Coronainfos für Worms
Coronainfos für Worms

Corona - aktuelle Infos für Worms

Grafik: Gelber Kopf als Symbol für die aktuelle landesweite (gelbe) Maßnahmestufe
Grafik: Gelber Kopf als Symbol für die aktuelle landesweite (gelbe) Maßnahmestufe

++ Seit Freitag, 14. Januar, gelten in Rheinland-Pfalz neue Corona-Bestimmungen, die unter anderem die 2G+-Regel in Innenbereichen und Quarantäne-Regeln betreffen. ++ 

Zu den geltenden Regelungen

Die Regelungen gelten unabhängig von der 7-Tages-Hospitalisierungs-Inzidenz. 

Kreisfreie Stadt Worms - Stand: 27.01.2022, 14:10 Uhr


7-Tages-Hospitalisierungs-Inzidenz / 100.000 Einwohner
Hinweis: Basiert auf dem Wert von Rheinland-Pfalz

4,86

Maßnahmestufe Gelb

Quelle: Landesuntersuchungsamt Rheinland-Pfalz
Für die Aktualisierung ist das LUA RLP verantwortlich. Die Stadt Worms hat hierauf keinen Einfluss!

Impfangebote in Worms: Jede Impfung zählt!

Hier können Sie eine Corona-Schutzimpfung erhalten: 

  • Impfstelle Worms (Turbinenhalle, Klosterstraße 23) 
  • Arztpraxen (niedergelassene Ärzte) 
  • Impfbus 
  • wiedereröffnete Impfzentren

Weitere Informationen zu den Impfangeboten 

Bei Fragen zu den Regelungen in Worms:

Stadtverwaltung Worms
(0 62 41) 8 53 – 0 (Mo-Do, 8-16 Uhr. Fr 8-12 Uhr) oder per
Kontaktformular

Aufgrund des extrem hohen Anfrageaufkommens bitten wir Sie hier nachdrücklich um Geduld.

Testangebote in Worms

Übersicht der Teststellen

Alle Bürgerinnen und Bürger haben derzeit Anspruch auf mindestens einen kostenfreien Antigen-Schnelltest (PoC-Test) pro Woche durch geschultes Personal in anerkannten Teststellen. Das gilt unabhängig vom Impf- oder Genesenenstatus der Personen. 

In den vergangenen Wochen haben zahlreiche neue Teststellen eröffnet. Unsere Auflistung basiert auf den beim Land offiziell registrierten Teststellen*: Link zur Testübersicht des Landes

Von manchen Teststellen stehen nur begrenzt Informationen zu Öffnungszeiten, Angebot, etc. zur Verfügung. Bei diesen Anbietern ist es ratsam, sich wenn möglich vorab über die genauen Bedingungen und Öffnungszeiten zu versichern. 

* Angaben ohne Gewähr, es besteht kein Anspruch auf Vollständigkeit, Stand: 24. Januar 2022.

Teststationen in Wormser Innenstadt

Name

Adresse

Hinweise

ADA Teststelle

(gegenüber Sparkasse)


Lutherring 19

67547 Worms

> Schnelltests

Öffnungszeiten: 

> täglich: 8.30 bis 21.00 Uhr

Kontakt:

> Telefon: 0160 94 92 39 90

> info@adagmbh.de

Andreasstraße

(Lollipop Teststation) 

(Wer sich testen lassen will, lutscht einige Sekunden lang an einem Tupfer) 

Andreasstraße 37

67549 Worms

> Schnelltests, auch "Lollipop" Tests 

Öffnungszeiten:

> Mo - Do: 07.00 bis 21.00 Uhr

> Fr: 07.00 bis 23.00 Uhr 

> Sa: 11.00 bis 23.00 Uhr

> So: 12.00 bis 21.00 Uhr

Kontakt:

> worms@fokuslab.de

Auxerreplatz Teststelle 

(hinter dem Bahnhof)

Auxerreplatz 

67549 Worms

> Schnelltests mit Termin

Öffnungszeiten:

> Mo - Sa: 08 bis 19 Uhr

Zur Online-Terminbuchung

Bauhofgasse 1 Testzentrum 

(Paulus Apotheke) 

Bauhofgasse 1 

67547 Worms

> Schnelltests ohne Termin

> Keine telefonische Terminvergabe!  

Öffnungszeiten:

> Mo – Sa: 9 bis 20 Uhr

> So: 10 bis 18 Uhr 

Kontakt nur für Rückfragen:

> Telefon: 0174 / 8189218

B9 Teststelle

(gegenüber Rofu) 

Auf dem Sand 28

67547 Worms

> Schnelltests mit Termin

Öffnungszeiten

> Mo - Fr: 7 bis 21 Uhr

> Sa: 15 bis 21 Uhr 

> So: 15 bis 20 Uhr  

Zur Online-Terminbuchung

Bigar Cafe 

Renzstraße 8

67547 Worms

> Schnelltests

Öffnungszeiten

> 9 bis 18 Uhr 

Kontakt: 

> l.boydag@web.de

> 0174 8800999

City Teststelle am Bahnhof 


Wilhelm-Leuschner-Straße 30

67547 Worms

> Schnelltests, auch ohne Termin 

Öffnungszeiten

> 10 bis 20 Uhr

Kontakt:

> d.adrovic@gmx.de 

> 017662620026 

COVID Schnelltestzentrum Worms

(neben dem Bürgerservicebüro)

Wilhelm-Leuschner-Straße 2

67547 Worms

> Schnelltests mit Termin

Öffnungszeiten

> 7.00 bis 17.00 Uhr

Zur Online-Terminbuchung

Das Wormser 

(vor dem Wormser)

Rathenaustraße 11

67547 Worms

> Schnelltests 

Öffnungszeiten:

> 08.00 bis 14.30 Uhr

Kontakt:

> mail@testzentrum-worms.de

Drive-in-Testzentrum Black & White

Alzeyer Straße 121

67549 Worms

> Schnelltests mit Termin
(Terminvergabe online; auch vor Ort möglich, sofern nicht ausgebucht)

Weitere Informationen & Online-Terminbuchung

Drive-in-Testzentrum Festplatz

Festplatz Kisselswiese 

67547 Worms

> Schnelltests mit Termin

Öffnungszeiten:
> 8.00 bis 20.00 Uhr

Weitere Informationen & Online-Terminbuchung

Drive-in-Testzentrum ILS-Parkplatz

Am Guten Brunnen 10

67547 Worms

> Schnelltests mit Termin

Öffnungszeiten:
> 8.00 bis 20.00 Uhr

Weitere Informationen & Online-Terminbuchung

FitX Worms

Schönauer Straße 2


67547 Worms

> Schnelltests ohne Termin

Öffnungszeiten:

> Mo.-Fr: 8.00 bis 20.00 Uhr 

> Sa.-So: 9.00 bis 16.00 Uhr

Gaustraße 

Gaustraße 16

67547 Worms

> Schnelltests 

Öffnungszeiten:

> 6.00 bis 22.00 Uhr 

Kontakt:

> covidtest@testzentrum-hein.de 

> 062414827367 

Hornbach Baumarkt

Am Gallborn 5

67547 Worms

> Schnelltests nur mit Termin 

Zur Online-Terminbuchung

Öffnungszeiten:

> Mo – Sa: 8.00 – 19.00 Uhr 

Kämmererstraße 17

Kämmererstraße 17

67547 Worms

> Schnelltests ohne Termin

Öffnungszeiten:

> Mo - Sa: 10.00 bis 18.00 Uhr

> So: 11.00 bis 20.00 Uhr

Info: Ergebnis kommt per Mail oder ausgedruckt. 

Kontakt:

> Telefon: 01788616548

> schnelltest-mainz@outlook.de

Kämmererstraße 23

Kämmererstraße 23

67547 Worms

> Schnelltests

Öffnungszeiten:

> Mo - Sa: 8 bis 20 Uhr 

Kämmererstraße 73

Kämmererstraße 73

67547 Worms

> Schnelltests 

Öffnungszeiten:

> Mo - Fr: 8.30 bis 21.00 Uhr
> Sa: 9.00 bis 19.00 Uhr
> So: 9.00 bis 17.00 Uhr

Kontakt:

> Telefon: 01520 8831383

> worms1@fokuslab.de

Malteser Wonnegau 

(Container Staudingerschule) 

Eckenbertstraße 3

67549 Worms

> Schnelltests

> PCR-Tests (Selbstzahler: 89€)

> PCR-Tests auf Anordnung des Gesundheitsamtes (kostenlos) 

> Testungen erfolgen nur nach Terminvergabe!

> Weitere Infos & Termine: 

Zur Online-Terminbuchung

Öffnungszeiten: 

> Mo-Fr: 8 bis12 Uhr und 15 bis 17 Uhr

> Sa: 9 bis 12 Uhr

Kontakt:

> Infwnngmltsrrg

MaPiSan Weckerlingplatz

Weckerlingplatz 6

67547 Worms

> Schnelltests

Öffnungszeiten

> 11.00 bis 14.00 Uhr und von 17.00 bis 20.00 Uhr 

Kontakt: 

> info@mapisan.de

> +491724313564 

Martinspforte 


Martinspforte 1

67547 Worms

> Schnelltests

Öffnungszeiten:

> Mo - So: 7.00 - 21.00 Uhr

Kontakt: 

> covid19buergertestworms@gmail.com

> 01634956776

MKG Praxis Prof. Dr. Dr. G. Weibrich

Luisenstr. 7


67547 Worms

> Schnelltests nach Praxisöffnungszeiten

Kontakt:

> Filialpraxis@live.de

Monsheimer Straße 3 

(altes Rheinmöve-Gebäude, 

Möbel Boss) 

Monsheimer Straße 3

67549 Worms 

> Schnelltests mit Termin, Drive-In  

Öffnungszeiten:

> Mo - So: 8 - 20 Uhr 

Zur Online-Terminbuchung 

Nibelungen Testzentrum


Mainzerstrasse 51b

67547 Worms

> Schnelltests

Öffnungszeiten: 

> 07.00 - 21.00 Uhr 

Mit oder ohne Termin, Termine über: 

www.testenworms.de

Kontakt:

> test@testenworms.de

Obermarkt 11


Obermarkt 11

67547 Worms

> Schnelltests

> PCR-Tests (Selbstzahler) und nach Anordnung des Gesundheitsamts (kostenlos)

> mit Terminvereinbarung: 

www.15minutentest.de  

Öffnungszeiten:

> Mo - Sa: 08.00 bis 20.00 Uhr 

> So: 12.00 bis 18.00 Uhr   

ON Testzentrum Worms


Am Römischen Kaiser 8

67547 Worms

> Schnelltests ohne Termin

Öffnungszeiten:

> 8 bis 22 Uhr 

Kontakt:

> info@medi-lux.de

> 017624747656 

Opplife Schnelltestzentrum


Wilhelm-Leuschner-Straße 18

67547 Worms 

> Schnelltests ohne Termin

Öffnungszeiten:

> Mo - Sa: 10 bis 20 Uhr 

> So: 12 bis 17 Uhr   

Kontakt:

> testen.schnelltest@gmail.com 

> 015732596571 

Infos:

> Ergebnis in rund 15 min per Corona Warn-App / Mail / QR Code oder ausgedruckt vor Ort.

> Zur schnellen Datenerfassung halten Sie einen gültigen Lichtbildausweis und idealerweise Ihre Krankenversichertenkarte bereit.

Praxis Prof. Dr. Dr. Weibrich & Kollegen Worms 

Luisenstraße 7

67547 Worms

> Schnelltests 

Öffnungszeiten: 

> nach Praxisöffnungszeiten

Weitere Informationen: 

> Telefon: 0 62 41 - 24 89 0
Fllprxslvd

Praxis für Ganzheitsmedizin

Heinrichstraße 4

67547 Worms


> Schnelltests, PCR-Tests nach Vereinbarung

Weitere Informationen: 

> Telefon: 0 62 41 - 97 55 46
nghlmwbd

Rathenaustraße

Rathenaustraße 11


67547 Worms

> Schnelltests

Öffnungszeiten:

> 14.00 bis 20.00 Uhr 

Kontakt:
> mail@testzentrum-worms.de

Ristorante Ambiente

Weckerlingplatz 6

67547 Worms


> Schnelltests 


Ruderhaus in der Floßhafenstraße

Floßhafenstraße 7


67547 Worms

> Schnelltests 

Öffnungszeiten:

> Mi - So: 11.30-20 Uhr

schnell-noch-testen.de - Worms 

Martinsgasse 7

67547 Worms 


> Schnelltests mit und ohne Termin

Öffnungszeiten:

> Mo - So: 10 bis 20 Uhr

Zur Online-Terminbuchung

Kontakt:

> info@schnell-noch-testen.de

Testcenter Wormser Einkaufspark (WEP) 


Schönauer Straße 8

67547 Worms

(gegenüber Media Markt)

> Schnelltests mit Termin

> Offizielle Speicheltests 

Öffnungszeiten: 

> Mo - So: 8 bis 20 Uhr 

Zur Online-Terminbuchung 

Testzentrum "Am Rheinufer"


Vangionenstraße 15

67547 Worms

> Schnelltests 

Öffnungszeiten: 

> 08.00 - 17.00 Uhr 

Kontakt: 

> Testzentrum@sat-schaden.de

Vitalyte Testcenter Dr. Piñol / Maier Worms

Maria Münster Straße 1

67547 Worms


> Schnelltests 

Kontakt: 

> info@vitalyte.de

> Telefon: 06215390454

Wilhelm-Leuschner-Straße 

Wilhelm-Leuschner-Straße 2

67547 Worms


> Schnelltests 

Öffnungszeiten:

> 7.00 - 17.00 Uhr 

Kontakt: 

> kontakt@testzentrum-gruenstadt.de 

Zahnarztpraxis am Neumarkt

Neumarkt 2

67547 Worms

> Schnelltests, PCR-Tests 

Öffnungszeiten

> Mo - Fr: 8.00 bis 18.00 Uhr 

Kontakt: 

> Worms_Zentrum@yahoo.de

> Telefon: 01797292739

Zahnarztpraxis Römischer Kaiser 

Am Römischen Kaiser 3

67547 Worms

> Schnelltests

Öffnungszeiten

> Mo: 8-12 und 14-16 Uhr 

> Di und Do: 9.30-12 Uhr und 15-19 Uhr 

> Mi und Fr: 8-12 Uhr

Kontakt: 

> info@zahnarztpraxis-roemischer-kaiser.de 

> 062416670 

Weitere Teststationen in Wormser Stadtteilen & Umgebung 

Der nachfolgende Link führt zu allen offiziell registrierten Teststellen in ganz Rheinland-Pfalz. Dort finden Sie auch alle Teststellen in den Wormser Stadtteilen und darüber hinaus. 

Dafür einfach auf den Link unten "Hier geht es zu den Teststellen" klicken und anschließend auf der geöffneten Seite rechts in das Suchfeld (Search) "Worms" oder die gewünschte Postleitzahl eingeben. Sie müssen danach nicht zwingend auf Enter drücken.

Hier geht es zu den Teststellen

Die geltenden Regelungen

Aktuell gilt die 2. Änderungsverordnung zur 29. CoBeLVO (am 14. Januar 2022 in Kraft getreten, gültig bis 11. Februar 2022). 

Ebenso finden Sie auf den Infoseiten des Landes alle wichtigen Neuerungen, Rechtsverordnungen sowie weitere Informationen zum Thema Corona: corona.rlp.de

2G- und 2G-Plus-Regelung

Was bedeutet 2G?

Bei der „2G-Regelung“ erhalten ausschließlich geimpfte oder genesene Personen Zugang zu bestimmten Bereichen des gesellschaftlichen Lebens.

Ausnahmen: 

  • Kinder bis 12 Jahre und drei Monate (gelten als geimpft und benötigen keinen zusätzlichen Testnachweis)
  • Personen, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können und über eine entsprechende ärztliche Bescheinigung sowie einen aktuellen Testnachweis (siehe „Testpflicht“) verfügen. 

Für Kinder und Jugendliche bis einschließlich 17 Jahre gilt überall 3G. Das bedeutet:

  • nicht Geimpfte oder Genesene Kinder und Jugendliche benötigen einen Testnachweis, der maximal 24 Stunden alt sein darf.
  • Geimpfte und genesene Kinder und Jugendliche brauchen zum Beispiel im Kino oder der Gastronomie keinen Test.

Wo gilt die 2G-Regelung? 

Die 2G-Regelung gilt in folgenden Bereichen:

  • in der Außengastronomie,
  • bei Abholsituationen im Innenbereich der Gastronomie,
  • im Einzelhandel (mit Ausnahme für Betriebe oder Einrichtungen des täglichen Bedarfs) für Kundinnen und Kunden,
  • Veranstaltungen im Freien,
  • im Außenbereich von Freizeiteinrichtungen,
  • Außenbereich von Zoos, Tierparks und botanischen Gärten,
  • Außenbereich von Museen und Ausstellungen
  • körpernahe Dienstleistungen für Kundinnen und Kunden.

Diese Zutrittsbeschränkung gilt nicht für Betriebe oder Einrichtungen des täglichen Bedarfs. 

Betriebe und Einrichtungen des täglichen Bedarfs sind:

  1. Lebensmittelhandel einschließlich der Direktvermarktung, Getränkemärkte, Verkaufsstände auf Wochenmärkten, soweit sie Lebensmittel oder Waren des täglichen Bedarfs anbieten,
  2. Apotheken, Sanitätshäuser,
  3. Drogerien, Reformhäuser, Babyfachmärkte,
  4. Optiker, Hörakustiker,
  5. Tankstellen,
  6. Buchhandlungen und Stellen des Zeitungsverkaufs,
  7. Blumenfachgeschäfte, Gartenmärkte;
  8. Tierbedarfsmärkte, Futtermittelmärkte und
  9. der Großhandel.

Hinweis: Bank- und Postfilialen zählen nicht zum Handel.

Was bedeutet 2G-plus (2G+)? 

Überall dort, wo eine Maske nicht durchgängig getragen werden kann, ist auch für Geimpfte und Genesene ein Test notwendig (2Gplus).

So ist der Zugang zu den Innenbereichen zahlreicher Einrichtungen und Veranstaltungen nur noch geimpften oder genesenen Personen oder diesen gleich gestellten Personen möglich, die zusätzlich noch über einen aktuellen negativen Testnachweis verfügen müssen. Dieser darf maximal 24 Stunden alt sein. 

Ausgenommen von der Testpflicht sind folgende Personen:

  • Personen, die eine Booster-Impfung erhalten haben
  • Personen, die vor weniger als drei Monaten die Zweitimpfung erhalten haben
  • Personen, die seit weniger als drei Monaten nach einer Infektion genesen sind
  • Personen, die doppelt geimpft nach einer Infektion wieder genesen sind

Auch für Minderjährige bestehen Ausnahmen: 

  • Kinder bis 12 Jahre und 3 Monaten  
  • Kinder und Jugendliche bis einschließlich 17 Jahre, die geimpfte, genesene oder diesen gleichgestellte Personen sind, benötigen – trotz der 2G+-Regelung – keinen zusätzlichen negativen Testnachweis.
  • Ältere Kinder und Jugendliche bis einschließlich 17 Jahre, die nicht geimpfte, genesene oder diesen gleichgestellte Personen sind, dürfen (bis zu einer Höchstanzahl von 25) ebenfalls anwesend sein, wenn sie einen aktuellen Testnachweis vorweisen können. 

Hinweis: Die Testpflicht (2G+) entfällt auch für geimpfte oder genesene volljährige Personen, wenn durchgängig die Einhaltung der Maskenpflicht sichergestellt ist. Für gleichgestellte volljährige Personen entfällt auch in diesem Fall die Testpflicht im Ergebnis nicht, da diese ein Attest über die nicht mögliche Impfung und ein negatives Testergebnis verfügen müssen, um überhaupt als gleichgestellte Personen zu gelten. Das Erfordernis der „durchgängigen Maskentragung“ zum Zwecke des Wegfalls der Testpflicht ist streng auszulegen: Auch eine zeitweilige bzw. kurzfristige Abnahme der Maske, z.B. für den Verzehr von Speisen oder Getränken, ist hier nicht möglich, in diesem Fall kann die Testpflicht nicht entfallen.  

Die 2G+-Regelung betrifft vor allem folgende Bereiche: 

  • Veranstaltungen in geschlossenen Räumen,
  • körpernahe Dienstleistungen (außer Reha-Sport und Dienstleistungen aus medizinischen Gründen),
  • Innengastronomie,
  • Erbringung präsenter sexueller Dienstleistungen,
  • Hotels und Beherbergungsbetriebe,
  • Reisebus- und Schiffsreisen,
  • Sportausübung im Amateur- und Freizeitsport im Innenbereich,
  • den Innenbereich von Schwimmbädern und Thermen,
  • den Innenbereich von Freizeiteinrichtungen,
  • Spielhallen und Spielbanken,
  • den Innenbereich von Zoos,
  • den außerschulischen Musik- und Kunstunterricht im Innenbereich,
  • den Proben- und Auftrittsbetrieb der Breiten- und Laienkultur im Innenbereich sowie
  • den Innenbereich von Museen und Ausstellungen.


3G- und 3G-Plus-Regelung

Bei der „3G-Regelung“ haben neben geimpften, genesenen oder diesen gleichgestellten Personen auch getestete Personen Zugang zu bestimmten Bereichen des gesellschaftlichen Lebens. Erforderlich ist ein Testnachweis, der nicht älter als 24 Stunden sein darf (siehe „Testpflicht“). 

Die 3G-Regelung gilt in folgenden Bereichen:

  • in Kantinen und Mensen,
  • in Autobahnraststätten und Autohöfen für Berufskraftfahrerinnen und Berufskraftfahrer,
  • in geschlossenen Räumen von Einrichtungen der öffentlichen Verwaltung (außer in der Rechtspflege dienenden Einrichtungen einschließlich der Notariate und Rechtsanwaltskanzleien) ,
  • bei Sitzungen kommunaler Gremien,
  • in geschlossenen Räumen von öffentlichen Einrichtungen (z.B. Bibliotheken)
  • außerschulische Bildungsangebote in geschlossenen Räumen,
  • bei Zusammenkünften aus prüfungsrelevanten Gründen,
  • bei Zusammenkünfte von Selbsthilfegruppen,
  • für den Präsenzbetrieb an Hochschulen,
  • bei Gottesdiensten in geschlossenen Räumen,
  • bei standesamtliche Trauungen in geschlossenen Räumen,
  • in Arbeits- und Betriebsstätten,
  • im ÖPNV 
  • für Selbstständige ohne Beschäftigte, wenn im Rahmen ihrer selbstständigen Tätigkeit physische Kontakte zu Dritten (z.B. Kunden) nicht ausgeschlossen sind,
  • beim Rehasport und Funktionstraining sowie bei Dienstleistungen, die aus medizinischen Gründen erbracht werden, aber keine ärztlichen Behandlungen darstellen.

Die 3G-Regelung gilt nun auch für:

  • Selbstständige ohne Beschäftigte, wenn in Ausübung ihrer selbstständigen Tätigkeit physische Kontakte zu Dritten (z.B. Kunden) nicht ausgeschlossen sind,
  • Rehasport und Funktionstraining sowie bei Dienstleistungen, die aus medizinischen Gründen erbracht werden, aber keine ärztlichen Behandlungen darstellen,

Was bedeutet 3G-plus?

3G-plus bedeutet geimpft, genesen oder PCR-getestet. Hier wird von Ungeimpften ein negativer PCR-Test verlangt. Dieser muss bei längeren Aufenthalten alle 72 Stunden erneuert werden. 

Auffrischungsimpfung (Booster-Impfung) 

In welchen Fällen hat man eine Auffrischungsimpfung erhalten?

Grundimmunisierte Personen, die sich nach einem Vollschutz,

  • der aus einer Impfung (Johnson&Johnson) oder
  • zwei Impfungen (Biontech, Moderna oder Astra Zeneca) oder
  • aus einer Impfung und einer überstandenen Infektion bestehen kann,

ein weiteres Mal impfen lassen, haben eine sogenannte Auffrischungsimpfung erhalten. Überall dort, wo 2G+ gilt, müssen Personen mit Auffrischungsimpfung in der Regel kein zusätzliches Testzertifikat vorlegen. 

Auch folgende Personen sind von der Testpflicht befreit:

  • Frisch Geimpfte = Zweitimpfung vor weniger als 3 Monaten
  • Frisch Genesene = bis 3 Monate nach Genesung
  • Geimpfte Genesene
  • Kinder bis 12 Jahren und drei Monaten 

Für Kinder und Jugendliche bis einschließlich 17 Jahre gilt in der Regel überall 3G. Das bedeutet:

  • nicht Geimpfte oder Genesene Kinder und Jugendliche benötigen einen Testnachweis, der maximal 24 Stunden alt sein darf.
  • Geimpfte und genesene Kinder und Jugendliche brauchen zum Beispiel im Kino oder der Gastronomie keinen Test.

Alle anderen Fallkonstellationen sind von dieser Ausnahmeregelung derzeit nicht erfasst.

Informationen zur Auffrischungsimpfung in Rheinland-Pfalz erhalten Sie hier: https://corona.rlp.de/de/impfen/informationen-zur-corona-impfung-in-rheinland-pfalz/.

Darüber hinaus informiert das Bundesministerium für Gesundheit auf seiner Seite ausführlich über die Auffrischungsimpfung, siehe https://www.zusammengegencorona.de/impfen/aufklaerung-zum-impftermin/auffrischungsimpfung/.

Informationen zur Auffrischungsimpfung in Rheinland-Pfalz

Darüber hinaus informiert das Bundesministerium für Gesundheit auf seiner Seite ausführlich über die Auffrischungsimpfung:

Hier geht's zu den Infos

Ausweitung der Schutzmaßnahmen

Was ist neu seit dem 4. Dezember 2021? 

Unabhängig von der landesweiten „7-Tage-Hospitalisierungs-Inzidenz“ gelten seit Samstag, 4. Dezember, verschärfte Corona-Regeln in Rheinland-Pfalz. 

Zu den verschärften Regeln zählen unter anderem:

  • 2G-Plus in Einrichtungen und Veranstaltungen der Kultur- und Freizeitgestaltung
  • 2G im Einzelhandel (Ausnahmen: Geschäfte des täglichen Bedarfs)
  • 2G-Plus im Innenbereich von Gastronomie und Sport 
  • Maskenpflicht in Schulen für alle Klassenstufen
  • Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte 

  • Begrenzte Besucherzahlen bei Großveranstaltungen

Die neuen Corona-Regeln im Überblick 

November 2021: Ablösung des Warnstufenkonzepts 

Das alte Warnstufenkonzept anhand der drei Leitindikatoren „Sieben-Tage-Inzidenz“, „Sieben-Tage-Hospitalisierungs-Inzidenz“ und „Anteil Intensivbetten“ wurde abgelöst. Seit dem 24. November 2021 dient die landesweite „Sieben-Tage-Hospitalisierungs-Inzidenz“ als wichtiger Maßstab für die Einschätzung der aktuellen Entwicklung der Aus- und Belastung des Gesundheitssystems in Rheinland-Pfalz und für die Ergreifung bestimmter Schutzmaßnahmen.

Die „Sieben-Tage-Hospitalisierungs-Inzidenz “ zeigt an, wie viele Erkrankte innerhalb eines Zeitraums von sieben Tagen neu stationär aufgenommen wurden. Sie misst die Anzahl der neu aufgenommenen Hospitalisierungsfälle mit COVID-19-Erkrankung je 100 000 Einwohnerinnen und Einwohner im Durchschnitt der letzten sieben Tagen bezogen auf das Land Rheinland-Pfalz. Als Hospitalisierungsfall wird die Krankenhausaufnahme zur stationären Behandlung gezählt.

Ausweitung der Schutzmaßnahmen für Rheinland-Pfalz.
Ausweitung der Schutzmaßnahmen für Rheinland-Pfalz.

Ausweitung der Schutzmaßnahmen

Hospitalisierung

über 3 (gelb)

über 6 (orange)

über 9 (rot)

Arbeit und ÖPNV

3G

3G

weitere Schutzmaßnahmen

Veranstaltungen, Freizeit, Kultur, Hotels, Gastro und körpernahe Dienstleistungen

2G

2Gplus

weitere Schutzmaßnahmen

Grafik: Stehen für die drei neuen Schwellenwerte (v.l.n.r.) - farbige Köpfe in Gelb (Warnstufe 1 = es gelten verschärfte Regeln), Orange (Warnstufe 2 = es gelten weitere verschärfte Regeln) und Rot (Warnstufe 3 = Maßnahmen werden nochmals verschärft).
Grafik: Stehen für die drei neuen Schwellenwerte (v.l.n.r.) - farbige Köpfe in Gelb (Warnstufe 1 = es gelten verschärfte Regeln), Orange (Warnstufe 2 = es gelten weitere verschärfte Regeln) und Rot (Warnstufe 3 = Maßnahmen werden nochmals verschärft).
© iStock 871037114, Fotograf: PeterSnow

Arbeitsplatz

Am Arbeitsplatz gilt aktuell die 3G-Pflicht für Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber sowie Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in allen Arbeitsstätten.

Das bedeutet 3G am Arbeitsplatz:

  • Jede/r Arbeitnehmer/in muss sich selbst um einen Nachweis kümmern.
  • 3G-Nachweise müssen vor Betreten des Arbeitsplatzes kontrolliert werden. Bei Geimpften und Genesenen reicht eine einmalige Überprüfung. Bei Getesteten muss täglich kontrolliert werden.
  • Selbsttests gehen nur unter Aufsicht von Arbeitgeber/innen oder beauftragten Dritten.
  • Wer sich als Ungeimpfte/r nicht testen lassen will, darf den Arbeitsplatz nicht betreten. 
  • Strafen für Vorgehen: Bis zu 25.000 Euro - für Arbeitgeber/innen und Arbeiternehmer/innen. 

Beruht der Testnachweis auf einem Schnelltest, darf die zu Grunde liegende Testung maximal 24 Stunden zurückliegen. Im Falle des Einsatzes von PCR-Tests oder vergleichbaren Verfahren darf die zugrundeliegende Testung abweichend maximal 48 Stunden zurückliegen.

Nach den Regelungen der 29. CoBeLVO unterliegen auch Selbstständige ohne Beschäftigte (Solo-Selbstständige) der 3G-Regelung, wenn während ihrer Tätigkeit physische Kontakte zu Dritten nicht ausgeschlossen werden können.

Gilt die Maskenpflicht in Arbeits- und Betriebsstätten?

Die Maskenpflicht (siehe „Maskenpflicht“) gilt in Arbeits- und Betriebsstätten in geschlossenen Räumen, es sei denn, es wird ein fester Platz eingenommen.

In Einrichtungen, in denen üblicherweise ein Kunden- oder Besucherverkehr besteht, kann die Maskenpflicht für Mitarbeitende entfallen, solange kein Kontakt zu Kundinnen bzw. Kunden oder Besucherinnen bzw. Besucher besteht.

Gibt es eine Homeoffice-Pflicht?

Generell gilt wieder eine Homeoffice-Pflicht (bis zum 19. März 2022). Beschäftigten mit "Büroarbeiten oder vergleichbaren Tätigkeiten" muss Homeoffice ermöglicht werden - es sei denn, es geht aus betrieblichen Gründen nicht, wie etwa beim Bearbeiten von Post. Beschäftigte müssen das Homeoffice-Angebot annehmen. Ausnahmen gibt es, wenn die Arbeit zu Hause nicht möglich ist, weil es zum Beispiel zu eng oder zu laut ist oder nötige Ausstattung fehlt.

Besuchsregelung für Rathaus, Bürgerservice etc. 

Zutritt nur mit 3G-Nachweis, Maske und vorheriger Terminvereinbarung

Seit Mittwoch, 24. November, gilt in allen städtischen Dienst- und Verwaltungsgebäuden in Worms die 3G-Regelung.

Das bedeutet, dass Bürgerinnen und Bürger (gilt auch für 12 bis 17-Jährige) nur noch mit einem 3G-Nachweis städtische Verwaltungsgebäude wie etwa das Rathaus und den Bürgerservice betreten können. Am Eingang vorgezeigt werden muss in Kombination mit dem gültigen Lichtbildausweis folglich entweder: 

  • ein gültiges Impfzertifikat, 
  • ein gültiger Genesenennachweis oder 
  • ein negativer PCR- oder POC-Antigentest einer autorisierten Teststelle.

Eine Testung vor Ort oder Selbsttestungen sind NICHT gestattet. Nutzen Sie hingegen bitte die Möglichkeit, einen kostenfreien Bürgertest an den dafür geeigneten Teststellen zu machen. 

Das Mitbringen eines gültigen Lichtbildausweises (Personen ab 16 Jahren) ist für die Kontrolle am Eingang unbedingt notwendig, damit das Sicherheitspersonal den 3G-Nachweis verifizieren kann.

HINWEIS: Ausnahmen gibt es nur für Kinder bis 12 Jahre. Diese gelten in diesem Falle als geimpft oder genesen, auch ohne entsprechenden Nachweis. 

Bitte beachten Sie außerdem:

Nach wie vor sind persönliche Vorsprachen in den städtischen Verwaltungsgebäuden nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich. 

Für den Bürgerservice (5 Standorte: Adenauerring + Horchheim, Neuhausen, Pfeddersheim, Rheindürkheim) und die Kfz-Zulassung steht eine Online-Terminvereinbarung zur Verfügung. Insbesondere beim Bürgerservice kann es zu längeren Wartezeiten für einen freien Termin kommen. In dringenden Fällen können Bürger telefonisch einen Termin vereinbaren: (0 62 41) 8 53 - 37 30, (0 62 41) 8 53 - 37 32 und (0 62 41) 8 53 - 37 33.

Bestattungen

Bei Zusammenkünften von Personen anlässlich Bestattungen gilt in geschlossenen Räumen die Maskenpflicht. 

Für den in der Kirche stattfindenden Gottesdienst gelten die Regelungen für Gottesdienste (siehe „Religion“).

Für eine im Anschluss an eine Bestattung stattfindende Veranstaltung (sog. „Trauerkaffee“) gelten die Regelungen für Veranstaltungen (siehe „Veranstaltungen“) oder die Regelungen zur Gastronomie (siehe „Gastronomie“), falls im Anschluss an die Bestattung eine Gaststätte aufgesucht wird.

Bus, Bahn und Flüge

Bei der Personenbeförderung gilt die 3G-Pflicht: 

Verkehrsmittel des Luftverkehrs, des öffentlichen Personennahverkehrs und des öffentlichen Personenfernverkehrs dürfen von Fahr- oder Fluggästen sowie dem Kontroll- und Servicepersonal nur benutzt werden, wenn sie geimpft, genesen oder getestet sind. 

Dies gilt nicht für Schülerinnen und Schüler und bei der Beförderung in Taxen. Es gilt die Maskenpflicht.

Corona-Impfung

Jede Impfung zählt - es gibt in Worms viele niedrigschwellige Angebote, um sich impfen zu lassen. Die Stadt empfiehlt ausdrücklich diese Angebote für Erst-, Zweit- oder Auffrischungsimpfungen wahrzunehmen, um den steigenden Corona-Zahlen entgegenzuwirken! 

Für Interessierte an einer Auffrischungsimpfung (Booster-Impfung) gilt Folgendes zu beachten:

  • NEU: Ab dem 1. Januar 2022 kann sich jeder für eine Auffrischungsimpfung in einem Impfzentrum in RLP registrieren, dessen vollständiger Impfschutz mindestens drei Monate zurückliegt. Hintergrund: die Ausbreitung der Omikron-Variante.

  • In der Impfstelle Worms sind Booster-Impfungen für volljährige Personen ab bereits mind. drei Monate nach der letzten Impfung möglich, ebenso für Personen ab 12 Jahren in Begleitung eines Erziehungsberechtigten.
    Jugendliche (16-18 Jahren): mit einer schriftlichen Einverständniserklärung eines Erziehungsberechtigten.
    Kinder unter 12 Jahren können ihre Impfung derzeit bei Kinderärzten oder in den Landesimpfzentren erhalten.

  • Die Einverständniserklärung für Jugendliche können Sie hier herunterladen. 

  • Diejenigen, die ihren ersten Impfschutz mit dem Vektorimpfstoff von Johnson&Johnson erhalten haben, sollten vier Wochen nach der Impfung eine Optimierung der Grundimmunisierung durch eine zusätzliche mRNA-Impfung erhalten und können ihren Impfschutz dann wiederum nach mindestens drei Monaten auffrischen lassen.

    Auch Personen, die ihre erste Impfserie mit dem Vektorimpfstoff von AstraZeneca erhalten haben, können mindestens drei Monate nach der zweiten Impfung eine Auffrischungsimpfung mit einem mRNA-Impfstoff erhalten. Gleiches gilt für Kreuzgeimpfte (1. Impfung: Vektor-Impfstoff + 2. Impfung: mRNA-Impfstoff).

Weitere Informationen finden Sie hier. 

Impfstelle in der Turbinenhalle

Die Impfstelle Worms ist geöffnet (ohne Anmeldung und Termin / optional auch mit Termin möglich) und befindet sich in der Turbinenhalle, Klosterstraße 23, 67547 Worms. 

Angeboten werden Erst-, Zweit- und Drittimpfungen. 

Kinder ab 12 Jahren müssen zur Impfung von einem Erziehungsberichtigten begleitet werden, Jugendliche zwischen 16 und 18 Jahren benötigen lediglich eine Vollmacht. Alle Altersklassen benötigen einen Lichtbildausweis, ihre Gesundheitskarte sowie ihren Impfpass. 

Bitte beachten Sie unsere neuen Öffnungszeiten: 

  • Montags und freitags von 7.30 bis 14 Uhr 
  • Mittwochs: ++ NEUE Öffnungszeiten ab 26. Januar ++ von 12 bis 19 Uhr

(Es wird solange geimpft, bis der Impfstoff aufgebraucht ist. Wir bitten um Verständnis!)

Es stehen die Impfstoffe Biontech/Pfizer und Moderna zur Verfügung.

Die Impfstelle auf einen Blick: 

  • Ohne Anmeldung und Termin möglich.
  • Ab 21. Januar optional auch mit Termin möglich. Anmeldung unter www.impftermin.rlp.de
  • Bitte unbedingt mitbringen: Personalausweis, Impfpass und Gesundheitskarte.
  • Es gilt Maskenpflicht (medizinische Maske oder eine FFP2- Maske).
  • Für Personen unter 30 Jahren: Biontech (STIKO-Empfehlung!) 
  • Für Personen über 30 Jahren: Moderna 
  • NEU: Booster-Impfungen auch für Kinder & Jugendliche 
  • Personen ab 12 Jahren: in Begleitung eines Erziehungsberechtigten;
    Jugendliche ab 16 - 18 Jahren: mit einer schriftlichen Einverständniserklärung eines Erziehungsberechtigten. 

Kinder-Impfaktion in der Impfstelle (zwischen 5 und 12 Jahren):

  • für Kinder zwischen 5 und 12 Jahren 
  • in Begleitung eines Erziehungsberechtigten 
  • am 29. Januar (Erstimpfung) von 8 - 12 Uhr 
  • am 26. Februar (Zweitimpfung) von 8 - 12 Uhr 
  • Terminregistrierung unter  www.impftermin.rlp.de zwingend notwendig! 
  • Impfung von Kinderärzten und Kinderärztinnen 
  • Pro Tag jeweils 100 Impfdosen Biontech/Pfizer 

HINWEISE

  • Zu den regulären Öffnungszeiten (siehe oben) können Kinder unter zwölf Jahren vorerst weiterhin nicht kommen.
  • Kinder unter 12 Jahren können ihre Impfung auch weiterhin bei Kinderärzten oder in den Landesimpfzentren erhalten.  
  • Die Impfstelle bietet derzeit keine Viertimpfungen an. 

SERVICE:

  • Die Impfberatungshotline des Landes Rheinland-Pfalz lautet 0800-5758100.
  • Interessierte können sich dort Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr und Samstag von 9 bis 16 Uhr beraten lassen.

Der Impfbus kommt: noch einfacher impfen lassen

Das Motto lautet: Ganz einfach ohne Termin vorbeikommen, Personalausweis zeigen und Impfung erhalten.

    Der Impfbus ist im Januar 2022 an folgenden Terminen in Worms*: 

  • Wann? 5., 10., 13., 18., 21., 26. und 31. Januar, jeweils von 9:00 bis 17:00 Uhr
  • Wo? Staudinger Grundschule, Eckenbertstraße 5, 67549 Worms

(* alle Angaben ohne Gewähr; Änderungen vorbehalten)

Es stehen die Vakzine von Johnson & Johnson und BioNTech zur Verfügung.

Es sind Erst-, Zweit- sowie Booster-Impfungen möglich.
Die Booster-Impfungen gibt es für alle volljährigen Personen, deren Zweitimpfung mit einem mRNA-Impfstoff mindestens drei Monate zurückliegt. Personen ab 12 Jahren* können in Begleitung eines Erziehungsberechtigten eine Schutzimpfung sowie Booster-Impfung erhalten. Jugendliche ab 16 bis 18 Jahren können mit einer schriftlichen Einverständniserklärung eines Erziehungsberechtigten das Impfangebot wahrnehmen.
*Kinder unter 12 Jahren können ihre Impfung bei Kinderärzten oder in den Landesimpfzentren erhalten.

Bei einer Impfung mit Johnson und Johnson sollte vier Wochen nach der Impfung eine Optimierung der Grundimmunisierung durch eine zusätzliche mRNA-Impfung erhalten und können ihren Impfschutz dann wiederum nach mindestens drei Monaten auffrischen lassen. 

Da die Impfbusse nicht stufenlos zugänglich sind, ermöglichen wir in unmittelbarer Nähe barrierefrei eine Impfung. Bitte sprechen Sie direkt die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Impf-Teams vor Ort an.

Tourdaten & Infos Impfbus

    Weitere Informationen zu den Impfangeboten in RLP

      "Wer kann sich impfen lassen?", "Ab wann wird eine Auffrischungsimpfung empfohlen?" - Antworten auf diese und weitere Fragen sowie aktuelle Informationen rund um das Thema Corona-Impfung finden Sie auf der Infoseite des Landes:

        Auf der Infoseite des Landes finden Sie auch Informationen zu den Landesimpfzentren. 

        Landesimpfzentren

        Terminregistrierungen für Impfungen in den rheinland-pfälzischen reaktivierten Impfzentren sind auf https://impftermin.rlp.de/ sowie über die Hotline 0800 / 57 58 100 ( Mo - Fr 8:00 - 18:00 Uhr und Sa - So 9:00 - 16:00 Uhr) möglich. 
        Seit dem 1. Dezember sind Registrierungen ab vier Monaten nach Zweitimpfung möglich. Ab dem 1. Januar kann sich jeder für eine Booster-Impfung registrieren, dessen vollständiger Impfschutz erst drei Monate zurückliegt. Mit der Begrenzung werden jetzt zunächst die bereits Wartenden priorisiert. Die STIKO empfiehlt allen Personen ab 18 Jahren die COVID-19-Auffrischimpfung.

Corona-Schnelltests

Mit der Änderung der Testverordnung des Bundes, welche am 13. November 2021 in Kraft getreten ist, haben alle asymptomatischen Personen Anspruch, sich mindestens einmal in der Woche kostenlos mittels PoC-Antigen-Test regelmäßig auf das Coronavirus testen zu lassen.

Bitte beachten Sie: Wenn Sie Symptome einer Corona-Infektion haben, wenden Sie sich für eine PCR-Testmöglichkeit bitte telefonisch an Ihre Hausarztpraxis oder die Telefonnummer 116117. Weitere Informationen bei Verdacht auf eine Corona-Infektion finden Sie auch hier https://corona.rlp.de/de/themen/was-tun-bei-corona-verdacht/

Informationen zu Corona-Schnelltests in Rheinland-Pfalz

Die Schnellteststationen in Ihrer Nähe finden Sie hier und weiter oben auf dieser Seite unter dem Punkt "Testangebote in Worms". 

Einzelhandel, Einkaufen

Zugang zu gewerblichen Einrichtungen

Der Zutritt zu gewerblichen Einrichtungen (Einzelhandel) ist nur noch geimpften oder genesenen Personen oder diesen gleichgestellten Personen möglich (2G). Darüber haben auch Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre, die nicht geimpfte, genesene oder diesen gleichgestellte Personen sind, Zugang, sofern sie über einen Testnachweis verfügen. Diese Zutrittsbeschränkung gilt nicht für Betriebe oder Einrichtungen des täglichen Bedarfs. 

Betriebe und Einrichtungen des täglichen Bedarfs sind:

1. Lebensmittelhandel einschließlich der Direktvermarktung, Getränkemärkte, Verkaufsstände auf Wochenmärkten, soweit sie Lebensmittel oder Waren des täglichen Bedarfs anbieten,

2. Apotheken, Sanitätshäuser,

3. Drogerien, Reformhäuser, Babyfachmärkte,

4. Optiker, Hörakustiker,

5. Tankstellen,

6. Buchhandlungen und Stellen des Zeitungsverkaufs,

7. Blumenfachgeschäfte, Gartenmärkte;

8. Tierbedarfsmärkte, Futtermittelmärkte und

9. der Großhandel.

Hinweis: Bank- und Postfilialen zählen nicht zum Handel.

In öffentlichen oder gewerblichen Einrichtungen gelten in geschlossenen Räumen das Abstandsgebot und die Maskenpflicht. 

Außerdem wird die Personenbeschränkung wieder eingeführt: Pro angefangenen 10qm Verkaufsfläche darf sich höchstens eine Kundin oder ein Kunde aufhalten. Die Betreiber haben die Einhaltung der 2G-Regelung durch geeignete Maßnahmen stichprobenartig zu kontrollieren. Ausgenommen sind Geschäfte des täglichen Bedarfs, wie Supermärkte und Drogerien. 

Für Arbeitgeberinnen bzw. Arbeitgeber und Beschäftigte der gewerblichen Einrichtung gilt die 3G-Regelung. 

Freizeit

Im Außenbereich von Freizeitparks, Kletterparks, Minigolfplätzen und ähnlichen Einrichtungen gilt die 2G-Regelung (siehe „2G-Regelung“), d.h., es dürfen nur geimpfte, genesene oder diesen gleichgestellte Personen sowie Kinder und Jugendliche bis einschließlich 17 Jahre - auch wenn sie nicht geimpfte, genesene oder diesen gleichgestellte Personen sind – als Besucherinnen und Besucher anwesend sein. Kinder und Jugendliche bis einschließlich 17 Jahre, die nicht geimpfte, genesene oder diesen gleichgestellte Personen sind, benötigen einen Testnachweis, der nicht älter als 24 Stunden sein darf (siehe „Testpflicht“).

Im Innenbereich von Freizeiteinrichtungen gilt die 2G+-Regelung (siehe „2G+-Regelung“). Auch hier dürfen nur geimpfte, genesene oder diesen gleichgestellte Personen anwesend sein und sie benötigen zusätzlich noch einen negativen Testnachweis. Die Testpflicht entfällt für geimpfte oder genesene volljährige Personen, wenn die Maskenpflicht durchgängig eingehalten wird. Das Erfordernis des „durchgängigen Maskentragens“ zum Zwecke des Wegfalls der Testpflicht ist streng auszulegen: Auch eine zeitweilige bzw. kurzfristige Abnahme der Maske, z.B. für den Verzehr von Speisen oder Getränken, ist hier nicht möglich, in diesem Fall kann die Testpflicht nicht entfallen.

Es gelten sowohl im Innen- als auch im Außenbereich die Maskenpflicht - soweit die Art des jeweiligen Freizeitangebots es zulässt - (siehe „Maskenpflicht“) sowie die Pflicht zur Kontakterfassung. Die Maskenpflicht entfällt, beim Verzehr von Speisen und Getränken oder bei der eigenen sportlichen Betätigung. Die Höchstzahl der Personen, die sich auf dem Gelände der Freizeiteinrichtung aufhalten dürfen, ist auf die Hälfte der üblichen Besucherhöchstzahl zu beschränken.

Von der Testpflicht (2G+) befreit sind:

  • Personen mit Booster-Impfung
  • Frisch Geimpfte = Zweitimpfung vor weniger als 3 Monaten
  • Frisch Genesene = bis 3 Monate nach Genesung
  • Geimpfte Genesene
  • Kinder bis 12 Jahren und drei Monaten

Für Arbeitgeberinnen bzw. Arbeitgeber und Beschäftigte der Freizeiteinrichtungen gilt die 3G-Regelung (siehe „Arbeitsplatz“ und 3G-Regelung).

Die gleichen Regelungen für den Innenbereich von Zoos, Tierparks, botanischen Gärten und ähnlichen Einrichtungen und für Spielhallen, Spielbanken und Wettvermittlungsstellen. 

Im Innenbereich von Schwimm- und Spaßbädern, Thermen und Saunen gilt die 2G+-Regelung (siehe „2G-Regelung“), d.h., es dürfen sich ausschließlich geimpfte, genesene (siehe „geimpfte Personen und genesene Personen“) oder diesen gleichgestellte Personen (siehe „gleichgestellte Personen“), die zusätzlich über ein aktuelles negatives Testergebnis (siehe „Testpflicht“) verfügen, als Besucherinnen und Besucher anwesend sein.

Ausnahmen hiervon bestehen für Minderjährige:

  • Kinder bis 12 Jahre und 3 Monaten gelten als geimpft (siehe „gleichgestellte Personen“) und benötigen auch keinen zusätzlichen Testnachweis.
  • Ältere Kinder und Jugendliche bis einschließlich 17 Jahre, die geimpfte, genesene oder diesen gleichgestellte Personen sind, benötigen – trotz der 2G+-Regelung – keinen zusätzlichen negativen Testnachweis.
  • Ältere Kinder und Jugendliche bis einschließlich 17 Jahre, die nicht geimpfte, genesene oder diesen gleichgestellte Personen sind, dürfen – trotz der 2G+-Regelung - ebenfalls anwesend sein, wenn sie einen aktuellen negativen Testnachweis vorweisen können.

Die Höchstzahl der Personen, die sich zeitgleich in der Einrichtung aufhalten dürfen, ist auf die Hälfte der sonst dort üblichen Besucherhöchstzahl beschränkt. Es gilt die Pflicht zur Kontakterfassung. Ein Hygienekonzept, das insbesondere auch Regelungen zur Nutzung von Umkleiden, Duschen und ähnlichen Gemeinschaftseinrichtungen enthält, ist vorzuhalten und wird von der örtlich zuständigen Ordnungsbehörde kontrolliert.

Diskotheken, Clubs: 

  • Die Öffnung von Clubs, Diskotheken oder ähnlichen Einrichtungen ist ab dem 24. Dezember 2021 untersagt. Kneipen, Bars und Restaurants sind von dieser Regelung nicht betroffen, für sie gelten weiterhin die Regelungen zu gastronomischen Einrichtungen (siehe „Gastronomie“). 

Gastronomie

Was gilt für die Innengastronomie?

Im Innenbereich von gastronomischen Einrichtungen wie Restaurants, Speisegaststätten, Kantinen, Mensen, Bars, Kneipen, Cafés, Shisha-Bars, Eisdielen, Eiscafés oder Vinotheken dürfen ausschließlich geimpfte, genesene oder diesen gleichgestellte Personen sowie bis zu 25 Minderjährige - auch wenn diese nicht geimpfte, genesene oder diesen gleichgestellte Personen sind - als Gäste anwesend sein. Es gilt die Testpflicht (siehe „Testpflicht“); diese gilt auch für geimpfte, genesene oder diesen gleichgestellte volljährige Personen (siehe „2G+-Regelung“).

Von der Testpflicht befreit sind: 

  • Personen mit Booster-Impfung
  • Frisch Geimpfte = Zweitimpfung vor weniger als 3 Monaten
  • Frisch Genesene = bis 3 Monate nach Genesung
  • Geimpfte Genesene 
  • Kinder bis 12 Jahren und drei Monaten

Darüber hinaus gelten in geschlossenen Räumen folgende Schutzmaßnahmen:

  • für Gäste und Personal die Maskenpflicht (siehe „Maskenpflicht“), diese entfällt für Gäste am Platz; bei durchgängiger Einhaltung der Maskenpflicht kann die zusätzliche Testpflicht für geimpfte oder genesene volljährige Personen entfallen (siehe „2G+-Regelung“), 
  • die Pflicht zur Kontakterfassung und
  • die Pflicht zur Vorhaltung eines Hygienekonzepts.

Was gilt für Abholsituationen?

Im Innenbereich gastronomischer Einrichtungen gilt für Abholsituationen die „2G-Regelung“ (siehe „2G-Regelung“).

Minderjährige, auch wenn diese nicht geimpfte, genesene oder diesen gleichgestellte Personen sind, müssen über einen Testnachweis verfügen. 

Was gilt für die Außengastronomie?

Der Außenbereich von gastronomischen Einrichtungen wie Restaurants, Speisegaststätten, Kantinen, Mensen, Bars, Kneipen, Cafés, Shisha-Bars, Eisdielen, Eiscafés oder Vinotheken darf ausschließlich von geimpften, genesenen oder diesen gleichgestellten Personen sowie Minderjährigen, auch wenn diese nicht geimpfte, genesene oder diesen gleichgestellte Personen sind, genutzt werden (siehe „2G-Regelung“). Letztere benötigen einen aktuellen Testnachweis.

Es gelten darüber hinaus folgende Schutzmaßnahmen:

  • für Gäste und Personal die Maskenpflicht (siehe „Maskenpflicht“), diese entfällt für Gäste am Platz,
  • die Pflicht zur Kontakterfassung und
  • die Pflicht zur Vorhaltung eines Hygienekonzepts.

Was gilt in Kantinen und Mensen?

In Kantinen oder Mensen gilt abweichend die 3G-Regelung (siehe „3G-Regelung“) für die in der Einrichtung beschäftigten oder der Einrichtung angehörigen Personen. In Schulkantinen ist ein Testnachweis für Schülerinnen und Schüler nicht erforderlich. Es gilt auch in Kantinen und Mensen die Maskenpflicht (siehe „Maskenpflicht“), die für Gäste am Platz entfällt. Für die Bewirtung externer Gäste gilt die 2G+-Regelung (siehe „2G+-Regelung“).

Geimpfte, genesene, nicht-immunisierte Personen 

Die Regelungen für vollständig geimpfte Personen und genesene Personen beruhen zum Teil auf der COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung des Bundes. Diese Verordnung und viele Informationen hierzu finden Sie auch unter:

https://www.bmjv.de/SharedDocs/Gesetzgebungsverfahren/DE/Corona-Impfung_Verordnung.html

Ich bin bereits vollständig geimpft oder habe eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 überstanden. Welche Regelungen gelten nun für mich?

Vollständig geimpfte Personen oder genesene Personen werden mit negativ getesteten Personen gleichgestellt . Überall dort, wo ein negatives Testergebnis vorgelegt werden muss, genügt stattdessen die Vorlage des Impfnachweises oder des Genesenennachweises. Dies gilt nicht, wenn eine Testpflicht auch für geimpfte oder genesene Personen ausdrücklich angeordnet ist (siehe „2G+-Regelung“).

Vollständig geimpfte Personen oder genesene Personen können zudem in unbegrenzter Anzahl teilnehmen in allen Bereichen, in denen eine 2G-Regelung gilt (siehe „2G-Regelung“).

Hingegen müssen die Maskenpflicht , das Abstandsgebot von 1,5 Metern und die Vorgaben in Hygiene- und Schutzkonzepten auch von vollständig geimpften Personen und genesenen Personen eingehalten werden.

Wann bin ich vollständig geimpft und wie kann ich das nachweisen?

Eine vollständig geimpfte Person verfügt über eine vollständige Schutzimpfung gegen das Coronavirus SARS-CoV 2, leidet nicht unter typischen Symptomen einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 und ist im Besitz eines auf sie ausgestellten Impfnachweises.

Eine vollständige Schutzimpfung wurde mit einem oder mehreren vom Paul-Ehrlich-Institut genannten Impfstoff/-en (siehe unter https://www.pei.de/impfstoffe/covid-19) vorgenommen und besteht in der Regel aus zwei Impfdosen (die erforderliche Anzahl ist unter https://www.pei.de/impfstoffe/covid-19 abrufbar). Seit der letzten erforderlichen Einzelimpfung müssen mindestens 14 Tage vergangen sein. Bei einer genesenen Person besteht eine vollständige Schutzimpfung unmittelbar nach der Verabreichung einer Impfstoffdosis.

Die vollständige Schutzimpfung kann in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache in verkörperter oder digitaler Form nachgewiesen werden.

Es genügt also die Vorlage des gelben Impfpasses oder des digitalen Impfzertifikats.

Was gilt, wenn ich bereits eine Auffrischungsimpfung erhalten habe?

Überall dort, wo die 2G+-Regelung gilt (siehe „2G+-Regelung“), müssen sich Personen, die über einen verkörperten oder digitalen Nachweis über eine Auffrischungsimpfung (siehe „Auffrischungsimpfung“) verfügen, nicht zusätzlich testen lassen. Für diesen Personenkreis gilt hier die 2G-Regelung.

Von der Testpflicht (2G+) befreit sind auch:

  • Personen mit Booster-Impfung
  • Frisch Geimpfte = Zweitimpfung vor weniger als 3 Monaten
  • Frisch Genesene = bis 3 Monate nach Genesung
  • Geimpfte Genesene

Wann gelte ich als genesen und wie kann ich das nachweisen?

Eine genesene Person leidet nicht unter typischen Symptomen einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 und ist im Besitz eines auf sie ausgestellten Genesenennachweises.

Ein Genesenennachweis ist ein Nachweis hinsichtlich des Vorliegens einer vorherigen Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache in verkörperter oder digitaler Form. Die zugrundeliegende Testung ist durch eine Labordiagnostik mittels Nukleinsäurenachweis (PCR, PoC-PCR oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik) erfolgt und liegt mindestens 28 Tage und maximal 6 Monate zurück.

Die Vorlage eines Antikörpernachweises lässt die Bundesregelung nicht zu.

Eine nicht-immunisierte Person ist eine Person, die weder vollständig geimpft, noch genesen ist.

Hiervon gibt es folgende Ausnahmen:

Da die Impfung gegen das Coronavirus SARS CoV-2 erst für Kinder ab 12 Jahren von der Ständigen Impfkommission empfohlen wird, sind Kinder bis einschließlich 12 Jahre und drei Monate geimpften und genesenen Personen gleichgestellt (siehe „gleichgestellte Personen“). Sie sind also - auch wenn sie nicht geimpft oder genesen sind – keine nicht-immunisierten Personen.

Eine weitere Ausnahme besteht für Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können, auch diese Personen sind den geimpften oder genesenen Personen gleichgestellt und zählen somit nicht zu nicht-immunisierten Personen. Sie müssen allerdings eine entsprechende eine ärztliche Bescheinigung vorweisen können, aus der sich mindestens nachvollziehbar ergeben muss, auf welcher Grundlage die ärztliche Diagnose gestellt wurde, und über einen negativen Testnachweis verfügen, der nicht älter als 24 Stunden sein darf.

Quelle: www.corona.rlp.de 

Hotellerie, Beherbergungsbetriebe & Co.

In Hotels, Hotels Garnis, Pensionen, Gasthöfen, Gästehäusern und ähnlichen Einrichtungen dürfen ausschließlich geimpfte, genesene oder diesen gleichgestellte Personen sowie Kinder und Jugendliche bis einschließlich 17 Jahre - auch wenn sie nicht geimpfte, genesene oder diesen gleichgestellte Personen sind - als Gäste anwesend sein. Bei Anreise gilt die Testpflicht; auch die geimpften, genesenen und diesen gleichgestellten volljährigen Gäste müssen einen Testnachweis (siehe „Testpflicht“) vorlegen (siehe „2G+-Regelung“). Bei mehrtägigen Aufenthalten ist alle 72 Stunden, gerechnet ab Vornahme der jeweils letzten Testung, eine erneute Testung vorzunehmen.

Darüber hinaus gelten die Pflicht zur Kontakterfassung und in geschlossenen Räumen aller öffentlich zugänglicher Bereiche das Abstandsgebot von 1,5 Metern sowie die Maskenpflicht (siehe „Maskenpflicht“). Die/der Betreiber/-in der Einrichtung hat ein Hygienekonzept vorzuhalten.

Für gastronomische Angebote, Angebote von Sport- und Freizeitaktivitäten, die Nutzung einer Sauna oder von Wellness- und Kosmetikangeboten sowie für Gruppenangebote mit Freizeitcharakter gelten die entsprechenden spezielleren Bestimmungen (siehe „Gastronomie“, „Sport“, „Freizeit“, „Körpernahe Dienstleistungen“ etc.), wobei sich die Testpflicht nach den o.a. Regelungen für den Beherbergungsbetrieb bestimmt. Für die Inanspruchnahme der o.g. Angebote im Beherbergungsbetrieb sind daher keine zusätzlichen Testungen zu den für die Übernachtung vorgeschriebenen Testungen erforderlich. Es genügt also eine Testung bei Anreise sowie alle 72 Stunden gerechnet ab Vornahme der jeweils letzten Testung.

Bei Bus- und Schiffsreisen kann die Testpflicht entfallen, wenn durchgehend Masken getragen werden.

Hilfen für Kultur & Veranstalter

Covid-19 hat massive Auswirkungen auf die Lebenssituation von Künstlerinnen und Künstlern sowie auf Spielstätten. Die gute Nachricht ist, dass Kommunen, Länder und Bund um die Situation der Selbstständigen wissen und um Unterstützung bemüht sind. Darüber hinaus hat die Stadt Worms ihre Fördermaßnahmen nun ausgeweitet.

Die Kulturkoordination steht bei Fragen jederzeit zur Verfügung und hilft bei der Bereitstellung von Informationen sowie Beratung und Hilfestellungen.

Förderung der Kulturwirtschaft / Gutscheine für c/o buero am Lutherplatz

Auf Initiative der städtischen Wirtschaftsförderung (wfg) und in enger Kooperation mit der städtischen Kulturkoordination werden die Fördermaßnahmen für die Kulturwirtschaft ausgeweitet. Ab sofort werden Vereinen, Künstlern und Kulturschaffenden 30 Gutscheine für eine kostenfreie Arbeitsplatznutzung im Wormser Coworking Space „co/buero Worms“ am Lutherplatz für die Dauer eines Monats zur Verfügung gestellt.


Die Inanspruchnahme der Gutscheine ist daher nur an wenige Bedingungen geknüpft:

  • Berechtigte sind Künstlerinnen und Künstler, Vereine und Initiativen in der freien Kulturszene sowie Kulturschaffende und Akteure der Kulturwirtschaft, die von Einnahmeausfällen durch die Pandemie betroffen sind.

  • Pro Institution bzw. Person kann maximal ein Gutschein in Anspruch genommen werden.

  • Die Gutscheine gelten jeweils für einen vollen Kalendermonat und haben eine Gültigkeit bis Juli 2022.

Die Bewerbung erfolgt direkt bei der Kulturkoordination, die über die Vergabe entscheidet. Da die Gutscheine limitiert sind, erfolgt die Vergabe nach Eingangsdatum der Bewerbung und nur solange der Vorrat reicht. 

Kontakt

Kulturkoordination

Kontaktbeschränkungen 

Kontaktbeschränkungen im öffentlichen Raum für nicht-immunisierte Personen

Nicht-immunisierte Personen dürfen sich weiterhin nur alleine, mit Personen des eigenen Hausstands sowie höchstens zwei Personen eines weiteren Hausstands im öffentlichen Raum treffen und zusammenkommen. Kinder bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres zählen bei der Ermittlung der Personenanzahl nicht mit.

Eine nicht-immunisierte Person darf sich demnach immer nur (ggf. zusätzlich zum eigenen Hausstand) mit maximal zwei Personen eines weiteren Hausstands über 14 Jahre treffen, unabhängig von deren Immunisierungsstatus.

Als ein Hausstand zählen auch die und der nicht im gleichen Hausstand lebende Ehegattin und Ehegatte, Lebenspartnerin und Lebenspartner oder Lebensgefährtin und Lebensgefährte. 

Die Kontaktbeschränkung gilt sowohl im öffentlichen Raum als auch bei der sportlichen Betätigung im Außenbereich (Außensportanlagen und öffentlicher Raum).

Kontaktbeschränkungen im öffentlichen Raum ab dem 28. Dezember für Geimpfte und Genesene

Ab dem 28. Dezember 2021 ist für geimpfte, genesene oder diesen gleichgestellte Personen der gemeinsame Aufenthalt im öffentlichen Raum nur mit bis zu höchstens zehn immunisierten Personen gestattet. Personen bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres bleiben bei der Ermittlung der Personenanzahl insgesamt außer Betracht. 

Sowie eine nicht-immunisierte Person hinzukommt, gelten bei einem Treffen zwischen nicht-immunisierten und immunisierten Personen im öffentlichen Raum die Kontaktbeschränkungen für nicht-immunisierte Personen: Also maximal zwei Personen eines weiteren Hausstands über 14 Jahren (ggf. zusätzlich zum eigenen Hausstand). 

Beispiel: Zwei nicht-immunisierte Personen aus einem Hausstand können sich zusammen mit einer immunisierten Personen im öffentlichen Raum aufhalten. Hinzukommen können Kinder bis zu einem Alter von einschließlich 13 Jahren, unabhängig davon, ob sie immunisiert sind oder nicht.

Mit wem darf ich mich in einer Privatwohnung treffen?

Es bestehen keine Einschränkungen für Zusammenkünfte im privaten Raum. Allerdings appelliert die Landesregierung bei Zusammenkünften zwischen geimpften, genesenen oder diesen gleichgestellten Personen in der eigenen Wohnung, die Personenzahl auf maximal zehn zu begrenzen. Nicht-immunisierten Personen wird empfohlen in der Privatwohnung nur alleine, mit Personen des eigenen Hausstands sowie höchstens zwei Personen eines weiteren Hausstands zusammenzukommen.

Lesen Sie auch das folgende FAQ: 

Die aktuellen Regelungen des Landes zum Thema Sport 

Körpernahe Dienstleistungen (Friseur, etc.)

Für körpernahe Dienstleistungen wie z.B. Friseur, Kosmetik oder Fußpflege gilt die 2G-Regelung. 

In Kosmetik-, Tattoostudios, Friseursalons und anderen Einrichtungen, in denen körpernahe Dienstleistungen erbracht werden, gilt die 2G-Regel und die Maskenpflicht. Wenn keine Maske getragen werden kann, muss zusätzlich ein tagesaktueller Test vorgelegt werden. 

