Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
Schriftvergrößerung
AAA

Warum heißt der Wormser Judenfriedhof "Heiliger Sand"?

Der älteste, erhaltene jüdische Friedhof in Europa ist der "Heilige Sand" in Worms. Wie kam er zu seinem Namen?

Ist der älteste, erhaltene jüdische Friedhof in Europa: der "Heilige Sand"  in Worms 
Ist der älteste, erhaltene jüdische Friedhof in Europa: der "Heilige Sand" in Worms
Imposant: der "Martin-Buber-Blick" über den Jüdisichen Friedhof und die Stadtmauer hinweg zum nahen Dom 
Imposant: der "Martin-Buber-Blick" über den Jüdisichen Friedhof und die Stadtmauer hinweg zum nahen Dom

Der älteste Europas

Ein "Gründungsdatum" ist nicht überliefert. Der älteste vor Ort erhaltene Grabstein ist der von Jakob ha-bachur und stammt aus dem Jahr 1076. Damit ist der Wormser Judenfriedhof der älteste erhaltene jüdische Friedhof in Europa. Einige weitere Grabsteine aus dem 11. Jahrhundert sind außerdem noch vorhanden.

Enge Bindung nach Jerusalem

Der Sage nach sollen Juden bereits 600 Jahre vor Christus in Worms gesiedelt haben, die durch ihren Fleiß und Geschäftstüchtigkeit erheblichen Wohlstand erlangten. Sie galten außerdem als äußerst religiös und Heimat verbunden.

Angeblich forderten die Priester von Jerusalem die Wormser Juden auf, in ihre Heimat, die heilige Stadt Jerusalem zurückzukehren, um nach Jehovas Gebot zu leben, andernfalls würde sie die Strafe Gottes treffen.

Da schrieben die Juden aus Worms an den hohen Rat in Jerusalem zurück: "Ihr wohnet im gelobten Lande; ihr habt einen Tempel; ihr habt eine Gottesstadt, und wir haben eine."

Und der Totenhof dieser Juden hieß der Heilige Sand, er war hoch mit Sand bestreut, der aus Jerusalem nach Worms geschafft worden war, so viel vermochte ihr Reichtum.