Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
Schriftvergrößerung
AAA

Klarinetten-Unterricht Aus dem Fächerangebot der Musikschule der Stadt Worms (MS).

Bassklarinette
Bassklarinette

Kleine Klarinettengeschichte

Die Klarinette hat sich im 18. Jahrhundert aus der Chalumeau, einem Volksinstrument aus dem Mittelalter, entwickelt. Der Name Klarinette taucht um 1730 zum ersten Mal auf. Er bezieht sich auf die gemeinsame Tonlage mit der hohen Trompete, die zu dieser Zeit "Clarin" genannt wurde.
Die Klarinette gehört wie das Saxophon zur Gruppe der "einfachen Rohrblattinstrumente". Auf die Unterseite des abgeschrägten Mundstücks wird ein breites scharfkantiges Blatt aus Bambus aufgebunden und mit einem Metallring befestigt. Beim Anblasen schwingt dieses Blatt wie eine Aufschlagzunge.
Sie hat einen sehr großen Tonumfang, der in der Tiefe weich und dunkel und in der Höhe hell und mitunter fast schrill klingt. Ihr wandlungsfähiger Ton hat der Klarinette ihre wichtige Stellung sowohl in der Klassik als auch im Jazz beschert. Klarinettisten haben somit ein vielfältiges Wirkungsfeld.

Der Unterricht

Der Unterricht kann im Alter von zirka 8 Jahren begonnen werden. Üblicherweise wird auf der B-Klarinette begonnen. Kleinere Schüler, für die dieses Instrument noch zu groß und schwer ist, können auf jedoch schon mit der kleineren C-Klarinette beginnen.
Für einen späteren Saxophonunterricht ist das Erlernen einer Klarinette eine sinnvolle Grundlage. Es bieten sich dadurch sehr viel mehr Möglichkeiten in verschiedenen Ensembles zu spielen.

Voraussetzungen

Die Ausbildung der zweiten Zähne (Schneidezähne) sollte abgeschlossen sein.
Musikalische Früherziehung, Grundausbildung oder Vorkenntnisse auf anderen Instrumenten und Erfahrungen im Singen sind wünschenswert, aber keine Voraussetzung.
Leihinstrumente stellt die MS gegen eine geringe Gebühr zur Verfügung.