Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
Schriftvergrößerung
AAA

Klinikum Worms lässt Masken nähen

21.03.2020

Klinikum wappnet sich für möglichen Versorgungsengpass. Firmen, Feuerwehr und Freiwillige unterstützen

Herzkatheteruntersuchung

Vorsorge

Bundesweit kommt es aktuell zu einem Engpass an FFP2-und OP-Masken. Die Versorgung mit medizinischen Schutzmitteln ist am Klinikum Worms zwar aktuell noch sichergestellt, aufgrund der hohen Nachfrage könnte es bei einer weiter stark wachsenden Anzahl an zu versorgenden Corona-Patienten aber zu Beschaffungsproblemen kommen.

 

Danke!

„Wie wohl derzeit alle Krankenhäuser warten auch wir auf die seitens der Bundesregierung zugesagte Unterstützung bei der Beschaffung weiterer Schutzmasken“, erklärt Klinikum-Geschäftsführer Bernhard Büttner. „Wann diese Masken tatsächlich kommen ist aber weiterhin fraglich. Hier möchten wir lieber selbst vorsorgen und für den Fall der Fälle gewappnet sein. Da medizinische Schutzausrüstung derzeit sehr gefragt ist und noch dazu aktuell Grenzschließungen, lange LKW-Schlangen am Zoll oder Beschlagnahmungen durch Regierungen anderer europäischer Länder die Lage zusätzlich verschärfen, ist es nahezu unmöglich Schutzmasken aus seriösen Quellen zu beziehen. Wie bereits andere Kliniken vor uns, möchten wir deshalb selbst vorsorgen“, so Büttner.

Dank einer Materialspende der Firma Freudenberg aus Weinheim produzieren die Näherinnen des Wormser Klinikums aktuell gemeinsam mit den Näherinnen der Feuerwehr Worms FFP2-Masken aus Flies. Anna Eberts von der „Stofflounge“ in Grünstadt hat dem Klinikum angeboten zusätzlich Mund-Nasenschutzmasken für das Klinikum herzustellen und hierbei ein Netzwerk von freiwilligen Unterstützern und Unterstützerinnen mobilisiert. Zusätzlich hat auch die Stadt bereits zur Mithilfe aufgefordert und die Bürger und die Gewerbetreibenden in Worms um eine Maskenspende gebeten.

„Bei den so hergestellten Masken handelt es sich um einen absoluten Notvorrat, der nur dann zum Einsatz kommen soll, wenn ansonsten keinerlei Masken zur Verfügung stehen sollten und explizit nicht um zugelassene Schutzmasken für den medizinischen Gebrauch“, erklärt der Geschäftsführer. „Ob die Schutzmasken jemals zum Einsatz kommen werden, wissen wir nicht. Aber sie bieten uns eine letzte Möglichkeit unsere Mitarbeiter und Patienten annähernd zu schützen, für den Fall, dass die seitens der Bundesregierung zugesagten Schutzmasken nicht eintreffen sollten.“

Besonders wichtig ist es dem Klinikum, sich bei den zahlreichen freiwilligen Näherinnen und Nähern zu bedanken!

Quelle: Klinikum Worms
 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen