Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
Schriftvergrößerung
AAA

Veranstaltungen und Termine

der Stadtbibliothek Worms

Unser Veranstaltungsprogramm für Groß und Klein bietet Ihnen Autorenlesungen, Ausstellungen wertvoller alter und illustrierter Bücher aus dem Magazin der Stadtbibliothek, Aktivitäten von Wormser Vereinen und Projektgruppen zu aktuellen Themen (zum Beispiel Umwelt- und Naturschutz), Bastelnachmittage, Kindertheater und vieles mehr. Das Programm wird jeweils halbjährlich veröffentlicht.

 
 
 
Blick in den Tresor mit Bibeln der Reformationszeit (Luther-Bibliothek) (Quelle Foto: Stadtarchiv Worms) 
Blick in den Tresor mit Bibeln der Reformationszeit (Luther-Bibliothek) (Quelle Foto: Stadtarchiv Worms)

Bibliotheksführung

Magazin und Tresor zeigen ihre Schätze!

Für Gruppen ab 3 Personen jederzeit.

Voranmeldung / Terminabsprache unter Telefon: (0 62 41) 8 53 - 42 00 (Dr. Busso Diekamp) oder E-Mail: busso.diekamp@worms.de

Gezeigt werden unter anderem wertvolle und seltene Druckwerke aus der Luther-Bibliothek (Flugschriften und Bibelausgaben der Reformationszeit), Drucke aus der ersten Wormser Druckwerkstatt (Peter Schöffer d. J., 1518 – 1529), illustrierte Werke der Romantik und des Jugendstils. Auf Wunsch können auch thematische Führungen angeboten werden, zum Beispiel Nibelungenlied, Worms und Wormser Dom in alten Ansichten, Geschichte der Illustration im Buchdruck in Beispielen vom 15. bis 19. Jahrhundert, alte Landkarten und Atlanten (15. bis 19. Jahrhundert).

 
 
 
 
E-Book-Reader 
E-Book-Reader

eReader-Beratung

Bei speziellen Fragen und Problemen vereinbaren Sie bitte einen Termin unter Tel. (0 62 41) 8 53 4203 oder Email: stadtbibliothek@worms.de.

 

Veranstaltungen und Ausstellungen

Juni - Juli 2018

Exlibris Tilla Freifrau Heyl zu Herrnsheim 
Exlibris Tilla Freifrau Heyl zu Herrnsheim
Ghetto in Wilna 
Ghetto in Wilna

Wilna 1918 - Jerusalem des Nordens - Rom des Ostens

Fotoausstellung

Montag, 28.05. - Samstag, 30.06.2018

Treppenhaus, 2. OG

Fotoausstellung: Wilna 2018 - Jerusalem des Nordens - Rom des Ostens 

Im Magazin der Stadtbibliothek ‚schlummern‘ immer noch bisher nicht katalogisierte Schätze. So tauchte jetzt eine Mappe mit Ansichten von Wilna aus dem letzten Jahr des Ersten Weltkrieges auf: 55 Originalabzüge von Fotografien des damals in Wilna ansässigen polnischen Fotografen Jan  Bułhak (1876-1950), der bei dem berühmten Fotografen Hugo Erfurth in Dresden studiert hatte. - Weitere Abzüge von Bułhaks Fotografien aus dieser Zeit gehören zu den Schätzen des litauischen Nationalmuseums in Wilna. 

Wie aus dem eingeklebten Exlibris (Bucheignerzeichen) hervorgeht, stammt das Mappenwerk aus dem Besitz von Tilla Freifrau v. Heyl zu Herrnsheim (1880-1947, geb. Mathilde Prinzessin v. Ysenburg und Büdingen), seit 1907 verheiratet mit Cornelius Wilhelm Karl (Cornel) von Heyl zu Herrnsheim (1874-1954), der während der deutschen Besetzung der russischen Gouvernementshauptstadt 1915-1918 dort als Reserveoffizier stationiert war, während sich seine Familie wohl zumindest zeitweise in der Nähe aufhalten konnte. Zeitgleich war der Maler Karl Schmoll v. Eisenwerth, der 1915 seinen Nibelungenzyklus im Cornelianum abgeschlossen hatte, als Künstler bei der Zeitung der 10. Armee in Wilna dienstverpflichtet. Am 17. Mai 1917 schrieb er an Ludwig Cornelius (Ludy) von Heyl zu Herrnsheim (1886-1962): „Der Dienst scheint sich ganz erträglich zu gestalten u. ich hoffe sogar, wirklich einigermaßen Künstlerisches liefern zu können. … Wilna selbst ist ungeheuer anregend u. wäre für einen freien - u. wirklich freien - Künstler eine Quelle von größter Reichhaltigkeit.“ (Brief im Stadtarchiv Worms, Abt. 185 / Nr. 2597)

Damals war Wilna eine vielsprachige, multikulturelle und multireligiöse Stadt; um 1900 betrug der jüdische Bevölkerungsanteil im Jerusalem des Nordens über 40 %. Italienische Baumeister schufen zahlreiche barocke Bauwerke in der Stadt. Die Altstadt, die auch die deutsche Besetzung im Zweiten Weltkrieg weitgehend unbeschädigt ,überlebt‘ hat (während die jüdische Bevölkerung Opfer des Holocaust wurde), zählt zu den größten in Osteuropa und gehört seit 1994 zum UNESCO-Welterbe. Aufgrund der über 50 Kirchen trägt die litauische Hauptstadt auch den Beinamen Rom des Ostens. 

Als ‚Denkmal‘ einer weltoffenen Stadt der Religionen und Kulturen zeigt die Stadtbibliothek Worms die 100jährigen Fotografien aus Wilna - überwiegend Ansichten der Kirchen und aus dem Ghetto - in einer kleinen  Ausstellung (im 2. Obergeschoss).

Öffnungszeiten: Mo - Fr   8 - 18 Uhr, Sa 10 - 13 Uhr

Der Eintritt ist frei.

 
 
 
 
Lesesommer

Lesesommer Rheinland-Pfalz

Montag, 11.06. bis Samstag, 11.08.2018

Jugendbücherei, 1. OG

Lesesommer Rheinland-Pfalz - "Abenteuer beginnen im Kopf" 
Eröffnung am Montag, 11.06.2018 um 14 Uhr in der Jugendbücherei mit einem Überraschungsgast