Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
Schriftvergrößerung
AAA

Ortsgeschichte von Ibersheim

Die erste Besiedlung durch Franken ist mit einem kleinen Gräberfeld in der heutigen Adolf-Trieb-Straße ab ca. 500 n. Chr. belegt. In einer auf 10. Februar 767 datierten Urkunde erfolgte die erste Erwähnung anlässlich einer Schenkung an das Kloster Lorsch. Damit ist Ibersheim der viertälteste Vorort des uralten Worms, nach Pfeddersheim, Horchheim und Heppenheim. Insgesamt schenkten 27 Personen in 27 Urkunden dem Benediktiner-Kloster.

Geschichte(n) aus und über Ibersheimer - zum Stöbern, Lesen und Staunen!
 

Das Ibersheimer Ortswappen mit den Wappen von vier Grundherren aus dem Mittelalter; Bild von Edmund Ritscher 
Das Ibersheimer Ortswappen mit den Wappen von vier Grundherren aus dem Mittelalter; Bild von Edmund Ritscher
Friedrich von Hausen. Das Wasser soll ein Hinweis auf den Kreuzzug sein, bei dem er und Kaiser Barbarossa ums Leben kamen. Quelle: Universitätsbibliothek Heidelberg 
Friedrich von Hausen. Das Wasser soll ein Hinweis auf den Kreuzzug sein, bei dem er und Kaiser Barbarossa ums Leben kamen. Quelle: Universitätsbibliothek Heidelberg
Ibersheimer Schloß; Bild: Edmund Ritscher 
Ibersheimer Schloß
ältester Bauernhof in Ibersheim: Schäfer; Bild: Edmund Ritscher 
ältester Bauernhof in Ibersheim: Schäfer
Geburtshaus von Bertha Laise, verheiratet mit Adam Karrillon, heute Hof Delp (Foto: Edmund Ritscher) 
Geburtshaus von Bertha Laise, verheiratet mit Adam Karrillon, heute Hof Delp (Foto: Edmund Ritscher)
Das Ammeheisje, ehem. Übernachtungshütte für auswärtige Landarbeiter; erbaut: 1788 
Das Ammeheisje, ehem. Übernachtungshütte für auswärtige Landarbeiter; erbaut: 1788
Mennonitenkirche Ibersheim, eine der wenigen Mennonitenkirchen, von 1836, mit Kirchturm für das Mittagsläuten um 11 Uhr 
Mennonitenkirche Ibersheim, eine der wenigen Mennonitenkirchen, von 1836, mit Kirchturm für das Mittagsläuten um 11 Uhr

Ibersheim als viertältester Vorort von Worms

Ab ca. 1020 kam Ibersheim als Stifts- oder Fronhof an das 1016 gegründete St. Paulsstift zu Worms. Auch der Minnesänger Friedrich von Hausen (ca. 1150 - 1190) hatte Besitz in Ibersheim. Der Deutsche Orden mit seiner Ballei in Koblenz am Deutschen Eck unterhielt eine Kommende (kleinste Einheit der Ordensverwaltung) von 1261 bis 1465 mit beträchtlichem Viehbestand.

1270 wird eine Kirche erstmals erwähnt. Das St. Paulsstift gestattete 1417 dem Pfalzgrafen Ludwig III. ein Schloß (kurfürstliches Amtshaus) zu bauen. Nach Umbauten ist dies heute im Wesentlichen noch erhalten. Von 1285 bis 1468 hatten die Leininger Grafen Besitz und von 1513 bis 1522 die Grafen von Sickingen. Weistümer des Hubgerichts von Ibersheim von 1358 und 1486 sind noch im Hessischen Staatsarchiv Darmstadt vorhanden. 1604 tauschte das St. Paulsstift seinen letzten Besitz ein.

Mit der anderen Rheinseite gab es im Laufe der Jahrhunderte vielfältige Kontakte. Dort war ein Teil der Ibersheimer Gemarkung: 40 Morgen verkaufte der Deutsche Orden bereits 1463 an Nordheimer Bürger. 130 Morgen Wiesen und sumpfige Lachen waren "Am Herrenfeld" (Stromkilometer 456,5) und 187 Morgen "Am kleinen Rosengarten" (bei km 460). Der Dechant der Burg Stein war maßgeblich am Ibersheimer Weistum von 1486 beteiligt.

Am 8. Mai 1481 musste das kaiserliche Kammergericht unter Vorsitz von Kurfürst und Erzbischof Johann II. von Trier ein höchstrichterliches Urteil wegen einer Hälfte von Ibersheim sprechen. Parteien waren Kurfürst Philipp von der Pfalz und der Deutsche Orden.
Danach erhielt der Kurfürst Ibersheim, musste aber 4000 Gulden an den Orden zahlen.
Im gleichen Jahr kaufte der Kurfürst für 4600 Gulden den Rest des Ortes von dem Deutschen Orden in Koblenz.

In kriegerischen bzw. unruhigen Zeiten kam es vor, dass auf dem Hauptverkehrsweg Rhein zusätzlich "Zölle" abkassiert wurden. Auch die Steiner und Ibersheimer sollen sich gemeinsam daran beteiligt haben. Neben dem Ibersheimer Schloss war ein Wach- und Flaggenturm, von dem man über die Baumwipfel Signale zur anderen Rheinseite (2 km) geben konnte.  

Die Burg Stein ist bei einer Erdölbohrung (Wattenheim 6) 1957 zufällig wieder entdeckt worden.

Nach dem 30-jährigen Krieg hat der pfälzische Kurfürst Karl-Ludwig, Glaubensflüchtlinge aus Holland und anderen Gebieten angesiedelt. Mit diesen Leuten hatte er aber weniger Erfolg, sodass er mit Mennoniten aus der Schweiz 1661 einen Pachtvertrag abschloss, die sein Land erfolgreicher bewirtschaften konnten. (Zu dieser Zeit hatte Worms wegen der langen Kriegszeit vergleichsweise nur 3000 Einwohner gehabt.) - Bei den Mennoniten galt nicht die Realerbteilung, wie bei uns allgemein üblich, sondern das Anerbenrecht (Primogenitur), nach der der Erstgeborene männliche Nachfolger den Hof erhält, wie auch in der Großindustrie oder Aristokratie üblich. Deshalb kann Ibersheim heute große Dreiecks- bzw. Viereckshöfe vorweisen.

Hohe Abgaben mussten in den verschiedenen Kriegen erbracht werden: Pfälzischer Erbfolgekrieg (1688-97), Polnischer Erbfolgekrieg (1733-38) und in dem französischen Revolutionskrieg 1792-1801. Bis dahin gehörte Ibersheim ganz zur Kurpfalz und wurde von dem Heidelberger und später von dem Mannheimer Schloß aus, über das Oberamt Alzey, verwaltet.

Das Ammeheisje ist eine Hütte, gebaut 1788 als "Übernachtungsheim" und noch außerhalb der ehemaligen Ortsbefestigung, was fast kein anderer Ort der Umgebung hatte.

Ibersheim war 750 Jahre lang Hauptfronhof bis 1792. Dort mussten bis ca. 100 Leibeigene des Kurfürsten aus Westhofen, Osthofen, Alsheim, Eich, Gimbsheim, Hamm und Rheindürkheim Frondienste leisten.

Aus dem Erbauungsjahr 1811 gibt es noch eines von 27 Brennhäusern im Ort. Damals musste Korn und Obst zu Schnaps gebrannt werden, weil ein Verkauf über den Rhein als Grenze nicht möglich war.
Das "Mannheimer Wasser" (Kornbrannt) ist nach dem Rezept der Mennoniten-Familie Schnebeli, mit Verwandten in Ibersheim, gebrannt und verkauft worden.

Das Großherzogtum Hessen übernahm 1816 unsere Gegend und nannte es Rheinhessen. Ibersheim erhielt 1822 eine eigene Gemeindeverwaltung. Danach gab es einen wirtschaftlichen Aufschwung mit dem Bau der Mennonitenkirche 1836, verschiedener Gehöfte in der Rheindürkheimer Strasse, Strassen nach Rheindürkheim und Eich wurden gebaut und die Eisenbahnstrecke 1900 eingeweiht. Die ländliche Genossenschaft ist 1903 gegründet worden.

1927 lag der Weinertrag von 17 ha Anbaufläche bei 800 hl, überwiegend Ruländer. Der letzte Wingert wurde um 1962 gerodet. Damit kann Ibersheim auf 1200 Jahre Weinbau verweisen.

Seit 7. März 1936 existiert offiziell die Freiwillige Feuerwehr. Eine Pflichtfeuerwehr bestand bereits seit 1928 mit dem Kommandanten Ernst Forrer.
1937/38 errichtete man ein Reichsarbeitsdienstlager (RAD).
Am 21. März 1945, 12 Uhr war der Zweite Weltkrieg für Ibersheim durch den Einmarsch der Amerikaner zu Ende. Danach überquerte ein Teil der 7. US-Armee, die 45. Division mit den Infanterie-Regimentern 179 und 180 über mehrere Pontonbrücken auf Ibersheimer Gemarkung den Rhein. Innerhalb von drei Tagen erlebte Ibersheim die größte Heerschau aller Zeiten. Dieser Krieg forderte von dem kleinen Ort 22 Gefallene oder Vermisste und hinterließ viele Witwen und Waisen.

Nach dem Zweiten Weltkrieg erfolgten in der Wiederaufbauphase die Gründungen verschiedener Interessengruppen.

Am 17. Januar 1955 entging Ibersheim knapp einer Katastrophe, als infolge des Jahrhunderthochwassers (Wasserstand Pegel Worms: 7,46 m) der Rheinhauptdeich zu brechen drohte. Nur durch den massiven Einsatz von Menschen und Material konnte eine Überschwemmung der Dörfer um Ibersheim und Hamm gerade noch verhindert werden.
Die Eingemeindung in das Stadtgebiet von Worms erfolgte am 7. Juni 1969. In den 1970er bis 1990er Jahren konnten viele Ortswettbewerbe gewonnen werden.

 

Zur Religion:

Verschiedene christliche Glaubensrichtungen beeinflussten das dörfliche kulturelle Leben im Laufe der Jahrhunderte:

  • Ab dem 8. Jahrhundert die katholische Kirche (Kloster Lorsch, St. Paul, Deutscher Orden, Grafen von Leiningen und von Sickingen, Kurpfalz) 
  • Ab 1556 die lutherisch-reformierte Kirche nach der Reformation von Kurfürst Ottheinrich (Pfalz), danach verschiedene Konfessionswechsel in der Kurpfalz 
  • Ab ca. 1650 (angenommen, auch 1560 möglich) reformierte Niederländer (aus den habsburgischen Niederlanden) und andere Glaubensflüchtlinge (Erzherzogtum Innsbruck, Königreich Böhmen, Freigrafschaft von Waldeck, kurmainzische und gräflich hanauische Herrschaft)
  • Ab 1661 mennonitische schweizer Glaubensflüchtlinge in einer großen Aus- bzw. Einwanderungswelle
  • Ab ca. 1900 stellt die evangelische Kirche den überwiegenden Bevölkerungsanteil.
  • die Ibersheimer Mennonitengemeinde, seit 1661, gehört zur Gemeindegruppe mit Frankenthal-Eppstein und Ludwigshafen (Rhein) innerhalb der Arbeitsgemeinschaft Südwestdeutscher Mennonitengemeinden (ASM).
  • Die Ibersheimer evangelische Kirchengemeinde ist mit Hamm seit 1857 pfarramtlich verbunden.
  • Die Katholiken werden von der Eicher Gemeinde betreut. Für Gottesdienste ist noch eine Kirche in Hamm.


Wir danken Herrn Edmund Ritscher für die zur Verfügung-Stellung der Informationen!
Quelle, Recherche und Urheberrecht: Edmund Ritscher

 
 
 

WUSSTEN SIE'S ? - Ibersheimer GESCHICHTE(N)

  • Der Autor Edmund Ritscher

    Der Autor Edmund Ritscher

    Der gebürtige Ibersheimer Edmund Ritscher hat mehr als 100 geschichtliche Beiträge zur Veröffentlichung im Internet verfasst. Ein Schwerpunkt liegt hierbei in der Darstellung der großen Vergangenheit seines Heimatortes Ibersheim. Gerne möchten wir Ihnen Edmund Ritscher näher vorstellen.

    ...mehr
  • Deutscher Orden verkauft Ibersheimer Gelände

    Deutscher Orden verkauft Ibersheimer Gelände

    Der Deutsche Orden hatte auch in Ibersheim eine Ordensniederlassung, eine Kommende. Sie gehörte von 1285 bis 1465 bzw. 1481 zur Kammerballei Koblenz.

    ...mehr
  • Die rheinhessischen Familien Ritscher

    Die rheinhessischen Familien Ritscher

    Seit 400 Jahren gibt es Ritscher im Wormser Altrheingebiet. Aus dieser Urzelle haben sich im Laufe der Zeit verschiedene Familien innerhalb von Rheinhessen verteilt.

    ...mehr
  • Kriegsende in Ibersheim unter Amerikanern

    Kriegsende in Ibersheim unter Amerikanern

    Am 21. März 1945 um 12 Uhr war für das kleine beschauliche Ibersheim, mit etwas mehr als 300 Einwohnern, der Krieg zu Ende. Dies war zugleich der Anfang einer neuen Zeit mit unvergesslichen Erlebnissen in einem sonst ereignislosen Dorf.

    ...mehr
  • Kriegsende in Ibersheim unter Franzosen

    Kriegsende in Ibersheim unter Franzosen

    Die Deutschen haben einen Krieg begonnen, der letztlich nicht gewonnen werden konnte. Die Amerikaner haben als Alliierte unser Volk von der Diktatur befreit, indem sie gegen unsere Regierung kämpften und dabei das Land zerstörten. Danach wurden wir aber finanziell und materiell unterstützt. Der organisatorische Wiederaufbau mit einer Besatzungszone und mit einem neuen Bundesland Rheinland-Pfalz ist jedoch das Ergebnis der Franzosen.

    ...mehr
  • Ibersheimer Schenkungen an das Kloster Lorsch

    Ibersheimer Schenkungen an das Kloster Lorsch

    Die Orte unserer Umgebung sind stolz auf ihr Alter und können meistens noch auf eine 1200-jährige Weinbautradition verweisen. Das haben wir fast immer den Schenkungsurkunden des Klosters Lorsch zu verdanken. Von Ibersheim gibt es sogar 27 Urkunden als älteste schriftliche Geschichtsquelle zwischen 10. Februar 767 und 13. April 829, aus der Zeit von Karl dem Großen, der im Oktober 783 in Worms Fastrada heiratete.

    ...mehr
  • Das Altloch in Ibersheim

    Das Altloch in Ibersheim

    Das Altloch in Ibersheim ist heute ein altes aber landschaftlich reizvolles Wasserloch, das durch einen Dammbruch mit anschließender Ausspülung im Jahr 1798 entstanden ist. Neben dem Altloch gibt es folgerichtig auch noch ein Neuloch in der Ibersheimer Gemarkung und auf der gegenüberliegenden Rheinseite bei Groß-Rohrheim ebenfalls ein Alt- und Neuloch.

    ...mehr
  • Der Wonnegau - das südliche Rheinhessen

    Der Wonnegau - das südliche Rheinhessen

    Bei dem Namen Wonnegau kommen Wonnegefühle auf, die Freude, Vergnügen oder ganz einfach Wohlbehagen bedeuten. Diese Gegend liegt im Süden von Rheinhessen, das sogar von dem wunderschönen Rhein in den Arm genommen wird.

    ...mehr
  • Der karolingische Münzschatz von Ibersheim

    Der karolingische Münzschatz von Ibersheim

    Münzen waren zu allen Zeiten Zahlungsmittel der jeweiligen Herrscher. Heute geben sie uns noch einen guten Einblick in die Geschichte, weil ihr Material die vergangenen Jahrhunderte gut überdauert hat. Nach neuesten Forschungen ist der Ibersheimer Münzschatz einer der vier größten in Europa zur Zeit der Karolinger gewesen.

    ...mehr
  • Kriegsende in Ibersheim unter Deutschen

    Kriegsende in Ibersheim unter Deutschen

    Zwischen Leben und Tod eines Menschen ist leider auch Krieg und Frieden. Für den letzten Krieg, den wir in unserer Heimat hautnah erleben mussten, gibt es immer weniger Zeitzeugen. Unsere Nachkommen werden aber noch lange von anderen daran erinnert werden.

    ...mehr
  • Weibliche Handarbeiten auch in Rheinhessen

    Weibliche Handarbeiten auch in Rheinhessen

    In früheren Generationen war man der Auffassung, dass Frauen und Männer unterschiedliche Fertigkeiten und Vorlieben für eine Freizeitbeschäftigung oder als Nebenverdienst haben.

    ...mehr
  • Ibersheim in alten Ansichten

    Ibersheim in alten Ansichten

    Zu einer Ortsbeschreibung gehören auch Bilder. Dies war auch schon vor 100 Jahren üblich, als Lehrer Adolf Trieb sein Buch "Ibersheim am Rhein" 1911 herausgegeben hatte. Mit dem heutigen Beitrag sollen die damaligen und auch späteren Zeichnungen behandelt werden.

    ...mehr
  • Die wichtigsten Urkunden von Ibersheim

    Die wichtigsten Urkunden von Ibersheim

    Von Ibersheim gibt es in verschiedenen Archiven Urkunden, die beweisen, dass der kleine Ort seit dem 8. Jahrhundert historische Bedeutung hatte.

    ...mehr
  • Ibersheimer Kindergarten seit 1939

    Ibersheimer Kindergarten seit 1939

    Der älteste kommunale Kindergarten der Stadt Worms ist heute in Ibersheim. Sein Gründungsdatum fällt in eine Zeit in der jede Arbeitskraft gebraucht wurde. Die Mütter sollten für die Haus- und Feldarbeit entlastet werden. Das kam den persönlichen Umständen der Betroffenen gerade recht, obwohl die damalige nationalsozialistische Politik ein anderes Ziel hatte, nämlich die bestehenden Wohlfahrtsorganisationen zu verbieten oder zurückzudrängen.

    ...mehr
  • Ibersheimer Weistümer

    Ibersheimer Weistümer

    Im Mittelalter und der frühen Neuzeit waren Weistümer eine Rechtsquelle, die durch Weisung rechtskundiger Männer der jeweiligen Gemeinschaft entstanden sind (Gerichts- und Dorfordnung). In unsere Zeit übertragen, wäre dies die Gemeindeordnung bzw. die Verfassung einer Gemeinde.

    ...mehr
  • Hauptfronhof Ibersheim

    Hauptfronhof Ibersheim

    In der langen 1500-jährigen Ibersheimer Geschichte war die Abhängigkeit der Bewohner zu ihrer Obrigkeit sehr unterschiedlich. Am Beginn stand, wie allgemein in der Region, die Fränkische Landnahme mit der schwierigen Rodung und der Bearbeitung der Böden im Überschwemmungsgebiet des Rheines.

    ...mehr
  • Ibersheim unter den Wittelsbachern

    Ibersheim unter den Wittelsbachern

    In diesem Jahr erinnert man sich an die Wittelsbacher, eine der bedeutendsten Adelsfamilien, die 600 Jahre am Rhein die Kurpfalz beherrscht hatten. Dieses Jubiläum wird mit vielen Veranstaltungen in verschiedenen Städten begangen. Auch das geschichtsträchtige Ibersheim darf sich dessen bewusst werden.

    ...mehr
  • Der Ibersheimer Geldschisser

    Der Ibersheimer Geldschisser

    Der Ibersheimer Geldschisser ist ein Symbol für den Reichtum in Ibersheim im 19. Jahrhundert, der heute noch an den verschiedenen großen Bauernhöfen aus dieser Zeit erkennbar ist.

    ...mehr
  • Ibersheim hat Zukunft

    Ibersheim hat Zukunft

    Gedanken von Edmund Ritscher: Wie könnte, bei großem Weitblick und mit viel Phantasie, in den nächsten Jahrzehnten das schöne Ibersheim aussehen oder wie könnte man es bis zum Ende dieses Jahrhunderts noch ausgestalten?

    ...mehr
  • Hochmeister trank Ibersheimer Wein

    Hochmeister trank Ibersheimer Wein

    Ibersheim ist einer der ältesten Weinorte im heutigen Rheinhessen mit 1200-jährigem Weinanbau. Das nutzte auch der Deutsche Orden und verfrachtete vor Jahrhunderten Ibersheimer Wein bis zu ihrem Hochmeister, dem Ordensoberen auf der Marienburg im Deutschordensstaat im ehemaligen Ostpreußen.

    ...mehr
  • Sozialdemokraten in Ibersheim

    Sozialdemokraten in Ibersheim

    Politische Parteien beschimpfen und bekämpfen sich täglich und lassen den Steuerzahler dafür bezahlen. Dabei geht es um politische und auch um persönliche Macht, für sachliche oder ideelle Ziele. Bevor man sich mit dem politischen Gegner streitet, hat man als Parteimitglied noch andere hinter sich zu bringen. Das alles soll eine gut funktionierende Demokratie aushalten können.

