Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
Schriftvergrößerung
AAA

August-Tipp: Nachhaltige Ernährung

Viele Gründe sprechen dafür, regional angebautes und saisonal verfügbares Gemüse und Obst einzukaufen, also Erdbeeren im Sommer, Weintrauben im Herbst und Spargel im Frühsommer, und zwar am Besten aus der näheren Umgebung. Dann schmecken die Erzeugnisse besser, es werden unnötige Umweltbelastungen durch weite Transportwege vermieden und es besteht die Möglichkeit, die Vielfalt landwirtschaftlicher Produkte im Wechsel der Jahreszeiten wieder neu zu entdecken.

Gemüse aus der Region
Gemüse aus der Region

Fakten

Wenn Obst und Gemüse im optimalen Reifezustand, also entsprechend der jeweiligen Saison geerntet wird, weist es die größte Frische, den optimalen Reifegrad und den höchsten Vitamingehalt auf. Zum Beispiel haben Freilandtomaten einen deutlich höheren Vitamin C-Gehalt als Gewächshaus-Tomaten. Auch Erdbeeren büßen während langer Lager- oder Transportzeit schon bald nach der Ernte Vitamin C ein, ebenso wie Duft und Aroma. Ausgereifte Lebensmittel schmecken besser als zu früh geerntete (Treibhaus-)Ware, die oft noch einen weiten Weg zum Verbraucher zurücklegt. Treibhausgemüse hat zudem oft einen höheren Nitratgehalt als Gemüse, das zur Reifezeit im Freiland geerntet wird. 

Immerhin  etwa 45 % der globalen Treibhausgasemissionen  entstehen direkt oder indirekt durch die Landwirtschaft und sind mitverantwortlich für den Klimawandel. 14% der CO2-Emissionen stammen allein aus dem Ex- und Import von Lebensmitteln

Auch die Verwendung der Ressource Treibstoff spielt bei nachhaltiger Ernährung eine Rolle. Beispiel Erdbeeren: Für den Transport von einem Kilogramm Erdbeeren werden 

  • aus der Region (max. 250 km): 30 ml Erdöl 
  • aus Italien (1260 km): 100 ml Erdöl 
  • aus Südafrika (18000 km): 5000 ml Erdöl 

verbraucht (jeweils Transport-Hin- und Rückweg)

Der LKW ist dabei das am häufigsten genutzte Transportmittel. Beim Transport von Lebensmitteln per Flugzeug werden die meisten Emissionen erzeugt. Auch das Flugzeug wird für den Transport leicht verderblicher Ware genutzt, wie etwa Erdbeeren oder Spargel im Winter oder exotische Früchte. 

Es macht also in vielerlei Hinsicht einen Unterschied, ob Lebensmittel saisonal und regional erzeugt werden, oder ob dies nicht der Fall ist.

Nicht zuletzt tragen regional erzeugte und verarbeitete Lebensmittel zur Existenzsicherung auch kleiner und mittlerer Betriebe bei und stärken die regionale Wirtschaft.

 
 
 
 
Logo Umwelt-Tipp

August-Tipp: So geht nachhaltige Ernährung

  • Saisonale und regionale Produkte bedeuten frisches Obst und Gemüse aus der näheren Umgebung, das zur richtigen Jahreszeit geerntet wird, voll ausgereift ist und somit am besten schmeckt
  • Der einfachste und beste Weg, regionale und saisonale Produkte einzukaufen, ist der Wochenmarkt oder der "Landwirt um die Ecke"
  • Im Supermarkt helfen besondere Label, z. B. Qualitätszeichen Rheinland-Pfalz, Regionalmarke Eifel, Heimat schmeckt usw.
  • Wann welches heimische Obst und Gemüse hierzulande reif ist, zeigt anschaulich ein Saisonkalender
  • Wer sich genauer über ein Produkt informieren möchte, kann im Einzelhandel oder direkt beim Landwirt nachfragen 
  • Das Bio-Siegel ist übrigens nicht unbedingt eine Garantie für regionale und saisonale Ware. Auch hier lohnt sich der Blick auf das Herkunftsland. Zwiebeln aus Ägypten sind zwar vielleicht "Bio", aber nicht nachhaltig, was den weiten Transportweg betrifft
  • Auch für die Haushaltskasse sind saisonale Produkte meist eine gute Wahl. Obst und Gemüse aus der jeweiligen Hochsaison ist aufgrund des großen Angebots preisgünstiger

Vorfreude ist die schönste Freude

  • Gesundes Essen mit frischen Zutaten kann ein Erlebnis sein und schon bei der Zubereitung Lust machen auf den folgenden Genuss
  • Wer zu wenig Zeit hat, um sich jeden Tag etwas Frisches zuzubereiten, kann für mehrere Tage kochen und einen Teil einfach einfrieren 
  • Das Motto „Alles hat seine Zeit und seinen Ort“ kann ein Beitrag zu einer neuen Esskultur sein. Denn nichts ist schöner als die Vorfreude auf bestimmte Produkte, die nicht über das ganze Jahr hinweg verfügbar sind
 
 
 
 

Weitere Infos

 
 
 
 
 
 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen