Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
Schriftvergrößerung
AAA

Konrad der Rote - letzte Ruhe im Wormser Dom

Als mächtiger Herrscher am Mittelrhein ging Konrad der Rote in die Geschichte ein. Seine Wurzeln hat er in Iberseheim. Sein Mittelpunkt aber war Worms, wo er mit seiner "Sippe", der Salier, im Kaiserdom begraben liegt.

Mit nur knapp 33 Jahren fiel Konrad der Rote im Jahr 955 in der Schlacht auf dem Lechfeld (hier eine Darstellung von 1457, Quelle: wikipedia) 
Mit nur knapp 33 Jahren fiel Konrad der Rote im Jahr 955 in der Schlacht auf dem Lechfeld (hier eine Darstellung von 1457, Quelle: wikipedia)
Vorne im Bild: der Sarg von Konrad der Rote in der Gruft des Wormser Domes 
Vorne im Bild: der Sarg von Konrad der Rote in der Gruft des Wormser Domes

Herzog von Lothringen in Wormser Dom bestattet

Konrad der Rote wurde um 922 als Sohn des Grafen Werner V. vom Worms- und Speyergau und der Hicha Schaben (Tochter von Herzog Burchard II., Herzog von Lothringen (944-954) Graf im Speyer-, Worms und Nahgau) geboren. Er starb am 10.08.955 bei Augsburg. Begraben wurde er in der Saliergruft im Dom zu Worms.

Als Nachfahre der aus Mittellothringen an den Rhein seit dem 8. Jh. vordrängenden Salier verfügte Konrad der Rote über die Grafschaften im Wormsgau, Speyer- und Nahegau sowie in der Wetterau. Durch die Niederlage der mit den Saliern versippten Konradiner in deren Auseinandersetzungen mit König Otto I. wurde Konrads Position am Mittelrhein, verstärkt durch Reichsgut und Vogteien über Kirchenbesitz, in der Kooperation mit dem König weiter gefestigt und im Mayernfeld ausgebaut.

Bereits als Jüngling erhielt Konrad der Rote 944 das Herzogtum Lothringen. Durch die Vermählung mit Liutgard wurde seine Verbindung zum Herrscherhaus noch enger. Gegenüber dem Erzbischof Friedrich von Mainz trat Konrad der Rote als Rivale um die Macht am Mittelrhein auf. Dass er in Bingen, Mainz und Speyer Münzen schlagen ließ, ist wichtiges Indiz seiner Stärke.

Die Ahnentafel von Konrad dem Roten lässt sich bis zur Ibersheimerin Adeltrud, die zu ihrer Zeit sehr wohlhabend war, zurückverfolgen. Somit liegen die Wurzeln von Konrad dem Roten in Ibersheim.

Sehen Sie hier die Ahnentafel von Konrad dem Roten (Quelle: Edmund Ritscher)

Mittelpunkt seiner Machtstellung und Grablege der Sippe war Worms. Am ersten Italienzug Ottos 951 nahm Konrad der Rote teil, kehrte jedoch rasch wieder nach Deutschland zurück. Die Gründe für seine Beteiligung am Aufstand Liudolfs und das kriegerische Auftreten am Rhein dürften im Widerstand gegen das autokratische Regiment des Herrschers und in Hofintrigen zu suchen sein.

Noch vor Liudolf suchte Konrad der Rote im Sommer 954 den Ausgleich mit dem königlichen Schwiegervater und unterwarf sich in Langenzenn. Allerdings verlor er sein lothringisches Herzogtum und musste die Hoffnungen auf eine Wiederherstellung des ehedem konradinischen Herzogtums in Franken aufgeben. Für die weitere Zukunft gehalten werden konnte die Dukatstellung im Wormser Raum als eine der Grundlagen salischer Reichsherrschaft.

Nach mehreren Ungarneinfällen kam es im Jahr 955 zur entscheidenden Schlacht auf dem Lechfeld. Otto der Große besiegte zusammen mit Konrad dem Roten (dem Stammvater der Wormser Salier) die Ungarn.

Konrad der Rote fiel und wurde in Anwesenheit seines Schwiegervaters Otto des Großen in Worms beigesetzt.

 
 
 

Sie kennen auch eine Wormser Anekdote?

Dann schreiben Sie uns: Schicken Sie eine E-Mail mit dem Stichwort "Wussten Sie´s ?" an info@worms.de (Internetredaktion Stadtverwaltung Worms).