    ...mehr
  • Ibersheimer Gaststätten

    Ibersheimer Gaststätten

    Früher hatten Gaststätten wichtigere Funktionen gehabt als heute. Sie waren für Durchreisende mit ihren Pferden zum Rasten wichtig, für die Einheimischen war es ein Treffpunkt zur Kommunikation bzw. Information und boten für Feste oder private Geselligkeiten Verköstigung in entsprechenden Räumen an.

    ...mehr
  • Ibersheim in der Metropolregion ganz oben

    Ibersheim in der Metropolregion ganz oben

    Diese These trifft zunächst nur kartografisch zu. Ist das aber schon alles oder steckt noch mehr dahinter? Der neugierige Frager wird mit guten Antworten belohnt, die ihm wahrscheinlich neu sein dürften.

    ...mehr
  • Hochwasser 1955 in Ibersheim und Umgebung

    Hochwasser 1955 in Ibersheim und Umgebung

    Der wunderschöne deutsche Rhein kann auch gefährlich sein, besonders dann, wenn ein Jahrhundert-Hochwasser ansteht. Zusätzlichen Eisgang gibt es heute nicht mehr. Mittlerweile scheinen die Hochwässer mehrmals in einem Jahrhundert zu kommen. 1955 war es wieder einmal so weit und sogar Katastrophenalarm musste ausgerufen werden.

    ...mehr
  • 100 Jahre Spar- und Darlehnskasse Ibersheim

    100 Jahre Spar- und Darlehnskasse Ibersheim

    Die Idee der genossenschaftlichen Selbsthilfe von Friedrich Wilhelm Raiffeisen (1818-1888) passte auch gut zu den Ibersheimer Verhältnissen, sodass am 19. Januar 1903 eine Spar- und Darlehnskasse gegründet wurde. Die Genossen erlangten dadurch eine wirtschaftliche Eigenständigkeit, mit der sie sich selbst unternehmerisch betätigen konnten.

    ...mehr
  • Ibersheim auch in der Fläche groß

    Ibersheim auch in der Fläche groß

    Ibersheim ist nur von seiner Einwohnerzahl her klein. Die Gemarkung mit fast 10 qkm war früher noch viel größer. 500 Jahre lang hatte man noch auf der gegenüberliegenden rechtsrheinischen Seite Gelände gehabt. Dies ist die Gegend mit dem heute stillgelegten großen Kernkraftwerk Biblis.

    ...mehr
  • Hugenotten in Ibersheim

    Hugenotten in Ibersheim

    In der französischen Sprache gibt es das Wort "aisé", mit dem Artikel davor heißt es "l'aisé". Beide Formen Aisé und Laisé sind bei den Hugenotten als Familienname gebräuchlich. Frei übersetzt haben sie die Bedeutung von "der Wohlhabende". In Frankreich und später auch in Deutschland ist die Namensverteilung Laisé zwar überall aber gering verbreitet ohne regionale Schwerpunkte.

    ...mehr
  • Fremde in Ibersheim

    Fremde in Ibersheim

    Im Laufe der Jahrhunderte gab es immer und überall Wanderungsbewegungen, auch in unserer Gegend und nicht nur in der Völkerwanderungszeit. Die Ursachen sind vielfältig: Kriege, Kriegsfolgen, wirtschaftliche Nöte, Religionskriege oder Seuchen.

    ...mehr
  • Kleindenkmale in Worms-Ibersheim

    Kleindenkmale in Worms-Ibersheim

    Wussten Sie, dass es in der Ibersheimer Gemarkung viele Kleindenkmale gibt, die der Öffentlichkeit in ihrer Bedeutung kaum bekannt sind und die ursächlich alle etwas mit dem Rhein zu tun haben?

    ...mehr
  • Hof Schäfer in Ibersheim - über 300 Jahre Geschichte

    Hof Schäfer in Ibersheim - über 300 Jahre Geschichte

    Inmitten der Denkmalzone des Ortes liegt an der Nordostseite der bereits 300 Jahre alte stattliche Bauernhof. Wer diese lange Zeit einmal nachvollziehen lässt, erhält erstaunliche Informationen. Im Fuchseck 3 werden erst das beeindruckende Wohnhaus und dahinter die besonders großen Scheunen sichtbar.

    ...mehr
  • Ibersheim im frühen Mittelalter

    Ibersheim im frühen Mittelalter

    Reiche Ahnfrau, ein versteckter Münzschatz , Totschlag und Vorbild für eine Figur im Nibelungenlied: Im kleinen Ibersheim ging es schon im frühen Mittelalter hoch her.

    ...mehr
  • Ibersheim am Rhein

    Ibersheim am Rhein

    Ibersheim liegt in der Mitte des Rheins, der Ort war so klein, dass eine Zusatzbezeichnung "Ibersheim am Rhein" angebracht war. Der Fluss und die Laichgründe boten günstige Verhältnisse für den Fischfang. Aber der Rhein hat auch eine gefährliche Seite ...

    ...mehr
  • Mannheimer Herrschaften tranken Ibersheimer Schnaps

    Mannheimer Herrschaften tranken Ibersheimer Schnaps

    Jeder kennt Anisschnaps oder Anislikör, die wenigsten wissen jedoch, wie lange er hier schon bekannt ist und keiner weiß, woher die Hauptbestandteile kamen.

    ...mehr
  • Der Raubritter von Ibersheim

    Der Raubritter von Ibersheim

    Wussten Sie, dass das Ibersheimer Schloss einmal zu einem Raubritternest wurde? Der Edelmann Heinrich von Mauderich hatte dort sein Domizil und machte Reisenden auf dem Rhein das Leben schwer.

    ...mehr
  • Das RAD-Lager Ibersheim

    Das RAD-Lager Ibersheim

    Das Ibersheimer Lager des Reichsarbeitsdienst (kurz "RAD-Lager") war die Hölle für Arbeitsmann und Schriftsteller Ludwig Harig - und das Notquartier für viele Wormser nach dem Bombenhagel.

    ...mehr
  • Der Ibersheimer Prinzenapfel

    Der Ibersheimer Prinzenapfel

    Saftig und würzig, wie man ihn heute kaum noch findet: das ist der "Ibersheimer Prinzenapfel". Zur Freude der adligen Kinder am Darmstädter Hof ließ der Ibersheimer Edelobstzüchter Otto Dahlem sich etwas ganz besonderes einfallen.

    ...mehr
  • Die bedeutsamen Ibersheimer Schätze

    Die bedeutsamen Ibersheimer Schätze

    Wussten Sie, dass der mit weniger als 700 Einwohnern kleinste Stadtteil von Worms über bedeutsame Boden-, Natur- und Kulturschätze verfügt.

    ...mehr
  • Wie ein Ibersheimer half, Pennsylvania (USA) zu gründen

    Wie ein Ibersheimer half, Pennsylvania (USA) zu gründen

    Weil der König ihm Geld schuldete, machte er William Penn junior 1681 zum Eigentümer und ersten Gouverneur einer amerikanischen Wildnis. Dort gründete er eine der ältesten Städte Amerikas. Sein Sekretär damals war der Ibersheimer Johann Georg Bachmann. Für seine Dienste erhielt er zwei Stadtteile im heutigen Coppersburg, wor er 1745 ein Gasthaus eröffnete.

    ...mehr
  • Bischof Pilgrim und die Nibelungen

    Bischof Pilgrim und die Nibelungen

    Bischof, Heiliger, Romanvorlage: Pilgrim war ein verehrter Mann und inspirierte den Autor der Nibelungensage dazu, ihn als Onkel von Kriemhild in seinem Epos zu verewigen. Die Wurzeln Pilgrims reichen zurück bis zur reichen Ibersheimerin Adeltrud.

    ...mehr
  • Der Ibersheimer Streit und der Papst

    Der Ibersheimer Streit und der Papst

    Weil es dauerhafte Streitigkeiten um die Nutzung kirchliche Besitztümer in Ibersheim gab, schaltete sich schließlich der Papst ein. Aber erst Geldnot beendete die Rankerei, die sich über Jahrhundete hinzog.

    ...mehr
  • Raubritter, Münzschatz und reiche Adeltrud von Ibersheim

    Raubritter, Münzschatz und reiche Adeltrud von Ibersheim

    Die Ibersheimer Geschichte birgt so manche Schätze. Wussten Sie, dass im Mittelalter ein Raubritter in der kleinen Gemeinde am Rhein sein Unwesen trieb? Das hier ein Münzschatz verborgen lag oder ein Nachfahre der "reichen Adeltrud" im Nibelungenlied auftaucht?

    ...mehr
  • 1000 Jahre katholische Kirche Ibersheim

    1000 Jahre katholische Kirche Ibersheim

    Die Katholiken von Ibersheim haben zwar keine eigene Kirche mehr, können aber auf eine lange Geschichte zurück blicken.

    ...mehr