Bei körpernahen Dienstleistungen gelten folgende Schutzmaßnahmen: 

  1. das Abstandsgebot zwischen Kundinnen und Kunden, 
  2. die Maskenpflicht (Ausnahme beim Rehabilitationssport und Funktionstraining),
  3. die Testpflicht, wenn die Maskenpflicht nicht eingehalten werden kann,
  4. die Pflicht zur Kontakterfassung.

Ausnahmen hiervon bestehen für Minderjährige:

  • Kinder bis 12 Jahre und 3 Monaten gelten als geimpft und können ohne Weiteres eine körpernahe Dienstleistung in Anspruch nehmen.
  • Ältere Kinder und Jugendliche bis einschließlich 17 Jahre, die nicht geimpfte, genesene oder diesen gleichgestellte Personen sind, erhalten – trotz der 2G-Regelung – Zutritt, wenn sie einen aktuellen negativen Testnachweis (siehe „Testpflicht“) vorweisen können.

Bei Dienstleistungen, die aus medizinischen Gründen erbracht werden, aber keine ärztlichen Behandlungen darstellen, gilt die 3G-Regel. 

Dienstleistungen, die aus medizinischen Gründen erbracht werden, aber keine ärztlichen Behandlungen darstellen, sind z.B. Physiotherapie, Ergotheraphie, Logopädie und Hebammenleistungen.

Es gelten das Abstandsgebot zwischen Kundinnen und Kunden, die Pflicht zur Kontakterfassung und die Maskenpflicht mit Ausnahme beim Rehasport und Funktionstraining.

Die Maskenpflicht entfällt, wenn die Maske wegen der Art der Dienstleistung, z.B. bei der Logopädie, nicht getragen werden kann. In diesem Fall gilt die Testpflicht dann auch für geimpfte, genesene oder diesen gleichgestellte Personen.

Kultur

Welche Regelungen gelten für kulturelle Angebote?

Für öffentliche und gewerbliche Kultureinrichtungen wie Kinos, Theater, Konzerthäuser, Kleinkunstbühnen, Zirkusse und ähnliche Einrichtungen gelten die Regelungen für Veranstaltungen (siehe „Veranstaltungen“). In Museen, Ausstellungen, Gedenkstätten und ähnlichen Einrichtungen dürfen sich ausschließlich geimpfte, genesene oder diesen gleichgestellte Personen sowie Kinder und Jugendliche bis einschließlich 17 Jahre - auch wenn sie nicht geimpfte, genesene oder diesen gleichgestellte Personen sind - als Besucherinnen und Besucher aufhalten. Es gilt die Testpflicht - auch für geimpfte, genesene oder diesen gleichgestellte volljährige Personen (siehe „2G+-Regelung“). Kann durchgängig die Einhaltung der Maskenpflicht sichergestellt werden, entfällt die Testpflicht für geimpfte oder genesene volljährige Personen.

Darüber hinaus gelten die Pflicht zur Kontakterfassung sowie die Maskenpflicht (siehe „Maskenpflicht“), die am Platz oder beim Verzehr von Speisen und Getränken entfällt. Für Arbeitgeberinnen bzw. Arbeitgeber und Beschäftigte gilt die 3G-Regelung (siehe „Arbeitsplatz“).

Gleiches gilt für Museen, Ausstellungen, Gedenkstätten und ähnliche Einrichtungen. 

Von der Testpflicht befreit sind:

  • Personen mit Booster-Impfung
  • Frisch Geimpfte = Zweitimpfung vor weniger als 3 Monaten
  • Frisch Genesene = bis 3 Monate nach Genesung
  • Geimpfte Genesene
  • Kinder bis 12 Jahren und drei Monaten

Unter welchen Voraussetzungen können Chöre und Musikvereine sowie Laien-Theatergruppen proben und/oder auftreten?

Im Innenbereich ist der Proben- und Auftrittsbetrieb nur zulässig, wenn ausschließlich geimpfte, genesene oder diesen gleichgestellte Personen sowie bis zu 25 Minderjährige - auch wenn sie nicht geimpfte, genesene oder diesen gleichgestellte Personen sind - teilnehmen. Es gilt die Testpflicht - auch für geimpfte, genesene oder diesen gleichgestellte volljährige Personen (siehe „2G+-Regelung“). Kann durchgängig die Einhaltung der Maskenpflicht sichergestellt werden, entfällt die Testpflicht für geimpfte oder genesene volljährige Personen. Darüber hinaus gilt die Maskenpflicht, soweit die Art der Tätigkeit dies erlaubt.

Für Arbeitgeberinnen bzw. Arbeitgeber und Beschäftigte sowie für Solo-Selbstständige mit Kontakt zu Dritten gilt die 3G-Regelung (siehe „Arbeitsplatz“). Für Ehrenamtliche gilt ebenso wie für die sonstigen Teilnehmenden hingegen die 2G+-Regelung.

Für den Auftrittsbetrieb der Breiten- und Laienkultur gelten für Zuschauerinnen und Zuschauer die Regelungen für Veranstaltungen entsprechend (siehe „Veranstaltungen“).

Weitere Informationen zum Kulturbereich finden Sie hier.

2G-Plus-Regelung für den außerschulischen Musik- und Kunstunterricht im Innenbereich: 

  • Hier gelten die gleichen Regeln.

Für Beschäftigte und Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber der Musik- und Kunstschulen sowie selbstständige Lehrerinnen und Lehrer gilt die 3G-Regelung (siehe „Arbeitsplatz“ und „3G-Regelung“). Für Ehrenamtliche gilt ebenso wie für die sonstigen Teilnehmenden die 2G+-Regelung.

Für den außerschulischen Musik- und Kunstunterricht im Außenbereich bestehen keine Einschränkungen, wenn dieser im privaten Raum stattfindet. Findet er im öffentlichen Raum statt, kann er unter den Voraussetzungen der Kontaktbeschränkungen (siehe „Kontaktbeschränkungen“) stattfinden.

Krankenhäuser, Seniorenheime und Pflegeeinrichtungen

Für das Betreten von Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen, ambulanten Pflegediensten und ähnlichen Einrichtungen gilt die 2G-Plus-Regelung.

Das bedeutet, dass Besuche ausschließlich für vollständig geimpfte und genesene Personen möglich sind. Zusätzlich muss vor jedem Besuch der Nachweis eines negativen Tests vorgelegt werden. Dies kann entweder ein Antigen-Test einer offiziell anerkannten Testeinrichtung (nicht älter als 24 Stunden) oder ein PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden) sein.

Außerdem gelten die allgemeinen Hygienevorschriften sowie die Kontakterfassung.

Informieren Sie sich bitte unbedingt auch auf den Internetseiten der jeweiligen Krankenhäuser oder Pflegeeinrichtungen über Besuchs- und Zutrittsregelungen sowie Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen. 

Weitere Infos zum Klinikum Worms gibt es unter: www.klinikum-worms.de

Maskenpflicht

Wo gilt die Maskenpflicht?

Die Maskenpflicht gilt stets in geschlossenen Räumen, die öffentlich oder im Rahmen eines Besuchs- oder Kundenverkehrs zugänglich sind. Darüber hinaus gilt die Maskenpflicht immer dann, wenn sie in der Corona-Bekämpfungsverordnung in den einzelnen Regelungen ausdrücklich angeordnet wird. Die Maskenpflicht gilt grundsätzlich auch für geimpfte Personen und genesene Personen.

Für wen gibt es Ausnahmen von der Maskenpflicht?

Die Maskenpflicht entfällt

  • für Kinder bis zur Vollendung des sechsten Lebensjahres,
  • für Personen, denen das Tragen einer Maske wegen einer Behinderung oder aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich oder unzumutbar ist und die über eine entsprechende ärztliche Bescheinigung verfügen,
  • soweit und solange es zur Kommunikation mit Menschen mit einer Hör- oder Sehbehinderung, zu Identifikationszwecken oder im Zusammenhang mit der Wahrnehmung von Aufgaben der Rechtspflege (einschließlich der Notariate und Rechtsanwaltskanzleien) erforderlich ist,
  • für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Einrichtungen, wenn anderweitige geeignete Schutzmaßnahmen getroffen werden oder solange kein Kontakt zu Kundinnen und Kunden oder Besucherinnen und Besuchern besteht.

Die bisherige Möglichkeit für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Einrichtungen, mit tagesaktuellem Test auf das Tragen einer Maske zu verzichten, wird eingeschränkt: Die Maskenpflicht entfällt für die genannten Mitarbeiter*innen nur dann, wenn diese geimpfte oder genesene Personen sind (ohne dass dann allerdings ein tagesaktueller Test vorgelegt werden muss).   

Was für eine Maske muss ich tragen, wenn die Maskenpflicht gilt?

Sie müssen eine medizinische Gesichtsmaske (OP-Maske) oder eine FFP2-Maske oder eine Maske eines vergleichbaren Standards tragen. Eine einfache Mund-Nasen-Bedeckung ist nicht ausreichend.

Was sind medizinische Gesichtsmasken (OP-Masken) und FFP2-Masken oder Masken eines vergleichbaren Standards?

Medizinische Gesichtsmasken (OP-Masken) sind Einmalprodukte, die normalerweise im Klinikalltag oder in Arztpraxen verwendet werden. Sie verfügen über ein CE-Kennzeichen als Medizinprodukt auf der Verpackung und erfüllen den Standard EN 14683:2019-10. Sie bestehen aus speziellen Kunststoffen, sind rechteckig mit Faltenwurf und auf der Vorderseite (Außenseite) meist grün oder blau. Die Rückseite (Innenseite) ist weiß. Sie haben Ohrschlaufen und Nasenbügel aus Draht oder Metallstreifen. Medizinische Gesichtsmasken wurden für den Fremdschutz entwickelt. Sie schützen vor Tröpfchen und in geringem Maße auch vor Aerosolen.

FFP-Masken (FFP steht für „Filtering Facepiece“) schützen vor allem die Maskenträgerin bzw. den Maskenträger vor Partikeln, Tröpfchen und Aerosolen. Die Masken sind vom Hersteller als Einwegprodukte vorgesehen. Sie sollten regelmäßig gewechselt und nach Verwendung entsorgt werden. FFP2-Masken haben eine Filterleistung von mind. 94%, FFP3 Masken von mind. 99%. Sie müssen dicht am Gesicht sitzen, um ihre Filterleistung entfalten zu können. FFP2- und FFP3-Masken haben eine CE-Kennzeichnung mit einer Nummer auf der Verpackung oder auf dem Produkt. Sie erfüllen den Standard EN 149:2001+A1:2009. Außerdem können sie eine PSA-Kennzeichnung haben. FFP2- oder FFP3-Masken mit einem Ventil erfüllen die Anforderung an die verschärfte Maskenpflicht nicht.

Masken eines vergleichbaren Standards sind insbesondere Maske des Standards CPA (entsprechend CPA Grundsatz). Weitere Informationen zu medizinischen Gesichtsmasken und FFP2-Masken sowie deren Verwendung finden Sie auf der Seite des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte.

Quarantäneregelungen 

Die hochansteckende Omikron-Variante ist auch in Rheinland-Pfalz inzwischen vorherrschend. Trotz der Hinweise auf einen milderen Krankheitsverlauf könnte es dadurch zu deutlich mehr Krankheits- und Quarantäneausfällen kommen. Damit die kritische Infrastruktur wie Polizei und Feuerwehr trotzdem funktionsfähig bleibt, haben sich Bund und Länder auf einheitliche Quarantäneverkürzungen verständigt.

Grundsätzlich endet für mit dem Coronavirus infizierte Personen und Kontaktpersonen die Quarantäne nach zehn Tagen. Es gibt die Möglichkeit, sich nach sieben Tagen durch einen PCR- oder zertifizierten Antigen-Schnelltest „freizutesten“ (mit Nachweis, siehe Tabelle unten). "Freitesten" bedeutet, man muss einen negativen Test vorlegen, möglichst mit einem PCR- oder hochwertigen Antigen-Schnelltest. 

Für Kinder, einzelne Berufsgruppen und frisch doppelt Geimpfte und Geboosterte gibt es Ausnahmen.

Geboosterte Menschen müssen ab sofort nicht mehr in Quarantäne, wenn sie direkten Kontakt zu einer infizierten Person hatten - solange es keine Symptome gibt und keine Infektion nachgewiesen ist.

Das gilt auch für doppelt geimpfte Menschen oder Genesene, deren zweite Impfung bzw. Ansteckung nicht länger als drei Monate zurückliegt. 

Wichtig: Voraussetzung für eine Beendigung oder den Wegfall der Quarantäne ist, dass man symptomfrei ist und keine Infektion nachgewiesen wurde. Wer erkrankt, muss sich in Isolierung begeben, hier gelten strengere Auflagen.

Die neuen Quarantäneregelungen im Detail (ab 14.01.)

Quarantäne und Isolation

Isolation für Infizierte 

Entlassung nach...

Quarantäne für Kontaktpersonen

Entlassung nach...

Allgemein gilt 

7 Tagen mit PCR- oder Schnelltest

Ohne Test: Ende nach 10 Tagen

7 Tagen mit PCR- oder Schnelltest

Ohne Test: Ende nach 10 Tagen

Beschäftigte in Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen etc. 

7 Tagen mit verpflichtendem PCR-Test* und wenn zuvor mind. 48 Stunden symptomfrei 

7 Tagen mit PCR- oder Schnelltest

Kinder und Jugendliche in Kita, Schule etc. 

7 Tagen mit PCR- oder Schnelltest

5 Tagen mit PCR- oder Schnelltest**

Folgende Kontaktpersonen müssen nicht in Quarantäne:

Geboosterte, "frisch"*** doppelt Geimpfte, geimpfte Genesene und "frisch"*** Genesene. (Bitte beachten Sie hierzu die konkreten Bestimmungen). Dies gilt aber nur, solange es keine Symptome gibt und keine Infektion nachgewiesen ist. 

