Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
Schriftvergrößerung
AAA

Reparaturarbeiten am Schicksalsrad

16.03.2020

Reparaturen an den Bronzerädern und der Laufschiene

Das gerissene Kugellager und die stark verbogene Laufschiene des Schicksalsrads werden repariert.
Das gerissene Kugellager und die stark verbogene Laufschiene des Schicksalsrads werden repariert.

Arbeit liegt im Zeitplan

Die Reparatur- und Instandsetzungsarbeiten am Schicksalsrad verlaufen im Zeitplan.

In der hauseigenen Werkstatt der Kunstgießerei Strassacker wurde das Schicksalsrad unter der Aufsicht und Mitarbeit vom Ziseleur Karl-Heinz Fröstel, der zur Entstehungszeit des Rades schon mitgewirkt hatte, auseinander gebaut.

Dabei sind das gerissene Kugellager und die stark verbogene Laufschiene zum Vorschein getreten. Diese werden komplett ausgetauscht sowie die Trommel, die als Ganzes erneuert werden muss.

Die Arbeiten in der Werkstatt sind in den letzten Zügen. Das Auflager wird vor Ort instand gesetzt.

 

Kaum Zeichen der Verwitterung

Die Ziseleure äußerten sich sehr positiv über die Oberfläche der Bronze. Es ist kaum ein Verwitterungsprozess eingetreten. Daher wird nur partiell die Patina erneuert und ausgebessert. Zur Oberflächenversiegelung wird das ganze Rad noch einmal gewachst, so dass es die nächsten Jahre wieder in vollem Glanz steht, und nichts von der ursprünglichen Optik eingebüßt hat.

Quelle: Pressestelle Stadt Worms
 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen