Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
Schriftvergrößerung
AAA

Aktuelle Informationen zum Coronavirus

06.04.2020

Maßnahmen und Hilfen für Gewerbe, Schulen und Kindergärten, öffentliche Einrichtungen usw. / Info-Telefon eingerichtet / Stadtverwaltung geschlossen.

Die Stadt informiert über die aktuelle Lage zum Coronavirus.
Die Stadt informiert über die aktuelle Lage zum Coronavirus.

Info-Hotline eingerichtet

Bei Fragen zum Thema Corona-Virus in Worms ist die Info-Hotline im Rathaus unter (0 62 41) 8 53 - 18 18 zu folgenden Zeiten erreichbar:

Montag bis Freitag: 8 bis 16 Uhr

Fragen können auch per E-Mail an corona-fragen@worms.de gerichtet werden.

Bei gesundheitlichen Fragen hilft die Kassenärztliche Vereinigung unter 116 117 oder der zuständige Hausarzt weiter.

Wichtige Informationen zum Corona-Virus teilt auch der Landkreis unter www.kreis-alzey-worms.eu mit.

Möglichkeiten der ehrenamtlichen Hilfe sind weiter unten unter dem Punkt "Nachbarschaftshilfe" zu finden. 

 

Mit einer eigenen Hotline bietet die städtische Familien-, Kinder- und Jugendhilfe ab sofort eine Anlaufstelle für alle Fragen zum familiären Zusammenleben.

Die Familienhotline ist montags bis freitags von 10 bis 14 Uhr unter der (0 62 41) 8 53 50 55 erreichbar.

Außerdem können alle Fragen auch per E-Mail an familienhotline@worms.de geschickt werden, die zuständigen Mitarbeiter werden die E-Mails zeitnah beantworten.

FAQs - Häufig gestellte Fragen

Was ist das Corona-Virus?

Der Name beschreibt zunächst lediglich das typische kranzförmige Aussehen dieser speziellen Viren unter dem Mikroskop. Die korrekte Bezeichnung für das Virus, um das es in den aktuellen Entwicklungen geht, lautet SARS-CoV-2-Virus, die Krankheit, die dadurch verursacht wird, heißt Covid-19. Es handelt sich dabei um eine Lungenerkrankung.

 

Wie kann ich mich vor einer Ansteckung schützen?  

Derzeit gehen die Experten davon aus, dass die Viren hauptsächlich über Tröpfchen übertragen werden, aber auch Schmierinfektionen und eine Übertragung über die Bindehaut der Augen kann nicht ausgeschlossen werden.

Zum Eigen-, aber auch Fremdschutz sollten primär die wichtigsten Hygieneregeln beachtet werden: 

  • Regelmäßig und gründlich die Hände waschen
  • Auf das Händeschütteln verzichten
  • Wer husten oder niesen muss: nicht in die Hand, sondern in die Armbeuge
  • Augen nicht reiben
  • Abstand zu anderen Menschen halten

Soziale Kontakte, soweit möglich, sollen reduziert bzw. sich auf den telefonischen und digitalen Austausch beschränkt werden. Menschen mit Atemwegserkrankungen sollten gemäß der Empfehlung des Robert-Koch-Instituts generell zu Hause bleiben.

 

Wie gefährlich ist das Corona-Virus?

Da es sich um ein neuartiges Virus handelt, sind zahlreiche Eigenschaften des Erregers noch nicht bekannt. Zudem gibt es bisher keine Medikation und auch keinen Impfstoff.

Das Robert-Koch-Institut empfiehlt eine Eindämmungsstrategie mit dem Ziel, Zeit zu gewinnen, die Wissenschaftler und medizinisches Personal benötigen, um sich bestmöglich vorzubereiten. Zeit ist auch ein wesentlicher Faktor bei der Erforschung der Eigenschaften des Virus‘ und hinsichtlich der Vorhaltung von Behandlungskapazitäten in Kliniken.

Deshalb ist es erforderlich, dass jeder einzelne seinen Beitrag dazu leistet, die Ausbreitung des Virus‘ zu verlangsamen – etwa durch die oben genannten Präventionsmaßnahmen. 

Detaillierte Informationen über das Corona-Virus sind auf den Seiten des Robert-Koch-Instituts zu finden.

 

Was bedeuten die Pandemie-Maßnahmen für die Bürger?

Es gilt das öffentliche Leben so weit es geht einzuschränken, um die Ausbreitung des Virus‘ zu verlangsamen. Viele Nachbarländer haben bereits drastische Maßnahmen ergriffen. Auch in Rheinland-Pfalz bleiben inzwischen Kindertagesstätten, Schulen, Gewerbebetriebe und mehr vorerst geschlossen.

