Greifenklaue mit Dom (Foto: IR / Stadt Worms)

Sonderausstellungen

Neben der eindrucksvollen Sammlung der Dauerausstellung lohnt ein Besuch unserer Sonderausstellungen.

Juni - Okt. 2018 I Zwischen Himmel und Erde – 1000 Jahre Dom zu Worms

13. Juni - 14. Oktober 2018

Aus Anlass der 1000-jährigen Domweihe widmen das Museum der Stadt Worms im Andreasstift und das Nibelungenmuseum dem Dom zu Worms eine zeitgleiche Sonderausstellung in Kooperation mit dem Bistum Mainz und dem Haus am Dom.

Während das Stadtmuseum im Andreasstift spektakuläre Elemente der Baugeschichte des Kaiserdoms mit historisch spannenden Ereignissen ergänzt, thematisiert das Nibelungenmuseum den berühmt-berüchtigten „Streit der Königinnen“ zwischen Kriemhild und Brünhild am Nordportal des Domes als akustische Raumperformance.

In der Andreaskirche werden bauhistorische Sammlungshighlights des Doms St. Peter aus der Romanik, der Spätgotik und der Zeit um 1900 gezeigt. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der 1807 abgerissenen, nur noch auf Plänen und Ansichten sowie in Bauelementen überlieferten Taufkirche St. Johannes auf der Südseite der Bischofskirche. Das Herzstück bilden innovative, animierte 3D-Rekonstruktionen, die für diese Sonderausstellung von einem jungen wissenschaftlichen Team neu recherchiert und von Julian Hanschke visuell umgesetzt wurden. Der Historiker Maximilian Krüger ergänzt die baugeschichtlichen Einblicke durch historische Ereignisse in informativen und unterhaltsamen auditiven Inszenierungen. Das Publikum bekommt so einen Einblick in die Wechselwirkungen von Kirche, Architektur und Politik

Begleitprogramm:

Vortrag
Sonntag, 12. August 2018, 15 Uhr, Weißer Saal im Museum Andreasstift


Maximilian Krüger:
Der Kaiserdom zu Worms im hohen Mittelalter 

Ehrfurchtgebietend thront der tausendjährige Kaiserdom weithin sichtbar über Worms – ein architektonisches Wunderwerk und steingewordener Traum von den Menschen des Mittelalters mühevoll aufgerichtet; ein machtvoller Verkünder des Ruhms der ottonischen, salischen und staufischen Cäsaren. Dabei hatten sich die Mehrer des Reiches nicht allein um Gottes Wohlgefallen durch Worte und Taten am Dombau beteiligt. Auf alle Ewigkeit sollte das in den Himmel ragende Gotteshaus auch von ihrer Macht auf Erden künden. Zugleich war der Dom ein herausragender politischer Schauplatz – mehr als nur einmal entschied sich hier das Schicksal des Reiches und der Verlauf der deutschen Geschichte. Wer heute den romanischen Kirchenbau betritt, schreitet über die gleichen sandsteinernen Bodenplatten wie ehedem die bedeutendsten deutschen Herrschergestalten, die vor Jahrhunderten hoch zu Ross und mit der goldenen Krone auf dem Haupte in Worms einzogen, die hier in der blühenden Rheinmetropole Hof hielten, Privilegien gewährten, Recht sprachen und die hohen Feiertage im Dom begingen.

Kosten 3 Euro

Vortrag
Sonntag, 9. September 2018, 15 Uhr, Weißer Saal im Museum Andreasstift


Dr. Julian Hanschke:
Die Wormser Johanneskirche - ein Templum Salomonis für Kaiser Friedrich I. Barbarossa

Der Wormser Dombezirk bestand ursprünglich aus einer Vielzahl herausragender Bauten, welche den Dom umgaben. Es handelte sich um den Bischofshof auf der Nordseite des Domes, den Kreuzgang mit dem Kapitelhaus auf der Südseite und eine große weitere Kirche unmittelbar vor dem südlichen Querhaus. Diese Kirche, welche dem hl. Johannes geweiht war, besaß die Form eines Zentralbaus und nahm den größten Teil des heutigen südlichen Domplatzes ein. Die ehemalige Baugestalt von St. Johannes lässt sich aus einer Vielzahl historischer bildlicher Quellen erschließen. Bedauerlicherweise wurde der hochbedeutende Kirchenbau im Jahre 1807, wenige Jahre nach der Auflösung des Bistums Worms abgebrochen. Die von dem Bau erhaltenen bildlichen Zeugnisse zeigen auf, dass St. Johannes ein herausragendes romanisches Baudenkmal war. Bis heute bewahrt das Museum Andreasstift über 50 Baufragmente, darunter zahlreiche Säulen und Kapitelle.
Teil des Vortrags ist die Präsentation eines detaillierten 3D-Modells der Kirche.

Kosten 3 Euro

Öffentliche Führungen durch die Sonderausstellung im Museum Andreasstift:

Sonntag, 17. Juni 2018, 11 Uhr
Sonntag, 30. September 2018, 11 Uhr

Kosten pro Person 3 Euro // Es ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Anlässlich des Domjubiläums gibt es zusätzlich von April bis Oktober Sonderführungen zum Leben und Wirken von Bischof Burchard an folgenden Terminen:

21.04., 19.05., 16.06., 14.07., 11.08., 15.09. und 13.10.2018
Treffpunkt: 15 Uhr, Siegfriedbrunnen // Kosten: 6 Euro, eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich. Tickets gibt es bei den Gästeführern.

Juni - Aug. 2018 I Andrei Tarkowsky. An Artist of Space.

30. Juni bis 26. August 2018

Der russische Regisseur Andrei Tarkowsky (1932-1986) ist eine Ausnahmeerscheinung der internationalen Filmkunst und unter Cineasten und Künstlern besonders angesehen. Mit einem Gesamtwerk von nur sieben abendfüllenden Kinowerken schrieb der russische Filmemacher und Drehbuchautor Filmgeschichte und gewann den Goldenen Löwen von Venedig sowie zweifach bei den Filmfestspielen in Cannes.

Tarkowsky entwickelte eine ganz eigene, bildhafte Filmsprache, in der die Dimensionen Zeit und Raum neu erfahren werden und der Alltag transzendiert erscheint. Zu den bekanntesten Filmwerken des in Moskau aufgewachsenen und 1984 in den Westen emigrierten Künstlers zählen „Ivans Kindheit“ (1962), „Solaris“ (1972) und „Stalker“ (1979).

Die Ausstellung im Museum Heylshof ist eine Übernahme der Experten aus dem Staatlichen Russischen Museum in St. Petersburg und wurde dort im vergangenen Jahr im Stroganow Palast gezeigt. Sie versammelt eine Vielzahl von Dokumenten zur Entstehung von Tarkowskys Hauptwerken. Ergänzend zeigt das Museum der Stadt Worms im Andreasstift eine Filminstallation.

In Kooperation mit dem Museum Heylshof und den Nibelungen-Festspielen Worms.

Ausstellung im Museum Heylshof
30. Juni bis 26. August 2018
Öffnungszeiten
Dienstag bis Samstag - 14 bis 17 Uhr
Sonntag - 11 bis 17 Uhr
Eintritt 3,50 Euro / 1 Euro (Kinder/Jugendliche)


Ausstellung im Museum der Stadt Worms im Andreasstift
30. Juni bis 26. August 2018
Öffnungszeiten
Dienstag bis Sonntag - 10 bis 17 Uhr
Eintritt 3,00 Euro / 1,50 Euro (Kinder/Jugendliche)

Beide Museen gewähren während der Ausstellung bei Vorlage des jeweils anderen Tickets ermäßigten Eintritt.

Ausstellung verpasst? Sehen Sie hier einen Rückblick auf vergangene Sonderausstellungen im Museum Andreasstift.

NEWSLETTER

Bleiben Sie informiert!
Abonnieren Sie hier den Kultur-Newsletter der Kultur und Veranstaltungs GmbH

Kontakt

Museum der Stadt Worms im Andreasstift

Weckerlingplatz 7
67547 Worms

Telefon: (0 62 41)  8 53 – 41 05

msmwrmsd 

Impressum
Datenschutz
Sitemap

Link zur Homepage der Stadt Worms