  • * Negatives Ergebnis oder Ct-Wert >30. 
  • ** Ausnahmen bei zusätzlichen Schutzmaßnahmen (Test- und Maskenpflicht möglich). 
  • *** Wenn die Erkrankung/Impfung weniger als 3 Monate zurückliegt. 

Ohne Testung gilt: Entlassung aus Isolation oder Quarantäne nach 10 Tagen.

Reisen

Was muss ich beachten, wenn ich aus dem Ausland wieder nach Rheinland-Pfalz einreise?

Informationen hierzu finden Sie unter https://corona.rlp.de/de/themen/einreise-aus-risikogebieten/.

Ich kann oder will eine Reise aufgrund der Einreisebestimmungen nicht antreten. Kann ich den Reisepreis zurückverlangen? 

Informationen zu den Folgen eines Rücktritts finden Sie auf der Internetseite der Verbraucherzentralen. 

Zu den Einreiseregelungen in Rheinland-Pfalz (Anmeldepflicht, Test- bzw. Nachweispflicht und Quarantänepflicht bei Einreise aus dem Ausland)

Zu den Absonderungs- und Quarantäneregelungen für mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infizierte Personen, krankheitsverdächtige Personen, Haushaltsangehörige und Kontaktpersonen

Religion

Gottesdienste

Für die Religions- oder Glaubensgemeinschaften besteht bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen nun die Möglichkeit, zwischen den bisherigen Regelungen (3G-Regelung, Maskenpflicht und Einhaltung des Abstandsgebots) oder den Regelungen für Veranstaltungen in geschlossenen Räumen (2G+-Regelung) zu wählen.

3G im Innenbereich: 

Für Veranstaltungen in geschlossenen Räumen von Religions- oder Glaubensgemeinschaften, wie Gottesdienste oder Versammlungen, die für die Selbstorganisation oder Rechtsetzung der Religions- oder Glaubensgemeinschaften erforderlich sind, sowie Unterricht zur Vorbereitung auf Kommunion, Konfirmation, Firmung oder vergleichbare Anlässe gilt:

  1. die Maskenpflicht,
  2. das Abstandsgebot,
  3. die Testpflicht 

Das Abstandsgebot kann durch einen freien Sitzplatz zwischen jedem belegten Sitzplatz innerhalb einer Reihe sowie vor und hinter jedem belegten Sitzplatz gewahrt werden. 

Ausgenommen von der Maskenpflicht sind Geistliche sowie Lektorinnen und Lektoren, Vorbeterinnen und Vorbeter, Kantorinnen und Kantoren, Vorsängerinnen und Vorsänger, Musikerinnen und Musiker unter Einhaltung zusätzlicher Schutzmaßnahmen, die sich aus den Infektionsschutzkonzepten der Religions- oder Glaubensgemeinschaften ergeben.

Nehmen ausschließlich genesene, geimpfte oder diesen gleichgestellte Personen teil, entfällt die Einhaltung des Abstandsgebots. Die Maskenpflicht entfällt, wenn ein fester Platz eingenommen wird. Im Übrigen verbleibt es bei den vorstehend angeordneten Schutzmaßnahmen.

Für Veranstaltungen in geschlossenen Räumen stellen die Religions- oder Glaubensgemeinschaften sicher, dass Infektionsketten für die Dauer von vier Wochen rasch und vollständig nachvollzogen werden können. Sind bei Zusammenkünften Besucherzahlen zu erwarten, die zu einer Auslastung der Kapazitäten führen könnten, ist ein Anmeldungserfordernis einzuführen. Die Religions- und Glaubensgemeinschaften stellen durch Steuerung des Zutritts sicher, dass Ansammlungen von Personen in öffentlich zugänglichen oder Gästen vorbehaltenen Bereichen der Einrichtung, die von einer Mehrzahl von Personen benutzt werden, vermieden werden. Sie sind zur Zusammenarbeit mit dem zuständigen Gesundheitsamt hinsichtlich der Kontaktnachverfolgung im Falle von Infektionen verpflichtet. 

Rechtsverordnungen

Aktuelle Rechtsverordnungen des Landes      Hygienekonzepte des Landes
 

(Quelle: https://corona.rlp.de)

Weitere Informationen finden Sie unter corona.rlp.de

Schulen, Hochschulen & Kitas

Schulen

Um angesichts der aktuellen Infektionslage den Unterricht noch sicherer zu machen, gelten folgede Maßnahmen:

  1. Die Teilnahme am Präsenzunterricht ist nur für Schülerinnen und Schüler, die genesen oder geimpft sind bzw. für Schülerinnen und Schüler, die zweimal in der Woche auf das Coronavirus getestet werden (Informationen zu den Selbsttests) zulässig. Angesichts der Omicron-Variante wird die Teststrategie zunächst bis zu den Winterferien erweitern: Ab dem 17. Januar 2022 haben auch geimpfte und genesene Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, an der anlasslosen Testung zwei Mal pro Woche teilzunehmen, sofern die Eltern dies wünschen und zustimmen. Das gleiche Angebot gilt für das bereits immunisierte Personal.
  2. Um die Wahrscheinlichkeit einer Infektion im Unterricht weiter zu reduzieren, gilt die Maskenpflicht im Unterricht an allen Schulen, mit den im Hygieneplan benannten Ausnahmen (vgl. S. 6).
    In Bussen und Bahnen gilt allerdings die 3G-Regelung. Von der 3G-Regel ausgenommen sind: Kinder bis zum sechsten Lebensjahr sowie Schülerinnen und Schüler.
  3. Auch das Lüften ist weiterhin ein wichtiger Baustein im Kampf gegen die Ausbreitung des Virus. Für die Verbesserung der Raumlufthygiene stellt die Landesregierung den Städten, Landkreisen und Gemeinden jetzt das zweite Sofortprogramm über 12 Millionen Euro bereit. Damit können Maßnahmen, die die Frischluftzufuhr in Unterrichtsräumen unterstützen, sowie mobile Lüftungsgeräte für nicht gut zu lüftende Räume gefördert werden.

Die Abiturprüfungen werden auch in diesem Jahr wie in den vergangenen Jahren trotz der Pandemie stattfinden – unter den entsprechenden Infektionsschutz- und Hygienemaßnahmen. Das gilt auch für sonstige Prüfungen, z. B. im Bereich der Lehramtsausbildung oder an berufsbildenden Schulen.

Absonderungspflicht

Tritt eine Infektion mit dem Coronavirus in Schulen auf, besteht für die Schülerinnen und Schüler innerhalb der Klasse, Lern- oder Betreuungsgruppe, in der die Infektion aufgetreten ist, sowie deren Lehrkräfte nur bei einer eigenen Infektion eine Absonderungspflicht. Alle anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Klassen- oder Lerngruppe müssen sich im Regelfall nicht absondern. Sie müssen sich stattdessen für den Zeitraum von fünf aufeinanderfolgenden Schultagen täglich mittels Selbsttest testen sowie eine Maske am Platz tragen. Die Testpflicht gilt dabei nicht für geimpfte und genesene Personen . Sie haben jedoch die Möglichkeit, freiwillig an einer anlassbezogenen 5-Tages-Testung teilzunehmen. Bei minderjährigen Schülerinnen und Schülern muss dazu eine Einverständniserklärung der Sorgeberechtigten vorliegen.

Das Gesundheitsamt kann bei besonderen Ausbrüchen auch strengere Maßnahmen anlegen. Dann sollen sich zunächst nur die unmittelbaren Sitznachbarn in Quarantäne begeben, alle anderen können nach einem negativen PCR Test auch wieder in die Schule gehen. Es bleibt bei der darauffolgenden Test- und Maskenpflicht.


Weitere Informationen zu den Regelungen für Schulen

Hochschulen /Aus-, Fort- und Weiterbildung

Für die Teilnahme an Präsenzveranstaltungen gilt in geschlossenen Räumen die „3G-Regel“; Lehrende und Studierende müssen geimpft, genesen (siehe „geimpfte Person oder genesene Person“) oder getestet (siehe „Testpflicht“), sein. Der Testnachweis ist auf Aufforderung vorzulegen. Der Testnachweis darf nicht älter als 24 Stunden sein. Ein Selbsttest unter Aufsicht vor Ort ist nicht zulässig. Für die einzelne Lehrveranstaltung gilt für alle anwesenden Studierenden und Lehrenden die Maskenpflicht (siehe „Maskenpflicht“). Zudem gilt für Lehrveranstaltungen die Pflicht zur Kontakterfassung.

Von der Maskenpflicht kann abgewichen werden, wenn die forschende oder lehrende Tätigkeit dies erforderlich macht, insbesondere bei praktischen Elementen des Studienfachs, bei denen die Einhaltung des Abstandsgebots oder das Tragen der Maske nicht möglich ist.

Die Hochschulen haben für ihre Einrichtungen Hygienekonzepte zu erstellen, in denen insbesondere etwaige Personenbegrenzungen sowie konkrete Schutzmaßnahmen auch außerhalb der lehrenden oder forschenden Tätigkeit festgelegt werden.

Diese Regelungen gelten auch bei Prüfungen sowie für Aus-, Fort- und Weiterbildungen in Innenräumen. 

Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflege

An allen Kindertagesstätten findet der Regelbetrieb ohne Einschränkungen im Betreuungsumfang statt.

Für Eltern, Sorgeberechtigte und sonstige Personen, die sich über die Bring- oder Holsituation hinaus innerhalb der Einrichtungsräume aufhalten, gilt die Testpflicht (siehe "Testpflicht"). 

Für Jugendliche und Erwachsene gilt die Maskenpflicht innerhalb der Räumlichkeiten der Einrichtung.

Die jeweils gültigen Hygiene-Empfehlungen sowie das Merkblatt zum Umgang mit Erkältungs-/ Krankheitssymptomen bei Kindern in Kitas in Rheinland-Pfalz, werden jeweils aktuell veröffentlicht auf der Internetseite der Landesregierung:

Weitere Informationen zu den Regelungen für Kindertagesstätten

Sieben-Tage-Hospitalisierungs-Inzidenz 

Was ist neu seit dem 4. Dezember 2021?

Unabhängig von der landesweiten „7-Tage-Hospitalisierungs-Inzidenz“ gelten seit Samstag, 4. Dezember, verschärfte Corona-Regeln in Rheinland-Pfalz.

November 2021: Ablösung des Warnstufenkonzepts

Das bisherige Warnstufenkonzept anhand der drei Leitindikatoren „Sieben-Tage-Inzidenz“, „Sieben-Tage-Hospitalisierungs-Inzidenz“ und „Anteil Intensivbetten“ wird abgelöst. Ab sofort dient die landesweite „Sieben-Tage-Hospitalisierungs-Inzidenz“ als Maßstab für die Einschätzung der aktuellen Entwicklung der Aus- und Belastung des Gesundheitssystems in Rheinland-Pfalz und für bestimmte Schutzmaßnahmen. 

Die „Sieben-Tage-Hospitalisierungs-Inzidenz “ zeigt an, wie viele Erkrankte innerhalb eines Zeitraums von sieben Tagen neu stationär aufgenommen wurden. Sie misst die Anzahl der neu aufgenommenen Hospitalisierungsfälle mit COVID-19-Erkrankung je 100 000 Einwohnerinnen und Einwohner im Durchschnitt der letzten sieben Tagen bezogen auf das Land Rheinland-Pfalz. Als Hospitalisierungsfall wird die Krankenhausaufnahme zur stationären Behandlung gezählt. 

Der tagesaktuelle Wert der landesweiten Sieben-Tage-Hospitalisierungs-Inzidenz wird auf der Internetseite des Landesuntersuchungsamts Rheinland-Pfalz veröffentlicht: 

Tagesaktueller Wert der landesweiten Sieben-Tage-Hospitalisierungs-Inzidenz

Sport

Was gilt im Innenbereich?

Im Amateur- und Freizeitsport gilt im Innenbereich die 2G+-Regelung (siehe „2G-Plus-Regelung“), d.h., es dürfen ausschließlich geimpfte, genesene oder diesen gleichgestellte Personen, die noch zusätzlich über einen aktuellen negativen Testnachweis verfügen müssen, anwesend sein.

Ausnahmen hiervon bestehen für Minderjährige:

  • Kinder bis 12 Jahre und 3 Monaten gelten als geimpft und benötigen auch keinen zusätzlichen Testnachweis.
  • Ältere Kinder und Jugendliche bis einschließlich 17 Jahre, die geimpfte, genesene oder diesen gleichgestellte Personen sind, benötigen – trotz der 2G+-Regelung – keinen zusätzlichen negativen Testnachweis.
  • Ältere Kinder und Jugendliche bis einschließlich 17 Jahre, die nicht geimpfte, genesene oder diesen gleichgestellte Personen sind, dürfen – trotz der 2G+-Regelung (bis zu einer Höchstanzahl von 25) - ebenfalls anwesend sein, wenn sie einen aktuellen negativen Testnachweis vorweisen können.

Für Arbeitgeberinnen bzw. Arbeitgeber und Beschäftigte der Einrichtung, wie z.B. Trainerinnen bzw. Trainer, gilt die betriebliche 3G-Regelung (siehe „Arbeitsplatz“ und „3G-Regelung“). Sofern sie sich aber selbst sportlich betätigen, steht die sportliche Betätigung im Vordergrund und es gilt auch für sie die 2G+-Regelung. Für Ehrenamtliche gilt hingegen - ebenso wie für die sonstigen Sporttreibenden – immer die 2G+-Regelung.

