Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
Schriftvergrößerung
AAA

Die wichtigsten Urkunden von Ibersheim

Von Ibersheim gibt es in verschiedenen Archiven Urkunden, die beweisen, dass der kleine Ort seit dem 8. Jahrhundert historische Bedeutung hatte.

Bayerisches Staatsarchiv Würzburg
- Codex Laureshamensis (Lorscher Codex) mit 27 Schenkungsurkunden von 767 bis 829
- Engiltrud schenkte 804-806 dem Kloster Lorsch zum Seelenheil ihrer Eltern: Eberhard, um Mannheim begütert und Adeltrud, schenkte viermal Ibersheimer Besitz dem Kloster Lorsch.

Universitätsbibliothek Heidelberg
- Im Codex Manesse (Heidelberger Liederhandschrift) sind Miniaturen der Minnesänger
- Friedrich von Hausen (+ 1190) und
- Friedrich von Leininngen (um 1201-1237), die in Ibersheim Besitz hatten.
- Im Wormser Synodale von 1496 wird Ibersheim beschrieben.

Hessisches Staatsarchiv Darmstadt
Dort befindet sich die größte Sammlung mit 40 Ibersheimer Urkunden, die wichtigsten:
- Vertrag von 1173 zwischen Ibersheimer Dorfgenossen und Zisterzienser-Abtei Otterberg, mit einem Hof in Worms am Glaskopf.
- Baubewilligung von 1417 des St. Paulsstiftes an Pfalzgraf Ludwig III. für das heute älteste Wormser Schloss in Ibersheim.
- Eigentumsübertragung von 1465: Ibersheimer Besitz des Deutschen Ordens Koblenz in Ibersheim an Landgraf Hesso von Leiningen.
- Schiedsspruch von 1481 des Königlichen Kammergerichtes: Erbstreit zwischen Deutschem Orden und Reinhard I. zu Leiningen-Westerburg wegen einer Hälfte von Ibersheim
- Weistum von 1486 des Hubgerichtes von Ibersheim
- Erbestandsbrief von 1683 des pfälzischen Kurfürsten an Ibersheimer Mennoniten

Übersicht der Urkunden

Landeshauptarchiv Koblenz
- Zollprivileg von 1282 des Königs Rudolf I. von Habsburg für Ibersheimer Erntefrüchte, zur ungehinderten Verschiffung auf dem Rhein zur Ballei Koblenz.

Historisches Archiv der Stadt Köln
- Zins- und Pachtbuch von 1402-1412 der Deutschordenskommende Ibersheim

Staatsarchiv des Kantons Zürich
- Schema genealogicum (Ahnentafel) von 1769 als Beweis für Erbansprüche in der Schweiz.


Edmund Ritscher, Mannheim - Februar 2014