Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
Schriftvergrößerung
AAA

Europawahl 2014

am Sonntag, 25. Mai 2014
von 8 Uhr bis 18 Uhr

  • Wahl des 8. Europäischen Parlaments

Lesen Sie hier unsere Hinweise zur Briefwahl

 

Wahlergebnis

der Kommunal- und Europawahl am 25. Mai 2014 in der Stadt Worms

Die Wahlbeteiligung bei der Europawahl betrug 49 %. 

NEU: Die Wahl-App:

für verschiedene Endgeräte / Browser (Smartphones, Tablets usw.) unter
www.wahlinfo.de

*So legen Sie die Ergebnisse für die Stadt Worms als "Startportal" fest.

 
 
 
 
"MITBESTIMMEN - MITGESTALTEN - MITWÄHLEN": Am Sonntag, 25. Mai 2014 findet die Wahl des 8. Europäischen Parlaments statt (Foto: Deckblatt der Broschüre zur Europawahl 2014, Quelle: www.politische-bildung-rlp.de) 
"MITBESTIMMEN - MITGESTALTEN - MITWÄHLEN": Am Sonntag, 25. Mai 2014 findet die Wahl des 8. Europäischen Parlaments statt (Foto: Deckblatt der Broschüre zur Europawahl 2014, Quelle: www.politische-bildung-rlp.de)

EU-Bürger/innen wählen ihr Parlament 

Gleichzeitig mit der Kommunalwahl findet am 25. Mai 2014 von 8 bis 18 Uhr die "Europawahl" statt. Die wahlberechtigten Bürgerinnen und Bürger haben somit die Möglichkeit, auch über die Zusammensetzung des Europäischen Parlaments zu entscheiden. Es ist das größte mulinationale Parlament der Welt und vertritt die Völker und Menschen in Europa. Insgesamt sind 751 Europaabgeordnete zu wählen, 96 davon werden aus Deutschland kommen. 

In Worms sind 59.164 Personen mit deutscher Staatsangehörigkeit zur Europawahl wahlberechtigt.

Wo wird gewählt?

Die Stadt Worms ist in 60 allgemeine Wahlbezirke eingeteilt. Alle Wahlräume sind zur Erleichterung der Teilnahme an der Wahl für beeinträchtige Menschen barrierefrei eingerichtet.

In der Wahlbenachrichtigung, die per Post zugestellt wurde, sind Wahlbezirk und Wahlraum angegeben. Nur dort kann der Wahlberechtigte seine Stimmen abgeben. Die Wahlbenachrichtigung und der amtliche Personalausweis (bei Unionsbürgern der gültige Identitätsausweis oder Reisepass) sind zur Wahl mitzubringen.

Wie wird gewählt?

Bei der Wahl zum Europäischen Parlament wird mit einem amtlichen grauen Stimmzettel gewählt, den die Wählerinnen und Wähler beim Betreten des Wahlraumes erhalten. 

In ausgewählten Wahlbezirken wird eine gesetzlich zulässige repräsentative Wahlstatistik bei der Europawahl durchgeführt. In diesen Wahllokalen werden für wahlstatistische Auszählungen Stimmzettel verwendet, auf denen Geschlecht und Geburtsjahr in sechs Gruppen vermerkt sind. Das Wahlgeheimnis bleibt dabei selbstverständlich gewahrt. 


Ergebnisermittlung am 25. Mai 2014

Die Wahlhandlung sowie die Ermittlung und Feststellung der Wahlergebnisse sind öffentlich. Jedermann hat Zutritt zum Wahlraum, soweit das ohne Beeinträchtigung des Wahlgeschäfts möglich ist.

Noch am Wahlabend wird das Ergebnis der Europawahl ermittelt, erste Ergebnisse werden gegen 19.00 Uhr erwartet. 

Vor Ort im Rathaus werden per Live-Präsentation im Ratssaal aktuell und zeitnah Hochrechnungen zu allen Wahlen an diesem Wahlsonntag zu sehen sein. 

Die Veröffentlichung der Wahlergebnisse wird auch auf worms.de aktuell abrufbar sein. Hier werden die vorliegenden Wahlergebnisse stimmbezirksgenau bekannt gegeben.

 

 

"Wahl-App" / Ergebnisse & Hochrechnungen

Ganz neu und modern ist die „Wahl-App“. Auch hier werden ohne zeitliche Verzögerung die neuesten Wahlergebnisse als Hochrechnungen sowie stimmbezirksgenau veröffentlicht. 

Die Wahl-App kann kostenlos für Smartphones, Tablets oder verschiedene Browser heruntergeladen werden. Zu finden ist sie in Ihrem App-Store unter dem Namen „Wahlportal“ der Firma Berninger Software GmbH, Marburg.

Die Wahl-App für verschiedene Endgeräte/Browser (Smartphone, Tablet...) sowie Infos zur App finden Sie unter

www.wahlinfo.de

*So legen Sie die Ergebnisse für die Stadt Worms als "Startportal" fest.

 
 
 
 
 
 

OB Kissel: „Nur wer wählt, kann auch die Zukunft Europas mitgestalten!“

„Das Europäische Parlament fasst Beschlüsse, die unser Leben vor Ort direkt beeinflussen“, verdeutlicht Oberbürgermeister Michael Kissel und ermuntert die Bürgerinnen und Bürger, am 25. Mai 2014 auch von diesem Wahlrecht Gebrauch zu machen, denn „Nur wer wählt, kann auch die Zukunft Europas mitgestalten!“. 

Das viel zitierte „Europa der Bürgerinnen und Bürger“ kommt nirgends so deutlich zum Ausdruck wie in den vielfältigen kommunalen Partnerschaften. Dort wird Europa für die Menschen in den zahlreichen Begegnungen und Austauschen greifbar und erlebbar. 

Und in den Städten, Gemeinden und Kreisen bilden sich alle großen Herausforderungen und Probleme, aber auch alle Chancen und Perspektiven der gesellschaftlichen Entwicklung ab. Seien es die Veränderungen der globalen Wirtschaft und die Arbeitsmarktsituation, der demografische Wandel, soziale Herausforderungen, die Zuwanderung ausländischer Mitbürgerinnen und Mitbürger oder die Auswirkungen des Klimawandels: All dies wird in den Kommunen sichtbar. 

„Aus diesem Grund ist es wichtig, dass die Städte und Kommunen noch besser an europäischen Entscheidungen beteiligt werden“, begrüßt OB Michael Kissel ein vom Rat der Gemeinden und Regionen Europas / Deutsche Sektion auf den Weg gebrachtes „Manifest der lokalen und regionalen Gebietskörperschaften“, indem mehr Einflussnahme auf die europäische Politik gefordert wird. 

„Zwei Weltkriege haben Europa auseinander getrieben und Hass gesät. Die Aussöhnung konnte nur durch politische Verständigung, wirtschaftlichen Austausch, zwischenstaatliche Verträge, vor allem aber auch durch freundschaftliche interkulturelle Begegnungen erreicht werden - Städtepartnerschaften entstanden. Nur ein friedliches Europa, das in der Welt ein echter Vertrauenspartner ist, sorgt für wirtschaftlichen Wohlstand, sozialen Ausgleich, sichere Arbeitsplätze und fairen Wettbewerb. Europa muss für seine Bürger als lebendige Demokratie erfahrbar sein, wo viele in gegenseitigem Respekt mitreden und mitgestalten können“, hebt Michael Kissel hervor.

Und gerade durch die Städtepartnerschaften, länderübergreifenden Initiativen und Integrationsbemühungen seien die Städte und Gemeinden ein Garant für den europäischen Zusammenhalt, so der Wormser Oberbürgermeister. Für diese wichtige Rolle müssten auch ausreichend Mittel im europäischen Haushalt bereitstehen, schließt sich Michael Kissel der Forderung seiner Amtskollegen in ganz Europa uneingeschränkt an. 

Das vereinte Europa stehe heute für Frieden unter den Völkern, Freiheit und Wohlstand. Diese wertvollen Güter gelte es zu erhalten und zu festigen, betont Michael Kissel, dass Europa fundamental in den Städten und Gemeinden gelebt wird und die Bürgerinnen und Bürger vor Ort immer wieder neu für ein soziales und friedliches Europa sensibilisiert und gewonnen werden.

 
 
 

Wahl-O-Mat Europawahl 2014

Welche Parteien treten zur Europawahl 2014 an? Welche Positionen werden vertreten. Mit dem Wahl-O-Mat können Sie dies herausfinden.

Hier geht es zum Wahl-O-Mat Europawahl

 

Kontakt

Info-Button

Kommunalverfassung, Sitzungsdienst und Wahlen