Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
Schriftvergrößerung
AAA

25.000 Kartenlesegeräte für online-Dienste

08.12.2014

Kartenlesegeräte für den neuen Personalausweis sind kostenlos in den Bürgerservicebüros erhältlich.

Oberbürgermeister Michael Kissel (links) und Stephan Wilhelm, Leiter der EWR Konzern- und Strategieentwicklung, testen das neue Kartenlesegerät, das Bürgerinnen und Bürgern Verwaltungsangelegenheiten erleichtern soll.  
Kartenlesegeräte

Der Lebenswirklichkeit der Bürger entsprechen

E-Mails, Online-Shopping und soziale Netzwerke: Das Internet ist in der heutigen Lebenswelt allgegenwärtig. Diesem Trend will auch die Stadt Worms mit ihrer E-Government-Strategie gerecht werden und bietet Bürgerinnen und Bürgern vielfältige Möglichkeiten, Verwaltungsangelegenheiten bequem vom heimischen PC aus zu erledigen.

 

Zunächst schuf die Stadt die technischen Voraussetzungen, sodass inzwischen allen Wormserinnen und Wormsern ein breitbandiger Internetanschluss zur Verfügung steht. Seitdem digitalisiert die Verwaltung kontinuierlich zahlreiche Bürgerservices.

Kürzlich konnte zudem das digitale Angebot um die „Worms-App“ für Smartphones erweitert werden und das gesamte städtische Internetangebot wurde für mobile Endgeräte optimiert.

Ständig mehr Angebote

„Dies ist ein weiterer Schritt, als moderne Verwaltung zeitgemäß der Lebenswirklichkeit der Bürgerinnen und Bürger entgegenzukommen“, fasst Oberbürgermeister Michael Kissel die Initiative zusammen.

Umso froher und dankbarer war man deshalb im Rathaus, als EWR anbot, die umfangreichen städtischen Bemühungen weiter zu unterstützen und den Bürgerinnen und Bürgern 25.000 sogenannte „Kartenlesegeräte“ kostenlos zur Verfügung zu stellen.

Kostenlose Lesegeräte

Die Kartenlesegeräte werden ab sofort kostenlos ausgegeben

  • im Bürgerservicebüro und an der Pforte im Adenauerring
  • im Bürgerbüro Soziales und an der Pforte im Rathaus
  • in allen Ortsverwaltungen und 
  • in den Geschäftsstellen von EWR am Lutherring und am Obermarkt.

Stadt und EWR bitten um Verständnis, dass die Ausgabe auf maximal drei Geräte pro Haushalt begrenzt ist.

Einfache Installation

Das Kartenlesegerät wird an den PC angeschlossen und liest den elektronischen Personalausweis. Sofern die Antragsteller im Besitz eines neuen Personalausweises mit „eID-Funktionalität“ sind, können im Rahmen des Online-Antragsverfahrens die zur Identitätsprüfung erforderlichen Daten aus dem Personalausweis ausgelesen und in die Antragsmasken übernommen werden.

Online-Angebote auf www.worms.de

Auf der städtischen Internetseite www.worms.de (Rubrik "Rathaus > Bürgerservice") können damit etwa Anträge auf Ausstellung eines Führungszeugnisses, auf Übermittlung einer Meldebescheinigung oder einer Aufenthaltsbescheinigung, auf Auskunft aus dem Gewerbezentralregister, auf Einrichtung einer Übermittlungssperre, auf Ausstellung einer Geburts-, Heirats-, Lebenspartnerschafts- und Sterbeurkunde sowie zur Voranmeldung der Eheschließung beim Standesamt gestellt werden.

„Wir stimmen uns kontinuierlich mit der Stadt ab und identifizieren mögliche gemeinsame Projekte. So verfolgen wir auch mit Interesse die wachsende Zahl der städtischen Online-Angebote und wollen diese umfangreichen Bemühungen gerne unterstützen. Wir möchten am Ende jedem Wormser Haushalt ein Kartenlesegerät zur Verfügung stellen, um auch diese etwaige Barriere zu beseitigen“, erklärt Stephan Wilhelm, Leiter der EWR Konzern- und Strategieentwicklung das Engagement von EWR.

Für eigene Sicherheit sorgen

Besonders wichtig ist es den Akteuren, die Kartenlesegeräte kostenlos an alle interessierten Bürgerinnen und Bürger zu verteilen. Allerdings sei es enorm wichtig, dass die Nutzer für die Sicherheit ihres eigenen PCs Sorge tragen. Virenschutzprogramme sowie Aktualisierungen des Betriebssystems und der Firewall seien unbedingte Voraussetzungen für den Einsatz der Kartenleser. „Wir können keine Gewähr für Sicherheit im Internet geben, das liegt alleine in der Verantwortung der Nutzer“, macht die Verwaltung deutlich.

Alle erforderlichen Informationen zur Anwendung der Geräte sind in einer beiliegenden Broschüre und im Internet unter www.personalausweisportal.de zu finden. Eine direkte Beratung zur Anwendung ist deshalb nicht notwendig. Ebenso gibt es keine Garantie.

Oberbürgermeister Michael Kissel zeigt sich gerade vor dem Hintergrund der aktuellen Vorfälle im Bereich Datensicherheit im Netz sehr dankbar, für die „sympathische Idee“, jedem Wormser Haushalt die Möglichkeit dieser kostenlosen „technischen Aufrüstung“ zu bieten und den Komfort und die Sicherheit für Bürgerinnen und Bürger weiter zu verbessern. „Auch hier gilt: ‚Jeder kann, keiner muss’. Wer also weiterhin seine Verwaltungsanliegen persönlich erledigen will, ist herzlich willkommen“, betont OB Kissel.