Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
Schriftvergrößerung
AAA

Worms aus luftiger Höhe erkunden

18.06.2020

Ein 35 Meter hohes Riesenrad an der Wormser Rheinpromenade bietet einen einzigartigen Rundblick über die Nibelungenstadt.

"Backfischfest-Feeling" an der Wormser Rheinpromenade: Anstatt des großen Riesenrads von Göbel auf dem wegen Corona abgesagten Volks- und Weinfestes bietet nun am Hagendenkmal eine etwas kleinere Variante einen einzigartigen Ausblick auf Worms, die Promenade, den Rhein bis hinüber zum Odenwald. (Foto: Tourist Info Worms) 
"Backfischfest-Feeling" an der Wormser Rheinpromenade: Anstatt des großen Riesenrads von Göbel auf dem wegen Corona abgesagten Volks- und Weinfestes bietet nun am Hagendenkmal eine etwas kleinere Variante einen einzigartigen Ausblick auf Worms, die Promenade, den Rhein bis hinüber zum Odenwald. (Foto: Tourist Info Worms)

35 Meter hohes Riesenrad an der Rheinpromenade

Wer das beliebte Riesenrad in diesem Sommer durch die coronabedingten Absagen von Pfingstmarkt und Backfischfest in Worms bereits vermisst, wird sich freuen: In kürzester Zeit hat die Wormser Schaustellerfamilie Göbel ein 35 Meter hohes Riesenrad an der Wormser Rheinpromenade aufgebaut. 

Bereits seit dem 11. Juni können Besucher*innen bis in den August unter Einhaltung aller Hygienemaßnahmen täglich einen Panoramablick auf die Nibelungenstadt genießen. 

Da durch die Corona-Pandemie auch der innerdeutsche Städtetourismus Zulauf bekommen könnte, erhoffen sich die Verantwortlichen, dass das neue Riesenrad zudem Besucher aus nah und fern nach Worms lockt. Der genaue Standort des Riesenrads ist in unmittelbarer Nähe des Hagendenkmals.

Geöffnet ist das Riesenrad täglich ab 11. Juni bis in den August 2020:

  • montags bis donnerstags von 12 bis 20 Uhr 
  • freitags und samstags von 12 bis 21 Uhr 
  • sonntags von 10 bis 20 Uhr
  • ggfs. am Wochenende bis 22 Uhr 

Wein-, Bier- und Cocktailproben auf dem Riesenrad:

Termine im Veranstaltungskalender

Meldung "Wormser Weine im Riesenrad probieren"

 

Sommer-Standort für das Riesenrad

„Endlich können wir wieder loslegen“, freut sich der Wormser Riesenradbetreiber Sebastian Göbel, der wie viele Schausteller in diesem Jahr lange auf erste Einnahmen verzichten musste. In gemeinsamen Überlegungen mit den Verantwortlichen der Stadtverwaltung, des Entsorgungs- und Baubetriebs (ebwo) sowie der Kultur und Veranstaltungs GmbH (KVG) konnte die Rheinpromenade in Höhe des Hagendenkmals kurzerhand als neuer Sommer-Standort für das Riesenrad ausgemacht werden.

Dieter Rauh, Abteilungsleiter Grünflächen und Gewässer beim städtischen Bereich 6 - Planen und Bauen, erklärt: „Für den Aufbau wurden zwei Platanen gefällt, die spätestens im August aufgrund der Neugestaltung der Rheinpromenade mit dem geplanten Rosengarten ohnehin zu fällen waren.“ Vor der Fällung fand eine artenschutzrechtliche Prüfung durch die Grünflächenabteilung an den zuletzt im Februar 2020 geschnittenen Kastenplatanen statt. Die Fällung wurde mit der Abteilung 3.05 - Umweltschutz und Landwirtschaft im Vorfeld abgestimmt und auch genehmigt. Bereits am Montagmorgen begannen die städtischen Mitarbeiter mit den ersten Arbeiten, sodass Sebastian Göbel mit seinen Mitarbeitern innerhalb weniger Tage sein Riesenrad aufbauen kann.

Umfassendes Hygienekonzept vorgelegt

Von der neuen Attraktion erhoffen sich die Beteiligten auch einen Zuwachs an Touristen: „Der traumhafte Rundumblick mit dem historischen Worms auf der einen und dem Odenwald auf der anderen Rheinseite ist ein tolles Highlight für unsere Stadt“, findet Angelika Zezyk, die den städtische Bereich Messen und Märkte leitet. 

Damit auch in Zeiten von Covid-19 die Sicherheit und Gesundheit aller Besucher gewährleistet ist, hat Betreiber Sebastian Göbel vorab ein umfassendes Hygienekonzept bei den Verantwortlichen der Stadt vorgelegt. Darin finden sich zahlreiche Maßnahmen wie ein auf Abstandregeln geordneter Ein- und Ausgangsbereich, Desinfektionsspender oder bargeldloses Bezahlen an der Kasse. Aufgrund der derzeitigen Kontaktbeschränkungen sind die Gondeln des Riesenrades jeweils nur einzeln oder durch bis zu sechs Personen aus einem Hausstand zu besetzen. 

„Unser gesamtes Personal ist bereits mit den neuen Hygiene- und Abstandsvorschriften vertraut gemacht“, versichert Göbel. Sein besonderer Dank gilt allen beteiligten städtischen Abteilungen, dem ebwo sowie der KVG für die schnelle und unkomplizierte Zusammenarbeit. Er ist sich sicher: Das Riesenrad wird nicht nur den Wormser Bürgern den Sommer ein wenig verschönern.

Quelle: Kultur und Veranstaltungs GmbH / Pressestelle / Stadt Worms
 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen