Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
Schriftvergrößerung
AAA

Wilhelm Neuß

Geboren 1932 in Aachen

Gestorben am 28. April 2015

Wormser Oberbürgermeister von 1977 bis 1987

 
 
 
 
Oberbürgermeisters a. D. Wilhelm Neuß bei seiner Amtseinführung im Jahre 1977 (Quelle: Stadtarchiv) 
Oberbürgermeisters a. D. Wilhelm Neuß bei seiner Amtseinführung im Jahre 1977 (Quelle: Stadtarchiv)

"Zehn gute Jahre für Worms“

1932 geboren und aufgewachsen in der alten Kaiserstadt Aachen, absolvierte Wilhelm Neuß sein Studium der Rechts- und Staatswissenschaften in Würzburg und Köln, wirkte drei Jahre als Beigeordneter in Euskirchen und zehn Jahre als Bürgermeister in Betzdorf, bevor er 1977 nach Worms kam, um zehn Jahre als Oberbürgermeister an der Spitze der Stadt zu wirken.

Bei seiner Verabschiedung im Rahmen des Jahresempfanges im November 1987 im Schloss Herrnsheim würdigte ihn der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Bernhard Vogel mit den Worten „Es waren zehn gute Jahre für Worms“.

Sichtbare Zeichen seines Wirkens

Als herausragende und sichtbare Zeichen seines Wirkens sind die Vollendung des Klinikums auf der Herrnsheimer Höhe zu nennen, der Beginn der Altstadtsanierung, die Umgestaltung der Kämmererstraße in eine Fußgängerzone sowie die Erschließung des Gewerbegebietes Wormser Norden durch die Ansiedlung von Industrie und Unternehmen. 

Ein wesentliches Anliegen war ihm auch der Ausbau des Schulwesens. Das Bildungszentrum und das Berufsbildungswerk des DRK sind beispielhaft für Projekte in seiner Amtszeit zu nennen.

Wilhelm Neuß hat sich in seinen zehn Jahren als Oberbürgermeister für eine Vielzahl von Projekten und Vorhaben engagiert, unter anderem für den Bau der zweiten Rheinbrücke, die Wiederherstellung und Eröffnung des Raschihauses und die Renovierung des Herrnsheimer Schlosses.

Ganz besonders viel Anerkennung hat er sich bei den Städtepartnerschaften mit St. Albans, Auxerre, Parma und Tiberias verdient.

 

Bedeutende Persönlichkeiten in Worms begrüßt

Bedeutende Persönlichkeiten konnte Wilhelm Neuß während seiner Amtszeit in Worms begrüßen: Zur Feier des Lutherjahres am 30. Oktober 1983 waren neben hohen Kirchenvertretern Bundespräsident Karl Carstens, Bundeskanzler Helmut Kohl und Außenminister Hans Dietrich Genscher in Worms zu Gast. 

1985 besuchte der Bürgermeister von Jerusalem, Teddy Kolleg, und 1987 der israelische Staatspräsident Chaim Herzog die Nibelungenstadt.

Engagement im Stadtrat und für den Dom

1984 wurde Wilhelm Neuß mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland geehrt.

Nach Ende seiner Amtszeit als Oberbürgermeister war er weiterhin politisch interessiert, von 1989 bis 1999 Mitglied der CDU-Fraktion des Wormser Stadtrates.

Für den Wormser Dom, der ihm sehr am Herzen lag, war Wilhelm Neuß bis Anfang 2012 im Vorstand des Dombauvereins tätig.

Am 28. April 2015 verstarb Wilhelm Neuß im Alter von 82 Jahren.

"Die Stadt Worms ist ihm zu Dank verpflichtet."

Anlässlich seines 80. Geburtstages im Juli 2012 konnte Oberbürgermeister Kissel Wilhelm Neuß für seine Verdienste als Oberbürgermeister unserer Stadt ehren und würdigen. „Ich habe Wilhelm Neuß in meiner Zeit als Amtsleiter als erfahrenen und umsichtigen Verwaltungschef kennen- und schätzen gelernt. Im Laufe der letzten Jahre sind wir uns auch persönlich näher gekommen. Ich bedaure seinen Tod persönlich sehr. Die Stadt Worms ist ihm zu Dank verpflichtet.“