Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
Schriftvergrößerung
AAA

Versickerung von Niederschlagswasser

Nach dem Landeswassergesetz Rheinland-Pfalz ist die Einlitung von Niederschlagswasser in die Kanalisation soweit wie möglich zu vermeiden. Niederschlagswasser soll demnach dort, wo es anfällt, mit vertretbarem Aufwand verwertet oder versickert werden. Wie das gehen kann, zeigen die nachfolgende Beispiele.

 
 
 
Rigolenversickerung 
Rigolenversickerung

Versickerungsmöglichkeiten

Es werden vier grundsätzliche Versickerungsarten unterschieden. Die Wahl der Versickerungsart wird maßgeblich von drei Größen bestimmt.

  • Die angeschlossene Dach-/Hoffläche, 
  • die zur Verfügung stehende Versickerungsfläche und 
  • die Versickerungseigenschaft des Bodens, gekennzeichnet durch den sogenannten kf-Wert. 

Bei Versickerungseinrichtungen ist grundsätzlich zu beachten, dass es sich hierbei um bauliche Anlagen handelt, die nach den Anforderungen des DWA-Arbeitsblattes A-138 in Verbindung mit dem KOSTRA-Atlas durch ein Planungsbüro zu bemessen sind. 

Flächenversickerung

Flächenförmige Versickerung über eine durchlässige Oberfläche. Hierfür eignen sich besonders Flächen mit einer Mehrfachnutzung, wie Hofflächen, Parkwege, Sportplätze. Dem Vorteil eines geringen baulichen Aufwands und einer guten Reinigungswirkung des zu versickernden Wassers steht der Nachteil des großen Flächenbedarfs gegenüber. 

Muldenversickerung

Flächenförmige Versickerung mit einer Speicherung in einer Geländemulde, auch bei mäßig durchlässigen Böden anwendbar. Auch hier ist von geringem baulichem Aufwand und guten Wartungsmöglichkeiten auszugehen. Im eigenen Garten lassen sich darüber hinaus mit einer Mulde gestalterische Effekte erzielen. Der Flächenbedarf beträgt überschlägig 10 % bis 20 % der angeschlossenen Fläche. 

Rigolen- oder Sickerblockversickerung

Oberflächennahe Versickerung durch einen künstlich eingebrachten, überdeckten Kieskörper (bzw. Kunststoffelemente) mit hohem Rückhaltevermögen (siehe nebenstehende Abbildung). Diese, unterirdisch eingebaute Versickerungseinrichtung erfordert einen geringen Flächenbedarf, mit geringer Einschränkung der Nutzbarkeit der Oberfläche. Dem gegenüber ist die Reinigungsleistung gering, Wartungsmöglichkeiten sind eingeschränkt. 

Schachtversickerung

Konzentrierte, punktuelle Versickerung mittels Versickerungsschacht und künstlich eingebrachten Filterschichten (außerhalb des Schachtbauwerks). Diese Variante ist mit dem größten baulichen Aufwand verbunden und erfordert eine regelmäßige Wartung. Im innerstädtischen Bereich ist die Schachtversickerung aufgrund der geringen Flächeninanspruchnahme zuweilen die einzige Alternative. Da hier keine Reinigung des Wassers erfolgt, wird diese Art der Versickerung wasserwirtschaftlich am kritischten bewertet und ist an bestimmte Randparameter gebunden.

Genehmigungen

Während die flächenhaften Versickerungen Flächen- und Muldenversickerung (bis zu einer Muldentiefe von max. 20 cm Tiefe) genehmigungsfrei sind, bedürfen die punktuellen Varianten Rigolen- und Schachtversickerung einer wasserrechtlichen Erlaubnis, die Sie beantragen können (Formular siehe unten). Zur Wahl und Dimensionierung von Versickerungsanlagen beraten wir Sie gerne. Weitere Informationen bietet darüber hinaus das Infoblatt 4. Für eine Befreiung der Niederschlagsentwässerungsgebühr ist Voraussetzung, dass die Versickerung vollständig auf dem eigenen Grundstück erfolgt und keine Notüberlaufeinrichtung zum städtischen Kanal oder auf eine befestigte öffentliche Fläche existiert. Die Versickerung ist beim ebwo anzuzeigen. Niederschlagswasser lässt sich auch statt oder vor einer Versickerung durch eine Regenwassernutzungsanlage nutzen, beispielsweise für eine Gartenbewässerung. Nähere Informationen hierzu bietet das Infoblatt 12 (s. u.).

 
 
 
 

Service

Wir bieten Ihnen eine detaillierte Auswertung an. Auf der Basis der einschlägigen Fachgrundlagen und der örtlichen Bodenverhältnisse führen wir eine näherungsweise Bemessung verschiedener Versickerungsmöglichkeiten auf Ihrem Grundstück durch. Ein Auswertebogen stellt die Ergebnisse dar. 

Sofern Sie diesen kostenlosen Service nutzen möchten, nehmen Sie bitte Kontakt mit der unten angegebenen Dienststelle auf.

 
 
 
 

Formulare und Infoflyer

 
 
 

Kontakt

Info-Button

Markus Wolf

Telefon: 0 62 41 / 8 53 - 35 10

E-Mail Kontaktformular

Kontakt

Info-Button

Reinhold Lieser

Telefon: 0 62 41 / 8 53 - 35 02

E-Mail Kontaktformular