Die Stadt Worms hat darüber hinaus, wie auch zahlreiche anderen Kommunen und Gebietskörperschaften, folgende Maßnahmen getroffen:

  • Alle öffentlichen Veranstaltungen sind bis vorerst 19. April abgesagt (siehe Punkt "Öffentliche Veranstaltungen")
  • Städtische Freizeit-Einrichtungen wie Museen, Theater, Volkshochschule, Tiergarten, Schwimmbad, Seniorenbegegnungsstätten, Jugendtreffs etc. sind geschlossen (siehe Punkt "Schließung von Gewerbebetrieben und Einrichtungen")
  • Die Verwaltungsgebäude und die Ortsverwaltungen sind geschlossen (siehe Punkt "Öffentliche Einrichtungen")
  • Sportstätten bleiben geschlossen
  • Gewerbebetriebe, Einrichtungen und Gastronomiebetriebe müssen bis 19. April geschlossen bleiben (siehe Punkt "Schließung von Gewerbebetrieben und Einrichtungen")
  • Kontaktverbot für mehr als zwei Personen, die nicht einem Haushalt angehören (siehe Punkt "Kontaktverbot")

Die Informationen werden aktualisiert, sobald es neue Entwicklungen gibt.

 

Wie lange dauern die Einschränkungen an?

Die Maßnahmen gelten vorerst bis einschließlich Sonntag, 19. April. Der Verwaltungsstab kommt täglich zusammen, um die aktuelle Situation zu bewerten und Maßnahmen bei Bedarf anzupassen. Die Bürger können sich über die städtische Internetseite und/oder über die Presse informieren.

 

Wohin  kann ich mich wenden, wenn ich im Internet keine Antwort auf meine Frage finde oder wenn ich keinen Internetzugang habe?

Für alle Fragen, die die Maßnahmen der Stadt Worms im Zusammenhang mit dem Corona-Virus betreffen, hat die Verwaltung eine Hotline eingerichtet, die an Werktagen von 8 bis 18 Uhr unter dieser Telefonnummer zu erreichen ist: (0 62 41) 8 53 18 18. Fragen können auch per E-Mail an   corona-fragen@worms.de gerichtet werden.

Wer Fragen zu möglichen Symptomen oder Testungen hat oder generell eine medizinische Auskunft zum Thema Corona benötigt, sollte sich in erster Linie an den behandelnden Hausarzt oder an den ärztlichen Bereitschaftsdienst wenden. Der ärztliche Bereitschaftsdienst ist erreichbar unter 116 117. Auch das Land hat eine Bürger-Hotline eingerichtet; diese ist montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr und an den Wochenenden von 10 bis 15 Uhr unter der Telefonnummer (0 80 0) 5 78 10 0 zu erreichen. Zu denselben Zeiten ist auch eine spezielle Hotline des Landes zum Thema Kita-Betreuung erreichbar, Telefon (0 61 31) 9 67 50 0.


Was ist der Unterschied zwischen einem Kontaktverbot und einer Ausgangssperre?

Die Bundesregierung hat in Abstimmung mit den Landesregierungen ein mindestens zweiwöchiges Kontaktverbot beschlossen. Im Gegensatz zur Ausgangssperre sind hier noch alle Erledigungen des täglichen Lebens - insbesondere der Weg zur Arbeit, zum Einkaufen, zur Pflege von Betreuungspersonen oder zur Notbetreuung der Kinder - ohne Selbstauskunft möglich. Allerdings schränkt das Kontaktverbot die Anzahl der Personen ein, die sich gemeinsam im öffentlichen Raum aufhalten (siehe Punkt "Kontaktverbot" weiter unten) dürfen.

Bei der Ausgangssperre hingegen dürften die Häuser und Wohnungen nur noch verlassen werden, wenn ein wichtiger Grund vorliegt und dieser seitens des Bürgers auch nachgewiesen werden könnte. 


Was ist der Unterschied zwischen einer Fieberambulanz und einer Infektionsambulanz?

In einer Fieberambulanz werden die Patienten behandelt, die Fieber und Grippesymptome aufweisen. Anhand einer Checkliste prüft ein Arzt, ob eine weitere Behandlung oder ein Corona-Test nötig ist. Nur Patienten, die typische Symptome oder andere Risikofaktoren aufweisen, werden in der Fieberambulanz behandelt. Alle anderen Patienten werden an den ärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Telefonnummer 116 117 verwiesen oder nach Hause geschickt. Ziel der Einrichtung von Fieberambulanzen ist es, Ärzte und Notfallambulanzen durch eine separate Anlaufstelle zu entlasten. Betroffene müssen sich vorab zunächst telefonisch bei der Hotline "Fieberambulanz" unter der Telefonnummer 0800 99 00 400 anmelden.

Die Infektionsambulanz ist Anlaufstelle für Corona-Virus-Verdachtsfälle. Dort können Patienten isoliert untersucht und ggfls. getestet werden sowie auf ihr Testergebnis warten. Patienten müssen beachten, dass ein Corona-Test in einer Teststelle nur nach Ausstellung einer Überweisung möglich ist!

Liste der Fieberambulanzen in Rheinland-Pfalz


Quellen: Deutsches Zentrum für Infektionsforschung, Robert-Koch-Institut

Corona-Teststelle in Osthofen

Wichtige Informationen zur Überweisung an die Corona-Teststelle in Osthofen

Das Gesundheitsamt Kreis Alzey-Worms hat gemeinsam mit der Stadt Worms zur Entlastung anderer Anlaufstellen wie Kliniken und Arztpraxen auf dem Parkplatz der Wonnegauhalle Osthofen (Herrnsheimer Straße 24) eine Drive-In-Teststelle eingerichtet. Dort werden Bürger mit Erstwohnsitz im Landkreis Alzey-Worms bzw. Stadt Worms getestet, die nach den Richtlinien des Robert-Koch-Instituts als Verdachtsfälle gelten. Die Abklärung, ob ein Test durchgeführt werden muss, erfolgt durch den jeweiligen Hausarzt. 

Allgemeiner Ablauf:

Patienten müssen sich bei Verdacht auf eine Infizierung mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 zunächst telefonisch bei ihrem Hausarzt melden. Dieser erstellt dann nach den RKI-Richtlinien – Auftreten typischer Symptome UND Kontakt mit einer betroffenen Person – einen Meldebogen für das Gesundheitsamt. Der Arzt ordnet bis zur finalen Abklärung häusliche Quarantäne an. Die Teststelle meldet sich zur Terminvereinbarung bei den Patienten. Für Menschen, die die Teststelle nicht persönlich aufsuchen können, steht die Hotline der Kassenärztlichen Vereinigung unter Telefon 116 117 zur Verfügung. Diese organisiert dann einen Test im Hausbesuch.

Ablauf in Osthofen:

Zum vereinbarten Termin fährt der Patient/die Patientin mit dem PKW auf den Parkplatz der Wonnegauhalle. Nach Abfrage der persönlichen Daten werden die Fahrzeuge der Reihe nach in ein Zelt geleitet. Das Fahrzeug muss für den Test nicht verlassen werden! Nach dem Abstrich werden die Patienten wieder in die häusliche Quarantäne entlassen. Das Testergebnis erfährt die Praxis, die die Überweisung veranlasst hat. Bei positivem Testergebnis übernimmt das Gesundheitsamt die weiteren Maßnahmen.

Patienten müssen unbedingt beachten: Wer keine Überweisung vom Hausarzt erhalten hat, kann NICHT getestet werden!

Mehr

 

Infektambulanz im Bildungszentrum (BIZ)

Seit Mittwoch, 1. April, steht die neue Corona-Ambulanz auf dem vorderen Parkplatz des Wormser Bildungszentrums (Von-Steuben-Straße 31) zur Verfügung. Dort sollen Patienten mit Atemwegsinfektionen vorstellig werden, die einer Untersuchung und Behandlung ihrer Symptome bedürfen. Mit der Ambulanz, die zunächst montags bis freitags von 16 bis 18 Uhr geöffnet ist, sollen die Wormser Arztpraxen entlastet und ein Ansteckungsrisiko dort verringert werden. Die Corona-Ambulanz ist für die Behandlung von Covid-19 Patienten mit entsprechend erforderlicher Schutzkleidung ausgestattet.

Patienten, die sich dort behandeln lassen möchten, benötigen keine vorherige Überweisung und vorerst auch keine Voranmeldung. 

Bei Rückfragen von Patienten steht das städtische Infotelefon zur Verfügung: (0 62 41) 8 53 18 18

Außerdem können sich unter der Hotline sowie per Email an corona-fragen@worms.de auch Menschen melden, die sich ehrenamtlich im Bereich der Ambulanz engagieren möchten. Hierfür werden noch Helfer gesucht, die den an- und abfahrenden Verkehr auf dem BIZ-Parkplatz koordinieren.

Infektambulanz für erkrankte Kinder

Auch die Wormser Kinderärzte beteiligen sich an dem Ausweichprojekt. Hier ist jedoch zu beachten, dass Eltern von erkrankten Kindern vor dem Aufsuchen der Infektambulanz einen Termin vereinbaren! Weitere Informationen sowie eine Übersicht der Sprechstunden gibt es hier.

Schließung von Gewerbebetrieben und Einrichtungen

Folgende Gewerbebetriebe und Einrichtungen in der Stadt Worms bleiben ab Mittwoch, 18. März, 0 Uhr, bis voraussichtlich Sonntag, 19. April, geschlossen:

  • alle Bars, Clubs, Discotheken, Kneipen und ähnliche Einrichtungen
  • Theater, Opern, Konzerthäuser, Museen und ähnliche Einrichtungen
  • Messen, Ausstellungen, Kinos, Freizeit- und Tierparks und Anbieter von Freizeitaktivitäten (drinnen und draußen), Spezialmärkte, Spielhallen, Spielbanken, Wettannahmestellen und ähnliche Einrichtungen
  • Prostitutionsstätten, Bordelle und ähnliche Einrichtungen
  • der Sportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen, Schwimm- und Spaßbäder, Fitnessstudios, Saunen und ähnliche Einrichtungen
  • Verkaufsstellen des Einzelhandels, insbesondere Outlet-Center
  • Spielplätze
  • Kosmetische Betriebe, wie beispielsweise Nagelstudios, Frisöre, nichtmedizinische Massagestudios, kosmetische Gesichtsbehandlungen und kosmetische Zahnaufhellungen

Ab Samstag, 21. März, müssen außerdem alle Gastronomiebetriebe schließen. Dies gilt für Restaurants und Gaststätten gleichermaßen wie für bisher noch geöffnete (Eis-)Cafés, Straußwirtschaften und Kantinen. Der Verkauf von Speisen zum Mitnehmen oder zum Ausliefern durch Restaurants und Gaststätten ist weiterhin gestattet. Betreiber müssen den Verzehr vor Ort – auch von Getränken – unterbinden und dafür sorgen, dass beim Abholen der Speisen im Gastraum die Abstandsregelungen sowie die Hygienevorschriften eingehalten werden.

Weitere Informationen zu den Hygienemaßnahmen im Einzelhandel

Diese Regelung gilt nicht für Einzelhandelsbetriebe für Lebensmittel, Wochenmärkte, Abhol- und Lieferdienste, Getränkemärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Tankstellen, Banken und Sparkassen, Poststellen, Reinigungen, Waschsalons, Zeitungsverkauf, Bau-, Gartenbau- und Tierbedarfsmärkte und der Großhandel. Eine Öffnung dieser genannten Einrichtungen erfolgt unter Hygieneauflagen und der Zutrittssteuerung. Zudem muss der Betrieb so geregelt werden, dass   größere Menschenansammlungen verhindert werden. 

Auslegungshilfe zur Schließung von Gewerbebetrieben und Einrichtungen

Verboten sind zudem

Zusammenkünfte in Vereinen, sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen sowie die Wahrnehmung von Angeboten in Volkshochschulen, Musikschulen und sonstigen öffentlichen und privaten Bildungseinrichtungen im außerschulischen Bereich sowie Reisebusreisen.

Zusammenkünfte in Kirchen, Moscheen, Synagogen und die Zusammenkünfte anderer Glaubensgemeinschaften. 

Hilfen für Gewerbe, Unternehmer, KMU, Kulturschaffende, Studierende, Familien, Frauen

Infotelefon des Bundesgesundheitsministeriums zum Coronavirus zu Quarantänemaßnahmen, Umgang mit Verdachtsfällen, etc.:
Telefon: 030 346465100
Montag bis Donnerstag, 8 bis 18 Uhr
Freitag, 8 bis 12 Uhr

Hotline des Bundeswirtschaftsministeriums für allgemeine wirtschaftsbezogene Fragen zum Coronavirus:
Telefon: 030 18615 1515
Montag bis Freitag, 9 Uhr bis 17 Uhr

Stabsstelle Unternehmenshilfe Corona des Wirtschaftsministeriums Rheinland-Pfalz
Telefon: 06131-16-5110
E-Mail: unternehmenshilfe-corona@mwvlw.rlp de
Weitere Informationen

Finanzielle Unterstützung von kleinen und mittleren Unternehmen, Informationen der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz:
https://isb.rlp.de

ISB - Antrag Corona-Soforthilfe
ISB - Bearbeitungshinweise zum Antrag 
ISB - FAQs Corona-Soforthilfe

Beantragung von Kurzarbeitergeld:
Zuständig ist die örtliche Arbeitsagentur.
Unternehmerhotline der Bundesagentur:
Telefon: 0800 45555 20
Per Mail: Mainz.Arbeitgeber@arbeitsagentur.de
(Betriebe sollten Namen, Telefonnummer und Erreichbarkeitszeiten -gerne auch
zu Randzeiten- hinterlegen.)  

