Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
Schriftvergrößerung
AAA

Daten und Fakten zum Wormser Solarkataster

Im Zusammanhang mit dem Solarkataster Worms haben wir für Sie eine Reihe von Daten ermittelt, die die Grundlage für die Planung von Fotovoltaikanlagen in Worms darstellen. Erfahren Sie, welche Voraussetzungen für die Nutzung der Sonnenenergie in Worms vorliegen, wieviel Strom auf Wormser Dächern produziert wird und wie hoch die aktuelle Einsepisevergütung ist.

Die Veröffentlichung des Solarkatasters Worms ist eine Sofortmaßnahme des Klimaschutz- und Energieeffizienzkonzeptes der Stadt Worms.

 
 
 
Die EEG-Vergütung hat für Kleinanlagen weiter Bestand
Die EEG-Vergütung hat für Kleinanlagen weiter Bestand

Aktuelle Infos

Mit der Novellierung des Erneuerbare Energien Gesetzes (EEG) zum 01.01.2017 ergeben sich für Fotovoltaikanlagen u. a. folgende Änderungen: Künftig besteht eine Pflicht zur Ausschreibung für alle Solaranlagen mit einer installierten Leistung größer 750 kWpeak. Das betrifft neben den Freiflächenanlagen auch Dachanlagen und Anlagen auf sonstigen baulichen Anlagen, z.B. Deponien in der genannten Größenordnung.

Alle Solaranlagen bis einschließlich 750 kWpeak fallen nicht unter die Ausschreibungspflicht. Betreiber von Fotovoltaikanlagen auf Einfamilienhäusern oder auf gewerblich genutzten Objekten werden auch weiterhin eine feste Vergütung erhalten. 

Ändern soll hat sich seit 2017 aber die Degression der festgeschriebenen Vergütung. Nachdem die Vergütungssätze in den vergangenen Monaten gleichgeblieben sind, soll die feste Vergütung zukünftig monatlich um 0,5 % gesenkt werden. Bis zum April 2017 bleibt die Degression derzeit noch ausgesetzt. Die aktuellen Vergütungssätze erhalten Sie bei der Bundesnetzagentur.

 
 
 
 
Die Globalstrahlung bestimmt maßgeblich den Ertrag (Quelle: sun-area) 
Die Globalstrahlung bestimmt maßgeblich den Ertrag (Quelle: sun-area)
Neigung und Ausrichtung sind weitere Faktoren (Quelle: sun-area) 
Neigung und Ausrichtung sind weitere Faktoren (Quelle: sun-area)

Allgemeine Daten und Fakten

Ob eine Dachfläche für eine Nutzung von Solarenergie geeignet ist wird maßgeblich bestimmt durch die Faktoren

  • Exposition (Ausrichtung), 
  • Dachneigung, 
  • Verschattung und 
  • Globalstrahlung

Beste Voraussetzungen ergeben sich bei Dachneigungen zwischen 20° und 65° und bei einer Exposition zwischen SE und SW, ohne Verschattungen.

Die Globalstrahlung spielt ebenso eine Rolle für die Höhe des Ertrags. Sie schwankt in Deutschland zwischen 900 (Norddeutschland) und 1.200 kWh/m² (Süddeutschland). Die Globalstrahlung liegt in Worms bei ca. 1.080 kWh/m² und bietet sehr gute Voraussetzungen.

 
 
 
 
Das Eignungspotential der Wormser Gebäude (Quelle: sun-area) 
Das Eignungspotential der Wormser Gebäude (Quelle: sun-area)

Anzahl geeigneter Gebäude

In Worms wurden aufgrund der vorhandenen Geodaten 45.058 Gebäude ermittelt, von denen 3 % sehr gut, 26 % gut und weitere 17 % bedingt geeignet für eine Solarenergienutzung sind. Damit ist fast die Hälfte aller Wormser Gebäude für eine wirtschaftliche Nutzung geeignet. Der größte Teil der möglichen Modulflächen liegt im Bereich zwischen 20 und 100 m², es existieren aber auch 115 Gebäude mit jeweils mehr als 1.000 m² potentieller Modulfläche, die etwa das gleiche Potential aufweisen, wie ca. 10.000 Dachflächen der Größenordnung 20 m² bis 50 m².

 
 
 
 
Aufteilung der Dachflächen (Quelle: sun-area) 
Aufteilung der Dachflächen (Quelle: sun-area)

Potentiell nutzbare Dachflächen und berechneter Stromertrag

Insgesamt steht in Worms eine potentielle Modulfläche von 1.621.180 zur Verfügung. Der potentielle Ertrag dieser Flächen liegt bei 205.489 MWh. Würden alle diese Dachflächen mit einer Fotovoltaikanlage ausgerüstet, könnten dadurch mehr als 20 % des gesamten Strombedarfs der Stadt Worms bzw. der Strombedarf aller Wormser Haushalte eineinhalb mal gedeckt werden und zu einer CO2-Reduktion von 121.444 t führen.

 
 
 
 

Bestehende Solaranlagen in Worms und Erwartungen

In Worms sind aktuell mehr als 1000 Fotovoltaik-Dachanlagen installiert, mit einer Gesamtleistung von ca. 23.780 kWpeak und einem Gesamtstromertrag von etwa 20 Mio. Kilowattstunden (kWh). Damit können 5300 Wormser Haushalte mit Strom aus Sonnenenergie versorgt werden, also mehr als jeder Siebente. Insgesamt ist auf Wormser Dächern eine Photovoltaik-Modul-Gesamtfläche in der Größenordnung von mehr als 32 Fußballfeldern installiert, von der kleinen Einfamilienhausanlage bis hin zu Anlagen mit mehreren 10.000 , beispielweise auf Industrie- oder Logistikhallen. 

Ergänzend zum Solarkataster hat die Stadt Worms 2012 ein "1000-Dächer-Programm für Photovoltaikanlagen in Worms aufgelegt". Insgesamt wurden fast 12.000 Wormser Grundstückseigentümer, für deren Dachflächen das Wormser Solarkataster eine sehr gute bis gute Eignung bescheinigt, angeschrieben und ausführlich informiert. Die Anzahl der in Worms neu in Betrieb genommenen Anlagen ist während der Laufzeit des Programms deutlich gestiegen. Im März 2017 ist die 1000. Fotovoltaik-Dachanlage in Worms ans Netz gegangen.

Durch die Novellierung des EEG mit stark fallender Einspeisevergütung ist die Anzahl der neu installierten Fotovoltaikanlagen in Worms (und auch bundesweit) nach einem Boom in den Jahren davor seit 2014 deutlich zurückgegangen. Derzeit steigen die die Zahlen aufgrund der gefallenen Modulpreise wieder leicht an.

 
 
 
 
Solar-Bundesliga 
Solar-Bundesliga

Worms in der Tabelle der Solarbundesliga ganz weit oben

Die Solarbundesliga ist eine Rangliste der bei der Solarenergienutzung erfolgreichsten Kommunen in Deutschland. Messlatte ist die Kollektorfläche pro Einwohner bei der Solarwärme und die pro Kopf installierten Kilowatt beim Solarstrom. Die Solarbundesliga wird seit 2001 jährlich von einer Fachzeitschrift in Kooperation mit der Deutschen Umwelthilfe e.V. veranstaltet, aktuell nehmen bundesweit mehr als 2400 Kommunen und mehr als 900 Dörfer bzw. Ortsteile teil.

Große Städte haben es schwerer, pro Kopf auf ebenso große Installationszahlen zu kommen wie kleinere, sehr aktive Kommunen. Um den Solarsport vergleichbarer zu machen, gibt es daher drei verschiedene Kategorien: Klein-, Mittel- und Großstädte. Mittelstädte sind in der Solarbundesliga alle Kommunen von 20.000 bis 99.999 Einwohnern mit Erstwohnsitz. In dieser Kategorie liegt Worms mit mehr als 82.000 Einwohnern im Bereich der oberen Einwohnerzahlen und belegt bundesweit einen beachtlichen 65. Platz.

Betrachtet man die Bundesländer einzeln, so erreichte Worms in der Landeswertung der Mittelstädte von Rheinland-Pfalz im Jahr 2015 den 1. Platz, war in diesem Jahr also quasi Landesmeister.

Weitere Informationen lesen Sie auf der Seite der Solarbundesliga.

 
 
 
 
Betreiber einer Photovoltaikanlage haben Anspruch auf die gesetzlich festgelegte  EEG-Vergütung 
Betreiber einer Photovoltaikanlage haben Anspruch auf die gesetzlich festgelegte EEG-Vergütung

Einspeisevergütung nach dem EEG

Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) garantiert für Fotovoltaikanlagen bis 750 kWpeak einen festen Vergütungssatz zum Inbetriebnahmezeitpunkt der Anlage, der für die Dauer von 20 Jahren gleich bleibt. Dieser Vergütungssatz unterliegt einer Degression.

Je früher man sich für die Installation einer Anlage entscheidet, desto höher ist die Einspeisevergütung für jede Kilowattstunde, die ins Netz eingespeist wird. Für Anlagen kleiner 10 kW, also typische Anlagen auf Einfamilienhäusern, liegt diese seit Januar 2016 konstant bei 12,31 Cent/kWh. Die monatliche Degression ist derzeit bis April 2017 ausgesetzt. Die Bundesnetzagentur veröffentlicht regelmäßig die aktuellen EEG-Vergütungssätze.

 
 
 
 
 
 
 

Kontakt

Info-Button

Reinhold Lieser
Stadtverwaltung Worms
Postanschrift: Adenauerring 1
Besucheradresse: Ludwigsplatz 5
67547 Worms

Telefon: (0 62 41) 8 53 - 35 02

E-Mail Kontaktformular