27.01.2021 / Förderung

10,755 Millionen für Heinrich-Völker-Bad

Gleich zwei Förderbescheide aus dem Sonderprogramm "Investitionspakt Soziale Integration im Quartier" erhielt OB Kessel nun vom Land.

Übergabe mal anders: Oberbürgermeister Adolf Kessel (rechts) und Baudezernent Uwe Franz erhielten heute von Nicole Steingaß, Staatssekretärin beim Ministerium des Innern, für Sport und Infrastruktur des Landes Rheinland-Pfalz in virtuellem Format Förderbescheide des Landes für wichtige Stadtentwicklungsprojekte.
Übergabe mal anders: Oberbürgermeister Adolf Kessel (rechts) und Baudezernent Uwe Franz erhielten heute von Nicole Steingaß, Staatssekretärin beim Ministerium des Innern, für Sport und Infrastruktur des Landes Rheinland-Pfalz in virtuellem Format Förderbescheide des Landes für wichtige Stadtentwicklungsprojekte.

Wichtiger Meilenstein für das Bad

Nicole Steingaß, Staatssekretärin beim Ministerium des Innern, für Sport und Infrastruktur des Landes Rheinland-Pfalz, übergab nun der Stadt Worms gleich zwei Zuwendungsbescheide aus dem Sonderprogramm "Investitionspakt Soziale Integration im Quartier" für das Projekt „Umbau und Sanierung des Heinrich-Völker-Bades in ein energetisch optimiertes und barrierefreies Sport- und Lehrschwimmbad“ in Höhe von insgesamt 10,755 Millionen Euro Corona-konform in virtuellem Rahmen. Außerdem erhält die Stadt  im Programmjahr 2020 aus dem Bund-Länder-Programm „Sozialer Zusammenhalt“ insgesamt 590.000 Euro Städtebaufördermittel zur Entwicklung des Fördergebiets „Grüne Schiene“.

Der erste Bewilligungsbescheid für das Heinrich-Völker-Bad ist aus dem Programmjahr 2019 und beläuft sich auf eine Fördersumme von 6,39 Mio. Euro, der zweite Bewilligungsbescheid kommt aus dem Programmjahr 2020 und sichert eine zusätzliche Fördersumme in Höhe von 4,36 Mio. Euro zu. Mit der formellen Zusage des förderungswürdigen Konzeptes der Stadt Worms ist ein weiterer wichtiger Meilenstein erreicht. „In dieser herausfordernden Zeit habe ich mich ganz besonders über den nun endgültigen Förderbescheid für das Heinrich-Völker-Bad gefreut. Das ist eine herausragende Neuigkeit für alle  Wormser“, kommentiert Beigeordneter Uwe Franz die bewilligten Fördermittel in Höhe von 10,755 Mio. Euro für das Wormser Schwimmbad. 

Mittel für Um- und Neugestaltung von Straßen

Nun sei der Weg bereitet, das Hallenbad mit einem multifunktionalen Lehrschwimmbecken zu erweitern. Der betroffene Gebäudetrakt wird zur Unterbringung des Lehrschwimmbeckens durch einen Neubau, der den aktuellen energetischen Anforderungen gerecht wird, ersetzt. Des Weiteren wird der Stelzenbaus, der auch von der Alzeyer Straße aus von außen einsehbar ist, reaktiviert: Auf der Fläche des ehemaligen und teilweise stillgelegten Relaxbereiches entsteht im Rahmen der Baumaßnahme ein barrierefreier und moderner Umkleidetrakt mit neuen Sanitäranlagen.

„Bund und Land bezuschussen im Rahmen des Städtebauförderprogramms „Investitionspakt Soziale Integration im Quartier“ zusammen 90 Prozent der förderfähigen Kosten. Das Heinrich-Völker-Bad erhält die höchste Einzelfördersumme im gesamten Programm“, so Oberbürgermeister Kessel.

Mit den Fördergeldern des Bundes und des Landes für die "Grüne Schiene" kann die Stadt städtebauliche Maßnahmen im Fördergebiet mitfinanzieren. „Die Stadt plant, die Mittel hauptsächlich für die Um- und Neugestaltung von Straßen sowie die Förderung der Modernisierung und Instandsetzung privater Gebäude einzusetzen. Diese Maßnahmen sind weitere Bausteine einer ganzheitlichen Entwicklungsstrategie zur Stärkung des Fördergebietes "Grüne Schiene'“, so Steingaß.

„Zu den Maßnahmen gehört beispielsweise der Ausbau des Ahornwegs, der im Oktober 2020 bereits begonnen hat und noch etwa ein halbes Jahr andauern wird. Ein weiteres wichtiges Element ist eine Wegeverbindung entlang der Pfrimm, die bisher lediglich aus einem unbefestigten Pfad bestand. Hier soll ein neuer, sicherer Weg entstehen, der auch bei Regen und Dunkelheit genutzt werden kann“, berichtete der Wormser Oberbürgermeister Adolf Kessel.

Außerdem überreichte die Staatssekretärin weitere Bescheide zur Förderung des Katastrophenschutzes, genauer gesagt des Sanitäts-, Betreuungs- und Verpflegungsdienstes, in Höhe von insgesamt 87.000 Euro. Die Stadt will damit einen Rettungswagen und Mannschaftstransportfahrzeuge für den Sanitätsdienst beschaffen.

Quelle: Innenministerium RLP/Freizeitbetrieb Worms/Stadt Worms

Datenschutzhinweis

Unsere Webseite nutzt teilweise externe Komponenten. Diese helfen uns, unser Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.