Infoblatt Kurzarbeitergeld

Branchenspezifische Informationen

Industrie, Handel und Dienstleistungen:


Handwerk:


Tourismus, Hotels, Gaststätten:


Kultur- und Kreativwirtschaft & Veranstaltungsbranche:

(Diese Übersicht wurde erstellt mit freundlicher Unterstützung der Kollegen der Landeshauptstadt Mainz und ist ohne Anspruch auf Vollständigkeit)


Studierende


Frauen

  • Die städtische Gleichstellungsstelle informiert hier über Notrufnummern und Hilfemaßnahmen für Frauen in der Corona-Krise


Familien

Die Familienhotline ist montags bis freitags von 10 bis 14 Uhr unter der (0 62 41) 8 53 50 55 erreichbar, auch per E-Mail an familienhotline@worms.de.



Lieferservice Wormser Unternehmen

Weiterhin lokal einkaufen - das geht! #KaufVorOrt

Wir listen hier Wormser Einzelhändler/-innen, die eine eigene Online-Bestellplattform, telefonische Bestellung und Beratung, einen Lieferservice/die Zusendung ihrer Waren oder einen Drive-In anbieten:

mehr

Schulen & Bildungseinrichtungen

Die Wormser Schulen bleiben voraussichtlich bis einschließlich der Osterferien (21.04.2020) geschlossen.

Eltern von Schülern an Wormser Schulen wird empfohlen, die Kinder zu Hause zu behalten. Welche Schulen morgen bereits eine Notbetreuung anbieten, muss direkt bei der jeweiligen Schule erfragt werden. Viele Schulen informieren auch über ihre Internetseite.  


Aufgrund der aktuellen Berichterstattung appelliert der Schulelternbeirat des Rudi-Stephan-Gymnasiums an alle Eltern:

Wie berichtet gibt es zur Zeit größere Ansammlungen von Jugendlichen im Pfrimmpark, Wäldchen, am Rhein und weiteren öffentlichen Plätzen. Der Elternbeirat bittet alle Eltern, die Kinder und Jugendlichen entsprechend der herrschenden Situation aufzuklären und diesen deutlich zu machen, dass nur eine Eindämmung sozialer Kontakte die weitere Ausbreitung des Virus verhindern kann.

Es wird nochmals darauf aufmerksam gemacht, dass die Schulschließungen nicht mit Ferien gleichzusetzen sind.

Die Eltern sollen dementsprechend bitte mit gutem Beispiel vorangehen, zum Schutz der Kranken und Schwachen in unserer Gesellschaft!

Kindergärten und Kindertagesstätten

Kindergärten und Kindertagesstätten bleiben bis zum 19. April komplett geschlossen.

Alle Informationen zu den Schließungen

Notbetreuung 

Eine Notbetreuung ist nur in der Kindertagesstätte möglich, die das Kind momentan besucht! Die Beantragung der Notbetreuung ist somit ausschließlich im Stammkindergarten möglich. In den Spiel- und Lernstuben, sowie den Horten wird die Notbetreuung ab mittags angeboten (wie zu den üblichen Schulzeiten).

Nach jetzigem Stand bieten folgende Kitas in Worms eine Notbetreuung an:

Notbetreuung städtischer Kindertagesstätten

Notbetreuung weiterer Kindertagesstätten

Öffentliche Veranstaltungen

Alle Veranstaltungen bis Sonntag, 19. April, abgesagt!

Kontaktverbot

Ab Dienstag, 24. März, gelten verstärkte Regeln zur Beschränkung sozialer Kontakte:

  1. Kontakte zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstands sollen auf ein absolut nötiges Minimum reduziert werden.
  2. In der Öffentlichkeit ist, wo immer möglich, zu anderen als den Angehörigen des eigenen Hausstands, ein Mindestabstand von mindestens 1,5 Metern, besser noch zwei Metern einzuhalten.
  3. Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist nur alleine, mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstands gestattet. 
  4. Der Weg zur Arbeit, zur Notbetreuung, Einkäufe, Arztbesuche, Teilnahme an Sitzungen, erforderlichen Terminen und Prüfungen, Hilfe für andere oder individueller Sport und Bewegung an der frischen Luft sowie andere notwendige Tätigkeiten bleiben selbstverständlich weiter möglich.
  5. Gruppen feiernder Menschen auf öffentlichen Plätzen, in Wohnungen sowie privaten Einrichtungen sind angesichts der ernsten Lage inakzeptabel. 
  6. Gastronomiebetriebe werden geschlossen. Davon ausgenommen ist die Lieferung und Abholung mitnahmefähiger Speisen für den Verzehr zu Hause.
  7. Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege wie Friseure, Kosmetikstudios, Massagepraxen, Tattoo-Studios und ähnliche Betriebe werden geschlossen. Medizinisch notwendige Behandlungen bleiben weiter möglich.
  8. In allen Betrieben und insbesondere solchen mit Publikumsverkehr ist es wichtig, die Hygienevorschriften einzuhalten und wirksame Schutzmaßnahmen für Mitarbeiter und Besucher umzusetzen.
  9. Diese Maßnahmen gelten bis Sonntag, 19. April.


