Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
Schriftvergrößerung
AAA

Rückblick - Das war die Kulturnacht 2017

 
 
 

(Vor)ab ins Museum!

Andreasstift (Foto: Stadtarchiv) 
Andreasstift (Foto: Stadtarchiv)

Wer in den vergangenen Jahren schon Lust hatte, die Wormser Museen in der Kulturnacht zu besuchen, aber andere Programmpunkte dafür nicht „sausen lassen" wollte, durfte sich auch 2017 wieder über eine gute Nachricht freuen. Das Kulturnacht-Ticket aus dem Vorverkauf ermöglichtwe am Tag der Kulturnacht den ganztägigen Eintritt in die Wormser Museen (Museum der Stadt Worms im Andreasstift, Jüdisches Museum im Raschi Haus, Nibelungenmuseum, Museum Heylshof) und die „Bojemääschterei" des Fischerwääder Vereins.

 
 
 
 

Interkulturelles Angebot

MonoBeto (Foto: Bernward Betram)
MonoBeto (Foto: Bernward Betram)

Besonders musikalisch bot die Wormser Kulturnacht 2017 Gelegenheit, fremde Kulturen zu erleben. Zahlreiche Künstler ließen mit traditionellen Instrumenten und exotischen Klängen den Geist ferner Kulturkreise aufleben. Für die Zuhörer eröffnete sich mit Samba-Rhythmen oder gefühlvollen Gitarrenklängen die unbekannte Welt Lateinamerikas. Die Geschmackssinne konnte man beim Schlemmen internationaler Spezialitäten aus aller Herren Länder anregen. So hielt beispielsweise die „Afrikanische Nacht“ im Innenhof der Friedrichskirche verlockende Leckereien der afrikanischen Esskultur bereit.

 

Ausstellungen: Kunst, Literatur und Musik

Magic Dream Garage (Foto: Kati Nowicki)
Magic Dream Garage (Foto: Kati Nowicki)

Sich auf Kunst einlassen, ihr in einer Kombination aus Musik und Literatur begegnen und nicht bloß ahnungslos staunen, sondern sich fachkundig informieren lassen – diese Erfahrung konnten interessierte Besucher von Ausstellungen und Installationen im Rahmen der Kulturnacht machen. Im Wormser Kulturzentrum erwarteten die Besucher zum Beispiel die weltweit ersten Füllergemälde von Axel Neumann. Im Rahmen der Kulturnacht wurden die farbintensiven Kunstwerke mit Musik, Licht und Computeranimation in Szene gesetzt.

 

Konzerte und Auftritte

Altrhein Power (Foto: Bernward Betram)
Altrhein Power (Foto: Bernward Betram)

Aus einem üppigen Musikbuffet, in dem unterschiedliche  Genre- und Stil-Prägungen zu finden waren, konnten sich die Besucher ein Konzertprogramm ganz nach ihrem Geschmack zusammenstellen. Von Lounge, Jazz oder Akustik bis hin zu fetzigem Cover-Rock waren alle Stimmungslagen abgedeckt. Viele Künstler luden mit bekanntem Liedgut zum Mitsingen ein oder animierten zum ausgelassenen Tanz.

 

Film und Schauspiel

Filmvorführung in der Wormser Kulturnacht 2017. (Foto: Kati Nowicki)
Filmvorführung in der Wormser Kulturnacht 2017. (Foto: Kati Nowicki)

Animiert, experimentell und satirisch präsentierten sich ausgesuchte Kurzfilme bei der Wormser Kulturnacht. Die kurzweiligen Kunstwerke waren so inszeniert, dass sie die Zuschauer binnen weniger Augenblicke mit vielen kunterbunten Eindrücken in ihren Bann zogen. Besonders der Nachwuchs erweckte den Bereich Film und Schauspiel zum Leben. In einem einstudierten Stück gingen die jungen Akteure der „Szene 9“, dem hauseigenen Ensemble des Lincoln Theaters, Fragen nach den Grenzen der eigenen Identität nach. Mit einem selbst entwickelten Trickfilm, der die Nibelungengeschichte anschaulich aus Kinderaugen auf die Leinwand projizierte, hatte sich außerdem eine Gruppe von 26 Kindern in Kooperation mit dem Nationaltheater Mannheim für die visuelle Unterhaltung mächtig ins Zeug gelegt.

 

Stadt-Kultur und -Geschichte

Turmführung (Foto: Bernward Betram)
Turmführung (Foto: Bernward Betram)

Wer verborgene Orte entdecken und Altbekanntes noch einmal ganz anders erleben wollte, der kam bei den Veranstaltungen rund um die Wormser Stadtkultur und -Geschichte garantierte auf seine Kosten. Gespenstisch und faszinierend zugleich, lockte ein Blick hinter die Kulissen des altehrwürdigen Wormser Doms. Die atmosphärische Taschenlampen-Führung bis nach ganz oben in den Glockenturm, wo Fledermäuse ihr Quartier bezogen haben gewährte spannende Einblicke. Fast vergessene Räumlichkeiten wie das Hamburger Tor öffneten nach langer Zeit erstmals wieder ihre Pforten und erstrahlten bei geselliger Atmosphäre in neuem Glanz.

 

Auf Luthers Spuren wandeln

Reformationsführung (Bernward Betram)

Im 500. Jubiläumsjahr der Reformation durfte Luther natürlich nicht im Programm der Kulturnacht fehlen. Ob mit musikalischen Auszügen aus der Zeit um 1500, beim Kammerspiel mit Luthers Gemahlin Katharina oder während einer Luther-Führung mit Wein-Verkostung - es boten sich mannigfaltige Möglichkeiten auf den Spuren des Reformators zu wandeln. Im Museum Heylshof erwartete Kunstbegeisterte zudem ein Rückblick auf Luthers Rolle im historischen Kontext der Reformation und eine Bestandsaufnahme seiner gegenwärtigen Wahrnehmung.