Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
Schriftvergrößerung
AAA

Rückblick: Wormser Museen beim Landesfest

29.05.2018

Museen mit vielfältigem Programm & verlängerten Öffnungszeiten beim Rheinland-Pfalz-Tag vom 1. bis 3. Juni in Worms.

Längere Öffnungszeiten und Sonderführungen

Natürlich öffnen auch die „Häuser der Stadt Worms” am Rheinland-Pfalz-Tag ihre Pforten, wenn sich Worms vom 1. bis 3. Juni beim Rheinland-Pfalz-Tag von seiner besten Seite zeigt. Dann warten die Museen – Nibelungenmuseum, Museum der Stadt im Andreasstift, Jüdisches Museum, Museum Heylshof und Fischerwääder Museum – mit längeren Öffnungszeiten sowie Sonderführungen und spannenden Ausstellungen auf. 

 

Den Besuchern bieten sich so bei freiem Eintritt vielfältige Einblicke in die bewegte Stadtgeschichte, das jüdische Worms, die berühmte Nibelungensage, die Kunstsammlung der Familie Heyl und die traditionsreiche Wormser Brauchtumspflege. Weitere Informationen findet man auch unter www.worms2018.de. 

Das Museum der Stadt im Andreasstift (Weckerlingplatz 7) hat an allen drei Tagen des Landesfestes von 10 bis 20 Uhr geöffnet. Das Museum befindet sich in einem der schönsten Gebäude von Worms – dem ehemaligen St. Andreasstift, einem spätromanischen Gebäudekomplex mit malerischem Innenhof. Die Dauerausstellung präsentiert unter anderem bedeutende Grabungsfunde aus der Bronze- und der Jungsteinzeit. Nicht weniger eindrucksvoll ist die Römische Abteilung, in der sich eine der größten Sammlungen römischer Gläser in Deutschland befindet.

In Nähe des Torturmplatzes an der historischen Stadtmauer, wo sich beim Rheinland-Pfalz-Tag das „Mittelalterliche Worms“ mit Markt, alten Handwerkskünsten und Musik präsentiert, kann man in einem futuristisch anmutenden Gebäude eintauchen in ein jahrhundertealtes Epos: Im Nibelungenmuseum am Fischerpförtchen 10 begibt sich der Besucher mittels digitaler Medien auf eine imaginäre Reise quer durchs Nibelungenland. In der Dauerausstellung „WAGNERs RING“ erlebt man die wohl bedeutendste Rezeption des Nibelungenmythos. Während des Landesfestes befindet sich im Mythenlabor des Museums außerdem eine Virtual-Reality-Station zur Spiele-App „schaz“, die es den Besuchern ermöglicht, die kulturellen Höhepunkte der Stadt „hautnah“ zu erleben. Das Nibelungenmuseum öffnet an allen drei Tagen ebenfalls von 10 bis 20 Uhr seine Tore. 

Das Jüdische Museum im Raschihaus (Hintere Judengasse 6) zeigt im Synagogengarten die Ausstellung „SchUM – fotografisch interpretiert“. Die dort gezeigten Bilder verweisen auf den UNESCO-Weltkulturerbeantrag der SchUM-Städte Speyer, Worms und Mainz, die im Mittelalter blühende Zentren deutsch-jüdischer Kultur darstellten. Im Museum werden am Samstag, 2. Juni, Sonderführungen um 16 und um 18 Uhr angeboten. Stadtarchivar und Museumsleiter Dr. Gerold Bönnen führt durch die laufende Ausstellung „Der Wormser Dom im Spiegel der Graphischen Sammlung“, die anlässlich der tausendjährigen Domweihe präsentiert wird. Die Synagoge und das Museum sind am Freitag, 1. Juni, von 10 bis 12.30 Uhr sowie von 13.30 bis 20 Uhr, am Samstag, 2. Juni, von 10 bis 20 Uhr und am Sonntag, 3. Juni, von 10 bis 12.30 Uhr sowie von 13.30 bis 17 Uhr geöffnet. Die jüdische Gemeinde Worms lädt außerdem am Sonntag um 10 Uhr zu einem öffentlichen Gottesdienst mit Kantor in der Synagoge ein. Hier sind die Plätze begrenzt. 

Kunstliebhaber können das  Museums Heylshof am Freitag von 14 bis 20 Uhr, am Samstag von 11 bis 20 Uhr und am Sonntag von 11 bis 18 Uhr besuchen. Das Museum beherbergt eine bedeutende Sammlung an deutschem Steingut, Erzeugnisse aus der Porzellanmanufaktur Frankenthal und eine Gemäldegalerie. Diese besteht neben Gemälden der deutschen Meister des 19. Jahrhunderts wie Rottmann, Schirmer, Schwind und Steinle überwiegend aus Niederländern des 17. Jahrhunderts. Gemälde von Rubens und weiteren Meistern der Landschaft, des Interieurs, des Genres und des Stillebens ergänzen die Sammlung. Aktuell gibt es eine Sonderausstellung zu einem Frühwerk Anselm Feuerbachs zu bestaunen. Der Förderkreis Museum Heylshof lädt während des Landesfestes zu „Kunst Pausen“ ein. Dabei handelt es sich um halbstündige Kurzführungen zu ausgewählten Objekten, die bei Bedarf angeboten werden und bei einer gemeinsamen Tasse Kaffee Ausklang finden. Wer den malerischen Garten des Museums Heylshof betritt, gelangt in die „Erlebniswelt Nibelungen-Festspiele“ und kann dort den Flair des Freilufttheaters genießen.

Das traditionelle Wormser Brauchtum erlebt man im Viertel um die „Fischerwääd“ (Große Fischerweide) bei leckeren Fischspezialitäten und einem Gläschen Wein. Dort befindet sich in der Hausnummer 31 das kleine, liebevoll hergerichtete Fischerwääder Museum. Vorgestellt werden dort an allen drei Tagen von 10 bis 22 Uhr die Geschichte und das Wirken der 1106 gegründeten Alt-Wormser Fischerzunft, der ältesten Zunft Deutschlands. Die Besucher erfahren dort beispielsweise, wie früher gefischt wurde, und alles rund um das Backfischfest, dem größten Wein- und Volksfest am Rhein. Hier spielen die Fischerwääder seit Gründung vor 85 Jahren eine Hauptrolle. 

Der Rheinland-Pfalz-Tag in Worms

Vom 1. bis 3. Juni richtet Worms zum zweiten Mal nach 1986 den Rheinland-Pfalz-Tag aus. 300.000 Gäste werden beim großen Landesfest auf der Festmeile zwischen Bahnhof und Rheinufer erwartet. Die Besucher dürfen sich nicht nur auf ein buntes Programm für die ganze Familie freuen. Alles findet bei freiem Eintritt statt. Alle Informationen gibt es unter www.worms2018.de und im Programmheft, das überall ausliegt.