Die im Zuge der Corona-Pandemie angeordneten Beschränkungen des gesellschaftlichen Lebens machen auch vor dem Familienrecht nicht Halt. Hier gibt es Informationen zu Auswirkungen auf zum Beispiel getroffene Umgangsregelungen. 

Öffentliche Einrichtungen / Stadtverwaltung

Alle öffentlichen Einrichtungen sind geschlossen!

Die Verwaltungsgebäude sind geschlossen. In dringenden und unaufschiebbaren Fällen können Sie sich an Telefon (0 62 41) 853 - 18 18 wenden. Vieles können Sie auch online erledigen!

Sie können in dringenden Fällen auch telefonische Termine im Bürgerservicebüro im Adenauerring vereinbaren. 

Auch die Ortsverwaltungen sind ab sofort nur telefonisch erreichbar. Bei Fragen zum Thema Coronavirus wenden Sie sich bitte an die Info-Hotline unter Telefon (0 62 41) 18 18. 

Aus aktuellem Anlass werden derzeit nur noch die vereinbarten Trauerfeiern in den Aussegnungshallen der Wormser Friedhöfe ausgeführt. Bei neu angemeldeten Bestattungen findet keine Nutzung von Trauerhallen statt, da diese bis auf weiteres geschlossen bleiben. Die Trauerfeier, wenn gewünscht, findet vor der geschlossenen Halle statt, die Bürger/innen haben nur so die Möglichkeit, den erforderlichen Abstand einzuhalten. Die Trauerfeier kann zurzeit nur von den engsten Familienangehörigen begleitet werden. Die Angehörigen werden höflich gebeten, auf anschließende Kaffeetafeln mit größerem Teilnehmerkreis zu verzichten.

Bei Trauungen darf vorübergehend nur noch das jeweilige Brautpaar sowie der Standesbeamte anwesend sein. Für Trauungen steht nur noch das Trauzimmer im Rathaus zur Verfügung.

Alle Wertstoffhöfe im Stadtgebiet Worms sind bis auf Weiteres für private Anlieferer geschlossen. Bis auf Weiteres ist die Kompostanlage nur noch für gewerbliche Anlieferer  zur Abgabe von Grünabfall beziehungsweise zur Abholung von Kompost geöffnet. Die Bauschuttdeponie ist ebenfalls bis auf Weiteres nur noch für gewerbliche Anlieferer geöffnet. Die  Verwaltung im Hohenstaufenring kann ab sofort nur in dringenden Fällen und möglichst nach telefonischer Anmeldung aufgesucht werden. Bei Rückfragen steht der ebwo unter Telefon (0 62 41) 91 00 0 sowie über die Internet-Angebote auf www.ebwo.de zur Verfügung. Die Müllabfuhr im Stadtgebiet läuft jedoch ohne Einschränkungen weiter, ebenso die Sperrmüllabholung.  

Der TicketService im Neubau des Wormser Theater, Kultur- und Tagungszentrums hat bis auf weiteres geschlossen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind für Fragen von montags bis freitags von 8 bis 17 Uhr unter Telefon (0 62 41) 20 00 45 0 und per E-Mail an info@ticketserviceworms.de erreichbar. Auch zu ersten  Terminverschiebungen und etwaigen endgültigen Absagen im WORMSER im März und April bekommen Theatergäste dort Auskunft.

Das Verwaltungsgebäude der Wohnungsbau GmbH Worms ist ab sofort geschlossen. In dringenden und unaufschiebbaren Fällen sind die Mitarbeiter weiterhin unter Telefon  (0 62 41) 95 69 0 sowie per E-Mail an info@wohnungsbau-gmbh-worms.de erreichbar. 

Zu den öffentlichen Einrichtungen, die vorerst geschlossen bleiben, gehören auch Seniorenbegegnungsstätten und das Senioren-Internetcafé "Silver Surfer", Tiergarten, Schwimmbäder, Bibliotheken, VHS.

