Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
Schriftvergrößerung
AAA

Protokoll

der zwölften Jahreshauptversammlung
am Mittwoch, 20. April 2016, ab 18:00 Uhr
bei der Polizeidirektion Worms

Allgemeiner Jahresbericht (gem.  § 7 Abs. 8 der  Vereinssatzung) für den Zeitraum vom 11. März 2015 bis  20. April 2016

-OP 1- Begrüßung durch den Vorsitzenden

Der 1. Vorsitzende Wolfgang Schneider begrüßte die anwesenden 13 Teilnehmer, ganz besonders den Schatzmeister Franz Horch der nach langer Krankheit erfreulicherweise wieder an der Jahreshauptversammlung teilnehmen konnte. Entschuldigt ist der stellvertretende Vorsitzende Gerald Gouasé. Beschlussfähigkeit ist gegeben.

TOP 2 - Ehrung verstorbener Mitglieder

Plötzlich und unerwartet verstarb am 03.09.2015 Bettina Jägle im Alter von 53 Jahren. In einer Schweigeminute gedachten die Mitglieder der engagierten Puppenspielerin der Puppenbühne. Sie spielte die Hauptrolle und tat dies sehr professionell und überzeugend. Wolfgang Schneider erwähnte, dass es nicht leicht ist, diese Lücke zu schließen.

TOP 3 - Bericht des 1. Vorsitzenden

Es erfolgt die Feststellung der ordnungsgemäßen Einladung zur ordentlichen Mitgliederversammlung (§ 8 Abs. 2 der Vereinssatzung).

Die schriftliche Einladung erfolgte mit Schreiben vom 26.02.2016, unter Angabe von Ort und Zeit, mit folgenden Tagesordnungspunkten

TOP 1: Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden

TOP 2: Ehrung verstorbener Mitglieder 

TOP 3: Bericht des 1. Vorsitzenden

TOP 4: Bericht des Schatzmeisters

TOP 5: Bericht der Kassenprüfer

TOP 6: Entlastung des Schatzmeisters

TOP 7: Entlastung des Vorstandes

TOP 8: Wahl des Vorstandes

TOP 9: Anträge

TOP 10: Vorschläge für Projekte 2016

TOP 11: Verschiedenes

Gegen das Protokoll der letzten Sitzung vom 10. März 2015 wurden keine Einwände geltend gemacht.

Durch den Beitritt eines neuen Mitgliedes ist die Mitgliederzahl im Berichtszeitraum mit 78 gleich geblieben.

Rückblick auf die geförderten Projekte Anderer im Jahre 2015 :

  • Interkulturelle Veranstaltungswoche der Profilstelle Ökumene des Evangelischen Dekanats Worms-Wonnegau: 
    100,00 €

  • „Echt Fair“ Gewaltprävention: 
    900,00 €

  • Schachfeld im Albert-Schulte-Park: 
    4.500,00 €

  • Projekt gegen Alkoholmissbrauch von Kindern und Jugendlichen: „HaLT – Hart am Limit“:
    2.000,00 €

Das Projekt „HaLT“ wird vom Präventionsbüro der Stadt Worms betreut. Zur Finanzierung der Maßnahmen ist die Stadt auf Spenden angewiesen.

In 2015 wurden insgesamt 57 Jugendliche mit einer Alkoholintoxikation ins Klinikum eingeliefert. Insgesamt gab es 33 geführte Gespräche. Die Brückengespräche sind sehr wichtig, um bei den Eltern eine nötige Betroffenheit zu erzeugen und das Verhalten gegenüber Alkohol eventuell zu sensibilisieren. Nur ein Teil der Kosten kann über die Krankenkasse abgerechnet werden. Auch nach einem Krankenhausaufenthalt sollen diese Jugendlichen weiter betreut werden.

Die Fortführung dieses Projektes wird weiter vorangetrieben. Der Verein SiWo wird auch weiterhin das Projekt finanziell unterstützen.

Frau Kiesewetter berichtet über ein neues Präventionsgesetz, das den Krankenkassen Mittel zur Verfügung stellt. Sie wird sich informieren und Rückmeldung an den Vorsitzenden geben.

Rückblick auf die eigenen Projekte im Jahre 2015 :

  • Aufwendungen für SiWo-Puppenbühne:
    513,92 €

Investiert werden musste Anfang 2016 in die Technik, ein neues Funksystem wurde angeschafft,  da der Spielbetrieb eingeschränkt war.  (Kosten: 2.500 Euro)

Herr Schneider berichtete weiter über die Entwicklung des Vereinsprojektes „SiWo-Puppenbühne“, die nun bereits seit 10 Jahren besteht. Er dankte an dieser Stelle den  ehrenamtlichen Puppenspielern, die mit großem Engagement bei der Sache sind. Die Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten (Frau Dahlheimer, Frau Zimmermann, Herr Soehnlen) welche die Puppenbühne begleiten und den Eltern als Ansprechpartner zur Verfügung stehen, bezog er ausdrücklich in den Dank mit ein.

Im Berichtszeitraum erreichte die Puppenbühne bei 25 Aufführungen für 56 Einrichtungen (25 Schulen und 31 Kindergärten) sowie einer Aufführung im Lincoln-Theater insgesamt 1.295 Kinder. 

Mit Stolz kann berichtet werden, dass in 10 Jahren ca. 15.000 Kinder erreicht wurden. Mit dem Stück „Einfach stark“ werden präventive Inhalte dargestellt, um sexuellen Missbrauch von Kindern zu verhindern, Körperverletzungen und Diebstählen vorgebeugt sowie auch Verhaltensregeln zum richtigen Überqueren der Fahrbahn vermittelt. Bei der Überlegung damals, ein Projekt zu starten, was auch erfolgreich sein wird, kann dies heute nur bestätigt werden.

Um das Puppenspielerteam zu verstärken, wurde ein Aufruf in der Wormser Zeitung und dem Nibelungenkurier geschaltet. Zwei Damen und zwei Herren zeigten Interesse. Teilweise waren diese bereits bei Vorstellungen und beim Elterngespräch dabei. Es wird nun eine Rolle zugeteilt und der Text zum Lernen zur Verfügung gestellt. Auch findet erneut ein Workshop durch den Leiter der Polizeibühne Ludwigshafen statt, um die Aussprache, Puppenführung usw. zu üben.

Gratulationsschreiben

Zum 10-jährigen Bestehen erreichte SiWo ein Gratulationsschreiben des Bundestagsabgeordneten Marcus Held, der sich sehr positiv über den Verein äußerte. Als Vertreter der Region südliches Rheinhessen im Bundestag, steht er für Fragen oder Probleme jederzeit bereit. Es kam der Vorschlag, dass die Puppenspieler gerne einer Einladung in den Bundestag folgen würden. Wolfgang Schneider wird sich darum kümmern und bei Marcus Held nachfragen.

Präventionsveranstaltung am 06.11.2015

Die Veranstaltung in Zusammenarbeit mit dem Kriminalpräventiven Rat der Stadt Worms (Jean Frank) sowie der Polizei und den Senioren-Sicherheitsberatern J. Bonath und N. Hirse war sehr erfolgreich. Durch die gute Pressearbeit der Stadtverwaltung sowie der Pressekonferenz der Polizei besuchten viele Interessierte das Sicherheitsmobil. Teilweise wurden Beschläge und Gitter von den Bürgern zu Hause fotografiert und mitgebracht, um abzuklären, ob die Fenster sicher sind. Mit Schraubenzieher wurde den Bürgern gezeigt, wie leicht ein Einbruch gelingen kann.  Neben der Beratung wurde auch besonderes Verhalten bei Abwesenheit/Urlaub vermittelt. Bereits um 12 Uhr waren alle Flyer vergriffen.

Zum Abschluss seines Berichtes teilte Wolfgang Schneider mit, dass die Freistellung für die Jahre 2012 bis 2014 zur Körperschaftssteuer durch das Finanzamt mit Bescheid vom 28.07.2015 erteilt wurde.

OB Michael Kissel dankte dem Vorsitzenden für den ausführlichen Bericht. Er lobte das Engagement und dankte den Vorstandsmitgliedern, Puppenspielern, Seniorenberater und allen, die die Projekte unterstützen. Es ist sehr wichtig, Kinder durch Prävention stark zu machen, gerade was den Umgang mit Alkohol betrifft. Er ist froh, dass es den Verein gibt.

TOP 4 - Bericht des Schatzmeisters

Herr Horch stellte den Jahresbericht für die Finanzentwicklung des Vereins vor. Der Kassenbestand per 31.12.2015 beträgt – 58,13 Euro. Details sind dem beigefügten Kassenbericht zu entnehmen.

TOP 5 - Bericht der Kassenprüfer

Frau Kiesewetter als Vertreter der Kassenprüfer berichtete, dass am 03.02.2016 die Kassenprüfung für den Zeitraum vom 01.01. bis 31.12.2015 stattgefunden hat. Teilnehmer waren Herr Franz Horch, Herr Jürgen Wegener sowie sie selbst. Im Ergebnis waren keinerlei Beanstandungen festzustellen. Die Kassenprüfer bescheinigen dem Schatzmeister eine einwandfreie, vorbildliche Kassenführung und empfehlen die Entlastung des Schatzmeisters. Der Bericht der Kassenprüfer ist beigefügt.

TOP 6 - Entlastung des Schatzmeisters

Einstimmig und ohne Enthaltungen wurde von der Mitgliederversammlung Entlastung erteilt.

Wolfgang Schneider bedankte sich herzlich bei Herrn Horch und bei Frau Kiesewetter.

TOP 7 - Entlastung des Vorstandes

Auch dem Vorstand wurde von der Versammlung einstimmig Entlastung erteilt.

TOP 8 - Wahl des Vorstandes

Der Ehrenvorsitzende, Herr Jean Frank, übernahm auf Vorschlag das Amt des Wahlleiters. Er dankte zunächst den gesamten Vorstand für die geleistete Arbeit im vergangenen Jahr und lobte insbesondere die Puppenbühne. Alle gesetzten Erwartungen konnten in 2015 erfüllt werden.

Nachdem eine geheime Abstimmung nicht gewünscht wurde, wurden in offener Wahl einstimmig und ohne Enthaltungen alle Vorstandsmitglieder zur Wiederwahl bestätigt. Die Bereitschaft zur Wiederwahl als stellevertretender Vorsitzender hatte Herr Gouasé im Vorfeld schriftlich erklärt.

Auch die seitherigen Kassenprüfer, Frau Kiesewetter und Herr Wegener,  wurden auf Vorschlag einstimmig und ohne Enthaltung in offener Abstimmung wieder gewählt.

Der Vorstand in 2016 setzt sich wie folgt zusammen:

Vorsitzender:
Wolfgang Schneider

Stellvertretender Vorsitzender:
Wolfgang Kissel

Stellvertretender Vorsitzender:
Gerald Gouasé

Schatzmeister:
Franz Horch

Geschäftsführer:
Günter Wengler

Kassenprüfer:
Birgit Kiesewetter, Jürgen Wegener

TOP 9 - Anträge

Anträge zur Tagesordnung wurden bis zum Termin nicht eingebracht. Auf Abfrage werden in der Versammlung keine Dringlichkeitsanträge gestellt.

TOP 10 - Vorschläge für Projekte im Jahr 2016

Folgende Themenbereiche  sollen im laufenden Jahr weiterhin umgesetzt werden:

  1. Fortführung des Projektes „HaLT – Hart am Limit“
  2. Fortführung des Projektes „Puppenbühne“
  3. Unterstützung des Projektes „Gefahren im Internet“ des kriminalpräventiven Rates
  4. Fortführung der Sicherheitsberatung für Senioren
  5. Fortführung Prävention gegen Wohnungseinbruch
  6. Fortführung des Projektes „Notinsel“


TOP 11 - 
Verschiedenes

Veranstaltung Puppenbühne Chemnitz

Der Ehrenvorsitzende Jean Frank berichtete über die Puppenbühne Chemnitz, die am 20.05.2015 angereist war, mit dem Stück „Gefahren im Internet“. Die Aufführung der zwei Puppenspieler/Kabarettisten war sehr gekonnt. Leider wurde das Angebot von nur einer Schule angenommen.

Fahrrad-Fahrtraining für Flüchtlingskinder

Herr Hirse regte an, auch für Flüchtlingskinder Fahrradtraining anzubieten.

Günter Wengler teilte mit, dass dies durch die Polizei (A. Koenen) am letzten Samstag in Worms durchgeführt wurde. Dies über den Verein zu organisieren, wäre zum einen ein Versicherungsproblem, auch müsste das Stück der Puppenbühne übersetzt werden. Davon wird zurzeit noch Abstand genommen.

Die Jahreshauptversammlung endete  um 19:25 Uhr.

Protokoll gefertigt:                                                    Für die Richtigkeit:
Monika Bormuth                                                        Wolfgang Schneider
Polizeiverwaltungsangestellte                                     Vorsitzender

Günter Wengler
Geschäftsführer