Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
Schriftvergrößerung
AAA

Kurzinfo zum Wormser Grundstücksmarkt 2019

Aktuelle Analyse des Wormser Grundstücksmarktes

Die Geschäftsstelle des Gutachterausschusses hat für den Bereich der Stadt Worms eine Zusammenstellung der Preise aus der Kaufpreissammlung für das Jahr 2019 vorgenommen. Die Teilmärkte des Wormser Grundstücksmarkts unterliegen sehr starken jährlichen Schwankungen bezüglich der Anzahl der verkauften Immobilien, der Flächen- oder Geldumsätze.

Bauplätze
Bauplätze

Allgemein

Insgesamt erfasste die Geschäftsstelle im Jahr 2019 1.061 Urkunden mit 1.170 verkauften Objekten im Stadtgebiet Worms. Dies ist eine Zunahme der Anzahl der Kaufverträge von ca. +14% gegenüber dem Vorjahr. In diesem Zeitraum wechselten in Worms Immobilien mit einem Gesamtwert von rd. 305,1 Mio. € ihren Eigentümer (+86,2 Mio. € zu 2018).

Der Grundstücksmarkt in Worms verzeichnet im Jahr 2019 einen deutlich gestiegenen Umsatz. Der Schwerpunkt der Verkäufe lag wie schon in den zurückliegenden Jahren im Bereich der Teilmärkte „Bebaute Grundstücke (Wohnnutzung)“ mit rd. 155,9 Mio. € (+37%) sowie „Bebaute Grundstücke (Wohnungseigentum)“ mit rd. 59,4 Mio. € (+50%).

Der Gesamtflächenumsatz lag bei rd. 112,7 ha (entspricht ca. 1,0% der Gesamtfläche des Stadtgebietes Worms) und damit rd. 40% deutlich über dem Niveau des Jahres 2018 (rd. 80,2 ha). Ursache ist die deutliche Zunahme der Flächenumsätze im Teilmarkt der „Bebauten Grundstücke (Wohnnutzung)“, sonstige bebaute Grundstücke (produzierendes Gewerbe, Industrie und Logistik) sowie Bauplätze für Gewerbe und Industrie.

Bauplätze (Wohnnutzung)

Im Jahr 2019 nahm die Anzahl der verkauften Bauplätze für freistehende 1-2 Familienhäuser weiter ab, von 32 im Jahr 2018 auf 28 im Jahr 2019. Die Verkäufe beziehen sich im Wesentlichen auf Baulücken, welche im gesamten Stadtgebiet verteilt sind.

Die Zahl der verkauften Bauplätze für Doppelhaushälften ist mit einem verkauften Platz zu vernachlässigen. Weiterhin wurden sechs Bauplätze für den Geschosswohnungsbau (Neubau von Gebäuden für Eigentumswohnungen) verkauft. Der Geldumsatz aller Bauplätze belief sich auf rd. 8,2 Mio. € (-13,1 Mio. €). Die Bodenpreise für Wohnbauflächen stiegen innerhalb eines Jahres nur noch um +5%. Durchschnittlich kostete im Jahr 2019 ein Bauplatz 180.000 € für ein freistehendes Einfamilienwohnhaus (Fläche 570 oder 315 €/m² Grundstücksfläche). Als Bauplätze werden auch bebaute Grundstücke erfasst, deren baulichen Anlagen abgebrochen und durch Neubauten ersetzt werden.

Bebaute Grundstücke (Wohnnutzung)

Im Jahr 2019 wurden im Teilmarkt der „Bebaute Grundstücke (ohne Wohnungseigentum)“ ein Umsatz von 155,9 Mio. € verbucht (+41,7 Mio. € oder +37%). Die Preise für Ein- und Zweifamilienhäuser sind im Jahr 2019 erneut gestiegen: freistehende Ein- und Zweifamilienhäuser um +5%, Doppelhaushälften deutlich um +37% und Reihenmittelhäuser um +8%.

Wohnungseigentum

Der Geldumsatz für Wohnungseigentum ist ebenfalls deutlich von rd. 39,7 Mio. € im Jahr 2018 auf rd. 59,4 Mio. € im Jahr 2019 gestiegen. Die Zunahme ist im Wesentlichen in der Zunahme der Umsätze im Markt der Weiterverkäufe (+9,2 Mio. €) und den Erstverkäufen nach Neubau (+6,6 Mio. €) zu finden.

Die Anzahl der Weiterverkäufe von Wohnungen im Bestand hat zugenommen (+7%), von 310 Fällen auf 331 Fälle im Jahr 2019. Im Weiterverkauf verteuerten sich die Wohnungen erneut deutlich um +12% gegenüber 2018 und kosten jetzt im Durchschnitt 116.900 € ( ca. 1.725 €/m² Wohnfläche). Der Preis bezieht sich auf eine durchschnittliche Wohnfläche der Wohnung von rd. 67 m².