Von der Testpflicht (2G+-Regelgung) befreit sind:

  • Personen mit Booster-Impfung
  • Frisch Geimpfte = Zweitimpfung vor weniger als 3 Monaten
  • Frisch Genesene = bis 3 Monate nach Genesung
  • Geimpfte Genesene
  • Kinder bis 12 Jahren und drei Monaten

Im Amateur- und Freizeitsport im Außenbereich gelten für volljährige nicht-immunisierte Personen die Kontaktbeschränkungen im öffentlichen Raum (siehe „Kontaktbeschränkungen“). Für Minderjährige ergibt sich dadurch keine Einschränkung.

Nicht-immunisierte volljährige Personen dürfen nur alleine, mit den Angehörigen des eigenen Hausstands sowie höchstens mit zwei Personen eines weiteren Hausstandes gemeinsam im Außenbereich Sport treiben.

Sobald beim Sport im Außenbereich zu geimpften Personen eine ungeimpfte Person hinzukommt, gelten die Kontaktbeschränkungen für ungeimpfte Personen: Das Treffen ist auf den eigenen Haushalt und höchstens zwei Personen eines weiteren Haushaltes beschränkt.

Für Arbeitgeberinnen bzw. Arbeitgeber und Beschäftigte der Einrichtung, wie z.B. Trainerinnen bzw. Trainer, gilt nicht die Kontaktbeschränkung, sondern die betrieblichen 3G-Regelung (siehe „Arbeitsplatz“ und „3G-Regelung“). Sofern sie sich aber selbst sportlich betätigen, steht die sportliche Betätigung im Vordergrund und es gelten auch für sie die Kontaktbeschränkungen im öffentlichen Raum. Für Ehrenamtliche gelten immer - wie für die sonstigen Sporttreibenden - die Regelungen der Kontaktbeschränkung. Veranstaltungen im Amateur- und Freizeitsport sowie im Profi- und Spitzensport können nach den Regelungen für Veranstaltungen (siehe „Veranstaltungen“) stattfinden.

Auch für Schwimm- und Spaßbäder, Thermen, Saunen gilt die 2G-Plus-Regelung. 

Ausnahmen hiervon bestehen für Minderjährige:

  • Kinder bis 12 Jahre und 3 Monaten gelten als geimpft und benötigen auch keinen zusätzlichen Testnachweis.
  • Ältere Kinder und Jugendliche bis einschließlich 17 Jahre, die geimpfte, genesene oder diesen gleichgestellte Personen sind, benötigen – trotz der 2G+-Regelung – keinen zusätzlichen negativen Testnachweis.
  • Ältere Kinder und Jugendliche bis einschließlich 17 Jahre, die nicht geimpfte, genesene oder diesen gleichgestellte Personen sind, dürfen – trotz der 2G+-Regelung - ebenfalls anwesend sein, wenn sie einen aktuellen negativen Testnachweis vorweisen können.

Die Höchstzahl der Personen, die sich zeitgleich in der Einrichtung aufhalten dürfen, ist auf die Hälfte der sonst dort üblichen Besucherhöchstzahl beschränkt. Es gilt die Pflicht zur Kontakterfassung.

Für Rehasport und Funktionstraining gilt die 3G-Regel. 

Standesamtliche Trauungen

Bei Zusammenkünften von Personen anlässlich standesamtlicher Trauungen gelten 

1. für alle anwesenden Personen mit Ausnahme der Eheschließenden die Maskenpflicht und

2. im Innenbereich die Testpflicht. 

Testpflicht

Wie kann ich die Testpflicht aus der Corona-Bekämpfungsverordnung erfüllen?

Die in verschiedenen Regelungen der Corona-Bekämpfungsverordnung vorgegebene Testpflicht gilt grundsätzlich nicht für geimpfte, genesene oder diesen gleichgestellte Personen, es sei denn, dies ist in der konkreten Regelung der Corona-Bekämpfungsverordnung ausdrücklich angeordnet. Die vorgegebene Testpflicht – mit Ausnahme der Schul- und Kita-Testung - gilt außerdem nicht für Kinder bis zum Alter von 12 Jahren und 3 Monaten.

Ein Testnachweis kann wie folgt erbracht werden:

  • Testung vor Ort unter Aufsicht desjenigen, der Adressat der konkreten Schutzmaßnahme ist (beobachteter Selbsttest): Ein beobachteter Selbsttest ist sowohl für minderjährige als auch für volljährige Personen zulässig. Über diesen Test darf keine Bescheinigung erstellt werden. Der negative Test gilt nur an dem Ort, an dem die Testung beaufsichtigt wurde.
  • Testung durch fachkundiges Personal im Rahmen der betrieblichen Testung: Eine Bescheinigung über das Testergebnis kann vom Arbeitgeber dann ausgestellt werden, wenn die zugrundeliegende Testung im Rahmen der betrieblichen Testung durch Personal erfolgt, das die dafür erforderliche Ausbildung oder Kenntnis und Erfahrung besitzt. Es gilt ein Vier-Augen-Prinzip, d.h. die Testung muss von einer weiteren Person durchgeführt oder vor Ort überwacht werden. Ein solcher Testnachweis kann auch außerhalb der Arbeitsstätte genutzt werden, z.B. im ÖPNV.
  • Testung durch Leistungserbringer nach § 6 Absatz 1 der Coronavirus-Testverordnung : Die Testung kann insbesondere durch Arztpraxen, Zahnarztpraxen, Apotheken, Teststellen von Rettungs- und Hilfsorganisationen, kommunal betriebene Teststellen sowie private Teststellen, die vom öffentlichen Gesundheitsdienst mit der Durchführung von Testungen beauftragt wurden, vorgenommen werden. Es darf ein 3G-fähiger Testnachweis erstellt werden. Der Testnachweis darf nicht älter als 24 Stunden sein. 
  • Außerdem kann der Testnachweis durch einen PCR-Test erbracht werden, der maximal 48 Stunden zurückliegt. 

Von der Testpflicht befreit sind:

  • Personen mit Booster-Impfung 
  • Frisch Geimpfte = Zweitimpfung vor weniger als 3 Monaten
  • Frisch Genesene = bis 3 Monate nach Genesung
  • Geimpfte Genesene

Weitere Ausnahmen:

  • Generell ausgenommen in Rheinland-Pfalz sind Kinder bis 12 Jahre und 3 Monate. Sie brauchen keinen Test. Für Kinder bis einschließlich 17 Jahre gilt überall 3G – geimpfte und genesene Kinder über 12 Jahre brauchen also auch im Kino oder der Gastronomie keinen Test.
  • Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 impfen lassen können, mit der Maßgabe, dass dies durch eine ärztliche Bescheinigung glaubhaft zu machen ist, aus der sich mindestens nachvollziehbar ergeben muss, auf welcher Grundlage die ärztliche Diagnose gestellt wurde, und die über einen Testnachweis verfügen.

Wo finde ich die Testmöglichkeiten in Rheinland-Pfalz?

Informationen zum Testen finden Sie unter https://corona.rlp.de/de/testen/ .

Die nächste Schnellteststation finden Sie hier oder über das offizielle Dashboard des Landes. 

Ich teste meine Beschäftigten nach Maßgabe der SARS-CoV-2 Arbeitsschutzverordnung. Was ist zu beachten?

Die Verpflichtung von Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern, ihren Beschäftigten einen Schnell- oder Selbsttest anzubieten, folgt aus § 4 Abs. 1 der SARS-CoV-2 Arbeitsschutzverordnung des Bundes. Danach hat die Arbeitgeberin bzw. der Arbeitgeber zur Minderung des betrieblichen SARS-CoV-2-Infektionsrisikos Beschäftigten, soweit diese nicht ausschließlich in ihrer Wohnung arbeiten, mindestens zweimal pro Kalenderwoche einen Schnell- oder Selbsttest anzubieten.

Wenn die Arbeitgeberin oder der Arbeitgeber Schnelltests durch geschultes Personal anbietet oder Beschäftigte Selbsttests im Beisein einer von Arbeitgeberseite beauftragten, geschulten Person durchführen und die Tests jeweils negativ sind, können die Arbeitgeberin bzw. der Arbeitgeber hierüber eine Bescheinigung ausstellen. Die Bescheinigung muss wahrheitsgetreu ausgefüllt werden, anderenfalls handelt es sich um eine Ordnungswidrigkeit. Die Bescheinigung kann den Getesteten auch digital zur Verfügung gestellt werden. Es muss dann gewährleistet sein, dass das Formular digital mit Unterschrift und Stempel und den übrigen Angaben versehen ist, wobei eine einfache elektronische Signatur und die Abbildung eines digitalen Stempels ausreichend ist. Auf Nachfrage muss es den Getesteten auch in ausgedruckter Form zur Verfügung gestellt werden.

Das Unternehmen muss sich nicht offiziell als Teststelle anmelden oder registrieren, da es den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auf Grundlage der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung des Bundes Tests anbietet. Nur Stellen, die Tests nach der Coronavirus-Testverordnung anbieten, beispielsweise Bürgertests oder PCR-Tests für Personen in Quarantäne, müssen sich registrieren.

Die Arbeitgeberin oder der Arbeitgeber hat nach § 4 Abs. 3 SARS-CoV-2 Arbeitsschutzverordnung zu dokumentieren, dass die Selbsttests beschafft wurden oder Vereinbarungen mit Dritten über die Durchführung von Schnelltests bei den Beschäftigten getroffen wurden.

Weitere Informationen erhalten auch die FAQ des BMAS, die Sie unter https://www.bmas.de/DE/Corona/Fragen-und-Antworten/Fragen-und-Antworten-ASVO/faq-corona-asvo.html finden.

Veranstaltungen 

Überregionale Sport-, Kultur- und Großveranstaltungen finden ab sofort ohne Zuschauer statt. Was überregionale Sport- Kultur- und Großveranstaltungen sind, definiert sich an der Zahl der Zuschauerinnen und Zuschauern oder Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Veranstaltungen mit höchstens 1.000 Personen sind zulässig, darüber hinaus sind keine Zuschauerinnen und Zuschauern oder Teilnehmerinnen und Teilnehmern zugelassen.

Welche Regelungen gelten für Veranstaltungen im Freien mit festen Sitzplätzen und einer Einlasskontrolle oder Ticketvorverkauf?

Bei Veranstaltungen im Freien, bei denen die Teilnehmenden bzw. Zuschauenden einen festen Platz einnehmen und der Zutritt per Einlasskontrolle oder zuvor gekauften Tickets erfolgt, gilt die 2G-Regelung (siehe „2G-Regelung“), d.h., es sind ausschließlich Zuschauerinnen und Zuschauern oder Teilnehmerinnen und Teilnehmern zulässig, die geimpfte, genesene oder diesen gleichgestellte Personen sind. Darüber hinaus können auch Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre, die nicht geimpfte, genesene oder diesen gleichgestellte Personen sind, teilnehmen, sofern sie über einen aktuellen negativen Testnachweis (siehe „Testpflicht“) verfügen. Es gelten die Maskenpflicht, die beim Verzehr von Speisen und Getränken entfällt, die Pflicht zur Kontakterfassung und für den Veranstalter die Pflicht zum Vorhalten eines Hygienekonzepts. Veranstaltungen dieser Art sind mit höchstens 1.000 Zuschauerinnen und Zuschauern oder Teilnehmerinnen und Teilnehmern zulässig Die Durchführung von Veranstaltungen, die einen überregionalen Charakter haben, ist nur ohne Zuschauerinnen und Zuschauer oder Teilnehmerinnen und Teilnehmer zulässig.

Welche Regelungen gelten für Veranstaltungen im Freien ohne feste Sitzplätze?

Bei Veranstaltungen im Freien ohne feste Sitzplätze dürfen nur geimpfte, genesene oder diesen gleich gestellte Personen anwesend sein (siehe „2G-Regelung“). Darüber hinaus können auch Minderjährige, die nicht geimpfte, genesene oder diesen gleichgestellte Personen sind, teilnehmen, ohne dass sie über einen aktuellen Testnachweis verfügen müssen. Es gilt die Maskenpflicht, die beim Verzehr von Speisen und Getränken entfällt.

Bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen gilt die 2G-Plus-Regelung. Darüber hinaus können auch bis zu 25 Minderjährige, die nicht geimpfte, genesene oder diesen gleichgestellte Personen sind, teilnehmen. Es sind höchstens 1.000 Zuschauerinnen und Zuschauer oder Teilnehmerinnen und Teilnehmer zulässig.

Es gelten:

  1. die Maskenpflicht; die Maskenpflicht entfällt beim Verzehr von Speisen und Getränken,
  2. die Pflicht zur Kontakterfassung,
  3. die Testpflicht; diese gilt auch für geimpfte, genesene oder diesen gleichgestellte volljährige Personen.

Hinweis: Die Testpflicht für geimpfte, genesene oder diesen gleichgestellten volljährigen Personen entfällt, wenn sichergestellt ist, dass die Maskenpflicht durchgängig eingehalten wird. 

Das Erfordernis der durchgängigen Maskenpflicht zum Zwecke des Wegfalls der Testpflicht ist streng auszulegen: Auch eine zeitweilige bzw. kurzfristige Abnahme der Maske, z.B. für den Verzehr von Speisen oder Getränken, ist hier nicht möglich, in diesem Fall kann die Testpflicht nicht entfallen.

Gemeinsam durch schwierige Zeiten

Datenschutzhinweis

Unsere Webseite nutzt teilweise externe Komponenten. Diese helfen uns, unser Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.