Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
Schriftvergrößerung
AAA

Die Malerfamilie Seekatz

Gebäude mit herausragender Bedeutung sollen außen und innen beeindruckend auf die Besucher wirken. Für die äußere Gestaltung sind die Architekten zuständig, für die Inneneinrichtung und deren Bemalung braucht man ebenfalls gute Fachleute. Beides ist in Worms mit der Malerfamilie Seekatz in der Dreifaltigkeitskirche gelungen.

In der Dreifaltigkeitskirche wirkten drei Familienmitglieder der Familie Seeketz

Luther vor dem Wormser Reichstag, zerstörtes Wandgemälde, entworfen von Johann Martin Seekatz, ausgeführt 1733 vom Sohn Johann Ludwig Seekatz (Quelle: wikipedia.de) 
Luther vor dem Wormser Reichstag, zerstörtes Wandgemälde, entworfen von Johann Martin Seekatz, ausgeführt 1733 vom Sohn Johann Ludwig Seekatz (Quelle: wikipedia.de)

Mit einem Vertrag vom 30. Januar 1725 wurde Johann Martin Seekatz (1680 - 1729) mit der Ausmalung der Empore in der Dreifaltigkeitskirche in Worms beauftragt.

Dazu gehörte auch ein Wandgemälde, das Luther auf dem Reichstag in Worms 1521 darstellen sollte. Damals ging man noch davon aus, dass am Standort der Reformationsgedächtniskirche auch Martin Luther sich vor Kaiser und Reich verantworten musste.

Das Bild ist mit der Kirche im Zweiten Weltkrieg vernichtet worden. Eine Auslagerung des Wandbildes war nicht möglich, sondern nur eine Dokumentation mit Farbaufnahmen. Bei dem Wiederaufbau, zwischen 1955 bis 1959, waren die Fotografien eine Grundlage für das heutige Mosaikbild von Walter Eglin aus Basel.

 

Weitere Wirkungsstätten waren Osthofen, Darmstadt und Frankfurt

Johann Martin Seekatz konnte seine Arbeiten nicht mehr vollenden, weil er am 10. Oktober 1729 in Worms starb. Sein Sohn Johann Ludwig vollendete die Arbeiten seines Vaters und lernte dabei gleichzeitig seinen Bruder Johann Conrad an. In Osthofen erhielten beide noch 1747 einen Auftrag für die Ausgestaltung der Empore in der Bergkirche. Danach ging sie 1752/53 als Hofmaler nach Darmstadt.


Auch die Familie Goethe wurde gemalt

Johann Conrad hatte noch Kontakte zu dem Vater von Wolfgang von Goethe und malte das Bild "Die Familie Goethe in Schäfertracht" 1762. Auf diesem Bild sind zu sehen, von links nach rechts: Katharina Elisabeth Textor (Mutter), Johann Caspar Goethe (Vater), Johann Wolfgang Goethe (Sohn) und Cornelia Friederica Christina Goethe (Tochter), die 1773 Johann Georg Schlosser, einen Freund ihres Bruders, heiratete.


Aus der beigefügten Liste kann man die verwandtschaftlichen Zusammenhänge erkennen und feststellen, wie die Kunst des Malens über Generationen zur Perfektion gebracht wurde.

Sehen Sie hier eine Ahnentafel der Familie Seekatz


Edmund Ritscher, Mannheim - Februar 2014

Gleich 3 Generationen der Familie Seekatz waren mit der Ausmalung der Dreifaltigkeitskirche beschäftigt. Das Bild zeigt die Kirche vor der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg; Foto: Stadtarchiv 
Gleich 3 Generationen der Familie Seekatz waren mit der Ausmalung der Dreifaltigkeitskirche beschäftigt. Das Bild zeigt die Kirche vor der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg; Foto: Stadtarchiv
Johann Conrad Seekatz, Selbstbildnis als Musikant, 1760 (Quelle: wikipedia.de) 
Johann Conrad Seekatz, Selbstbildnis als Musikant, 1760 (Quelle: wikipedia.de)