beginnen und deshalb Anfang nächsten Jahres das Thema in die städtischen Gremien bringen. Zeitgleich soll die Tiefgarage Ludwigsplatz weiterhin geöffnet bleiben: „Wir wollen zumindest bis zum Lutherjahr 2021 weiterhin Parkmöglichkeiten in diesem Parkbau vorhalten“, macht der OB deutlich. Wie es nach der Sanierung der Friedrichstraße mit dem Ludwigsplatz weitergeht, ist von den politischen Entscheidungsträgern abhängig. Klar ist jedoch: Abriss und Neubau überschreiten bei Weitem die Grenzen des finanziell Möglichen. Aus Sicht der Stadt wäre eine Verfüllung der seit Jahren maroden Tiefgarage die sinnvollste Variante. „Wenn das Parkhaus Am Dom und die Tiefgarage in der Friedrichstraße wieder geöffnet sind, stehen ausreichend Parkplätze in der Innenstadt zur Verfügung“, so der Stadtchef. Und wenn die Tiefgarage verfüllt werde, könnte auch endlich der Ludwigsplatz wieder genutzt werden.

Aktuell werden Reparaturarbeiten in der Tiefgarage durchgeführt. Bei der letzten wiederkehrenden Prüfung wurden einige Schäden festgestellt, die nun behoben werden müssen. Die Stadt führt die Prüfungen seit drei Jahren regelmäßig durch, um die Betriebsfähigkeit des Bauwerks so lange wie möglich zu erhalten. An zwei Unterzügen werden nun Betonschäden und auf den Fahrbahnen der Ebenen -1 und -2 Hohlstellen beseitigt. Die 2017 provisorisch abgedichteten Gebäudefugen werden ebenfalls ausgebessert. Zusätzlich werden in den kommenden Wochen noch einige Stahlträger zur Stabilisierung der Decke eingebaut. Während der Arbeiten kommt es zu Fahrbahnverengungen und Sperrungen einzelner Parkplätze oder Ebenen. Entgegen anders lautender Angaben stehen in dem Parkhaus regulär 270 Parkplätze zur Verfügung. Wegen Bauschäden sind davon lediglich sechs entfallen, sodass auch jetzt noch 264 Plätze genutzt werden können. Lediglich während der jetzt notwendigen Baumaßnahme verringert sich die Zahl vorübergehend auf 230.  

Quelle: Stadt Worms