Der Verkauf von neu gebauten Eigentumswohnungen hat von 20 Wohnungen im Jahr 2018 auf 41 Wohnungen in 2019 zugenommen. Der Preis für eine neue Eigentumswohnung lag bei rd. 285.000 € (+10%) für eine durchschnittliche Wohnfläche von rd. 86 m² ( ca. 3.275 €/m² Wohnfläche) gegenüber dem Jahr 2018. Der höchste Kaufpreis für eine Wohnung konnte im Stadtteil Herrnsheim mit ca. 4.275 €/m² Wohnfläche erzielt werden.

Bebaute Grundstücke (gewerbliche Nutzung)

Im Jahr 2019 wurden im gewerblichen Teilmarkt (ohne Teileigentum) rd. 39,1 Mio. € umgesetzt, gegenüber 25,9 Mio. € im Jahr 2018. Der Flächenumsatz nahm dabei von 6,4 ha auf 11,6 ha zu. Die Geld- und Flächenumsätze unterliegen seit jeher großen jährlichen Schwankungen.

Grundstücke der Landwirtschaft

Der Geldumsatz im Teilmarkt der landwirtschaftlich genutzten Grundstücke liegt mit rd. 2,8 Mio. € (+47%) deutlich über dem Niveau des Vorjahres. Die Anzahl der Verkaufsfälle ist nahezu unverändert gegenüber dem Vorjahr 2018 (96 zu jetzt 97). Die Anzahl der verkauften Gärten (erwerbsmäßiger Anbau, Klein-, Dauerklein-, Haus- oder Freizeitgarten) ist nahezu gleich geblieben (26 im Jahr 2018 zu 24 im Jahr 2019). Im Berichtsjahr 2019 ist die Anzahl der verkauften Ackergrundstücke und Weingärten gegenüber 2018 ebenfalls nahezu unverändert (53 im Jahr 2019 zu 51 im Jahr 2018).

Der Trend der steigenden Preise setzte sich auch im Jahr 2019 weiter fort. Für Ackerland von durchschnittlich 3,40 €/m² auf 3,50 €/m² (+3%) und für Weingärten von 6,80 €/m² auf 7,00 €/m² (+3%).

Gemeinbedarfsgrundstücke

Der Teilmarkt der Gemeinbedarfsgrundstücke umfasste im Jahr 2019 13 Grundstücksverkäufe, die sich auf das gesamte Stadtgebiet verteilten. Dabei wurden u.a. Flächen für den Straßenneu- und Straßenausbau erworben.

Erbbaurechte und -grundstücke

Der Teilmarkt Erbbaurechte / Erbbaugrundstücke ist für den Bereich der Stadt Worms ohne Bedeutung. Im Jahr 2019 wurden von der Geschäftsstelle des Gutachterausschusses lediglich 3 Urkunden registriert.

Zwangsversteigerungen

Die Anzahl der Eigentumsübergänge im Rahmen von Zwangsversteigerungsverfahren ist mit 13 Versteigerungsbeschlüssen etwas höher (+4) als im Beobachtungsjahr 2018.

 
Wohnhäuser (Luftbildauszug)
Wohnhäuser (Luftbildauszug)

Bodenrichtwerte

Bodenrichtwerte sind durchschnittliche Lagewerte für unbebaute Grundstücke innerhalb einer ausgewiesenen Zone, die in €/m² angegeben werden. Über eine Bodenrichtwertauskunft kann sich jeder Bürger informieren, in welcher Richtwertzone sich ein bestimmtes Grundstück befindet. Von Interesse kann dabei z.B. das eigene Grundstück sein, aber auch ein Grundstück, an dem Kaufinteresse besteht. Nicht zuletzt gewinnen die Bodenrichtwerte zunehmend auch für steuerliche Zwecke immer mehr an Bedeutung. Die Bodenrichtwerte wurden vom Gutachterausschuss Worms zum Stichtag 01.01.2020 ermittelt. Eine Fortschreibung erfolgt im Zweijahresrhythmus, das nächste Mal Januar / Februar 2022 zum Stichtag 01.01.2022.

Zusammenfassung des Wormser Grundstücksmarktes

Die zum Download bereitgestellte Tabelle fasst die im Wormser Stadtgebiet verzeichneten Grundstücksumsätze des Jahres 2019, gegliedert nach unterschiedlichen Objektgruppen, zusammen.

Im Juni 2020 ist der detaillierte Grundstücksmarktbericht 2019 für das Stadtgebiet Worms erschienen.

Zusammenfassung des Wormser Grundstücksmarktes 2019
(Datei im PDF Format mit 3 Seiten) 

Veröffentlichungen der Vorjahre

2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 
2011 2010

 

Kontaktdaten, Öffnungszeiten und weitere Informationen
...erhalten Sie auf der Startseite des Gutachterausschusses

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen