Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
Schriftvergrößerung
AAA

Rückblick: Langlaufloipe und Tenniscourt

27.04.2018

Die Sportmeile gehört zu den großen Attraktionen des diesjährigen Rheinland-Pfalz-Tages in Worms.

Zwölf Sportverbände und 40 Sportvereine präsentieren sich auf der riesigen Sportmeile. 
Zwölf Sportverbände und 40 Sportvereine präsentieren sich auf der riesigen Sportmeile.
Die Sportmeile wird sich von der Petersstraße über die Herzogenstraße bis zum Barbarossaplatz erstrecken. 
Die Sportmeile wird sich von der Petersstraße über die Herzogenstraße bis zum Barbarossaplatz erstrecken.

Fast ein Kilometer Länge

Auf einer Länge von fast einem Kilometer werden sich dort zwölf Sportverbände und sage und schreibe 40 Sportvereine präsentieren. Die Sportmeile wird sich von der Petersstraße über die Herzogenstraße bis zum Barbarossaplatz erstrecken.

In dieser Woche trafen sich nun die Verbands- und Vereinsvertreter zu einer Ortsbegehung, denn ein derart umfangreiches Angebot bedarf natürlich einer akribischen Vorbereitung. „Herz“ der Sportmeile werden etliche Mitmach- und Kennenlern-Angebote der unterschiedlichsten Sportarten sein: Vom klassischen Turnen über Pétanque bis hin zum Tauchen können Besucher alles ausprobieren. 

Planungen seit Monaten im Gange

Auch der Tauchcontainer der städtischen Sportförderung wird mit von der Partie sein. Weitere Höhepunkte sind unter anderem eine Langlaufloipe, eine Kegelbahn, ein Tenniscourt und ein Bungee Run. Für kleine Besucher gibt es zudem einen eigenen Kinder-Parcours.

„Das ehrenamtliche Engagement unserer Sportvereine und –verbände auf dem Rheinland-Pfalz-Tag sucht seinesgleichen. Noch nie gab es auf einem Landesfest eine so beeindruckende sportliche Präsentation“, unterstrich Oberbürgermeister Michael Kissel bei der anschließenden Zusammenkunft im Rathaus. Seinen Dank richtete er nicht nur die die ehrenamtlichen Beteiligten, sondern auch an den städtischen Referenten für Sportförderung, Gerd Vogt, der als heimlicher Sportdirektor der Stadt gelte, wie der Stadtchef schmunzelnd anfügte. Denn die Planungen für das „Superevent“ sind bereits seit Monaten im Gange.