Betroffene Einrichtungen des Bereich V - Soziales, Jugend und Wohnen:

Offene Jugendarbeit: Haus der Jugend Neuhausen, Jugendtreff Herrnsheim, Jugendtreff Pfeddersheim, Jugendtreff Nordend, Kindertreff Pfiffligheim

Stadtteilbüros mit Lernhilfe und Beratungsangebot: Neuhausen – Heinrich-von-Gagern-Straße, Dürkheimer Straße, Gernotstraße, Ortsverwaltung Pfiffligheim, Falkenheim Pfeddersheim

Jugendsozialarbeit: Jugendscout und Kompetenzagentur im Haus zur Münze, Jugend stärken im Quartier in der Erlenstraße

Angebote für Seniorinnen und Senioren: städtische Seniorenbegegnungsstätten Adenauerring und Kleine Weide 

Stadtjugendring: Angebote im Online-Ferienkalender entfallen

Öffentlicher Personennahverkehr

Busverkehr (ab Samstag, 21. März):

Linie 401 (Worms ZOB - Marktplatz - Stadion - Pfiffligheim und umgekehrt) 

Linie 402 (Bildungszentrum - Worms ZOB - Marktplatz - Vorstadt - Weinsheim  und umgekehrt)

Linie 403 (Worms HBF - Neuhausen - Herrnsheim NVZ  und umgekehrt)

Linie 404 (Worms ZOB - Marktplatz - Horchheim - Wiesoppenheim - Heppenheim  und umgekehrt)

Linie 405 (Worms ZOB - Karlsplatz - Leiselheim - Pfeddersheim  und umgekehrt)

Linie 406 (ab Montag, 30. März; Worms ZOB - Mainzer Str.- Industriegebiet)

Linie 407 (Worms ZOB - Neuhausen - Herrnsheim, Park - Klinikum  und umgekehrt)

Linie 408 (Römischer Kaiser - Worms ZOB - Karlsplatz - Hochheim - Herrnsheim - Klinikum  und umgekehrt)

Linie 409 (Worms ZOB - Marktplatz - Karl-Marx-Siedlung  und umgekehrt)

Linie 410 (Neuhausen West - Worms Hbf West - Marktplatz - Mathildenplatz - Rheinufer  und umgekehrt)

Linie 428 (Ober-Flörsheim - Esselborn - Wahlheim - Alzey - AZ-Weinheim  und umgekehrt)

Linie 429 (AZ-Weinheim - Alzey - Monzernheim - Osthofen - Westhofen  und umgekehrt)

Linie 430 (Alzey - Gau-Heppenheim - Dittelsheim-Heßloch - Westhofen - Worms  und umgekehrt)

Linie 431 (Osthofen - Rheindürkheim - Worms ZOB  und umgekehrt)

Linie 432 (Guntersblum - Gimbsheim - Eich - Hamm - Ibersheim - Rheindürkheim - Worms ZOB  und umgekehrt)

Linie 434 (Osthofen - Westhofen - Gundersheim - Gundheim - Abenheim - Worms ZOB  und umgekehrt)

Linie 435 (Alzey - Gau-Odernheim - Hessloch - Osthofen - Worms ZOB und umgekehrt)

mehr

Die Fahrgäste werden gebeten, die zweite oder ggf. dritte Tür für den Ein- und Ausstieg zu nutzen. Die vorderen Türen stehen als Notausstieg auch weiterhin zur Verfügung.

Der Fahrscheinkauf beim Busfahrer ist nicht mehr möglich, die Pflicht zum Erwerb eines Tickets bleibt jedoch weiterhin bestehen! Hierfür eignen sich neben Automaten insbesondere die digitalen Kanäle, wie die eTarif-App, die Handy-Ticket-App sowie die Print-at-home-Tickets im Online-Shop, mittels derer der Fahrscheinkauf bequem und bargeldlos möglich ist.

Ruftaxi (ab Samstag, 21. März):

Ruftaxi-Verbindungen in Worms entfallen.

Zugverkehr (ab Montag, 23. März):

RE4 (Karlsruhe-Ludwigshafen-Worms-Mainz-Frankfurt und umgekehrt): entfällt; Alternative S6

RE14 (Mannheim-Ludwigshafen-Worms-Mainz und umgekehrt): entfällt; Alternative S6

RB35 (Bingen Stadtbf-Alzey-Worms und umgekehrt): Sonntagsfahrplan mit zusätzlichen Frühfahrten

S6 (Mainz-Worms-Ludwigshafen-Mannheim und umgekehrt): verkehrt im Stundentakt

RB62 (Worms-Biblis und umgekehrt): Sonntagsfahrplan mit zusätzlichen Frühfahrten

RB63 (Worms-Bensheim und umgekehrt): Sonntagsfahrplan mit zusätzlichen Frühfahrten

Die genauen Fahrpläne sind bei der Fahrplanauskunft des VRN sowie der Reiseauskunft der Deutschen Bahn abrufbar.

