Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
Schriftvergrößerung
AAA

ZIEMLICH BESTE FREUNDE

05.05.2020

das Theater Alte Werkstatt Frankenthal zu Gast im Lincoln Theater

VON ÉRIC TOLEDANO UND OLIVIER NAKACHE
Bühnenfassung nach dem gleichnamigen Film: René Heinersdorff

Ein höchst amüsanter Zusammenprall der Kulturen bzw. Mentalitäten steht im Mittelpunkt dieser Geschichte. Hier triff der Behinderte auf den Flüchtling und der fast schon unanständig Reiche auf den armen Kleinkriminellen. Diese emotionsgeladene Komödie zeigt uns unsere eigenen Vorurteile und Grenzen auf und das mit mitreißendem charmantem Humor.

Der wohlhabende Unternehmer Philipp ist seit einem Unfall querschnittsgelähmt. Gerade als er einen neuen Pfleger sucht, stellt sich der junge vorbestrafte Kleinkriminelle Abdul vor, weil er beim Arbeitsamt belegen muss, dass er sich um Anstellung bemüht. Philipp spricht die direkte, bisweilen respektlose Art des jungen Mannes so an, dass er ihn engagiert. Abdul wirbelt den bislang wohl sortierten Alltag Philipps kräftig durcheinander und das ist genau das, was er braucht: kein Mitleid. Philipp sieht seinen Pfleger nicht als sozialen Problemfall, sondern als eine Quelle von Unbeherrschtheit und Freiheitsliebe. Das ist genau das, was Abdul braucht: keine Scheu.

Es zählen keine Konventionen mehr und zwei Menschen aus verschiedenen sozialen Schichten sind sich für Momente unheimlich nah. Philipp spürt so etwas wie längst verlorene Lebensfreude, und Abdul fängt an zu verstehen, was es bedeutet, für jemanden Verantwortung zu übernehmen.

„Ziemlich beste Freunde“ ist ein modernes Märchen und beinhaltet eine Sehnsucht, die Menschen bewegt: Zwei Unberührbare, die sich gegenseitig berühren.

 

"Fesselnd bis zur letzten Minute" (Die Rheinpfalz)

Philipp                                      Uwe Hörner

Abdul                                        Ammar Alsaied

Yvonne, Lisa                              Rebekka Herl/Johanna Regenauer

Marion, Colette                          Sabine Asal-Frey

Bewerber, Richard, Pfleger          Siegfried Kralik

 

Regie: Jürgen Hellmann

Bühne: Christine Haas, Jürgen Hellmann


Veranstalter: Trägerverein Lincoln Worms e.V.

Dienstag, 05. Mai 2020

Beginn um 20:00 Uhr

VVK: 15 Euro (erm. für Studenten Schüler: 10 Euro)
AK: 19 Euro (erm. für Studenten Schüler: 12 Euro)

Das Theater ist 1 Stunde vor der Veranstaltung geöffnet. Einlass in den Saal, in der Regel 30 Minuten vor Beginn
 
 
 
 
Quelle: http://www.tawfrankenthal.net/
 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen