Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
Schriftvergrößerung
AAA

Aktuelles

Veranstaltungen, Aktionen, Wettbewerbe und Rückblicke

Abschlussklasse 2020 – Alles ist anders

Abschluss 2020.1

Getreu dem Motto „Show must go on“ werden auch in Zeiten von Corona Schulabschlüsse vergeben. Auch wenn dieses Jahr alles anders ist, wurde in diesem Jahr an vier 10. Klassen der Sekundarabschluss I und an zwei 9. Klassen der Berufsreifeabschluss erteilt.

Keine Abschlussfeier, keine applaudierenden Eltern und keine Bühnenshow, aber trotzdem viele strahlende Augen: Das ist der Abschluss 2020.

Nach den Begrüßungsworten durch Rektor Hans-Jürgen Finkler, überreichten die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer die Abschlusszeugnisse an ihre Klassen auf dem Schulhof. Mehr war in diesem Schuljahr leider nicht drin, auch wenn wir es unseren Abgängern gegönnt hätten.

Wir wünschen allen, die in diesem Jahr die Westend-Realschule plus verlassen, alles Gute für die Zukunft.

Abschluss 2020.2
Abschluss 2020.3
Abschluss 2020.4
 
 

Schule in Zeiten von Corona

Dienstbesprechung in Zeiten von Corona

Turnhalle statt Lehrerzimmer: Wo vor einigen Wochen noch Schülerinnen und Schüler Sport hatten, finden nun die Dienstbesprechungen in Zeiten der Corona-Krise statt. Nur in dieser Räumlichkeit finden alle Kolleginnen und Kollegen gleichzeitig Platz und den notwendigen Abstand.

 
 
Wir singen

Wir haben gesungen. Und das war klasse!

Die Kinder unserer 5ten und 6ten Klassen waren eingeladen sich an der bundesweiten Aktion „Klasse! Wir singen“ zu beteiligen. Der Initiator dieser Aktion, der Braunschweiger Domkantor Gerd-Peter Münden, hatte ein buntes Liederprogramm zusammengestellt, das auch an unserer Schule im Verlauf einiger Wochen einstudiert wurde. Einüben, das hieß natürlich singen, dazu die passenden Bewegungen machen und dabei die Liedtexte auswendig lernen. Und das mit der ganzen Klasse im Unterricht. Oder auch zu Hause alleine oder mit der Familie. Eine Übungs-CD machte das möglich.

Wir sindgen 1

Mit jeder Woche nahm die Spannung zu, denn das große Ziel war ja die Teilnahme am Mega-Konzert in der Friedrich-Ebert-Halle in Ludwigshafen. Leider platzten ganz schräge Misstöne in die Vorbereitung: Die Corona-Viren hatten begonnen sich auszubreiten. Konnte das große Treffen zum gemeinsamen Singen am 7. März 2020 nun stattfinden oder nicht, wenn ja, sollten wir daran teilnehmen? Wir betreuenden Lehrerinnen und Lehrer haben uns viele, sehr viele Gedanken darüber gemacht. Letztendlich haben uns die umfangreichen Sicherheitsmaßnahmen einer Teilnahme zustimmen lassen.

Wir singen 2

Die gute Stimmung an diesem Samstag zeigte sich schon vor als Halle, als so nach und nach die vielen Kinder und deren Eltern eintrafen. Viele Sängerinnen und Sänger, viele Gäste. Das musste einfach mega-mäßig werden. Und so war es dann auch: In der Mitte der Halle die Bühne für die Band und den Moderator, an der Decke die vielen bunten Lichter und Scheinwerfer, die die Halle zeitweise in ein einzigen Farbenrausch versetzten. Ein Mikrofon brauchte eigentlich nur Gerd-Peter Münden für seine unterhaltsamen Ansagen, denn klar und deutlich und unüberhörbar klangen die Stimmen von vielleicht 1.000 Kindern, die mit Begeisterung und großem Durchhaltevermögen ihr Bestes gaben. Und nach jedem Lied ein Riesenapplaus dazu. Einfach toll! Für die betreuenden Lehrerinnen und Lehrer mittendrin waren es ebenfalls große Augenblicke; sie konnten die Ergebnisse der vorangegangenen Unterrichtsstunden als großen Chorklang erleben. Schön, dass dieses Konzert noch stattfinden konnte, bleiben doch in diesem Schuljahr alle anderen Großveranstaltungen, wie z. B. der Bunte Abend, auf der Strecke. Aber: singen geht immer, wenn’s sein muss auch alleine (oder auf dem Balkon für andere gleich mit).

Wir singen 3

Das Konzert wird bestimmt noch lange in Erinnerung bleiben, vielleicht dazu motivieren im Schulchor mitzusingen, oder in einem anderen Kinder- und Jugendchor, oder später einmal in einem Erwachsenenchor, von denen es viele gibt, sehr viele. Also dann:

Wir singen auch weiterhin. Und das ist klasse!

Thomas Hebgen

 
 

Kreativ werden und Essensreste wiederverwerten

Essen wiederverwerten

Ein besonderer Gast besuchte Anfang März unsere Gruppe im Wahlpflichtfach Hauswirtschaft und Sozialwesen. Zusammen mit der Topköchin Annette Glücklich lernten wir, wie wir aus Essensresten, die z. B. vom Vortag übriggeblieben sind, ein leckeres Gericht herstellen können, um das Essen nicht wegwerfen zu müssen.

Annette Glücklich, die uns dies vermittelte, absolvierte zunächst eine Ausbildung zur Hotelfachfrau und anschließend zur Köchin, damit machte sie ihr Hobby zum Beruf. Nun hat sie ein eigenes erfolgreiches Cateringunternehmen in Wiesoppenheim. Bei ihrem Besuch in unserer Schulküche schauten wir zuerst die von ihr mitgebrachten Lebensmittel an und sammelten Ideen, was wir aus diesen kochen könnten. Zur Verfügung standen Hähnchen, Nudeln, viel Gemüse, Käse, Sahne und verschiedene Kräuter. Schließlich einigten wir uns darauf, Nudelauflauf, Salat mit angebratenem Hähnchenfleisch, Maultaschen, Hähnchen Kritharaki und angebratene Polenta zu kochen.

Anschließend teilten wir uns in Gruppen ein und jede Gruppe kochte ein Gericht. Unsere Gruppe machte den Nudelauflauf. Annette ging herum und zeigte uns, wie wir am besten das Essen kleinschneiden können, ohne viel davon zu verschwenden, oder wie wir am besten würzen können. Nachdem alle Gruppen fertig waren, aßen wir alle zusammen. Unseren Bio-Müll wie z.B. den Strunk einer Paprika oder Gemüseschalen sollten wir in einer Schüssel sammeln, dass wir realisieren, wie viel wir in den Müll werfen.

Der Tag zeigte uns, dass wir unser Essen nicht gleich wegwerfen müssen, nur weil wir uns vertan haben bei der Menge oder etwas übriggeblieben ist. Wenn man weiß, wie man Reste wiederverwerten kann, dann kann man sehr leckere Gerichte kochen und verschwendet kein Essen. Manchmal realisiert man nämlich auch gar nicht, wie viel unnötigen Müll man produziert und noch Essbares wegwirft. Kontakt zu Annette Glücklich kann man unter gluecklich-essen.de aufnehmen. 

Hiwa Tas, 10c

 
 

Elternbrief Februar 2020

 
 

Knapp am Turniersieg vorbei

Am 14.02.2019 waren wir, wie in den Jahren zuvor, erneut Ausrichter der 2. Runde des Fritz-Walter Cups. Dies wurde ermöglicht durch den Turniersieg unserer 1. Mannschaft in der Vorrunde. Neben unserer Mannschaft durften wir 2 Mannschaften vom Gymnasium Nieder-Olm, die IGS Edigheim, die RSplus Frankenthal sowie das Rudi-Stephan-Gymnasium Worms begrüßen.

Gespielt wurde in 2 Dreiergruppen. In Gruppe 1 konnte sich unsere Mannschaft durch ein erfolgreiches Elfmeterschießen gegen Nieder-Olm 1 den Gruppensieg sichern. Durch Elfmeterschießen wurde ebenso die Gruppe 2 entschieden. Dort konnte sich das Rudi-Stephan-Gymnasium gegen Nieder-Olm 2 behaupten. Nachdem unsere Mannschaft zwei sehr tolle Vorrundenspiele abgeliefert hat, konnte sie im Halbfinale leider nicht mehr an die gezeigten Leistungen anknüpfen und musste sich so Nieder-Olm 2 geschlagen geben. Im Spiel um Platz 3 gegen das Rudi-Stephan-Gymnasium konnte man mit einem Erfolg noch einen versöhnlichen Abschluss des Turniers feiern. Dennoch war der Mannschaft die Enttäuschung anzumerken, da bei etwas mehr Spielglück, der Turniersieg möglich gewesen wäre. Trotzdem war es ein tolles Turnier unserer Mannschaft. Den Turniersieg konnte sich Nieder-Olm 1 sichern.

Für die Westend-Realschule plus spielten:  Elvin, Levente, Muhammed, Baris, Kerem, Leon, Mert, Eren und Berdan.

 
 

Erfolgreiche Teilnahme am Fritz-Walter Cup

Am 13.12.2019 waren wir, wie in den Jahren zuvor, erneut Ausrichter der 1. Runde des Fritz-Walter Cups. Wir schickten zwei Mannschaften in das Rennen um die begehrten Gruppensiege, die zum Erreichen der nächsten Runde nötig waren. In der Sporthalle im BIZ durften wir folgende Schulen begrüßen: Rudi-Stephan Gymnasium Worms, RSplus Nibelungen und Otto-Hahn Schule Westhofen mit jeweils einer Mannschaft und das Gymnasium St.-Katharinen Oppenheim mit 2 Mannschaften. Kurzfristig absagen musste die Nelly-Sachs IGS. Gespielt wurde in zwei Gruppen. In Gruppe 1 konnte sich unsere 1. Mannschaft nach spannenden Spielen gegen Oppenheim 1, Westhofen und RSplus Nibelungen den ersten Platz sichern und damit in die Zwischenrunde einziehen. In Gruppe 2 musste sich unsere 2. Mannschaft trotz toller Leistung dem Rudi-Stephan Gymnasium geschlagen geben. Im Spiel gegen Oppenheim 2 fiel der Gegentreffer zum 1:1 wenige Sekunden vor Spielende. Auch in diesem Spiel kämpften die Jungs bis zum Schluss um den Sieg. Aufgrund des schlechteren Torverhältnisses musste man sich in dieser Gruppe mit dem dritten Platz zufrieden geben. Gruppensieger wurde das Rudi-Stephan Gymnasium und darf mit unserer Mannschaft die nächste Runde bestreiten. Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg!

Für uns spielten: Elvin Ceramic, Jadon Lambert, Anas Kodra, Hasan Rustamzada, Levente Szabo, Ramazan Aytas, Muhammed Berisha, Baris Bagli, Kerem Altes, Leon Ziegler, Mert Yilmaz, Eren Bingöl und Berdan Güclü.

 
 

Spendenaktion unserer Schule für das Flüchtlingsheim im Pfortenring

Mit vielen bunten Päckchen beladen machte sich eine Gruppe von Schülerinnen und Schülern der Westend-Realschule plus am Montag auf den Weg zur Flüchtlingsunterkunft im Pfortenring.

Im Rahmen des Religionsunterrichts wurde bereits im November zu Sankt Martin darüber gesprochen, wie wichtig das Teilen mit Menschen in Not ist. Daraus entwickelte sich dann die Idee, mit Kindern etwas zu teilen, deren Familien nicht viel Geld zur Verfügung haben. Über Mitarbeiter des ASB ergab sich der Kontakt zur Flüchtlingsunterkunft im Pfortenring. Alle Namen und das Alter der dort wohnenden Jungen und Mädchen wurden auf eine Liste geschrieben. Für diese spendeten die Schülerinnen und Schüler der Westend kleine Geschenke. Benötigt und gewünscht waren vor allem Schreib- und Bastelmaterialien wie Buntstifte, Hefte, Blöcke. Dazu fanden aber auch kleine Spiele, Kappen oder Süßigkeiten den Weg in die Geschenkkartons. Jeder Karton wurde zunächst in der Schule mit viel Liebe mit buntem Geschenkpapier beklebt, anschließend in einer gemeinsamen Aktion mit den Schülern befüllt und mit dem Namen des Empfängerkindes beschriftet.

Als die Westend-Schüler am Montag nach der Schule in der Flüchtlingsunterkunft eintrafen, waren beide Seiten sichtlich voller Spannung und Vorfreude. Die Mitarbeiter des ASB hatten im weihnachtlich geschmückten Spielzimmer die Geschenkeübergabe vorbereitet. Nach einer kurzen Begrüßung wurden schließlich die Päckchen persönlich überreicht und die schenkenden und die beschenkten Kinder freuten sich mit den anwesenden Müttern, dass sie einander begegnen durften. Bei Kuchen und duftenden Waffeln stärkten sich alle und tauschten sich auf Deutsch, Englisch, Türkisch oder auch ganz ohne Worte miteinander aus. Die Mitarbeiter des ASB erklärten, dass sich die Familien, die beispielsweise aus dem Iran, der Türkei, Afghanistan, Nigeria oder Syrien kommen, Bekanntschaften mit Wormser Kindern und Familien wünschen. Wer also Interesse hat, soll sich nicht scheuen und Kontakt aufnehmen. Beim gemeinsamen Spielen oder Essen lassen sich schnell neue Freundschaften knüpfen, die beide Seiten bereichern. Die Schülerinnen und Schüler der Westend jedenfalls haben bestimmt nicht zum letzten Mal mit den neu kennengelernten Kindern Zeit verbracht, für das neue Jahr sind bereits weitere Treffen angedacht

 
 

Nikolausschwimmen

Nikolausschwimmen
Nikolausschwimmen

Überprüfung der Schwimmfähigkeit in Klassenstufe 5

Am 05.12.2019 ging es in zwei Etappen für alle Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 5 und fünf Sportlehrkräften in das Heinrich-Völker-Bad. Dort wurden mithilfe von spielerischen Aufgaben die Fähigkeiten der Kinder im Wasser überprüft.

„Wer traut sich den Sprung vom 1-Meter-Brett oder 3-Meter-Brett?“, „Wer taucht am weitesten?“, aber vor allem ging es um die Frage: „Wer schafft es eine Bahn sicher zu schwimmen?“

Zum Abschluss gab es dann für alle Teilnehmer/innen sowohl eine Urkunde als auch einen Schokoladen-Nikolaus.

Neben der Freude und dem Spaß für die Kinder lieferte der Tag auch erste Erkenntnisse für die Planung des Schwimmunterrichts im kommenden Schuljahr. In der Klassenstufe 6 nimmt der Schwimmunterricht den Großteil des Sportunterrichts (zwei von drei Sportstunden) ein.

In der Klassenstufe 7 wird im ersten, in der Klassenstufe 8 im zweiten Halbjahr Schwimmen angeboten.

Auch in diesem Jahr mussten wir wieder feststellen, dass die Zahl der Kinder und Jugendlichen, die nicht schwimmen können, zunimmt.

Insgesamt wurde die Schwimmfähigkeit von 76 Schülerinnen und Schülern überprüft. Das Ergebnis: Mehr als jedes vierte Kind kann kaum oder gar nicht schwimmen!

Unterstützen Sie Ihr Kind, besuchen Sie regelmäßig Schwimmbäder oder melden Sie Ihr Kind an einem Schwimmkurs an. Die Wormser Schwimmbäder bieten Kurse für alle Alters- und Leistungsstufen an.

 
 

Verleihung des Titels "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage

Schule gegen Gewalt und Rassismus
Schule gegen Gewalt und Rassismus

Die Westend-Realschule plus wurde als 154. Schule in Rheinland-Pfalz mit dem Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ ausgezeichnet. Das Projekt ist eine Initiative von Schülern, die sich aktiv langfristig gegen jede Form von Diskriminierung und Rassismus und für eine tolerante, gewaltfreie und demokratische Gesellschaft engagieren wollen. In einer Feierstunde überreichte Dr. Albrecht Gill von der Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz die Titel-Urkunde. „Mehr als 70 Prozent der Schulgemeinschaft hat im Vorfeld den drei Grundregeln in einer Unterschriftenaktion zugestimmt", erläuterte Schulleiter Hans-Jürgen Finkler. Diese sind Vorbedingung für die Anerkennung als Projektschule. Konkret heißt das, die Schule setzt sich für nachhaltige Projekte zur Überwindung von Diskriminierung, insbesondere von Rassismus ein, schreitet bei Konflikten ein und sucht gemeinsam nach solidarischen Lösungen. Außerdem verpflichtet sich die Schulgemeinschaft zu einer jährlichen Projektarbeit zur nachhaltigen Stärkung des Schulklimas. Initiatorin des Projektes ist Melissa Ataseven, Schülersprecherin im vergangenen Schuljahr. Einer ihrer Beweggründe war, „dass Jugendliche sehr oft diskriminierende und rassistische Ausdrücke verwendet haben. Strafen oder Verwarnungen der Lehrkräfte haben leider oft nicht ausgereicht“, erinnert sich die junge Frau. Ihr war es stets wichtig, dass Grenzen nicht überschritten werden „und dass es nicht rassistisch wird. Genau das haben wir erreicht. Themen wie Nationalität und Religion kommen in der Schule kaum noch zur Sprache. Wenn sich noch mehr Schulen daran beteiligen und damit Erfolg haben, spiegelt sich das in der Gesellschaft wieder“, ist sie sich sicher. Eine weitere Vorbedingung für die Anerkennung als Projektschule ist die Nennung eines Paten. Oberbürgermeister Adolf Kessel übernahm diese Funktion gerne. „Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt“, zitierte er den Gesetzestext, der auch dann Umsetzung fände, wenn in Schulen Diskriminierung und Rassismus debattiert werden. Widerspruch erfordere oft auch Mut und Zivilcourage, so der OB weiter. Er animierte die Schulgemeinschaft, den Titel-Zusatz „Schule mit Courage“ mit Leben zu füllen und sich auch außerhalb der Schule für die Gemeinschaft einzusetzen. Kessel schloss mit den Worten: „Ich bin stolz, Pate sein zu dürfen.“ Anlässlich der Titelverleihung haben die Schüler die vor zehn Jahren von Schülern initiierte Ausstellung mit dem Titel „Verschleppt, vergast, vergessen? – Opfer des Nationalsozialismus in Worms und der Umgebung“ aufleben lassen. Der Schulchor umrahmte die Veranstaltung unter der Leitung von Hildegard Crusius in hervorragender Weise. Die Westend-Realschule plus ist nach dem Eleonoren-Gymnasium und dem Gauß-Gymnasium die dritte Wormser Schule, die den Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ trägt.

(Quelle: Wormser Zeitung vom 21.9.19)

 
 

Daueraustellung über die Verbrechen des Nationalsozialismus im Großraum Worms

Ausstellung
 
 

Am Start beim 16. Nibelungenlauf

Nibelungenlauf19
Nibelungenlauf19


Am 8. September pünktlich um 10:15 Uhr fiel für 22 Schülerinnen und Schüler der Startschuss zum 16. Wormser Nibelungenlauf.

Trotz ungemütlichen Wetters, kühler Temperaturen und leichten Regens, waren die Läuferinnen und Läufer wieder hoch motiviert.

Leider reichte es in diesem Jahr nicht für einen Platz auf dem Treppchen. Eren Bingöl (U14) war mit 21 Minuten der schnellste Läufer der Schule und erreichte so noch einen Platz unter den Top 20.

Wir bedanken uns für die finanzielle Unterstützung des Freundes- und Förderkreises der Schule und freuen uns schon auf das kommende Jahr wenn es am 13.09.2020 wieder heißt: „Jeder ist ein Gewinner!“.


 
 

Präsentation der Projektwoche 2019

Erstmals findet die Präsenation der Ergebnisse einer Projektwoche an der Westend-Realschule plus in digitaler Form statt. Wir wünschen viel Spaß beim Stöbern in den einzelnen Werbespots.

 
 

Westend-Realschule plus unterzeichnet Kooperationsvertrag mit dem Kinder- und Jugendbüro der Stadt Worms

Kooperation mit der Stadtjugendpflege

Foto von links nach rechts: Herr Decker, Frau Handke, Herr Herder, Herr Finkler, Herr Reiland

Die langjähriger Zusammenarbeit zwischen der Westend-Realschule plus und der Stadt Worms (Kinder- und Jugendbüro) wurde am 17.06.19 mit einem Kooperationsvertrag besiegelt. Herr Waldemar Herder (Dezernent des Bereichs IV), Herr Ralf Decker (Abteilungsleiter 5.06; Kinder-und Jugendbüro), Frau Brunhild Handke (Joblotsin/Schulsozialarbeiterin an der WRS+), Herr Hans-Jürgen Finkler (Rektor der WRS+) und Herr Friedel Reiland (Konrektor der WRS+) unterzeichneten am 17.06.19 den Vertrag, in dem die Ziele der gemeinsamen Arbeit festgelegt wurden. Die Stadt Worms interstützt die WRS+ mit der Anstellung der Joblotsin Frau Handke, welche die Jugendlichen in allen Fragen der Berufsorientierung begleitet. Möglichst viele Schüler/Innen sollen erfolgreich an das Berufsleben herangeführt, informiert und unterstützt werden. Auch die Beratung für weiterführende Schulen und deren unterschiedlichen Schwerpunkte aufzuzeigen, ist Bestandteil der Zusammenarbeit. Hierfür ist eine enge Kooperation mit der Agentur für Arbeit, der IHK, der HWK, Vertretern der Wirtschaft und anderen Partnern notwendig. Ebenso unterstützt die Joblotsin Schulaktivitäten im Rahmen der Berufsorientierung. Bei Bedarf führt die Joblotsin auch Beratungsgespräche mit den Eltern.

 
 

Sieg auf der Jahnwiese

Leichtathletik

Beim diesjährigen Leichtathletiksportfest der Karmeliter RS plus, der Primmtal RS plus, der Westend RS plus und der Nelly-Sachs IGS erzielten unsere Sportler und Sportlerinnen in der Gesamtwertung den ersten Platz. Je zwei unserer Schüler und Schülerinnen waren in den Jahrgangsstufen 07/08, 05/06 und 04/u. älter in den klassischen Leichtathletik-Disziplinen (Schlagballweitwurf, Weitsprung, Sprint, 800m/1000m Lauf) am Start.

Nastasia Guschakowski (1. v. l.) gewann erneut, diesmal in der Jahrgangsstufe (2004 und älter). Insgesamt siegte sie zum vierten Mal in Folge.

Ausgerichtet wurde die Veranstaltung wie im letzten Jahr von der Nelly-Sachs IGS.

Ein großes Lob und herzlichen Glückwunsch an unsere Siegerinnen und Sieger!

(T. Schneider / K. Vonderheit)

 
 

Sport und Spaß auf dem Schulhof

Lange mussten die Schüler der Westend-Realschule Plus auf ihre zweite Tischtennisplatte verzichten, nachdem eine der beiden bisherigen Platten durch nächtlichen Vandalismus zerstört wurde. Um so größer war die Freude, als am 22.5. die neue Platte durch den Förderverein offiziell übergeben werden konnte. Die Schüler applaudierten spontan, als Schuldirektor Finkler das Schleifenband zerschnitt. Sofort waren auch begeisterte Schüler zum ersten Spiel bereit. Gerade für die jüngeren Schüler ist es wichtig, dass es auf dem Pausenhof Möglichkeiten zum spielen und austoben gibt. Ohne die Finanzierung des Fördervereins ist eine solche Anschaffung für die Schule allerdings nicht möglich. Der Förderverein würde sich sehr über weitere Mitglieder freuen, damit auch in Zukunft derartige Projekte verwirklicht werden können. Weitere Infos sind auf der Homepage der Westend-Realschule Plus zu finden. Oder Sie melden sich direkt unter fuf-wrs@web.de. Die diesjährige Jahreshauptversammlung kann aus terminlichen Gründen erst zu Beginn des neuen Schuljahres stattfinden. Der genaue Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben. Auch da sind interessierte Neumitglieder herzlich willkommen.

Einweihung TTP
Einweihung TTP
 
 

Berufswahlprozess aktiv begleiten: Agentur für Arbeit und Westend-Realschule plus unterzeichnen Kooperationsvereinbarung

KooperationsvertragArbeitsagentur

Es gibt fast 400 Ausbildungsberufe und das Interesse der Wirtschaft an jungen Menschen ist hoch wie nie. Jugendliche, die nach einem Beruf suchen, der zu ihnen passt, haben es dadurch nicht unbedingt einfacher. Angesichts der Vielzahl von Möglichkeiten ist es schwierig, die Übersicht zu behalten und die eigenen Fähigkeiten richtig einzuschätzen. Eine kompetente und vor allem rechtzeitige Berufsorientierung wird daher immer wichtiger. Die Agentur für Arbeit Worms und die Westend-Realschule Plus in Worms werden dabei künftig noch enger zusammenzuarbeiten. Um die Schülerinnen und Schüler optimal auf den Berufseinstieg vorzubereiten, wollen beide Seiten ihre jährlichen Aktivitäten gemäß ihrer jeweiligen Aufgabenschwerpunkte eng miteinander abstimmen.

Dies wurde jetzt im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung offiziell festgelegt. Die Schule unterstreicht damit die Absicht den Berufswahlprozess der Schülerinnen und Schüler dauerhaft zu begleiten und die Inanspruchnahme der Berufsberatung aktiv zu unterstützen. Die Berufsberatung der Jugendberufsagentur Worms wird außerdem durch die Bereitstellung eines eigenen Raumes für Schulsprechstunden und individuelle Beratungsgespräche sowie den Aushang eines Steckbriefes der verantwortlichen Beratungsfachkraft räumlich und personell in den Schulalltag integriert. Hierzu gehören auch die Vorstellung der Beratungsfachkraft auf der Homepage der Schule sowie die Weiterleitung von Informationsmateriealien an die Schülerinnen und Schüler.

Zu den Angeboten der Berufsberatung gehören neben Berufswahlunterricht und individueller Beratung auch Eignungsfeststellungen mit verschiedenen Testverfahren. Eltern sind für Jugendliche nach wie vor die wichtigsten Ansprechpartner und Ratgeber im Berufswahlprozess. Daher legen sowohl Schule als auch Berufsberater großen Wert auf die Zusammenarbeit mit den Eltern. So wird die Beratungsfachkraft der Arbeitsagentur auch regelmäßig an Elternveranstaltungen teilnehmen.

„ Wir begrüßen die engere Zusammenarbeit mit der Schule sehr“, freute sich Heike Strack, Vorsitzende der Geschäftsführung der Mainzer Arbeitsagentur anlässlich der Unterzeichnung der Vereinbarung. „Zwei Jahre vor dem Schulabschluss sollten erste Informationen zur Berufswahl eingeholt werden“, so Strack. So bleibe ausreichend Zeit, um Interessen und Talente noch genauer auszuloten und mit dem einen oder anderen Praktikum in den Alltag verschiedener Berufe hinein zu schnuppern. „Unser Ziel ist es, dass jeder Jugendliche, bevor er die Schule verlässt, durch eine unserer Fachkräfte beraten wurde“, so die Agenturchefin. Mit der neuen Vereinbarung sei man diesem Ziel ein gutes Stück näher gekommen.

 
 

Bon appétit!

La journée franco-allemande

Am 22. Januar 2019, dem Tag der deutsch-französischen Freundschaft, organisierte das WPF Französisch mit ihren Lehrerinnen Frau Rakus und Frau Crusius einen ganz besonderen Backtag. Der französische Patissier Mehdi Sahli, ein absoluter Meister seines Faches, war an der Westend-Realschule plus zu Gast. Er bereitete mit den Schülerinnen und Schülern der Klassen 7d und 7e französische Leckereien zu. Neben Quiche und Brioches wurden auch Sablés au citron sowie Choux à la crème vanille et chocolat hergestellt, was sehr zeitaufwendig war. Das Küchenteam war bereits ab 7.00 Uhr in der Schulküche im Einsatz und nach und nach verbreitete sich der Duft durch das gesamte Schulhaus. Die französischen Spezialitäten wurden an schön dekorierten Tischen in der ersten und zweiten Pause zum Verkauf angeboten. Alle haben fleißig mitgeholfen und hatten gemeinsam viel Spaß.

Merci beaucoup und herzlichen Dank an Mehdi Sahli für die professionelle Unterstützung!

Gruppenbild
 

Schlüsselqualifikationen für ein lebenslanges Lernen entwickeln

Bildungsdezernent Waldemar Herder und Schulleiter Hans-Jürgen Finkler unterzeichneten Kooperationsvertrag zwischen Westend-Realschule plus und Stadtbibliothek

Schulleitung und Leitung der Bibliothek

Schulleiter Hans-Jürgen Finkler, sein Stellvertreter Friedel Reiland sowie Cordula Schönung (stellvertretende Leiterin Stadtbibliothek) und Bildungsdezernent Waldemar Herder nach der Unterzeichnung des Kooperationsvertrages in der Westend-Realschule plus (von links).

Aufgrund gestiegener Schülerzahlen benötigte die Westend-Realschule plus dringend weitere Unterrichtsräume. Geschaffen werden konnten diese, indem der Lesesaal und die schuleigene Bibliothek zu Klassensälen umfunktioniert wurden. Die Westend-Realschule plus ist modern ausgestattet mit WLAN-vernetzten interaktiven Boards und Tablets. Herkömmliche Schultafeln mit Kreide finden sich dort kaum noch. Gleichwohl gehören Literatur und Bücherrecherche, etwa zur Vorbereitung auf Referate, nach wie vor zum Lehrplan und pädagogischen Konzept der Schule.

Da unsere Bibliothek und der Lesesaal nicht mehr vorhanden waren, besuchten wir für Recherchearbeiten mit unseren Schülerinnen und Schülern die Stadtbibliothek, die über einen überaus reichhaltigen und breit gefächerten Bücherbestand verfügt“, erinnert sich Schulleiter Hans-Jürgen Finkler an die ersten Begegnungen mit den Bibliotheksmitarbeitern, die den Lehrkräften und Schülern hilfreich zur Seite standen.

Lese- und Medienkompetenz als zentralen Faktoren
Im Zeitalter einer wahren Informationsflut sind Lese- und Medienkompetenz zentrale Faktoren beim lebenslangen Lernen. „Die Stadtbibliothek Worms sieht es deshalb als eine ihrer wichtigsten Aufgaben an, bei Schülerinnen und Schülern die Lesefähigkeit zu fördern und Kenntnisse der Medienwelt und den kritischen und konstruktiven Umgang mit Informationen zu vermitteln“, verdeutlicht Cordula Schönung, die stellvertretende Leiterin der Stadtbibliothek.

Kindern und Jugendlichen wird so unabhängig vom Bildungsstand des Elternhauses die Tür zu Informationen geöffnet und sie können Schlüsselqualifikationen für ein lebenslanges Lernen entwickeln. „Um dieses Ziel langfristig zu verankern, hat unsere Stadtbibliothek nun eine Kooperation mit der Westend-Realschule plus vertraglich vereinbart“, freut sich Bildungsdezernent Waldemar Herder über die künftige Zusammenarbeit beider Bildungseinrichtungen. Ziel der Vereinbarung sei eine bessere Vernetzung zwischen Schule und Bibliothek sowie die Unterstützung der Recherche- und Informationskompetenz der Schülerinnen und Schüler, so Herder.

Die Kooperation sieht u.a. vor, dass die Klassen der Orientierungsstufe sowie der Sekundarstufe die Bibliothek besuchen und dort gezielt in die Benutzung und die Recherche eingeführt werden. Außerdem stellt die Bibliothek im Rahmen ihrer Möglichkeiten thematische Medienkisten zur Nutzung im Unterricht zur Verfügung und unterstützt die Schule bei Literatur- und Medienprojekten.

 

Westend RS plus beim Fritz-Walter-Cup (FWC) erfolgreich.

Bereits zum 3. Mal richtete die Westend RS plus am 30.11.2018, in der Sporthalle des Bildungszentrums (BIZ), die Vorrunde des FWC’s aus.

Weitere Teilnehmer am Turnier waren das Rudi-Stephan Gymnasium Worms, die IGS Worms, die Nibelungen RS plus Worms und die Otto-Hahn Schule Westhofen.
Die IGS Worms und die WRS plus hatten je 2 Mannschaften gemeldet. Spielberechtigt waren Schüler der Jahrgänge 2006 und jünger.

Beide Mannschaften unserer Schule waren in der Gruppenphase erfolgreich und erreichten das Halbfinale, wo sie – ein Novum – aufeinander trafen. Es siegte die Mannschaft WRS I mit 2:0.

Mit diesem Sieg erreichte die Mannschaft WRS I ohne Punktverlust die Zwischenrunde des FWC’s.
Auch das Rudi-Stephan Gymnasium zog in die nächste Runde ein.

Für WRS I spielten: Lukas Reuber, Baris Bagli, Ilias Toulatos, Nikolay Ovcharov, Kerem Ates,
Leon Ziegler, Leon Ratsch, Mert Yilmaz

Für WRS II spielten: Muhammed Berisha, Ege Yesmesliler, Denis Luparev, Arda Yildirim, Ilker Konuk, Nico Fettel, Bingöl Hüseyin, Güclü Berdan

Vo/Sch

Westend-Realschule plus
Westend-Realschule plus
Westend-Realschule plus
 

Stadtmeisterschaft im letzten Spiel verloren

Beim Wettkampf „Jugend trainiert für Olympia – Fußball WK II“ am 27.9.2018 konnte man bis zum letzten Spiel von der Stadtmeisterschaft träumen. Bei dem 5er-Turnier (jeder gegen jeden) konnten zunächst klare und überzeugende Siege über die Karmeliter RS plus (4:1), die IGS Horchheim (4:1) und das Rudi-Stephan-Gymnasium (3:0) eingefahren werden. So ging man ohne Punktverlust mit 9 Punkten in das letzte Spiel gegen das Gauß-Gymnasium. Das konnte aus ihren drei Spielen 7 Punkte sammeln. Somit war die Situation vor dem Spiel klar: Verlieren verboten! Mit dieser Vorgabe ging man dann auch in das Spiel. Die Angst vorm Verlieren war letztlich größer als der Mut zu siegen. Von Beginn an war eine gewisse Unsicherheit bei den Spielern zu spüren. Diese führte zu leichten Fehlern, woraus auch ein frühes Gegentor resultierte. Von diesem Schock konnte man sich dann auch nicht mehr erholen. Nach vorne fehlte die Durchschlagskraft und die spielerischen Möglichkeiten. Kurz vor Schluss musste man dann noch das zweite Gegentor hinnehmen und der Traum von der nächsten Runde war ausgeträumt.

Fussball
 

„Jugend trainiert für Olympia“

Am Donnerstag 20.09. tauschten 15 Schüler ihre Schulbücher gegen die Fußballschuhe ein. Bei „Jugend trainiert für Olympia“ der Wettkampfklasse III (WK III Jahrgänge 2005-2007) standen sich insgesamt 5 Schulmannschaften zum Wormser Stadtentscheid gegenüber.
Gegen die IGS konnte man sich im ersten Spiel ein 1:1 erkämpfen, verlor kurz darauf aber gegen das Gauß Gymnasium mit 1:0.

Die Jungs ließen den Kopf nicht hängen und gewannen im dritten Spiel souverän gegen die Nibelungen RS+ mit 5:0. Im letzten Spiel waren die Kräfte verbraucht und man verlor trotz guter Leistung mit 3:0 gegen den Turniersieger des Rudi-Stephan Gymnasiums.

Am kommenden Donnerstag, 27.09. heißt es dann Daumendrücken für die „Großen“ der Wettkampfklasse II (Jahrgänge 2003-2005).

Für die „Kleinen“ der WK IV heißt es noch warten und trainieren bis März 2019. Sr

WRS
 

46 Läufer der WRS beim Nibelungenlauf

„Jeder ist ein Sieger“! Unter diesem Motto gingen am Sonntag, 9.9.2018 rund 250 Schülerinnen und Schüler an den Start zum 15. Wormser Nibelungenlauf.

Ausgestattet wie die Profis, mit Laufshirt und offiziellem Zeitmess-Chip, fiel auch für 46 Schülerinnen und Schüler unserer Westend Realschule plus pünktlich um 10:15 Uhr der Startschuss. Trotz der warmen Wetterverhältnisse war der sportliche Ehrgeiz aller Teilnehmer nicht zu übersehen, sodass unsere Schule einen hervorragenden dritten Platz in der Gesamtwertung belegte.

Nastasia „Nasti“ Guschakowski musste sich bei den Mädchen nur einer Läuferin in der Gesamtwertung geschlagen geben, aber ging in ihrer Altersklasse (U16) als Siegerin hervor.

Ebenso schafften Soufyan Abousoukkar (U16) und Eren Bingöl (U 12) eine Platzierung in den Top Ten ihrer jeweiligen Altersklasse.

Alle Ergebnisse des Laufs finden Sie unter http://worms.r.mikatiming.de/2018/?pid=start

Wir bedanken uns für die zahlreiche Teilnahme und hoffen im nächsten Jahr noch weitere Schüler begrüßen zu dürfen.

Ein ganz besonderer Dank geht an den Freundes- und Förderkreis der Schule, der für jeden Teilnehmer die Startgebühr in Höhe von 15€ übernahm.


Sr&Sy

Alle Läufer der WRS+
Lauf
Unsere Top-Platzierte
 
 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen