Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
Schriftvergrößerung
AAA

Aufenthaltserlaubnis

Anschrift Stadtverwaltung Worms
Bereich 3 - Sicherheit und Ordnung
Adenauerring 1
67547 Worms
Adresse im Stadtplan anzeigen
E-Mail Kontaktformular
Öffnungszeiten
Montag, Mittwoch, Donnerstag 08:00 Uhr - 12:00 Uhr Vorsprache nur mit Terminvereinbarung
Montag, Mittwoch, Donnerstag 14:00 Uhr - 16:00 Uhr Vorsprache nur mit Terminvereinbarung
Dienstag, Freitag 08:00 Uhr - 12:00 Uhr Vorsprache nur mit Terminvereinbarung

Informationen

Die Aufenthaltserlaubnis ist ein zeitlich befristeter und zweckgebundener Aufenthaltstitel. Mit der Erteilung der Aufenthaltserlaubnis ist die Prüfung eines Anspruches bzw. die Pflicht zum Besuch eines Integrationskurses verbunden. Der festgelegte Zweck und die damit verbundenen Auflagen (zum Beispiel Einschränkung der Erwerbstätigkeit) gehen aus dem Wortlaut der Aufenthaltserlaubnis hervor. Die Aufenthaltserlaubnis wird jeweils verlängert, solange

  • die allg. Erteilungsvoraussetzungen vorliegen
  • der Aufenthaltszweck fortbesteht und
  • noch keine Niederlassungserlaubnis erteilt werden kann.


Aufenthaltserlaubnis zum Zwecke des Studiums

Eine Aufenthaltserlaubnis nach § 16 Abs. 1 Satz 1 AufenthG kann zu folgenden Zwecken erteilt werden:

  • Studienbewerbung
  • studienvorbereitende Maßnahmen (z. B. Deutschkurs).
  • Studium an einer staatl. oder staatlich anerkannten Hochschule oder einer vergleichbaren Ausbildungseinrichtung


Die Aufenthaltserlaubnis wird je nach Aufenthaltszweck für eine unterschiedliche Dauer erteilt:

  • bei Studienbewerbern für insgesamt höchstens neun Monate
  • während der Teilnahme an studienvorbereitenden Maßnahmen grundsätzlich bis zu zwei Jahre
  • bei Studierenden jeweils für zwei Jahre, solange der Abschluss des Studiums noch nicht erreicht ist und in einem angemessenen Zeitraum noch erreicht werden kann.


Voraussetzung für eine Aufenthaltserlaubnis ist weiter, das der Lebensunterhalt gesichert ist, ausreichender Krankenversicherungsschutz besteht und angemessener Wohnraum vorhanden ist.


Bei der Antragstellung auf Erteilung bzw. Verlängerung einer Aufenthaltsgenehmigung sind folgende Unterlagen erforderlich:

  • Nachweis des bestehenden Aufenthaltsgrundes (z. B. Sprachkursbescheinigung, Immatrikulation, Studienbuch - bei Studienbewerber Nachweis über ihre zielgerichteten Aktivitäten zur Erlangung eines Studienplatzes)
  • Nachweis des ausreichenden Krankenversicherungsschutzes.
  • Nachweis der gesicherten Finanzierung. Als Nachweis der gesicherten Fianzierung kommt insbesondere in Betracht: Darlegung der Einkommens- und Vermögensverhältnisse der Eltern, Einzahlung einer Sichtheitsleistung auf ein Konto in Deutschland (i.H. eines Jahresbetrages), Hinterlegung einer jährlich zu erneuernden Bankbürgschaft bei einem Geldinstitut im Bundesgebiet (i.H. eines Jahresbetrages), Stipendienbescheinigung eines deutschen Trägers oder einer in Deutschland anerkannten Förderorganisation oder ein Stipendium des Heimatlandes, wenn eine deutsche stipendiengebende Organisation die Vermittlung an die Hochschule übernommen hat.


Visum

Die Einreise zum Studium oder als Studienbewerber muss grundsätzlich mit einem durch die Ausländerbehörde zustimmungspflichtigen nationalen Visum erfolgen. Hiervon ausgenommen sind Angehörige der EU- und EFTA-Staaten sowie von Australien, Israel, Japan, Kanada, Neuseeland, Schweiz und USA.

Ausübung einer Beschäftigung während des Studiums

Die Aufenthaltserlaubnis nach § 16 AufenthG berechtigt zur Ausübung einer Beschäftigung, die insgesamt 120 Tage oder 240 halbe Tage im Jahr nicht überschreiten darf. Hierfür bedarf es keiner Zustimmung des Arbeitsamtes. Die Tätigkeiten dürfen den Aufenthaltszweck "Studium" nicht gefährden. Die Berechtigung zur Ausübung einer Beschäftigung wird in die Aufenthaltserlaubnis mit aufgenommen.

Zweckwechsel während und nach Abschluss des Studiums

Ein Wechsel des Aufenthaltszwecks während des Aufenthalts zu Studienzwecken ist weiterhin grundsätzlich ausgeschlossen. Nach § 16 (2) AufenthG soll während eines Aufenthalts zu diesem Zweck in der Regel keine Aufenthaltserlaubnis für einen anderen Aufenthaltszweck erteilt oder verlängert werden, sofern nicht ein gesetzlicher Anspruch aus anderen Gründen wie z. B. Familiennachzug besteht. Bei Änderung der Fachrichtung während des Studiums liegt grundsätzlich ein Wechsel des Aufenthaltszwecks vor. Der Aufenthaltszweck wird bei einem Wechsel des Studienganges oder einem Wechsel des Studienfaches innerhalb desselben Studienganges in den ersten 18 Monaten nach Beginn des Studiums nicht berührt. Bei einem späteren Studiengang- oder Studienfachwechsel ist zuächst auf das geltende Hochschulrecht abzustellen. Ist der Wechsel danach zulässig, wird der Aufenthaltszweck dann nicht berührt, wenn die bisherigen Studienleistungen soweit angerechnet werden, dass sich die Gesamtstudiendauer um nicht mehr als 18 Monate verlängert (Nachweis der Hochschule). Liegen diese Voraussetzungen nicht vor oder wird ein weiterer Studiengang- oder Studienfachwechsel angestrebt, ist dieser nur zugelassen, wenn das Studium innerhalb einer Gesamtaufenthaltsdauer von zehn Jahren abgeschlossen werden kann. Die vorstehenden Regelungen gelten für eine Wechsel zwischen verschiedenenen Hochschularten entsprechend (z. B. Wechsel von einem Universitätsstudium zu einem Fachhochschulstudium in derselben Fachrichtung).

Nach Abschluss des Studiums können die Studienabsolventen, sofern die allg. Voraussetzungen erfüllt sind, bei Zustimmung der Arbeitsverwaltung eine Aufenthaltserlaubnis zur Ausübung eine Beschäftigung oder selbstständigen Erwerbstätigkeit nach erhalten (direkter Wechsel vom Aufenthaltszweck Studium zum Aufenthaltszweck Erwerbstätigkeit). Sofern ausnahmsweise aus entwicklungspolitischen Gründen nach Abschluss des Studium die Rückkehr in das Heimatland des Ausländers gewollt ist, kann nach § 8 (2) AufenthG die Verlängerungsmöglichkeit der Aufenthaltserlaubnis ausgeschlossen werden.

Arbeitsplatzsuche nach Studienabschluss

Nach erfolgreichem Abschluss eines Studiums in Deutschland kann die Aufenthaltserlaubnis um bis zu 18 Monate zur Arbeitsplatzsuche verlängert werden. Wenn ein Arbeitsplatz gefunden wurde, kann mit Zustimmung der Arbeitsverwaltung eine Aufenthaltserlaubnis zum Zwecke der Erwerbstätigkeit erteilt werden.

Aufenthaltsbescheinigung online beantragen

Mitarbeiter / in Funktion Zimmer E-Mail Telefon
Bayer, Ricarda
Buchstaben: E - KAP
Sachbearbeiterin 14 Kontaktformular 0 62 41 / 8 53 - 33 05
Glaser, Heike
Buchstaben: B - D
Sachbearbeiterin 8 Kontaktformular 0 62 41 / 8 53 - 33 04
Götz, Andreas
Buchstaben: KAQ - M
Sachbearbeiter 7 Kontaktformular 0 62 41 / 8 53 - 33 11
Johannes, Armin
Buchstaben: A
Sachbearbeiter 18 Kontaktformular 0 62 41 / 8 53 - 33 03
Roßner, Daniel Sachbearbeiter 7 Kontaktformular 0 62 41 / 8 53 - 33 11
Schmandt, Bianca
Buchstaben: SI - Z
Sachbearbeiterin 16 Kontaktformular 0 62 41 / 8 53 - 33 10
Wockenfoth, Werner
Buchstaben: N - SH
Sachbearbeiter 2 Kontaktformular 0 62 41 / 8 53 - 33 06