11.10.2021 / Geschichte

Ausstellung in der Stadtbibliothek

Eine Ausstellung in der Stadtbibliothek widmet sich dem bedeutenden Architekten Fritz Schumacher und u.a. seinem Wirken für Maximilian von Heyl.

Bis Ende November zeigt die Stadtbibliothek Worms eine Ausstellung über den Architekten Fritz Schumacher und sein Wirken (Bild: Zeichnung Kaiser-Wilhelm-Denkmal).
Bis Ende November zeigt die Stadtbibliothek Worms eine Ausstellung über den Architekten Fritz Schumacher und sein Wirken (Bild: Zeichnung Kaiser-Wilhelm-Denkmal).
© Fotograf: Stadtbibliothek Worms

Maximilian von Heyl, sein Landhaus und der Architekt

Im Jahre 1900 erschien ein Mappenwerk mit 20 Lichtdrucktafeln nach Architekturzeichnungen des damals noch jungen Architekten Fritz Schumacher (1869-1947), der nach dem Ersten Weltkrieg als Stadtplaner von Hamburg und Köln und als Protagonist der funktionalen norddeutschen Backsteinarchitektur hervortreten sollte.

Diese Studien aus der Jahrhundertwende, dunkle Kohlezeichnungen von imaginierten wilhelminischen Monumentalbauten zwischen Historismus und Jugendstil, deren Ausführung offensichtlich in "denkmalwürdigem" Natursteinmauerwerk gedacht ist, lassen noch nicht den Architekten zwischen Neuem Bauen und Heimatschutzstil der Weimarer Republik erkennen.

Die Stadtbibliothek Worms besitzt ein Exemplar dieses seltenen Mappenwerks, das Fritz Schumacher 1904 als nachträgliches Weihnachtsgeschenk Maximilian von Heyl widmete. 1903 hatte der damalige Architekturprofessor an der TH Dresden für den Freiherrn dessen neuerworbenen Landsitz Haus Tannenberg in Seeheim-Jugenheim an der Bergstraße mit Anklängen an den Darmstädter Jugendstil umgebaut und erweitert.

Eine kleine Ausstellung in der Stadtbibliothek im Haus zur Münze zeigt bis Ende November im Schaufenster neben dem Eingang und im ersten Obergeschoss die 20 Lichtdrucktafeln nach den Kohlezeichnungen von Fritz Schumacher. Ergänzt wird die Ausstellung durch Fotografen von ausgeführten Bauten und Entwürfen des Architekten, die bis in die 1920er Jahre in namhaften Architekturzeitschriften erschienen sowie durch Publikationen von Fritz Schumacher, u.a. über seine Stadtplanung für Köln, die er zwischen 1920 bis 1923 unter Oberbürgermeister Konrad Adenauer entwickelte: Die Anlage des Kölner Grüngürtels und der Lindenthaler Kanäle nach Schleifung der Festungsringe.

Service:

  • Geöffnet ist die Ausstellung noch bis Ende November,
  • montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr und samstags von 10 bis 13 Uhr. 
  • Der Eintritt ist frei unter Beachtung der Corona-Regeln.
Quelle: Stadt Worms / Pressestelle

Datenschutzhinweis

Unsere Webseite nutzt teilweise externe Komponenten. Diese helfen uns, unser Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.