Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
Schriftvergrößerung
AAA

Herzlich Willkommen im Stadtteil Worms-Hochheim

 
 
 

Aktuelle Meldungen:

 

Große Erfolg mit Dorfflohmarkt

Hochheimer Dorfflohmarkt 
Hochheimer Dorfflohmarkt

Als einen vollen Erfolg bezeichnete Ortsvorsteher Timo Horst den ersten Hochheimer Dorfflohmarkt. 

Mit über 60 teilnehmenden Höfen und dem Basar des katholischen Kindergartens habe man ein breites Angebot für Besucher und die Hochheimer selbst geboten. Auch wenn aus Datenschutzgründen in diesem Jahr nur die Straßen und nicht die teilnehmenden Höfe genannt werden konnten, gab es einen beachtlichen Besucherandrang. 

Für Janine Günther aus der Celtestraße war der Flohmarkt ein großartiges Ereignis. "Wir haben nette Menschen kennen gelernt und es war wie ein kleines Straßenfest.", so die Hochheimerin. 

Im nächsten Jahr soll es auch möglich sein, dass die einzelnen Höfe genannt werden, erklärte Ortsvorsteher Horst. Gleichzeitig bedankte sich Horst bei den vielen Ausstellern und auch bei dem Initiatorenteam, das die Idee für diese Veranstaltung hatte. Der Dorfflohmarkt war der erste dieser Art in Worms und soll aufgrund der positiven Resonanz auch im kommenden Jahr wieder stattfinden.

 
 

Wie alt ist Hochheim tatsächlich?

Corpus Delicti - zwar ist die Hochheimer Urkunde im mittleralterlichen Sinne eine Fälschung, aber inhaltlich vermutlich korrekt. Insbesondere das Datum ist höchstwahrscheinlich authentisch.    
Corpus Delicti - zwar ist die Hochheimer Urkunde im mittleralterlichen Sinne eine Fälschung, aber inhaltlich vermutlich korrekt. Insbesondere das Datum ist höchstwahrscheinlich authentisch.

950 Jahre Hochheim

Im Jahr 2018 soll es soweit sein: Die Hochheimer feiern 950 Jahre erstmalige urkundliche Erwähnung, so wünschen es sich zumindest der Ortsbeirat und Ortsvorsteher Timo Horst.

Allerdings stellt sich die Frage, ob die Urkunde, in der das Jahr 1068 angegeben ist und die der Feierlichkeit zu Grunde liegt, gefälscht, abgeschrieben oder eine Kopie ist. Der Expertenkreis, den Horst und der Ortsbeirat eingesetzt hatte, bemühte sich nun etwas Licht in dieses Dunkel zu bringen. 

Der Dissertation von Dr. Andreas Urban Friedmann aus dem Jahr 1994 kann man entnehmen, dass diese Urkunde offensichtlich eine Fälschung ist, so Stadtarchivar Professor Dr. Gerald Bönnen - allerdings im mittelalterlichen Sinne. 

Damals wurden Urkunden häufig rückdatiert, um alte Besitzrechte nachträglich zu legitimieren oder was in diesem Fall wahrscheinlicher ist, um eine beschädigte oder verschwundene Urkunde zu ersetzen. So sei der Inhalt der Urkunde korrekt, weshalb die Vermutung nahe liegt, dass dieser von einer älteren Urkunde stammt.  

„Vermutlich wurde die ursprüngliche Urkunde beschädigt oder vernichtet, so musste eine neue Urkunde angefertigt werden.“, so Historiker Josef Schork. Die in der Urkunde beschriebenen Besitztümer und auch die Erwähnung von Hochheim seien aus seiner Sicht vermutlich authentisch. 

 

Auch die Jahreszahl der Urkunde stamme wahrscheinlich von einem älteren Schriftstück, das allerdings heute nicht mehr existiere. Deshalb könne man auch ohne Probleme die erstmalige urkundliche Erwähnung des Stadtteils im Jahre 2018 feiern, ist sich die Expertenrunde einig.

Gleichsam wisse man, dass Hochheim bedeutend älter sei, so der Vorsitzende des Heimat-und Kulturvereins Wolfgang Hasch. Die Endung „Heim“ lässt auf eine fränkische Besiedlung schließen, die im 6. oder 7. Jahrhundert stattgefunden haben muss. Zuvor hatten bereits die Kelten und Römer in Hochheim gesiedelt, wie entsprechende Bodenfunde belegen.

So wurden in Hochheim sowohl Glockenbechergefäße aus dem dritten Jahrtausend vor Christus, römische Öllampen um Christi Geburt, als auch fränkische Halsketten aus dem sechsten Jahrhundert gefunden. Dies belegt eindeutig, dass Hochheim bereits viel älter ist, so Ehrenhochheimer Bernd Rauh. Der erste schriftliche Beweis finde sich allerdings erst in der Urkunde, die das Jahr 1068 nennt und dieses Datum wollen wir im Jahre 2018 kräftig feiern, so Horst abschließend.