Besuchsrechte für Krankenhäuser, Pflege- und Behinderteneinrichtungen

Alle Einrichtungen des Gesundheitswesens bleiben unter Beachtung der hygienischen Anforderungen geöffnet! Um jedoch eine weitere Ausbreitung zu verhindern, sind erhöhte Schutzmaßnahmen für Vorerkrankte, ältere und pflegebedürftige Menschen notwendig. Daher sind aktuell keine Besuche von Personen, die mit einer infizierten Person Kontakt hatten, selbst infiziert sind oder sich in den letzten 14 Tagen in einem Risikogebiet aufgehalten haben, in Pflegeeinrichtungen wie Altersheimen, betreuten Wohngruppen sowie in Einrichtungen der Kurzzeitpflege gestattet.

 Bitte beachten Sie, dass im Klinikum Worms derzeit keine Besuche möglich sind. 

 mehr

Pflegeberatung in den Pflegestützpunkten

In den Pflegestützpunkten der Stadt Worms wird zunächst bis zum Ende der Osterferien in Rheinland-Pfalz, aufgrund der aktuellen Entwicklung von Coronainfektionen, keine persönliche Beratung angeboten.

Personen, die Hilfe benötigen, bekommen diese aber weiterhin per Telefon oder per Mail: 

Nicole Oberthaler:
Telefon: (0 62 41) 97 22 614
nicole.oberthaler@pflegestuetzpunkte.rlp.de

Ina Baal:
Telefon: (06241) 97 22 611
ina.baal@pflegestuetzpunkte.rlp.de

Bettina Schröder:
Telefon: (06241) 97 22 612
bettina.schroeder@pflegestuetzpunkte.rlp.de

Mechthild Bopp-Mohrbacher:
Telefon: (06241) 97 22 613
mechthild.bopp-mohrmacher@pflegestuetzpunkte.rlp.de

Silke Reiser:
Telefon: (06241) 97 22 616
silke.reiser@pflegestuetzpunkte.rlp.de

Caroline Reinschmidt:
Telefon: (06241) 97 22 615
caroline.reinschmidt@pflegestuetzpunkte.rlp.de

Parallel geben auch die Pflegekassen fernmündliche Auskünfte zu Fragen rund um die Pflegeversicherung.

Menschen, die Kontakt zu den Pflegestützpunkten aufnehmen, sind in der Regel aufgrund ihres Alters und/oder ihres Gesundheitszustandes besonders schützenswert. Deshalb können momentan auch keine persönlichen Besuche im häuslich-familiären Bereich erfolgen. Hilfe wird auch in diesem Fall per Telefon angeboten und organisiert.

Nachbarschaftshilfe

Menschen, die aufgrund ihres Alters oder ihres Gesundheitszustandes zu den Corona-Risikogruppen gehören, sollen ihre Kontakte reduzieren und möglichst zu Hause bleiben. Ihr Bedarf kann darin bestehen, mit Lebensmitteln, Arzneimitteln, Drogerieartikeln und anderen Dingen versorgt zu werden oder einfach nur zur Kontaktpflege gegen Vereinsamung und zum Abbau von Ängsten.

Informationen für Ehrenamtliche befinden sich auf der städtischen Ehrenamtsseite sowie auf der Homepage der Landesregierung.

nebenan.de  bringt Hilfesuchende mit ehrenamtlichen Helfenden zusammen, um die Risikogruppen zu schützen. 

Allgemeinverfügungen und Rechtsverordnungen

Aktuell gültige Rechtsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz:

Dritte Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz vom 23.03.2020

Auslegungshilfe zur Dritten Corona-Bekämpfungsverordnung 

Erste Änderungsverordnung zur Dritten Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz

Zweite Änderungsverordnung zur Dritten Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz

Bisherige Allgemeinverfügungen und Rechtsverordnungen:

Allgemeinverfügungen vom 17.03.2020: 

  • Allgemeinverfügung zur Einschränkung der Besuchsrechte für Krankenhäuser, Pflege- und Behinderteneinrichtungen
  • Allgemeinverfügung zum Entfall von Unterricht und Betreuungsangeboten 
  • Allgemeinverfügung zur Schließung von Gewerbebetrieben und Einrichtungen

Allgemeinverfügung vom 18.03.2020:

  • Erste Änderung zur Allgemeinverfügung zur Schließung von Gewerbebetrieben und Einrichtungen 

Zweite Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz vom 20.03.2020:

  • Schließung weiterer Einrichtungen für den Publikumsverkehr

Beschluss der Bundesregierung mit den Regierungschefs der Länder vom 22.03.2020: 

  • Erweiterung der beschlossenen Leitlinien zur Beschränkung sozialer Kontakte
Quelle: Pressestelle Stadt Worms
 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen